Advertisement

Engagementpolitik:Wie ein neues Politikfeld entsteht*

  • Ansgar Klein
  • Thomas Olk
  • Birger Hartnuß

Zusammenfassung

Die Förderung des bürgerschaftlichen Engagements und zivilgesellschaftlicher Strukturen war bis in die 1990er Jahre hinein im Wesentlichen eine Aufgabe von Kommunen und Bundesländern. Mit der Großen Anfrage der CDU/CSU zum Ehrenamt im Deutschen Bundestag im Jahre 1996 und der Arbeit der EnqueteKommission „Zukunft des bürgerschaftlichen Engagements" in der 14. Legislaturperiode (von 1999 bis 2002) ist das Anliegen der Verbesserung der Rahmenbedingungen für Zivilgesellschaft und Engagement auch auf der Bundesebene angekommen. Seitdem sind neue Strukturen geschaffen, Förderinstrumente entwickelt und finanzielle Budgets für die Förderung und Unterstützung des bürgerschaftlichen Engagements auch auf der bundespolitischen Ebene geschaffen worden. Im Folgenden wird der Prozess der Herausbildung eines Politikfeldes „Engagementpolitik" in seinen bisher erkennbaren Phasen und Schritten rekonstruiert

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Benz, Arthur (2004): Governance. Regieren in komplexen Regelsystemen. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  2. Bock, Stephanie/Böhme, Christa/Franke, Thomas (2007): Aktivierung und Beteiligung in der integrativen Stadtteilentwicklung. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Jg. 20, Heft 2, 64–71Google Scholar
  3. Born, Sabrina (2005): Bürgerschaftliches Engagement: stabilisieren, stärken, steigern. Innovation und Investition in Infrastruktur und Infrastruktureinrichtungen, Studie für den Arbeitskreis „Bürgergesellschaft und aktivierender Staat" der Friedrich-Ebert- Stiftung, Bonn: Friedrich-Ebert-StiftungGoogle Scholar
  4. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2007): Miteinander, Füreinander: Initiative ZivilEngagement. BerlinGoogle Scholar
  5. Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) (2008): Engagement und Erwerbsarbeit. Produktive Ergänzungen, Übergänge, problematische Grauzonen, Tagungsreader, als pdf unter http://www.b-b-e.de/fachveranstaltungen.html
  6. Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) (Hrsg.) (2009a): Nationales Forum für Engagement und Partizipation. Erster Zwischenbericht, BerlinGoogle Scholar
  7. Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) (Hrsg.) (2009b): Nationales Forum für Engagement und Partizipation. Erster Zwischenbericht, BerlinGoogle Scholar
  8. Bundesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement (BBE) (Hrsg.) (2010): Nationales Forum für Engagement und Partizipation. Dritter Zwischenbericht, BerlinGoogle Scholar
  9. Deutscher Bundestag: Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Unteraus- schuss „Bürgerschaftliches Engagement" (Hrsg.) (2009): Bericht über die Arbeit des Unterausschusses „Bürgerschaftliches Engagement" in der 16. Wahlperiode: http://www.bundestag.de/ausschuesse/a13/buerger_eng/arbeit/bericht.pdf
  10. Enquete-Kommission „Zukunft des Bürgerschaflichen Engagements" des Deutschen Bundestages (2002): Bericht. Bürgerschaftliches Engagement: Auf dem Weg in eine zukunftsfähige Bürgergesellschaft. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  11. Evers, Adalbert/Kortmann, Karin/Olk, Thomas/Roth, Roland (2003): Engagementpolitik als Demokratiepolitik. Reformpolitische Perspektiven für Politik und Bürgergesellschaft. In: Lohmann (2003): 153–164Google Scholar
  12. Heinze, Rolf G./Offe, Claus (Hrsg.) (1990): Formen der Eigenarbeit. Theorie, Empirie, Vorschläge. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  13. Igl, Gerhard (2009): Fördermöglichkeiten des Bundes bei lokalen und regionalen Infrastrukturvorhaben auf dem Gebiet des bürgerschaftlichen Engagements, Gutachten für das BMFSFJ, BerlinGoogle Scholar
  14. Klein, Ansgar (2001):Der Diskurs der Zivilgesellschaft. Politische Hintergründe und demokratietheoretische Folgerungen, Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  15. Lohmann, Georg (Hrsg.) (2003): Demokratische Zivilgesellschaft und Bürgertugenden in Ost und West. Frankfurt a. M.: Peter LangGoogle Scholar
  16. Matthies, Aila-Leena/Kauer, Kathleen (Hrsg.) (2004): Wiege des sozialen Kapitals. Bürger-Engagement und lokale Ökonomie in einem ostdeutschen Stadtteil. Bielefeld: Kleine VerlagGoogle Scholar
  17. Olk, Thomas (1990): Förderung und Unterstützung freiwilliger sozialer Tätigkeiten - eine neue Aufgabe für den Sozialstaat? In: Heinze/Offe (1990): 244–265Google Scholar
  18. Olk, Thomas/Klein, Ansgar/Hartnuß, Birger (Hrsg.) (2010): Engagementpolitik. Die Entwicklung der Zivilgesellschaft als politische Aufgabe. Wiesbaden: VS VerlagGoogle Scholar
  19. Rohe, Karl (1994): Politik. Begriffe und Wirklichkeiten. Eine Einführung in das politische Denken. 2. Auflage. Stuttgart: KohlhammerGoogle Scholar
  20. Roth, Roland (2004): Engagement als Ressource. Möglichkeiten und Grenzen der Selbstorganisation von benachteiligten Bevölkerungsgruppen. In: Matthies/Kauer (2004): 175–188Google Scholar
  21. Schmid, Josef, unter Mitarbeit von Christine Brickenstein (2010): Engagementpolitik auf Landesebene – Genese und Strukturierung eines Politikfeldes. In: Olk/Klein/Hartnuß (Hrsg.) (2010): 352–381Google Scholar
  22. Seubert, Sandra (2009): Krise oder Chance gesellschaftlicher Integration? Zur demokratietheoretischen Bedeutung sozialen Kapitals. In: Forschungsjournal Neue Soziale Bewegungen, Jg. 22, Heft 3, 21–28Google Scholar
  23. Sprengel, Rainer (2007): Bürgerschaftliches Engagement und Organisationsentwicklung der .0Verbände, Studie für den Arbeitskreis „Bürgergesellschaft und aktivierender Staat" der Friedrich–Ebert–Stifung, Bonn: Friedrich–Ebert–StiftungGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Ansgar Klein
  • Thomas Olk
  • Birger Hartnuß

There are no affiliations available

Personalised recommendations