Advertisement

Normativität pp 313-330 | Cite as

Normativität in den Cultural Studies Intellektuelle Praxis als Politik

Chapter

Zusammenfassung

„Cultural Studies. Ein politisches Theorieprojekt“ lautet der Titel der von Nora Räthzel 2000 herausgegebenen Übersetzung ausgewählter Schriften Stuart Halls. Einer der prominentesten Vertreter der Cultural Studies, der aus Jamaika stammende und Anfang der 1950er Jahre nach England migrierte Stuart Hall, kommt darin in zentralen Vorträgen und Interviews zu Wort.1 Der Titel der Anthologie verweist zugleich auf das Programm der Cultural Studies: sie sind theoretisches Projekt und sie sind Intervention und Praxis. D.h. sie sind nicht nur Studien über die Art und Weise, wie verschiedene Menschen bzw. Gruppen, z.B. die Arbeiterklasse, leben, und damit zentral mit unseren Alltagserfahrungen verbunden, sondern sie beinhalten auch explizit eine politische und damit eine normative Dimension (vgl. Hall 2000: 35).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alvarez, Sonia/Dagnino, Evelina/Escobar, Arturo (2004): Kultur und Politik in sozialen Bewegungen Lateinamerikas, in: Kaltmeier, Olaf/Kastner, Jens/Tuider, Elisabeth (Hg.): Neoliberalismus, Autonomie, Widerstand. Soziale Bewegungen in Lateinamerika, Münster, S. 31-59.Google Scholar
  2. Ang, Ein (2003): Im Reich der Unsicherheit. Das Globale Dorf und die kapitalistische Porstmoderne, in: Hepp, Andreas/Winter, Carsten (Hg.): Die Cultural Studies Kontroverse, Hamburg, S. 84-110.Google Scholar
  3. Bachmann-Medick, Doris (2007): Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. 2. Auflage, Reinbek.Google Scholar
  4. Bromley, Roger (1999): Cultural Studies gestern und heute. In: Bromley, Roger/Göttlich, Udo/Winter, Carsten (Hg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung, Lüneburg, S. 9-24.Google Scholar
  5. Bromley, Roger/Göttlich, Udo/Winter, Carsten (Hg., 1999): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung, Lüneburg.Google Scholar
  6. Castro Varela, Maria do Mar/Dhawan, Nikita (2005): Postkoloniale Theorie. Eine kritische Einführung, Bielefeld.Google Scholar
  7. Göttlich, Udo/Winter, Carsten (1999): Wessen Cultural Studies? Die Rezeption der Cultural Studies im deutschsprachigen Raum, in: Bromley, Roger/Göttlich, Udo/Winter, Carsten (Hg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung, Lüneburg, S. 25-42.Google Scholar
  8. Gutiérrez Rodríguez, Encarnación (2003): Repräsentation, Subalternität und postkoloniale Kritik, in: dies./Steyerl, Hito (Hg.): Spricht die Subalterne deutsch? Migration und postkoloniale Kritik, Münster, S. 17-37.Google Scholar
  9. Ha, Kien Nghi (2004): Hybridität und ihre deutschsprachige Rezeption. Zur diskursiven Einverleibung des Anderen, in: Hörning, Karl H./Reuter, Julia (Hg.): Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis, Bielefeld, S. 221- 238.Google Scholar
  10. Hall, Stuart (1973): Encoding and decoding in the television discourse, Birmingham.Google Scholar
  11. Hall, Stuart (1994): Rassismus und kulturelle Identität. Ausgewählte Schriften 2, Hamburg.Google Scholar
  12. Hall, Stuart (1999): Die zwei Paradigmen der Cultural Studies, in: Hörning, Karl H./Winter, Rainer (Hg.): Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung, Frankfurt/Main, S. 13-42.Google Scholar
  13. Hall, Stuart (1999): Kulturelle Identität und Globalisierung, in: Hörning, Karl H./Winter, Rainer (Hg.): Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung, Frankfurt/Main, S. 393-441.Google Scholar
  14. Hall, Stuart (2000a): Die Formierung eines Diaspora Intellektuellen, in: Räthzel, Nora (Hg.): Cultural Studies. Ein politisches Theorieprojekt. Ausgewählte Schriften 3, Hamburg, S. 8-33.Google Scholar
  15. Hall, Stuart (2000b): Das theoretische Vermächtnis der Cultural Studies, in: Räthzel, Nora (Hg.): Cultural Studies. Ein politisches Theorieprojekt. Ausgewählte Schriften 3, Hamburg, S. 34-51.Google Scholar
  16. Hall, Stuart (2000c): Cultural Studies und die Politik der Internationalisierung, in: Räthzel, Nora (Hg.): Cultural Studies. Ein politisches Theorieprojekt. Ausgewählte Schriften 3, Hamburg, S.137-157.Google Scholar
  17. Hall, Stuart (2004a): Wer braucht >Identität<?, in: Koisvisto, Julia/Merkens, Andreas (Hg.): Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4, Hamburg, S. 167-188.Google Scholar
  18. Hall, Stuart (2004b): Die Frage des Multikulturalismus, in: Koisvisto, Julia/Merkens, Andreas (Hg.): Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4, Hamburg, S. 188-228.Google Scholar
  19. Hall, Stuart (2004c): Kodieren/Dekodieren, in: Koisvisto, Julia/Merkens, Andreas (Hg.): Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4, Hamburg, S. 66-80.Google Scholar
  20. Hepp, Andreas/Winter, Carsten (2003): Cultural Studies als Projekt: Kontroversen und Diskussionsfelder, in: dies. (Hg.): Die Cultural Studies Kontroverse, Hamburg, S. 9-32.Google Scholar
  21. Hoggart, Richard (1999): Die ‚wirkliche‘ Welt der Leute. Beispiele aus der populären Kunst, in: Bromley, Roger/Göttlich, Udo/Winter, Carsten (Hg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg, S. 43-56.Google Scholar
  22. Hörning, Karl H./Winter, Rainer (1999): Einleitung. Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung, in: dies: Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung, Frankfurt/Main, S. 7-13.Google Scholar
  23. Johnson, Richard (1999): Was sind eigentlich Cultural Studies?, in: Bromley, Roger/ Göttlich, Udo/Winter, Carsten (Hg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung. Lüneburg, S. 139-190.Google Scholar
  24. Koisvisto, Julia/Merkens, Andreas (Hg.): Ideologie, Identität, Repräsentation. Ausgewählte Schriften 4, Hamburg.Google Scholar
  25. Lutter, Christina/Reisenleitner, Markus (2001): Cultural Studies. Eine Einführung. 3. Auflage, Wien.Google Scholar
  26. Morris, Meaghan (2003): Das Banale der Cultural Studies, in: Hepp, Andreas/Winter, Carsten (Hg.): Die Cultural Studies Kontroverse, Hamburg, S. 51-83.Google Scholar
  27. Räthzel, Nora (Hg.) (2000): Cultural Studies. Ein politisches Theorieprojekt. Ausgewählte Schriften 3, Hamburg.Google Scholar
  28. Späte, Katrin (2008): Normativität in der Frauen- und Geschlechterforschung, in: Ahrens, Johannes/Beer, Raphael/Bittlingmayer, Uwe H./Gerdes, Jürgen (Hg.): Beschreiben und/oder Bewerten? Bd. 1: Normativität in sozialwissenschaftlichen Forschungsfeldern, Münster, S. 257-276.Google Scholar
  29. Stäheli, Urs (2004): Subversive Praktiken? Cultural Studies und die ‚Macht‘ der Globalisierung, in: Hörning, Karl H./Reuter, Julia (Hg.): Doing Culture. Neue Positionen zum Verhältnis von Kultur und sozialer Praxis, Bielefeld, S. 154-168.Google Scholar
  30. Storey, John (2003): Cultural Studies und die Populärkultur, in: Hepp, Andreas/Winter, Carsten (Hg.): Die Cultural Studies Kontroverse, Hamburg, S. 166-180.Google Scholar
  31. Thompson, Edward P. (1999): Kritik an Raymond Williams’ The long Revolution, in: Bromley, Roger/Göttlich, Udo/Winter, Carsten (Hg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung, Lüneburg, S. 75-91.Google Scholar
  32. Williams, Raymond (1999): Schlussbetrachtungen zu Culture and Society 1780-1950, in: Bromley, Roger/Göttlich, Udo/Winter, Carsten (Hg.): Cultural Studies. Grundlagentexte zur Einführung, Lüneburg, S.57-74.Google Scholar
  33. Winter, Rainer (1999): Die Zentralität von Kultur. Zum Verhältnis von Kultursoziologie und Cultural Studies, in: Hörning, Karl H./Winter, Rainer: Widerspenstige Kulturen. Cultural Studies als Herausforderung, Frankfurt/Main, S. 146-195.Google Scholar
  34. Winter, Rainer (2006): Stuart Hall: die Erfindung der Cultural Studies. In: Moebius, Stephan/Quadflieg, Dirk (Hg., 2006): Kultur. Theorien der Gegenwart. Wiesbaden: VS Verlag, S. 381-393.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Schwerpunkt Diversity EducationUniversität HildesheimHildesheim

Personalised recommendations