Advertisement

Europa und sein politisches Imaginaire: Vom Nutzen der Geschichte für Europas Selbstverständnis

  • Stefan Seidendorf

Zusammenfassung

Dieser Beitrag soll der Frage nachgehen, ob die Existenz unterschiedlicher Nationalgeschichten in Europa einen Einfluss auf den Prozess der europäischen Einigung hat, ob diese unterschiedlichen Nationalgeschichten die weitere Entwicklung des Integrationsprozesses einschränken oder umgekehrt, ob sich daraus sogar das Potential für eine weitergehende Einigung ergeben könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anderson, Benedict (1983): Imagined Communities. - London: Verso.Google Scholar
  2. Anderson, Benedict (1988): Die Erfindung der Nation. - Frankfurt a. M.: Campus.Google Scholar
  3. Ferry, Jean-Marc (2000): La question de l’Etat Européen. - Paris: Gallimard.Google Scholar
  4. Foucault, Michel (1976): L’ordre du discours: leçon inaugurale au Collège de France, prononcée le 2 décembre 1970. - Paris: Gallimard.Google Scholar
  5. Gellner, Ernest (1999): Nationalismus – Kultur und Macht. - Berlin: Siedler.Google Scholar
  6. Halbwachs, Maurice (1950): La mémoire collective - Paris: Presses Universitaires de France.Google Scholar
  7. Halbwachs, Maurice/Lutz Geldsetzer (1966): Das Gedächtnis und seine sozialen Bedingungen. - Berlin: Luchterhand.Google Scholar
  8. Hobsbawm, Eric (1990): Nations and nationalism since 1780. - Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  9. Hobsbawm, Eric (1992): „Ethnicity and Nationalism in Europe Today“, in: Anthropology Today 8:1, S. 3–8.CrossRefGoogle Scholar
  10. Merlingen, Michael; Cas Mudde; Ulrich Sedelmeier (2001): „The Right and the Righteous? European Norms, Domestic Politics and the Sanctions Against Austria“, in: Journal of Common Market Studies, 39:1, S. 59–77.Google Scholar
  11. Meyer, Thomas (2004): Die Identität Europas. - Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Schimmelfennig, Frank (2000): „Goffman Meets IR: Dramaturgical Action in International Community“, in: International Review of Sociology 12:3, S. 417–437.CrossRefGoogle Scholar
  13. Schimmelfennig, Frank (2001): „The Community Trap: Liberal Norms, Rhetorical Action, and the Eastern Enlargement of the EU“, in: International Organization 55:1, S. 47–80.CrossRefGoogle Scholar
  14. Seidendorf, Stefan (2005): „Defining Europe against its Past? Memory Politics and the Sanctions against Austria in France and Germany“, in: German Law Journal 6:2, S. 439–464.Google Scholar
  15. Seidendorf, Stefan (2006): „Verständigung gegen die Vergangenheit? Europäisierung von Erinnerung in Frankreich und Deutschland“, in: Matthias Schöning/Stefan Seidendorf (Hg.): Reichweiten der Verständigung. Intellektuellendiskurse zwischen Nation und Europa - Heidelberg: Universitätsverlag Winter, S. 263–289.Google Scholar
  16. Seidendorf, Stefan (2007): Europäisierung nationaler Identitätsdiskurse? Ein Vergleich französischer und deutscher Printmedien. - Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  17. Seidendorf, Stefan (2008): „Geschichtlichkeit und Gemeinschaftsumwelt: was strukturiert den Konstitutionalisierungsprozess?“, in: Frank Schimmelfennig, Berthold Rittberger (Hg.): Die Europäische Union auf dem Weg in den Verfassungsstaat. - Frankfurt a. M.: Campus, S. 101–135.Google Scholar
  18. Waever, Ole (1996): „European Security Identities“, in: Journal of Common Market Studies 34:1, S. 103–132.CrossRefGoogle Scholar
  19. Wagner, Peter (2005): „The Political Form of Europe, Europe as a Political Form“, in: Thesis Eleven 80, S. 46–73.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

  • Stefan Seidendorf
    • 1
  1. 1.Deutsch-Französisches InstitutLudwigsburg

Personalised recommendations