Advertisement

Professionalisierungsanforderungen im Trend

Zum Verhältnis von Wissen und Kompetenzen in nachgefragten Profilen
Chapter
  • 1.9k Downloads

Die Hochschulen stehen vor die Herausforderung, sich künftig auf einem europäischen Bildungsmarkt behaupten zu müssen. Im Zuge des Bologna-Prozesses haben sich mittlerweile 45 Länder der tief greifenden Hochschulreform angeschlossen, welche auf die Einführung eines einheitlichen Studiensystems mit international anerkannten Studiengängen und -abschlüssen zielt. Die Schaffung eines europäischen Hochschulraumes durch vergleichbare Abschlüsse und ein Leistungspunktesystem soll Studierenden (internationale) Mobilität während des Studiums ermöglichen einen internationalen Arbeitsmarkt eröffnen. Die europäische Dimension in der Hochschulausbildung wird im Wesentlichen durch die Zusammenarbeit in der Qualitätssicherung und die Definition eines gemeinsamen Qualifikationsrahmens vorangetrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Anz, Christoph (2006): „Beschäftigungsfähigkeit“. Vereinbarkeit oder Konflikt mit Wissenschaftsorientierung? In: Benz/Kohler/Landfried (2008): D 2.1.Google Scholar
  2. Becker, Irene (1997): Entwicklung der Einkommensverteilung in Deutschland: Zunehmende Spaltung der Gesell-schaft? In: WSI Mitteilungen, 10, 1997: 690–700.Google Scholar
  3. Benz, Winfried/Kohler, Jürgen/Landfried, Klaus (Hrsg.) (2008): Handbuch Qualität in Studium und Lehre. Berlin: Raabe.Google Scholar
  4. Berger, Peter .A./Hradil, Stefan (Hrsg.) (1990): Lebenslagen, Lebensläufe, Lebensstile, Göttingen,: Schwartz.Google Scholar
  5. Berger, Peter A./Konietzka, Dirk (Hrsg.) (2001): Die Erwerbsgesellschaft. Neue Ungleichheiten und Unsicherheiten. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  6. Blossfeld, Hans-Peter (1985): Bildungsexpansion und Berufschancen. Empirische Analysen zur Lage der Berufs-anfänger in der Bundesrepublik. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  7. Briedis, Kolja/Minks, Karl-Heinz (2004): Zwischen Hochschule und Arbeitswelt. Eine Befragung der Hochschul-absolventinnen und Hochschulabsolventen des Prüfungsjahres 2001. Hannover: HIS Projektbericht.Google Scholar
  8. Bröckling, Ulrich (2002): Jeder könnte, aber nicht alle können. Konturen des unternehmerischen Selbst. In: Mit-telweg 36, 4, 2002: 6–26.Google Scholar
  9. Brosius, Hans-Bernd/Koschel, Friedricke (2003): Methoden der empirischen Kommunikationsforschung. Eine Einführung. Wiesbaden: Westdeutcher Verlag.Google Scholar
  10. Bourdieu, Pierre (1987): Die feinen Unterschiede. Kritik der gesellschaftlichen Urteilskraft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Bürger, Sandra/Teichler, Ulrich (2006): Besondere Komponenten der Studiengangsentwicklung. Zur berufsstrate-gischen Gestaltung von Studiengängen. In: Benz/Kohler/Landfried (2008): E 3.1.Google Scholar
  12. Butz, Marcus (2001): Lohnt sich Bildung noch? Ein Vergleich der bildungsspezifischen Nettoeinkommen 1982 und 1995. In: Berger/Konietzka (2001): 95–118.Google Scholar
  13. Castells, Manuel (2001): Die Netzwerkgesellschaft. Das Informationszeitalter I: Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  14. Degele, Nina (2000): Informiertes Wissen. Eine Wissenssoziologie der computerisierten Gesellschaft. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  15. Degele, Nina (1999) Doing knowledge: Vom gebildeten zum informierten Wissen. In: Honegger/Hradil/Traxler (Hrsg.): Grenzenlose Gesellschaft? Tagungsband des 29. Kongresses für Soziologie in Freiburg 1998, Teil 1. Opladen: Leske + Budrich (1999): 459–470.Google Scholar
  16. Dehnbostel, Peter (2003): Informelles Lernen: Arbeitserfahrungen und Kompetenzerwerb aus berufspädagogischer Sicht. In: www.swa-programm.de/tagungen/neukirchen/vortrag_dehnbostel.pdf (Zugriff: 1.10.08).
  17. Drucker, Peter F. (1999): Managing Oneself. In: Harvard Business Review, 77 (1999): 64–75Google Scholar
  18. Europäische Kommission (2005): Auf dem Weg zu einem europäischen Qualifikationsrahmen für Lebenslanges Lernen. Brüssel. In: www.eu2006.bmbwk.gv.at/downloads/bildung_eqf.pdf (Zugriff: 1.10.08).
  19. Evers, Hans-Dieter (1999): Globalisierung der Wissenschaft: Ansätze einer neuen Entwicklungstheorie. Working Paper No 310. Bielefeld.Google Scholar
  20. Fallows, Stephen/Steven, Christine (Hrsg.) (2000): Integrating Key Skills in Higher Education. Emploaybility, transferable skills and learning for life. London: Kogan Page.Google Scholar
  21. Faust, Michael u. a. (2000): Befreit und entwurzelt. Führungskräfte auf dem Weg zum „internen Unternehmer“. München/Mering: Rainer Hampp.Google Scholar
  22. Fehse, Stefanie/Kerst, Christian (2007): Arbeiten unter Wert? Vertikal und horizontal inadäquate Beschäftigung von Hochschulabsolventen der Abschlussjahrgänge 1997 und 2001. In: Beiträge zur Hochschulforschung, 1, 29 (2007): 72–95.Google Scholar
  23. Friedrichs, Jürgen u. a. (Hrsg.): Die Diagnosefähigkeit der Soziologie, Sonderheft der Kölner Zeitschrift für Sozio-logie und Sozialpsychologie, 36, Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  24. Gilberg, Reiner/Hess, Doris/Schröder, Helmut (1999): Wiedereingliederung von Langzeitarbeitslosen. Chancen und Risiken im Erwerbsverlauf. In: Mitteilungen der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 3 (1999): 281–299.Google Scholar
  25. Gleiser, Sigmar (1996): Der Arbeitsmarkt für Akademiker. In: Tessaring (1996): 11–45.Google Scholar
  26. Habermas, Jürgen (1981): Theorie der kommunikativen Kompetenz. In: Habermas/Luhmann (1981): 101–141.Google Scholar
  27. Habermas, Jürgen/Luhmann, Niclas (Hrsg.) (1981): Theorie der Gesellschaft oder Sozialtechnologie. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  28. Holmes, Len (2000): Questioning the skill agenda. In: Fallows/Steven (Hrsg.) (2000): 201–214.Google Scholar
  29. Honegger, Claudia/Hradil, Stefan/raxler, Franz (Hrsg.) (1999): Grenzenlose Gesellschaft? Tagungsband des 29. Kongresses für Soziologie in Freiburg 1998, Teil 1. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  30. Kluge, S. (1999): Empirisch begründete Typenbildung. Zur Konstruktion von Typen und Typologien in der quali-tativen Sozialforschung, Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  31. Kraemer, Klaus/Bittlingmayer, Uwe H. (2001): Soziale Polarisierung durch Wissen. Zum Wandel der Arbeits-marktchancen in der „Wissensgesellschaft“. In: Berger/Konietzka (2001): 331–356.Google Scholar
  32. Konietzka, Dirk/Seibert, Holger (2001): Die Erosion eines Übergangsregimes? Arbeitslosigkeit nach der Be-rufsausbildung und ihre Folgen für den Berufseinstieg – ein Vergleich der Berufseinstiegskohorten 1976–1995. In: Berger./Konietzka (2001): 65–94.Google Scholar
  33. Konsortium Bildungsberichterstattung (2006): Bildung in Deutschland. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Bildung und Migration. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  34. Kurtz, Thomas (1998): Professionen und professionelles Handeln. Soziologische Überlegungen zur Klärung einer Differenz. In: Peters (1998): 105–122.Google Scholar
  35. Lamnek, Siegfried (1989): Qualitative Sozialforschung. Methoden und Techniken. Band 2, München: PVU.Google Scholar
  36. Matalik, S./Schade, D. (Hrsg.) (1998): Entwicklungen in Aus- und Weiterbildung: Anforderungen, Ziele, Konzepte. Baden-Baden.Google Scholar
  37. Mayer, Karl U./Blossfeld, Hans-Peter (1990): Die gesellschaftliche Konstruktion sozialer Ungleichheit im Le-bensverlauf. In: Berger/Hradil (1990): 297–318.Google Scholar
  38. Meckel, Miriam (1999): Vom Wissen zum Meta-Wissen. Informatisierung und Orientierung (in) der modernen Gesellschaft. In: Medien-Journal, 23, 1999: 30–41.Google Scholar
  39. Merten, Klaus (1995): Inhaltsanalyse. Einführung in Theorie, Methode und Praxis, überarbeitete Aufl.. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  40. Mincer, Jacom (1993): Studies in human capital, Cambridge: Edwar Elgar Publishing.Google Scholar
  41. Müller, Walter (2001): Zum Verhältnis von Bildung und Beruf in Deutschland. Entkopplung oder zunehmende Strukturierung? In: Berger/Konietzka (2001): 29–64.Google Scholar
  42. Müller, Walter (1998): Erwartete und unerwartete Folgen der Bildungsexpansion. In: Friedrichs u. a. (1998): 81–112.Google Scholar
  43. Nägeli, Rudolf A. (2008): Europäische Kompetenzen-Konzepte im Bildungsbereich. Bedeutung und Nutzen für die Curriculum-Entwicklung. In: Benz/Kohler/Landfried (2008): D 1.3.Google Scholar
  44. Peters, Sybille (Hrsg.): Professionalität und betriebliche Handlungslogik, Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  45. Priddat, Birger P. (1996): Uns geht die Arbeit aus, aber nicht der Arbeiter. Über die Verwandlung der Formen der Arbeit. In: Priddat (1996): 11–25.Google Scholar
  46. Priddat, Birger P. (Hrsg.) (1996): Arbeits-Welten. Forum für Dimensionen und Perspektiven zukünftiger Arbeit, Band 1, Marburg.Google Scholar
  47. Reich, Robert (1992): The work of nations, New York: Vintage Books.Google Scholar
  48. Reinberg, Alexander/Hummel, Markus (2002): Zur langfristigen Entwicklung des qualifikationsspezifischen Arbeitskräfteangebots und –bedarfs in Deutschland. Empirische Befunde und aktuelle Projektionsergebnisse. In: Mitteilungen der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung, 35, 2002: 580–600.Google Scholar
  49. Rychen, D.S./Sagalnik, L.H. (Hrsg.) (2001): Defining and Selecting Key Competencies. Göttingen.Google Scholar
  50. Schomburg, Harald u. a. (2001): Erfolgreich von der Uni in den Job. Regensburg: Walhalla.Google Scholar
  51. Stehr, Nico (2000): Die Zerbrechlichkeit moderner Gesellschaften, Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  52. Stehr, Nico (1994a): Arbeit, Eigentum und Wissen. Zur Theorie von Wissensgesellschaften, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Stehr, Nico (1994b): The culture and structure of social inequality. In: International Journal of Group Tensions, 24, 1994: 361–381.Google Scholar
  54. Suchanek, Justine (2009): Die Selbstbeschreibung von Hochschulen. Strategien für den Wettbewerbsvorsprung, die gesellschaftliche Legitimation und Beschäftigungsfähigkeit im Kontext globaler Herausforderungen. In: Willems (2009): 463–484.Google Scholar
  55. Suchanek, Justine (2006): Wissen- Inklusion-Karrieren. Zur Theorie und Empirie der Wissensgesellschaft. Göttingen: Vandenhoek & Ruprecht.Google Scholar
  56. Tessaring, Manfred (Hrsg.) (1996): Die Zukunft der Akademikerbeschäftigung, Nürnberg: Institut für Arbeits-markt- und Berufsforschung.Google Scholar
  57. Voss, Günter/Pongratz, Hans (1998): Der Arbeitskraftunternehmer. Eine neue Grundform der Ware Arbeitskraft. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 50, 1998: 131–158.Google Scholar
  58. Wagschal, Uwe (1997): Income Distribution, Inequality and Unemployment. Luxemburg Income Studies, Working Paper No. 152.Google Scholar
  59. Weber, Max (1904): Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis. In: Weber (1922/1988): 146–214.Google Scholar
  60. Weinert, Franz E. (2001): Concept of Competence: A Conceptual Clarification. In: Rychen/Sagalnik (2001): 45–66.Google Scholar
  61. Weinert, Franz E. (1998): Vermittlung von Schlüsselqualifikationen. In: Matalik/Schade (1998): 23–43.Google Scholar
  62. Weingart, Peter (2001): Die Stunde der Wahrheit? Zum Verhältnis der Wissenschaft zu Politik. Wirtschaft und Medien in der Wissensgesellschaft. Weilerswist: Velbrück.Google Scholar
  63. Weingart, Peter (2003): Wissenschaftssoziologie. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  64. Weingart, Peter (1997): Interdisziplinarität – der paradoxe Diskurs. In: Ethik und Sozialwissenschaften, 4, 1997: 521–529.Google Scholar
  65. Willems, Herbert (Hrsg.) (2002): Die Gesellschaft der Werbung. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  66. Willems, Herbert (Hrsg.) (2009): Theatralisierungen und Enttheatralisierungen in der Gegenwartsgesellschaft. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  67. Willke, Helmut (2001): Systemisches Wissensmanagement. Mit Fallstudien von Carsten Krück, Susanne Mingers, Konstanze Piel, Torsten Strulik und Oliver Vogel. Stuttgart: Lucius + Lucius.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2011

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations