Advertisement

Die Transformation der Geisteswissenschaften 1990 – 2007

Chapter
  • 1.9k Downloads

Die Thematisierung der Geisteswissenschaften stand in den letzten 25 Jahren nahezu durchgängig im Zeichen der Krise, die von Akteuren unterschiedlichster Provenienz artikuliert und proliferiert wurde. Wissenschaftler, Politiker, Journalisten und verschiedene, nicht selten selbstberufene Bedenkenträger aus Wirtschaft und Gesellschaft waren gleichermaßen damit beschäftigt, die Situation der Geisteswissenschaften als in vielerlei Hinsicht schwierig und defizitär zu beschreiben.1 Im Vordergrund standen dabei einerseits Klagen über die unübersichtlich gewordenen, in sich zersplitterten Disziplinstrukturen, denen zudem ein erheblicher Modernisierungsrückstand bescheinigt wurde, andererseits die zunehmende Überlastung der Universitäten angesichts stetig steigender Studierendenzahlen und stagnierender bzw. rückläufiger Finanzmittel – wovon die Geisteswissenschaften besonders betroffen waren. Hinzu kamen die langen Studienzeiten und mangelnde Berufsperspektiven von Absolventen geisteswissenschaftlicher Studienfächer sowohl hinsichtlich des universitären als auch außeruniversitären Arbeitsmarktes. Nicht zuletzt prägte die Frage, welchen Beitrag die Geisteswissenschaften überhaupt für die Gesellschaft leisten könnten und sollten, die Krisenreden der zurückliegenden Jahre.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albrecht, Clemens/Stölting, Erhart (Hrsg.) (2001): Die Krise der Universitäten. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  2. Arnswald, Ulrich (Hrsg.) (2005): Die Zukunft Der Geisteswissenschaften. Heidelberg: Manutius Verlag.Google Scholar
  3. Bachmann-Medick, Doris (1998): “Weltsprache der Literatur.” In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 42, 1998: 463–469.Google Scholar
  4. Barner, Wilfried (1997): „Kommt der Literaturwissenschaft ihr Gegenstand abhanden?“ In: Jahrbuch der Deut-schen Schillergesellschaft 41, 1997:1–8.Google Scholar
  5. Barner, Wilfried (1998): „Kommt der Literaturwissenschaft ihr Gegenstand abhanden?“ Zur ersten Diskussions-runde. Herausgegeben von Wilfried Barner, Walter Müller-Seidel, Ulrich Ott und Deutsche Schillergesell-schaft. In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 42, 1998: 457–462.Google Scholar
  6. Berger, Roland/Keisinger, Florian (Hrsg.) (2003): Wozu Geisteswissenschaften? Kontroverse Argumente für eine überfällige Debatte. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  7. Bogdal, Klaus-Michael/Müller (Hrsg.) (2005): Innovation und Modernisierung: Germanistik von 1965 bis 1980. Heidelberg: Synchron, Wiss.-Verl. der Autoren.Google Scholar
  8. Böhme, Hartmut (1998): „Zur Gegenstandsfrage der Germanistik und Kulturwissenschaft. “ In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 42, 1998: 476–485.Google Scholar
  9. Böhme, Hartmut/Matussek, Peter/Müller, Lothar (2002): Orientierung Kulturwissenschaft: Was sie kann, was sie will. 3. Aufl. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Tb.Google Scholar
  10. Böhme, Hartmut/Scherpe, Klaus R. (1996): Literatur und Kulturwissenschaften. Positionen, Theorien, Modelle. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Tb.Google Scholar
  11. Bollenbeck, Georg (1994): Bildung und Kultur. Glanz und Elend eines deutschen Deutungsmusters. Frankfurt am Main u. a.: Insel Verlag.Google Scholar
  12. Boltanski, Luc/Chiapello, Ève (2003): Der neue Geist des Kapitalismus. Konstanz: UVK.Google Scholar
  13. Boltanski, Luc/Thévenot, Laurent (2007): Über die Rechtfertigung. Eine Soziologie der kritischen Urteilskraft. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  14. Brenner, Peter (2008): „Was ist Bologna?“ www.nachdenkseiten.de/?p=3031#more-3031, Zugriff 3.3.2008 (Zugegriffen März 28, 2008).
  15. Diner, Dan (2004): „Cultural Engineering – Oder die Zukunft der Geisteswissenschaften.“ In: Universität ohne Zukunft? Frankfurt am Main (2004): 70–79.Google Scholar
  16. Engelhardt, Ulrich (1986): Bildungsbürgertum. Begriffs- und Dogmengeschichte eines Etiketts. Klett-Cotta, Stgt.Google Scholar
  17. Foucault, Michel (1971): Die Ordnung der Dinge. Eine Archäologie der Humanwissenschaften. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Frühwald, Wolfgang/Jauß, Hans R./Koselleck, Reinhart/Mittelstraß, Jürgen/Steinwachs, Burkhart (1991): Geisteswissenschaften heute. Eine Denkschrift. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Gauger, Jörg-Dieter/Rüther, Günther (Hrsg.) (2007): Warum die Geisteswissenschaften Zukunft haben! Ein Beitrag zum Wissenschaftsjahr 2007. Freiburg im Breisgau: Herder.Google Scholar
  20. Gethmann, Carl Friedrich/Langewiesche, Dieter/Mittelstraß, Jürgen/Stock, Günter (2005): Manifest Geisteswissenschaften. Hrsg. von Präsident der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften. Berlin.Google Scholar
  21. Goldmann, Mario (2007): Wozu noch Geisteswissenschaften? Oldenburg: BIS-Verlag der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg.Google Scholar
  22. Habermas, Jürgen (1962): Strukturwandel der Öffentlichkeit. Darmstadt und Neuwied.Google Scholar
  23. Heidbrink, Ludger/Welzer, Harald (2007): „Das Ende der Bescheidenheit.“ In: Heidbrink/Welzer (2007): 8–14.Google Scholar
  24. Heidbrink, Ludger/Welzer, Harald (Hrsg.) (2007): Das Ende der Bescheidenheit. Zur Verbesserung der Geistes- und Kulturwissenschaften. 1. Aufl. München: Beck.Google Scholar
  25. Hörisch, Jochen (2006): Die ungeliebte Universität. Rettet die Alma mater! 1. Aufl. München: Hanser.Google Scholar
  26. Jaeger, Friedrich/Liebsch, Burkhard/Straub, Jürgen (Hrsg.) (2004): Handbuch der Kulturwissenschaften: 3 Bände. Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  27. Kappus, Helga (Hrsg.) (2002): Nützliche Nutzlosigkeit. 1. Aufl. Wien: Passagen Verlag.Google Scholar
  28. Kimmich, Dorothee/Thumfart, Alexander (Hrsg.) (2003): Universität ohne Zukunft? 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Kittler, Friedrich (2001): Eine Kulturgeschichte der Kulturwissenschaft. 2. Aufl. München: Fink.Google Scholar
  30. Koschorke, Albrecht (2003): „Wissenschaftsbetrieb als Wissenschaftsvernichtung. Einführung in die Paradoxolo-gie des deutschen Hochschulwesens.“ In: Kimmich/Thumfart (2003): 142–157.Google Scholar
  31. Maasen, Sabine/Böhler, Fritz (2006): „Zeppelin University: Bilder einer Hochschule.“ In: Bilder als Diskurse – Bilddiskurse. Weilerswist (2006): 199–228.Google Scholar
  32. Maasen, Sabine/Weingart, Peter (2006): „Unternehmerische Universität und neue Wissenschaftskultur“. Herausgegeben von Georg Krücken. Universitäre Forschung im Wandel. die Hochschule. In: Journal für Wissenschaft und Bildung 1, 2006: 19–45.Google Scholar
  33. Masschelein, Jan/Simons, Maarten (2005): Globale Immunität oder Eine kleine Kartographie des europäischen Bildungsraums. 1. Aufl. Zürich-Berlin: Diaphanes.Google Scholar
  34. Prinz, Wolfgang/Weingart, Peter (1990): Die sog. Geisteswissenschaften: Innenansichten. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  35. Ringer, Fritz K. (1983): Die Gelehrten. Der Niedergang der deutschen Mandarine 1890–1933. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  36. Sassen, Saskia (2008): Das Paradox des Nationalen: Territorium, Autorität und Rechte im globalen Zeitalter. 1. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  37. Schlaffer, Heinz (1998): „Unwissenschaftliche Bedingungen der Literaturwissenschaft.“ In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 42, 1998: 486–490.Google Scholar
  38. Schönert, Jörg (1998) „Warum Literaturwissenschaft heute nicht nur Literaturwissenschaft sein soll.“ In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 42, 1998.Google Scholar
  39. Turner, George (2001): Hochschule zwischen Vorstellung und Wirklichkeit. Zur Geschichte der Hochschulreform im letzten Drittel des 20. Jahrhunderts. Mit 1 Abb., 1. Aufl. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  40. Vosskamp, Wilhelm (1998): „Die Gegenstände der Literaturwissenschaft und ihre Einbindung in die Kulturwissenschaften.“ In: Jahrbuch der Deutschen Schillergesellschaft 42, 1998: 503–510.Google Scholar
  41. Weingart, Peter/Prinz, Wolfgang/ Kastner, Maria/Maasen, Sabine/Walter, Wolfgang (1991): Die sog. Geisteswissenschaften: Außenansichten. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  42. Wissenschaftsrat (WR) (2006): „Empfehlungen zur Entwicklung und Förderung der Geisteswissenschaften in Deutschland.“Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations