Advertisement

Normativität pp 241-269 | Cite as

Normativität im Rational-Choice-Ansatz

Chapter
  • 2.3k Downloads

Zusammenfassung

Der Rational-Choice-Ansatz (RC-Ansatz) versteht sich als eine Sammlung rein analytischer sozialwissenschaftlicher Handlungstheorien, deren Anspruch es ist, soziale Zustände und Prozesse in erster Linie durch das rationale soziale Handeln von Akteuren zu erklären. Diesem Ansatz wird aus expliziten normativen gesellschaftskritischen Perspektiven immer wieder seine scheinbare Normlosigkeit vorgeworfen. Zu diesem Vorwurf entwickelt dieser Beitrag die Gegenthese, dass der RC-Ansatz sehr wohl auch einen normativen Charakter hat. Zwar formuliert der RC-Ansatz keine explizite normative Gesellschaftskritik. Dennoch enthält er normative Setzungen und ‚zwingt‘ implizit seine Anwender zu normativen Entscheidungen. Zur Begründung dieser These werden im ersten Abschnitt die zentralen Annahmen des RC-Ansatzes vorgestellt. Im zweiten Abschnitt wird dann zunächst der Begriff der Normativität als Inhalt und Umfang von Annahmen über eine ‚gute‘ oder ‚sinnvolle‘ Betrachtung der sozialen Welt definiert. Anschließend werden einige der impliziten und expliziten normativen Annahmen des RC-Ansatzes identifiziert und erläutert, worin deren Normativität besteht. Diese Aspekte des RC-Ansatzes wurden bisher wenig und höchstens im Vergleich mit stärker explizit normativ argumentierenden Ansätzen diskutiert.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adamek, K./Blank, T. (2009): Angst- oder Vertrauenskultur. Singen von Kindheit an und soziale Zukunft, Münster.Google Scholar
  2. Adorno, T. W./Frenkel-Brunswik, E./Levinson, D. J./Sanford, R. N. (1950): The authoritarian personality. New York.Google Scholar
  3. Ajzen, I. (1988): Attitudes, personality and behavior, Milton Keynes.Google Scholar
  4. Arendt, H. (1970): On violence, New York.Google Scholar
  5. Arendt, H. (1991): Persönliche Verantwortung in der Diktatur. In: Arendt, H.: Israel, Palästina und der Antisemitismus. Aufsätze, Berlin, S. 7-38.Google Scholar
  6. Axelrod, R. (1987): Die Evolution der Kooperation, München.Google Scholar
  7. Bamberg, S/Gumbl, H./Schmidt, P. (2000): Rational Choice und theoriegeleitete Evaluationsforschung, Opladen.Google Scholar
  8. Banse, G./Hronszky, I./Nelson, G. L. (2005): Rationality in an uncertain world, Berlin.Google Scholar
  9. Bartley, W. W. (1987): Flucht ins Engagement, Tübingen.Google Scholar
  10. Blank, T. (2002): Gemeinnutz oder Eigenwohl? Motive und Erscheinungsformen nationaler Identität im vereinigten Deutschland, Mannheim.Google Scholar
  11. Blank, T./Schmidt, P. (1993): Verletzte oder verletzende Nation. Empirische Befunde zum Stolz auf Deutschland, in: Journal für Sozialforschung, 33(4), S. 391-415.Google Scholar
  12. Bloch, E. (2009): Das Prinzip Hoffnung, Neuauflage, Frankfurt.Google Scholar
  13. Boudon, R. (1979): Widersprüche sozialen Handelns, Darmstadt.Google Scholar
  14. Boudon, R. (1980): Die Logik des gesellschaftlichen Handelns, Neuwied.Google Scholar
  15. Brennan, G./Lomasky, L. (1993): Democracy and decision: The pure theory of electoral preference, Cambridge.Google Scholar
  16. Brentel, H. (1999): Soziale Rationalität. Entwicklungen, Gehalte und Perspektiven von Rationalitätskonzepten in den Sozialwissenschaften, Opladen.Google Scholar
  17. Coleman, J. S. (1990): Foundations of social theory, Cambridge.Google Scholar
  18. Converse, P. E. (1964): The nature of belief systems in mass publics, in: Apter, D. E. (Hg.): Ideology and discontent, New York, S. 206-261.Google Scholar
  19. Diekmann, A. (1996): Homo ÖKOnomicus. Anwendungen und Probleme der Theorie rationalen Handelns, in: Diekmann, A./Jäger, C. C. (Hg.): Umweltsoziologie, Opladen, S. 89-118.Google Scholar
  20. Diekmann, A./Voss, T. (2004): Die Theorie rationalen Handelns. Stand und Perspektiven, in: Diekmann. (Hg.): Rational-Choice-Theorien in den Sozialwissenschaften. Anwendungen und Probleme, München, S. 13-29.Google Scholar
  21. Dupré, J. (1993): The Disorder of Things. Metaphysical Foundations of the Disunity of Science, Cambridge.Google Scholar
  22. Elias, N. (1996): Was ist Soziologie? 8. Auflage, Weinheim.Google Scholar
  23. Esser, H. (1996): Die Definition der Situation, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 48, S. 1-34.Google Scholar
  24. Esser, H. (1999): Soziologie. Spezielle Grundlagen: Band I: Situationslogik und Handeln, Frankfur/Main.Google Scholar
  25. Esser, H. (2004a): Soziologische Anstöße, Frankfurt/Main.Google Scholar
  26. Esser, H. (2004b): Wertrationalität, in: Diekmann, A./Voss, T. (Hg.): Rational-Choice- Theorien in den Sozialwissenschaften. Anwendungen und Probleme, München, S. 97-112.Google Scholar
  27. Evans, D./Cruse, P. (Hrsg.) (2004): Emotion, evolution and rationality, New York.Google Scholar
  28. Fromm, E. (1955): The sane society, New York.Google Scholar
  29. Fodor, J. (1974): Special sciences (or: The disunity of science as a working hypothesis), in: Synthese 28 (2), S. 97-115.CrossRefGoogle Scholar
  30. Giordano, R. (1987): Die Zweite Schuld oder Von der Last Deutscher zu sein, Hamburg.Google Scholar
  31. Goffman, E. (1996): Rahmen-Analyse. 4. Auflage, Frankfurt/Main.Google Scholar
  32. Goodman, N./Elgin, C. Z. (1993): Revisionen, Frankfurt/Main.Google Scholar
  33. Granovetter, M. S. (1978): Threshold models of collective behaviour, in: American Journal of Sociology, 83, S. 1420-1443.CrossRefGoogle Scholar
  34. Habermas, J. (1987): Eine Art Schadensabwicklung. Kleine politische Schriften VI, Frankfurt/Main.Google Scholar
  35. Hajda, J. (1968): Ambivalence and social relations, in: Sociological Focus, 2, S. 21-28.Google Scholar
  36. Hardin, R. (1982): Collective action, Baltimore.Google Scholar
  37. Hardin, R. (1995): One for all. The logic of group conflict, Princeton.Google Scholar
  38. Hauer, N. (1994): Die Mitläufer oder die Unfähigkeit zu fragen. Auswirkungen des Nationalsozialismus für die Demokratie von heute, Opladen.Google Scholar
  39. Hechter, M. (1987): Principles of group solidarity, Berkeley.Google Scholar
  40. Hechter, M./Opp, K. D. (Hg.) (2001): Social norms, New York.Google Scholar
  41. Heinrich, H.-A. (2002): Kollektive Erinnerungen der Deutschen. Theoretische Konzepte und empirische Befunde zum sozialen Gedächtnis, Weinheim.Google Scholar
  42. Hill, P. B. (2002): Rational-Choice-Theorie, Bielefeld.Google Scholar
  43. Hirschman, A. O. (1970): Exit, voice and loyalty: Responses to decline in firms, organizations, and states, Cambridge.Google Scholar
  44. Hirschman, A. O. (1984): Engagement und Enttäuschung. Über das Schwanken der Bürger zwischen Privatwohl und Gemeinwohl, Frankfurt/Main.Google Scholar
  45. Holler, M. J./Illing, G. (2006): Einführung in die Spieltheorie, 6. Auflage, Berlin.Google Scholar
  46. Hüther, G. (2001): Bedienungsanleitung für ein menschliches Gehirn, Göttingen.Google Scholar
  47. Kappelhoff, P. (2004): Adaptive Rationalität, Gruppenselektion und Ultrasozialität, in: Diekmann, A./Voss, T. (Hg.): Rational-Choice-Theorien in den Sozialwissenschaften. Anwendungen und Probleme, München, S. 79-95.Google Scholar
  48. Kreft, I./De Leeuw, J. (1998): Introducing multilevel modelling, London.Google Scholar
  49. Kriz, J. (2006): Self-actualization, Norderstedt.Google Scholar
  50. Kunz, V. (2004): Rational Choice, Frankfurt/Main.Google Scholar
  51. Lenk, H.; Spinner, H. (1989): Rationalitätstypen, Rationalitätskonzepte und Rationalitätstheorien im Überblick, in: Stachowiak, H. (Hg.): Handbuch pragmatischen Denkens, Hamburg, S. 1-31.Google Scholar
  52. Lindenberg, S. (1981): Erklärung als Modellbau: Zur soziologischen Nutzung von Nutzentheorien, in: Schulte, W. (Hg.): Soziologie in der Gesellschaft. Tagungsberichte vom 20. Deutschen Soziologentag in Bremen 1980, Bremen, S. 20-30.Google Scholar
  53. Luhmann, N. (1987): Soziale Systeme. Grundriss einer allgemeinen Theorie, Frankfurt/ Main.Google Scholar
  54. Lüdemann, C. (1997): Rationalität und Umweltverhalten, Wiesbaden.Google Scholar
  55. McClelland, D. (1961): The achieving society, Princeton, NJ [u.a.]; Van Nostrand.Google Scholar
  56. Merton, R. K. (1976): Sociological Ambivalence and other essays, New York.Google Scholar
  57. Nida-Rümelin, J. (1995): Kritik des Konsequentialismus, München.Google Scholar
  58. Nida-Rümelin, J./Wessels, U. (1993): Praktische Rationalität. Grundlagenprobleme und ethische Anwendungen des rational-choice-Paradigmas, New York.Google Scholar
  59. Oesterreich, D. (1996): Flucht in die Sicherheit. Zur Theorie des Autoritarismus und der autoritären Reaktion, Opladen.Google Scholar
  60. Olson, J. M. (1965): The logic of collective action. Public goods and the theory of groups, Harvard.Google Scholar
  61. Opp, K.-D. (1983): Die Entstehung sozialer Normen. Ein Integrationsversuch soziologischer, sozialpsychologischer und ökonomischer Erklärungen, Tübingen.Google Scholar
  62. Opp, K.-D. (1991): DDR ’89. Zu den Ursachen einer spontanen Revolution, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 43, S. 302-321.Google Scholar
  63. Opp, K.-D. (1997): Die enttäuschten Revolutionäre: Politisches Engagement vor und nach der Wende, Opladen.Google Scholar
  64. Oppenheim, P./Putnam, H. (1958): Unity of Science as a Working Hypothesis, in: Feigl, H./Scriven, M./Maxwell, G. (Hg.): Concepts, Theories and the Mind-Body Problem. Minnesota Studies in the Philosophy of Science, Band 2, Minneapolis, S. 3-36.Google Scholar
  65. Pareto, V (2005): Allgemeine Soziologie, München.Google Scholar
  66. Plies, K./Schmidt, P. (1996): Intention = Verhalten? Eine repräsentative Längsschnittstudie zur Überprüfung der Theorie des geplanten Verhaltens im Kontext der AIDSPrävention, in: Zeitschrift für Sozialpsychologie, 27, S. 70-80.Google Scholar
  67. Popitz, H. (2006): Soziale Normen, Frankfurt/Main.Google Scholar
  68. Popper, K. R. (1992): Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Band 2: Falsche Propheten. Hegel, Marx und die Folgen, 7. Auflage, Tübingen.Google Scholar
  69. Popper, K. R. (1994), Die beiden Grundprobleme der Erkenntnistheorie. 2. verbess. Aufl., Tübingen.Google Scholar
  70. Rapoport, A. (2004): What is rationality?, in: Diekmann, A./Voss, T. (Hg.): Rational- Choice-Theorien in den Sozialwissenschaften. Anwendungen und Probleme, München, S. 33-59.Google Scholar
  71. Reinecke, J. (1997): AIDS-Prävention und Sexualverhalten, Opladen.Google Scholar
  72. Roller, E. (1992): Einstellungen der Bürger zum Wohlfahrtsstaat der Bundesrepublik Deutschland, Opladen.Google Scholar
  73. Roon, G. v. (1997): Widerstand im Dritten Reich: Ein Überblick. 7. überarb. Aufl., München.Google Scholar
  74. Savage, L. (1954): The foundations of statistics, New York.Google Scholar
  75. Simmel, G. (1908): Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung, Berlin.Google Scholar
  76. Simon, H. A. (1983): Reason in human affairs, Stanford.Google Scholar
  77. Stegmüller, W. (1969): Metaphysik, Skepsis, Wissenschaft, Berlin.Google Scholar
  78. Stemmer, P. (2008): Normativität: Eine ontologische Untersuchung, Berlin.Google Scholar
  79. Tversky, A.; Kahneman, D. (1986): Rational choice and the framing of decision, in: The Journal of Business, 59 (4/2), S. 251-278.CrossRefGoogle Scholar
  80. Weber, M. (2002): Wirtschaft und Gesellschaft. Grundriß der verstehenden Soziologie. 5. rev. Aufl., Tübingen.Google Scholar
  81. Wedgwood, R. (2007): The nature of normativity, Oxford.Google Scholar
  82. Wickert, U. (Hrsg.) (1990): Angst vor Deutschland, Hamburg.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für SoziologieUniversität BielefeldBielefeld

Personalised recommendations