Advertisement

Normativität. Über die Hintergründe sozialwissenschaftlicher Theoriebildung. Zur Einführung

Chapter

Zusammenfassung

Das abendländische Denken kreist seit seinen Anfängen mit großer Regelmäßigkeit um Themen der Gerechtigkeit, der Freiheit, der Schönheit oder einfacher: um die Frage nach dem richtigen bzw. guten Leben sowohl im Privaten als auch im Öffentlichen. Normative Debatten durchziehen die Ideengeschichte dabei nicht als Begleitphänomen. Die wichtigsten Klassiker der europäischen Geistesgeschichte haben neben ihren Schriften zur theoretischen Philosophie immer auch Hauptwerke zur praktischen Philosophie verfasst und auch auf diesem Feld kann – parallel zur theoretischen Philosophie – eine Entwicklung des Denkens nachgezeichnet werden, die von der Tugendmoral der Antike bis zu deontologischen Ansätzen in der Gegenwart reicht. Die Sozialwissenschaften blieben von dieser Tradition keineswegs unberührt. Mit einem distanzierten Blick auf die Sozialwissenschaften kann sogar behauptet werden, diese haben ihren Anfang in der politischen Philosophie der Neuzeit.1 Als Machiavelli seinen „Fürsten“ schrieb, gab er diesem zwar die Empfehlung zu rigidem politischen Handeln, wies aber zugleich darauf hin, dass die Regierenden einer regierten Bevölkerung gegenüberstehen, deren Interessen und Wünsche (inklusive sozialer und religiöser Belange) ernst zu nehmen seien. Entdeckt wurde damit, dass das Politische in einem gesellschaftlichen Kontext steht und sich nicht allein auf die Technik des guten Regierens beschränken kann. Im Gefolge von Machiavelli drehen Hobbes oder Locke die Fragestellung der politischen Philosophie dann auch um: Nicht mehr die Frage, wie eine ontologisch gedachte politische Ordnung zum Wohle aller ausgestaltet werden kann, stand im Vordergrund, sondern wie überhaupt eine politische Ordnung legitimiert werden kann.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abrams, Philip (1972/1981): Das Bild der Vergangenheit und die Ursprünge der Soziologie. In: Lepenies, Wolfgang (Hg.): Geschichte der Soziologie. Studien zur kognitiven, sozialen und historischen Identität einer Disziplin. Band 1, Frankfurt/Main, S. 75-95.Google Scholar
  2. Ahrens, Johannes/Beer, Raphael/Bittlingmayer, Uwe H./Gerdes, Jürgen (2008): Zur Einführung. In: Dies. (Hg.): Beschreiben oder Bewerten. Bd. 1: Normativität in ausgewählten sozialwissenschaftlichen Forschungsfeldern, Münster, S. 9-74.Google Scholar
  3. Beer, Raphael (2002): Zur Kritik der demokratischen Vernunft. Individuelle und soziale Bedingungen einer gleichberechtigten Partizipation, Wiesbaden.Google Scholar
  4. Berger, Peter A./Schmidt, Volker H. (Hg.) (2004): Welche Gleichheit, welche Ungleichheit? Grundlagen der Ungleichheitsforschung, Wiesbaden.Google Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1991): Der Korporativismus des Universellen. Die Rolle des Intellektuellen in der modernen Welt, in: Ders.: Die Intellektuellen und die Macht, Hamburg, S. 41-65.Google Scholar
  6. Celikates, Robin (2009): Kritik als soziale Praxis. Gesellschaftliche Selbstverständigung und kritische Theorie, Frankfurt/Main, New York.Google Scholar
  7. Demirović, Alex (1999): Der nonkonformistische Intellektuelle, Frankfurt/Main.Google Scholar
  8. Eickelpasch, Rolf (2002): Parteiliche Unparteilichkeit. Paradoxien in der Begründung einer kritischen Soziologie bei Pierre Bourdieu, in: Bittlingmayer, Uwe H./Eickelpasch, Rolf/Kastner, Jens/Rademacher, Claudia (Hg.): Theorie als Kampf? Zur politischen Soziologie Pierre Bourdieus, Opladen, S. 49-60.Google Scholar
  9. Fanon, Franz (1961/2005): Die Verdammten dieser Erde, Frankfurt/Main.Google Scholar
  10. Gould, Stephen Jay (1988): Der falsch vermessene Mensch, Frankfurt/Main.Google Scholar
  11. Habermas, Jürgen (1991): Erläuterungen zur Diskursethik, Frankfurt/Main.Google Scholar
  12. Hall, Stuart (1994): Rassismus, westliche Dominanz und Globalisierung: der Westen und der Rest: Diskurs und Macht. In: Ders.: Rassismus und kulturelle Identität, Hamburg, S. 137-179.Google Scholar
  13. Jonas, Friedrich (1968): Geschichte der Soziologie I. Aufklärung – Liberalismus – Idealismus, Reinbek bei Hamburg.Google Scholar
  14. Kant, Immanuel (1781[7]/1992): Kritik der reinen Vernunft (2 Bd.). In: Ders.: Werkausgabe Bd.3/4 (Hg. von Wilhelm Weischedel), 12. Aufl, Frankfurt/Main.Google Scholar
  15. Klages, Helmut (1969): Geschichte der Soziologie, München.Google Scholar
  16. Lenin, Wladimir Iljitsch (1920/1945): Der „linke Radikalismus“. Die Kinderkrankheit im Kommunismus, Berlin.Google Scholar
  17. Marx, Karl (1844/1956): Zur Kritik der hegelschen Rechtsphilosophie. Einleitung, in: Marx-Engels-Werke Bd.1, Berlin.Google Scholar
  18. Menger, Karl (1997): Moral, Wille und Weltgestaltung. Grundlegung zur Logik der Sitten, Frankfurt/Main.Google Scholar
  19. Müller, Hans-Peter/Wegener, Bernd (Hg.) (1995): Soziale Ungleichheit und soziale Gerechtigkeit, Opladen.Google Scholar
  20. Offe, Claus (1995): Herausforderungen der Demokratie. Zur Integrations- und Leistungsfähigkeit politischer Institutionen, Frankfurt/Main, New York.Google Scholar
  21. Said, Edward (1979): Orientalismus, Frankfurt/Main.Google Scholar
  22. Searle, John R. (1969/1994): Sprechakte. Ein sprachphilosophischer Essay, Frankfurt/Main.Google Scholar
  23. Steinert, Heinz (2007): Das Verhängnis der Gesellschaft und das Glück der Erkenntnis: Dialektik der Aufklärung als Forschungsprogramm, Münster.Google Scholar
  24. Trotzki, Leo (1930/1969): Die permanente Revolution, Frankfurt/Main.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität MünsterMünster
  2. 2.Institut für SozialwissenschaftenPädagogischen Hochschule FreiburgFreiburg
  3. 3.Institut für SoziologieUniversität BielefeldBielefeld

Personalised recommendations