Advertisement

Legitimationsprobleme der Wissenschaft in der modernen Gesellschaft – Die Erwartungen von Wirtschaft und Medien

Chapter

Die Freiheit von Wissenschaft und Forschung ist in modernen Gesellschaften rechtlich verankert, so z. B. im Grundgesetz der Bundesrepublik Deutschland. Unabhängig von dieser Garantie wissenschaftlicher Autonomie richten sich vonseiten der Wirtschaft Erwartungen an die Wissenschaft, sich ihren Interessen zu öffnen. Auch die Politik erwartet von der Wissenschaft eine verstärkte Zuwendung zu Problemen, die zu sichtbaren Erfolgen und ökonomisch verwertbaren Innovationen führt. Nur so können z. B. ein höheres Wirtschaftswachstum und die Ziele der EU, Europa zum dynamischsten Wirtschaftsraum der Welt (Lissabon-Strategie) erreicht werden. Auch die Öffentlichkeit und die Medien verstärken den Druck auf die Wissenschaft, sich mehr konkreten gesellschaftlichen Problemen zuzuwenden anstatt an sich selbst gestellte Fragen zu beantworten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. The Boston Consulting Group (2006): Innovationsstandort Deutschland – quo vadis? München. Bundesministerium für Bildung und Wissenschaft BMBF (2006): Forschung und Innovation in Deutschland.Google Scholar
  2. Gallus, Alexander/Jesse, Eckhard (Hrsg.) (2004): Staatsformen. Modelle politischer Ordnung von der Antike bis zur Gegenwart. Köln/Weimar/Wien: UTB.Google Scholar
  3. Hack, Lothar (1986): Vor Vollendung der Tatsachen. Die Rolle von Wissenschaft und Technologie in der dritten Phase der industriellen Revolution. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  4. Héritier, Adrienne (Hrsg.) (1992): Policy-Analyse. Kritik und Neuorientierung. PVS-Sonderheft 24.Google Scholar
  5. Jäckel, Michael (Hrsg.) (2005): Mediensoziologie. Grundfragen und Forschungsfelder. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Kaube, Jürgen (2006): Die Öffentlichkeit der Wissenschaft. Max Planck Forschung 3, 2006: 15–18.Google Scholar
  7. Luhmann, Niklas (1996): Die Realität der Massenmedien. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Mai, Manfred (2005) : Medien als soziales System. In: Jäckel, Michael (2005): 255–272.Google Scholar
  9. Mai, Manfred (2006):Technikfolgen-Abschätzung und Politik. In: Wechselwirkung 136, 2006: 45–50.Google Scholar
  10. Mayntz, Renate (1992): Policy-Netzwerke und die Logik von Verhandlungssystemen. In: Héritier, Adrienne (1992): 39–56.Google Scholar
  11. Mayntz, Renate (1995): Gesellschaftliche Modernisierung und die veränderte Rolle des Staates. Göttingen. Max-Planck-Gesellschaft Jahrbuch 1995: 57–70.Google Scholar
  12. Meyer, Thomas (2001): Mediokratie. Die Kolonisierung der Politik durch die Medien. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Münch, Richard (1995): Dynamik der Kommunikationsgesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  14. Pfahl-Traughber, Armin (2004): Staatsformen im 20. Jahrhundert I: Diktatorische Systeme. In: Gallus, Alexander/Jesse, Eckhard (2004): 223–280.Google Scholar
  15. Scharpf, Fritz W. (1989): Politische Steuerung und politische Institutionen. In: Politische Vierteljahresschrift, 1989: 10–21.Google Scholar
  16. Steinbuch, Karl (1968): Falsch Programmiert. Frankfurt am Main: dtv.Google Scholar
  17. Weingart, Peter (2005): Die Wissenschaft der Öffentlichkeit. Essays zum Verhältnis von Wissenschaft, Medien und Öffentlichkeit. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  18. Weingart, Peter (2006): Demokratisierung des Zugangs zu Wissen. Interview in: Zeitenblicke 5, Nr. 3.Google Scholar
  19. Wenk, Holger (2006): Kein Aschenputtel mehr: Wissen ist sexy. In: tv diskurs 4, 2006: 76–79.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations