Advertisement

Statistischer Wissenstransfer an Hochschulen – Wirtschaftlichkeit in einer unbewohnten Nische

Chapter
  • 1.9k Downloads

Da Hochschulen überwiegend aus öffentlichen Mitteln finanziert werden, verwundert es kaum, dass in Zeiten knapper werdender Haushalte die Forderungen nach mehr Wirtschaftlichkeit der Hochschulen, das heißt, Effizienz des hochschulischen Betriebs und mehr Nutzen der hochschulischen „Produkte“ laut werden. Einerseits soll Wirtschaftlichkeit im Hochschulsystem selbst umgesetzt werden. Hierzu zählen ein leitungsstarkes Hochschulmanagement (Kern 2005, Pellert 2005), die Einführung von Selbststeuerungsinstrumenten wie z. B. die Maßnahmen des Controllings, die Implementierung effizienter Anreizsysteme (Ziegele/Handel 2004), die Einführung von Wettbewerbsmechanismen (Buettner 2003) und eine aktive Qualitätssicherung (Künzel 2006). Erwartet wird insofern, dass die „organisierte Anarchie“ (March/Cohen/Olsen 1972) zunehmend von ökonomischen Prinzipien durchdrungen wird. Andererseits geht es um die Wirtschaftlichkeit des in Hochschulen erzeugten „Outputs“, das heißt, das dort erzeugte Forschungswissen und ausgebildete Humankapital.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Barnett, Ronald (2000): Realizing the University in an Age of Supercomplexity. The Society for Research into Higher Education (SRHE). Buckingham: Open University Press.Google Scholar
  2. Barro, Robert J./Lee, Jong-Wha (2001): “International Data on Educational Attainment and Implications”. In: Oxford Economic Papers. Oxford: University Press. vol. 53(3), 2001: 541–563.Google Scholar
  3. Belfield, Clive Richard (2000): Economic Principles for Education. Theory and Evidence. Cheltenham, UK, Northampton, MA, USA: Edward Elgar Publishing.Google Scholar
  4. Bell, Daniel (1975): Die nachindustrielle Gesellschaft. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  5. Benz, Winfried/Kohler, Jürgen/Landfried, Klaus (Hrsg.) (2006): Handbuch Qualität in Studium und Lehre. Berlin.Google Scholar
  6. Boyle, James (1996): Shamans, Software and Spleens. Harvard: University Press.Google Scholar
  7. Brezis, Elise/Krugman, Paul/Tsiddon, Daniel (1993): Leapfrogging in International Competition: A Theory of Cycles in National Technological Leadership. In: American Economic Review. 83, 1993: 1211–1219.Google Scholar
  8. Buettner, Thiess (2003): Hochschulranglisten als Qualitätsindikatoren im Wettbewerb der Hochschulen. In: Vierteljahrshefte zur Wirtschaftsforschung. Berlin 72, 2003: 252–270.Google Scholar
  9. Clark, Richard Burton (1998): Creating Entrepreneurial Universities – Organisational pathways of transformation. New York: Elsevier Science & Technology, 3–38.Google Scholar
  10. Clark, Richard Burton (2004): Sustaining Change in Universities. New York: McGraw-Hill Education.Google Scholar
  11. Cohen, Michael/March, James/Olsen, Johan (1972): A Garbage Can Model of Organizational Choice. In: Administrative Science Quarterly 17, 1972: 1–25.CrossRefGoogle Scholar
  12. Creedy, John (1995): The Economics of Higher Education: An Analysis of Taxes versus Fees. Aldershot: Edward Elgar. pp. xiv +152. [Reprinted in 1997].Google Scholar
  13. Görke, Alexander/Kollbeck, Johannes (1999): Wie bitte, Wissensgesellschaft? Ein systemtheoretischer Zwischenruf. In: Medien-Journal. Nr. 3. Jg. 23, 1999: 20–29.Google Scholar
  14. Harhoff, Dietmar (2008): Innovation, Entrepreneurship und Demographie. In: Perspektiven der Wirtschaftspölitik 9 (Secial Issue), 2008: 46–72.CrossRefGoogle Scholar
  15. Hoffmann, Dietrich/Neumann, Karl (Hrsg.) (2003): Ökonomisierung der Wissenschaft. Hemsbach: Beltz Verlag.Google Scholar
  16. HRK (1997): Zur Finanzierung der Hochschulen. Bonn, 35–48.Google Scholar
  17. Johnes, Geraint/Johnes, Jill (Hrsg.) (2004): International Handbook on the Economics of Education. Cheltenham. UK. Northampton. MA. USA.Google Scholar
  18. Jones, I. Charles (2001): Introduction to Economic Growth (Second Edition). New York, London: W. W. Norton.Google Scholar
