Advertisement

Postscriptum: Intersektionalität – Offenheit, interne Kontroversen und Komplexität als Ressourcen eines gemeinsamen Orientierungsrahmens

  • Katharina Walgenbach
Chapter

Zusammenfassung

Der vorliegende Sammelband vereinigt die Beiträge europäischer und US-amerikanischer WissenschaftlerInnen, die sich zum größten Teil bereits seit Jahrzehnten mit Fragen der Wechselwirkungen sozialer Kategorien auseinandersetzen. Gleichzeitig sind alle AutorInnen professionsbiographisch in der Geschlechterforschung verortet. Ihre Beiträge in diesem Sammelband zeigen, dass intersektionale Perspektiven zwar Geschlecht nicht als Masterkategorie setzen, sondern gleichwertig mit anderen Dimensionen sozialer Ungleichheiten analysieren, aber dennoch mit einem normativen commitment (Davis) bezüglich feministischer Theorietraditionen bzw. Theoriebildung einhergehen. Dies unterscheidet Intersektionalität auch von alternativen Konzepten wie bspw. Heterogenität oder Diversity. Folglich will Intersektionalitätsforschung nicht Geschlechterforschung ersetzen, sondern diese bereichern.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Becker, Gerold; Lenzen, Klaus-Dieter; Stäudel, Lutz; Tillmann, Klaus-Jürgen; Werning, Rolf und Felix Winter (Hrsg.) (2004): Heterogenität: Unterschiede nutzen – Gemeinsamkeiten stärken. Seelze: Friedrich.Google Scholar
  2. Bührmann, Andrea (2009): Intersectionality – ein Forschungsfeld auf dem Weg zum Paradigma? Tendenzen, Herausforderungen und Perspektiven der Forschung über Intersektionalität. In: Gender. Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft 2, 28–44.Google Scholar
  3. Cooper, Davina (2004): Challenging Diversity. Rethinking Equality and the Value of Difference. New York: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  4. Crenshaw, Kimberlé W. (1989): Demarginalizing the Intersection of Race and Sex: A Black Feminist Critique of Antidiskrimination Doctrine, Feminist Theory, and Antiracist Politics. In: The University of Chicago Legal Forum 139, 139–167.Google Scholar
  5. Czollek, Leah Carolaz und Heike Weinbach (2007): Lernen in der Begegnung. Theorie und Praxis von Social Justice Trainings. Düsseldorf: Informations- und Dokumentationszentrum für Antirassismus e. V.Google Scholar
  6. Connell, Robert W. (1999): Der gemachte Mann. Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. Opladen: Leske und Budrich.Google Scholar
  7. Diehm, Isabell (2002): Pädagogische Arrangements und die Schwierigkeit, Differenz zu thematisieren. In: Heinzel, F. und A. Prengel (Hrsg.): Heterogenität, Integration und Differenzierung in der Primarstufe. Opladen: Leske und Budrich, 162–170.Google Scholar
  8. Dietze, Gabriele; Haschemi Yekani, Elahe und Beatrice Michaelis (2007): „Checks and Balances“. Zum Verhältnis von Intersektionalität und Queer Theory. In: Walgenbach, K.; Dietze, G.; Hornscheidt, A. und K. Palm (Hrsg.): Gender als interdependente Kategorie. Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität. Opladen: Budrich, 107–140.Google Scholar
  9. Dietze, Gabriele; Brunner, Claudia und Edith Wenzel (Hrsg.) (2009): Kritik des Okzidentalismus. Transdisziplinäre Beiräge zu (Neo-)Orientalismus und Geschlecht. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Dietze, Gabriele (2010 i. E.): Weiße Frauen in Bewegung. Genealogien und Konkurrenzen von Race- und Genderpolitiken. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  11. Fleck, Ludwik (1993): Entstehung und Entwicklung einer wissenschaftlichen Tatsache. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Frankenberg, Ruth (1993): White Women, Race Matters. The Social Construction of Whiteness. London: Routledge.Google Scholar
  13. Garske, Pia (2009): Politische Bildung und Interdependenz gesellschaftlicher Ungleichheiten. In: Mende, J. und S. Müller (Hrsg.): Emanzipation in der politischen Bildung. Theorien – Konzepte – Möglichkeiten. Schwalbach/Ts.: Wochenschau, 155–179.Google Scholar
  14. Gutiérrez Rodríguez, Encarnación (1996): Frau ist nicht gleich Frau, nicht gleich Frau … Über die Notwendigkeit einer kritischen Dekonstruktion in den feministischen Forschung. In: Fischer, U. L.; Kampshoff, M.; Keil, S. und M. Schmitt (Hrsg.): Kategorie: Geschlecht?. Empirische Analysen und feministische Theorien. Opladen: Leske und Budrich, 163–190.Google Scholar
  15. Herrmann, Steffen Kitty (2005): Queer(e) Gestalten. Praktiken der Derealisierung von Geschlecht. In: Haschemi, Y. E. und B. Michaelis (Hrsg.): Quer durch die Geisteswissenschaften. Perspektiven der Queer Theory. Berlin: Querverlag, 53–72.Google Scholar
  16. Hornscheidt, Antje (2007): Sprachliche Kategorisierungen als Grundlage und Problem des Redens über Interdependenzen. Aspekte sprachlicher Normalisierung und Privilegierung. In: Walgenbach, K.; Dietze, G.; Hornscheidt, A. und K. Palm (Hrsg.): Gender als interdependente Kategorie. Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität. Opladen: Budrich, 65–106.Google Scholar
  17. Kuhn, Thomas S. (1973): Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  18. Leiprecht, Rudolf und Helma Lutz (2005): Intersektionalität im Klassenzimmer. Ethnizität, Klasse, Geschlecht. In: Leiprecht, R. und A. Kerber (Hrsg.): Schule in der Einwanderungsgesellschaft. Schwalbach/Ts.: Wochenschau, 218–234.Google Scholar
  19. McCall, Leslie (2005): The Complexity of Intersectionality. In: Signs. Journal of Women in Culture and Society 3, 1771–1800.CrossRefGoogle Scholar
  20. Said, Edward (1981): Orientalismus. Frankfurt a. M./Berlin/Wien: Ullstein.Google Scholar
  21. Stuber, Michael (2004): Diversity. Das Potenzial von Vielfalt nutzen – den Erfolg durch Offenheit steigern. München: Luchterhand.Google Scholar
  22. Stuve, Olaf und Mart Busche (2007): Gewaltprävention und Intersektionalität in der Bundesrepublik Deutschland – Ein Überblick. Online: http://www.dissens.de/isgp/docs/isgp-intersektionalitaet_und_gewaltpraevention.doc (Letzter Zugriff 02.06.2010).
  23. Walgenbach, Wilhelm (2000): Interdisziplinäre System-Bildung. Eine Aktualisierung bildungstheoretischer Ansätze mit Musterbeispielen, empirischen Studien und Implementationsstrategien. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  24. Walgenbach, Katharina (2005): „Die weiße Frau als Trägerin deutscher Kultur“ Koloniale Diskurse über Geschlecht, ‚Rasse‘ und Klasse im Kaiserreich. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  25. Walgenbach, Katharina (2007): Gender als interdependente Kategorie. In: Walgenbach, K.; Dietze, G.; Hornscheidt, A. und K. Palm (Hrsg.): Gender als interdependente Kategorie. Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität. Opladen: Budrich, 23–64.Google Scholar
  26. Yuval-Davis, Nira (2009): Intersektionalität und feministische Politik. In: Feministische Studien 1, 51–66.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Katharina Walgenbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations