Advertisement

Verkörperung ist immer mehr

Intersektionalität, Subjektivierung und der Körper
  • Paula-Irene Villa

Zusammenfassung

Im täglichen Leben leben, handeln und fühlen wir immer in einem körperlichsomatischen Daseinszustand. Ausgehend von dieser eher trivialen Feststellung möchte ich vorschlagen, das Konzept der Intersektionalität von der somatischen Seite des sozialen Lebens her zu denken. Um dies zu tun, werde ich einige konzeptuell- theoretische Überlegungen über Subjektwerdung, ihr Scheitern sowie deren körperliche Dimensionen vorstellen, und diese anhand einiger Illustrationen, die hauptsächlich aus der Subkultur des argentinischen Tangos stammen, nachvollziehbarer machen. Dabei wird es vor allem darum gehen, das Für und Wider von Intersektionalität im Rahmen soziologischer Analysen der Verknüpfungen zwischen Diskurs und seinen Normen auf der einen Seite, den verkörperten Praktiken auf der anderen zu diskutieren. Meines Erachtens läuft das Konzept der Intersektionalität Gefahr, einen alten, reduktionistischen Fehler der Sozialtheorie zu reproduzieren, nämlich die Suche nach Ordnung als Eigenheit der ‚Makro‘- Ebene und ihre gewissermaßen determinierende Projektion auf die Ebene der Praxis. Umgekehrt ausgedrückt: Die körperliche Dimension jeglicher sozialen Praxis zeigt, dass ‚Handeln‘ notwendig mehr – und damit etwas anderes – ist als die Einverleibung theoretisch und analytisch defi nierter, zentraler sozialer Kategorien; egal, wie viele solcher Kategorien es geben mag. Damit soll die Notwendigkeit und Bedeutung intersektioneller Perspektiven keinesfalls geleugnet werden. Es scheint mir aber wichtig, daran zu erinnern, dass Kategorien von Differenz und Ungleichheit ihrer eigenen, kategorialen bzw. strukturellen Logik folgen – und Handeln seiner eigenen, praktischen Logik einschließlich deren physischer Dimension. Beide Logiken hängen in hohem Maße voneinander ab, d. h. sie konstituieren sich gegenseitig, aber sie sind nicht identisch, und sie lassen sich nicht aufeinander reduzieren. Ich plädiere also für die Notwendigkeit, die uneindeutige Natur, die Instabilität und (auch theoretische) Konstruiertheit von Kategorien sichtbar zu halten, und ich werde versuchen zu zeigen, dass ein wesentlicher Grund dafür im somatischen Aspekt konkreten sozialen Handelns liegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauman, Zygmunt (2005): Moderne und Ambivalenz. Hamburg: Hamburger Edition.Google Scholar
  2. Bell, Vikki (1999): Feminist Imagination: Genealogies in Feminist Theory. London et al: Sage.Google Scholar
  3. Brah, Avtar und AnnPhoenix (2004): Ain’t I A Woman? Revisiting Intersectionality. In: Journal of International Women’s Studies 5(3), 75–86.Google Scholar
  4. Butler, Judith (1995): Körper von Gewicht. Die diskursiven Grenzen des Geschlechts. Berlin: Berlin Verlag.Google Scholar
  5. Butler, Judith (2001): Psyche der Macht. Das Subjekt der Unterwerfung. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  6. Butler, Judith (2009): Die Macht der Geschlechternormen. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  7. Crenshaw, Kimberlé W. (1989): Demarginalizing the Intersection of Race and Sex: A Black Feminist Critique of Antidiscrimination Doctrine, Feminist Theory and Antiracist Politics. In: University of Chicago Legal Forum 1989, 139–167.Google Scholar
  8. Crenshaw, Kimberlé (1994): Mapping the Margins: Intersectionality, Identity Politics, and Violence Against Women of Color. In: Fineman, M. A. und R. Mykitiuk (Hrsg.): The Public Nature of Private Violence. New York: Routledge, 93–118. Online: http://www.wcsap.org/Events/Workshop07/mapping-margins.pdf (Letzter Zugriff 02.06.2009).
  9. Degele, Nina und Gabriele Winker (2009): Intersektionalität. Zur Analyse sozialer Ungleichheiten. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  10. Derrida, Jacques (1983): Grammatologie. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Garfinkel, Harold (1967): Studies in Ethnomethodology. Malden: Blackwell Publishers.Google Scholar
  12. Gebauer, Gunter und Christoph Wulf (1992): Mimesis: Kultur – Kunst – Gesellschaft. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  13. Gebauer, Gunter und Christoph Wulf (1998): Spiel – Ritual – Geste. Mimetisches Handeln in der sozialen Welt. Reinbek b. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  14. Gressgard, Randi (2008): Mind the Gap: Intersectionality, Complexity and ‚the Event‘. In: Theory & Society, 10(1), ohne Seitenangabe. Online: http://theoryandscience.icaap.org/content/vol10.1/Gressgard.html (Letzter Zugriff: 02.06.2010).
  15. Harding, Sandra (2008): Sciences from Below: Feminisms, Postcolonialisms, and Modernities. Duke University Press.Google Scholar
  16. Hirschauer, Stefan (1989): Die interaktive Konstruktion von Geschlechtszugehörigkeit. In: Zeitschrift für Soziologie 8, 100–118.Google Scholar
  17. Honegger, Claudia (1992): Die Ordnung der Geschlechter. Die Wissenschaften vom Menschen und das Weib. Frankfurt a. M./New York: Campus.Google Scholar
  18. Honneth, Axel und Nancy Fraser (2003): Redistribution or Recognition? A Political-Philosophical Exchange. New York: Verso.Google Scholar
  19. hooks, bell (1981): Ain’t I a Woman? Black Women and Feminism. Boston, MA: South End Press.Google Scholar
  20. Horkeimer, Max und Theodor W. Adorno (2003) (Orig. engl. 1944/dt. 1969): Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M.: Suhrkamp (Th. W. Adorno Gesammelte Schriften, Bd. 3).Google Scholar
  21. Klinger, Cornelia (2003): Ungleichheit in den Verhältnissen von Klasse, Rasse und Geschlecht. In: Knapp, G.-A. und A. Wetterer (Hrsg.): Achsen der Differenz. Gesellschaftstheorie und feministische Kritik II. Münster, 14–48.Google Scholar
  22. Knapp, Gudrun-Axeli (2005). „Intersectionality“ – ein neues Paradigma feministischer Theorie? Zur transatlantischen Reise von „Race, Class, Gender“. In: Feministische Studien 23, 68–81.Google Scholar
  23. Knapp, Gudrun-Axeli (2008): Kommentar zu Tove Soilands Beitrag. In: querelles-net 26; Online: http://www.querelles-net.de/index.php/qn/article/view/695/703 (Letzter Zugriff 02.06.2010).
  24. Lutz, Helma und Norbert Wenning (2001): Differenzen über Differenz. Einführung in die Debatten. In: Dies. (Hrsg.): Unterschiedlich verschieden. Differenz in der Erziehungswissenschaft. Opladen: Leske und Budrich, 11–24.Google Scholar
  25. McCall, Leslie (2005): The Complexity of Intersectionality. In: Signs: Journal of Women in Culture and Society 30(3), 1771–1800.CrossRefGoogle Scholar
  26. Metscher, Thomas (2003): Mimesis. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  27. Möhring, Maren (2001): ‚…ein nackter Marmorleib‘. Mimetische Körperkonstitution in der deutschen Nacktkultur oder: wie lässt sich eine griechische Statue zitieren? In: Gutenberg, A. und R. J. Poole (Hrsg.): Zitier-Fähigkeit. Findungen und Erfindungen des Anderen. Berlin: Erich Schmidt Verlag, 215–233.Google Scholar
  28. Savigliano, Marta (1994): Tango and the Political Economy of Passion. Westview Press.Google Scholar
  29. Schroer, Markus (2001): Das Individuum der Gesellschaft. Synchrone und diachrone Theorieperspektiven. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  30. Schiebinger, Londa (1989): The Mind has no Sex? Women in the Origins of Modern Science. Harvard: University Press.Google Scholar
  31. Soiland, Tove (2008): Die Verhältnisse gingen und die Kategorien kamen. Intersectionality oder Vom Unbehagen an der amerikanischen Theorie. In: querelles-net 26. Online: http://www.querelles-net.de/index.php/qn/article/view/694/702 (Letzter Zugriff 02.06.2010).
  32. Truth, Sojourner (1851): Ain’t I a Woman? Online: http://en.wikipedia.org/wiki/Ain’t_I_a_Woman%3F (Letzter Zugriff 02.06.2010).
  33. Villa, Paula-Irene (2002): Tanz die Leidenschaft ! Argentinischer Tango zwischen Phantasma, Anrufung und Herzklopfen. In: Berliner Debatte Initital. Zeitschrift für Sozialwissenschaftlichen Diskurs 13, 111–119.Google Scholar
  34. Villa, Paula-Irene (2006): Scheitern – Ein produktives Konzept zur Neuorientierung der Sozialisationsforschung. In: Bilden, H. und B. Dausien (Hrsg.): Sozialisation und Geschlecht. Theoretische und methodologische Aspekte. Opladen/Farmington Hills: Barbara Budrich, 219–238.Google Scholar
  35. Villa, Paula-Irene (2009): „Das fühlt sich so anders an…“ Zum produktiven ‚Scheitern‘ des Transfers zwischen ästhetischen Diskursen und tänzerischen Praxen im Tango. In: Klein, G. (Hrsg.): Translationen. Bielefeld: transcript, 105–122.Google Scholar
  36. Villa, Paula-Irene (2010, i. E.): Subjekte und ihre Körper. In: Wohlrab-Sahr, M. (Hrsg.): Kultursoziologie. Paradigmen – Methoden – Fragestellungen. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  37. Walgenbach, Katharina (2007): Gender als interdependente Kategorie. In: Walgenbach, K.; Dietze, G.; Hornscheidt, A. und K. Palm (Hrsg.): Gender als interdependente Kate gorie. Neue Perspektiven auf Intersektionalität, Diversität und Heterogenität. Opladen: Barbara Budrich, 23–65.Google Scholar
  38. West, Candace und Sarah Fenstermaker (1995): Doing Difference. In: Gender and Society 9(1), 8–37.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Paula-Irene Villa

There are no affiliations available

Personalised recommendations