  19. Künzel, Rainer (2006): Aktive Qualitätssicherung und -entwicklung in Lehre und Studium. In: Benz/Kohler/Landfried (2006): E 2.2.Google Scholar
  20. Kern, Horst (2005): Über die Kunst, eine Universität zu steuern. In: Göttinger Universitätsreden, Göttingen, 2005: 35–48.Google Scholar
  21. Krücken, Georg/Kosmützky, Anna/Torka, Mark (Hrsg.) (2007): Towards a Multiversity? Universities between Global Trends and National Traditions. Bielefeld.Google Scholar
  22. Krysmanski, Hans-Jürgen (2001): High-Tech-Anti-Kapitalismus. Ein Widerspruch in sich? In: Utopie Kreativ. 133, 2001: 1009–1019.Google Scholar
  23. Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien. Opladen: VS Verlag.Google Scholar
  24. Luhmann, Niklas (1992): Beobachtungen der Moderne. Opladen: VS Verlag.Google Scholar
  25. McMahon, Walter W. (2004): The social and external benefits of education. In: Johnes/ Johnes (2004).Google Scholar
  26. Meier, Frank/Müller, Andre (2007): Rationalization and the utilization of scientific knowledge. In: Krücken/Kosmützky/Torka (2007): 201–216.Google Scholar
  27. Müller-Böling, Detlef u. a. (Hrsg.) (1998): University in Transition. Gütersloh.Google Scholar
  28. Pellert, Ada (2005): Die Leitung von Universitäten oder die Herausforderung Hochschulmanagement. In: Welte/Auer/Meister-Scheytt (2005): 51–63.Google Scholar
  29. Tien, Chang-Lin (1998): Research Funding and its Effect on the Research Agenda. In: Müller-Böling u. a. (1998): 41–48.Google Scholar
  30. Rheinberger, Hans-Jörg/Hagner, Michael/Wahrig-Schmidt, Bettina (1997): Räume des Wissens. Repräsentation. Codierung. Spur. Berlin.Google Scholar
  31. Schwartz, Astrid (2003): Die Ökologie des Sees im Diagramm. In: Bildwelten des Wissens, Kunst-historisches Jahrbuch für Bildkritik. 1. 2. Oberflächen der Theorie, 2003: 64–74.Google Scholar
  32. Simmel, Georg (1992): Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung. Gesamtausgabe 11. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Stehr, Nico (2000): Die Zerbrechlichkeit moderner Gesellschaften. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  34. Suchanek, Justine (2009): Die Selbstbeschreibung von Hochschulen. Strategien für den Wettbewerbsvorsprung, die gesellschaftliche Legitimation und Beschäftigungsfähigkeit im Kontext globaler Herausforderungen. In: Willems (2009): 463–484.Google Scholar
  35. Suchanek, Justine (2006): Wissen – Inklusion – Karrieren. Zur Theorie und Empirie der Wissensgesellschaft. Göttingen: V & R Unipress.Google Scholar
  36. Suchanek, Justine (2005): Vermittlung von Wissenschaft in den Medien. Bielefeld.Google Scholar
  37. Welte, Heike/Auer, Manfred/Meister-Scheytt, Claudia (Hrsg.) (2005): Management von Universitäten. Mering: Hampp.Google Scholar
  38. Weingart, Peter (2001): Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik. Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  39. Weingart, Peter (2003): Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  40. Weingart, Peter (2006): Die Wissenschaft der Öffentlichkeit. 2. Auflage. Weilerswist: Velbrück Wissenschaft.Google Scholar
  41. Willems, Herbert (Hrsg.) (2009): Theatralisierungen und Enttheatralisierungen in der Gegenwartsgesellschaft, Bd. 1. Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  42. Wissenschaftsrat (2008): Leitfaden zu den Datenberichten für die Bewertungsgruppe Soziologie. Köln.Google Scholar
  43. Wissenschaftsrat (2007): Empfehlungen zur Interaktion von Wissenschaft und Wirtschaft. Köln.Google Scholar
  44. Woessmann, Ludger/Hanushek, Eric A. (2007): „The Role of School Improvement in Economic Development“. CESifo Working Paper Nr. 1911, 2007. In: NBER Working Paper 12832, 2007. World Bank Policy Research. Working Paper 4122, 2007).Google Scholar
  45. World Bank (1999): World development indicators. CD-ROM. Washington DC.Google Scholar
  46. Ziegele, Frank/Handel, Kai (2006): Anreizsysteme im Hochschuleinsatz. In: Benz/Kohler/Landfried (2006): E 6.1.Google Scholar
  47. Wissenschaftsrat (2008): Leitfaden zu den Datenberichten für die Bewertungsgruppe Soziologie. Köln.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations