Advertisement

Strategien und Perspektiven der Wirtschafts- und Finanzmarktakteure. Entwicklungstendenzen im Finanzwesen

Chapter
  • 2.6k Downloads

Zusammenfassung

Bevor wir uns unter der Fragestellung „Wo kommen wir her, wo stehen wir, wohin kann der Weg führen?“ mit dem Finanzmarkt der letzten Jahrzehnte beschäftigen, ist ein Blick weiter zurück angezeigt. Nach der großen, 1929 beginnenden Weltwirtschafts- und Finanzkrise, auf die gelegentlich heute hingewiesen wird, war der Reformbedarf am System ebenso augenscheinlich wie derzeit. Die Frage lautete 1930: Korrekturen an bisherigen Strukturen oder radikaler Neubeginn? Im Bankwesen wurde schon damals von den die Marschrichtung und geschwindigkeit bestimmenden USA auf einen Neubeginn gesetzt. Der GlassSteagall Act von 1933 wurde vier Jahre nach Beginn der Bankenkrise Gesetz, um Banken vor riskanten Spekulationen zu schützen. Dazu wurde in der F.D. Roosevelt Administration die Trennung von Geschäfts- und Investmentbanken angeordnet. Erst 1999 wurde dieses Gesetz von Präsident Clinton aufgehoben, nachdem es seit 1980 mehrfach modifiziert und verwässert worden war.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anne T. (2009): Die Gier war grenzenlos. Eine deutsche Börsenhändlerin packt aus, Berlin.Google Scholar
  2. Knee, Johnathan A. (2006): The Accidential Investment Banker. Inside the Decade That Transformed Wall Street. New York.Google Scholar
  3. Sorkin, Andrew Ross (2009): Too big to Fail. The Inside Story of how Wall Street and Washington fought to save the Financial System from Crisis – and Themselves. New York.Google Scholar
  4. Tobin, James (1984): On the Efficiency of the Financial System. In: Lloyds Bank Review 153: 1-15.Google Scholar
  5. Windolf, Paul (Hrsg.) (2005): Finanzmarktkapitalismus. Analysen zum Wandel von Produktionsregimen. Wiesbaden.Google Scholar
  6. Zaß, Manfred (1994): Auch Leitplanken sind kein Versicherungsschutz für Märkte. In: Handelsblatt 33 (vom 16.2.1994): 9.Google Scholar
  7. Zaß, Manfred (1994): Derivate – es kommt darauf an, was man daraus macht. In: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 9: 12-14.Google Scholar
  8. Zaß, Manfred (1995): Kapitalmarktinstrumente und Stabilität des Finanzsystems: Vortrag Institut für Kapitalmarktforschung an der J.W. Goethe-Universität Frankfurt am Main im Januar 1995, Kolloquien Beiträge 38, Frankfurt a.M.Google Scholar
  9. Zaß, Manfred (1998): Lehren aus der Finanzkrise in Asien – Risikobeurteilung ist eine Management-Aufgabe. In: Handelsblatt 82 (vom 29.04.1998): 30.Google Scholar
  10. Zaß, Manfred (2008): Derivate – es kommt darauf an, was man daraus macht. In: Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 5: 2–3.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations