Advertisement

Kinderarmut pp 52-69 | Cite as

Was wirkt gegen Kinderarmut? Finnland – Ein Beispiel des nordischen familienpolitischen Modells

Chapter

Zusammenfassung

Seit einiger Zeit plagt sichDeutschland mit der Erkenntnis, dass sichdas Land auf den eher hinteren Plätzen in mehreren als objektiv geltenden international vergleichenden Studien befindet, unabhängig davon, ob dabei das Schulsystem, Kinderarmut, Gleichstellung, wirtschaft liche Konkurrenzfähigkeit oder Erwerbslosenquoten im Betracht stehen. Folglichmobilisiert sichin vielen Bereichen des gesellschaft lichen Lebens eine mehr oder weniger glaubwürdige Suche nachbesseren Lösungen. Beim Blickin das Ausland wird oft übersehen, dass sichgewünschte Ergebnisse anderer Länder nicht durchbeliebige Einzelaktionen oder Teilreformen erklären lassen, sondern aus einer langfristigen konsequenten Politik resultieren, die gleichzeitig in mehreren Bereichen der Gesellschaft vorangetrieben wurde. Dass solche Entwicklungen in anderen Ländern zwar auchauf politischen Widerstand gestoßen sind, aber schließlichkonsensfähig waren, weil sie aus einer gemeinsamen Wahrnehmung eines nationalen Notstandes entsprangen, mag im heutigen Deutschland als Ausgangslage nochbefremdend erscheinen. Zu viel kritisches Potential, zu viel Zynismus und durchaus nachvollziehbare Antihaltung gegen jegliche Euphorie von „Zusammenhalt“ sowie Zweifel an der Integrationskraft von „gemeinsamen Zielen“ in einer Gesellschaft blockieren auchrealistische Verbesserungen. Inzwischen stellt sichjedochdie pragmatische Frage, wann die Anarchie der Einzelinteressen oder des Tot-Kritisierens längst ein Maß der Verantwortlichkeit überschritten hat und zum intellektuell-politischen Selbstzweckgeworden ist. Jedenfalls im Hinblickauf Kinderarmut müsste in einem Land des Überfl usses allen Verantwortlichen bewusst sein, dass das individuelle Leiden der Kinder sichunmittelbar und täglichals gesellschaft licher Schaden und als Kosten summieren und dies mit dem Heranwachsen dieser Kinder bereits in die nächste Generation hineingesät wird, nicht nur als individuelles, sondern auchals gesellschaft liches Entwicklungshindernis (s. dazu u. a. Otto 1997).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alanen, Leena/Mayall, Berry (ed.) (2001): Conzeptualizing Child-Adult-Relations. Routlegde. London /New York. Google Scholar
  2. Anttonen, Anneli/Sipilä, Jorma (2000): Suomalaista sosiaalipolitiikkaa. Vastapaino. Tampere. Google Scholar
  3. Dienel, Christiane (2002): Familienpolitik. Eine praxisorientierte Gesamtdarstellung der Handlungsfelder und Probleme. Juventa. Weinheim und München. Google Scholar
  4. Forssén, Katja (1998): Children, families and the welfare state. Studies on the outcomes of the Finnish family policy. University of Turku. Department of Social Policy /Stakes – National Researchand Development Centre for Welfare and Health. ResearchReport 92. Gummerrus. Jyväskylä. Google Scholar
  5. Forssén, Katja (2002): Families with Children and the Welfare State. Development of Family Policy in Finland. University of Turku. Department of Social Policy. Series B: 24/2000. Turku Google Scholar
  6. Gerhard, Ute/Knijn, Trudie/Weckwert, Anja (Hrsg.) (2003): Erwerbstätige Mütter. Ein europäischer Vergleich. Verlag C.H. Beck. München Google Scholar
  7. Heikkilä, Matti/Kautto, Mikko (2002): Suomalaisten hyvinvointi vuosituhannen alussa. In: Heikkilä, M./Kautto, M. (toim.) Suomalaisten hyvinvointi 2002. Stakes. Helsinki, S. 428–434 Google Scholar
  8. Hiilamo, Heikki (2002) : Perheiden taloudellinen tukeminen. In: Heikkilä, M. Kautto, M. (toim) Suomalaisten hyvinvointi 2002. Stakes. Helsinki, S. 214–228. Google Scholar
  9. Joos, Magdalena (1997): Armutsentwicklung und familiale Armutsrisiken von Kindern in den neuen und alten Bundesländern. In: Otto, U. (Hrsg.): Aufwachsen in Armut. Erfahrungswelten und soziale Lagen von Kindern armer Familien. Leske+Budrich. Opladen. S. 47–78 Google Scholar
  10. Julkunen, Raija (1992): Hyvinvointivaltio käännekohdassa. Vastapaino. Tampere Google Scholar
  11. KELA (Kansaneläkelaitos) (2005): Elämässä mukana – muutoksissa tukena. (Internetseiten der finnischen Sozialversicherungsanstalten) www.kela.fi
  12. Lewis, Jane/Ostner, Ilona (1994): Gender and the evolution of European social policies. ZeS-Arbeitspapiere Nr. 4/94. Bremen: Center for social Policy Research Google Scholar
  13. Matthies, Aila-Leena (2003): Nicht mehr infrage gestellt – Kindertagesbetreuung in Finnland, Rahmenbedingungen – Personal – Fort- und Weiterbildung – pädagogische Konzepte. In: KiTa – KinderTageseinrichtungen aktuell. Fachzeitschrift für Leiter/innen der Tageseinrichtung für Kinder. Ausgabe Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen, Berlin. Ausgabe Nr. 6. S. 125–128 Google Scholar
  14. Matthies, Aila-Leena (2005): Die Wirtschaft braucht Familien – Familien brauchen Dienstleistungen. Die Bedeutung sozialer Dienste am Beispiel Finnlands. Blätter der Wohlfahrtspfl ege. Themenheft 1. Demographie. Google Scholar
  15. Moisio, Pari (2006) suhteellinen käyhyys Suomessa (Relative ARmut in Finnland) YHTEISKUNTAPOLITIIKKA 71 (2006):6 Google Scholar
  16. Otto, Ulrich(Hrsg.) (1997): Aufwachsen in Armut. Erfahrungswelten und soziale Lagen von Kindern armer Familien. Leske+Budrich. Opladen Google Scholar
  17. Pelastakaa Lapset – Rädda Barnen (2002): Lapsen kanssa. Pelastakaa lapset 80 vuotta. Historiikki. Toim. Jukka Niva. Helsinki Google Scholar
  18. Penttilä, Irmeli/Kangas, Olli/Nordberg, Leif/Ritakallio, Veli-Matti (2003): Suomalainen köyhyys 1990-luvun lopulla – väliaikaista vai pysyvää. Sosiaali- ja terveysministeriön julkaisuja 2003:7. Helsinki Google Scholar
  19. Sauli, Hannele/Bardy, Marjatta/Salmi, Minna (2002): Elinolojen koventuminen pikkulapsiperheissä. In: Heikkilä, M./Kautto, M. (toim) (2002) Suomalaisten hyvinvointi 2002. Stakes. Helsinki. S. 32–61. Google Scholar
  20. STM (Sosiaali- ja terveysministeriö) (2003): Sosiaaliturvan haasteet ja ongelmat. pre20031103.stm.fi/suomi/tao/julkaisut/sometausta/luku4.pdf
  21. STM (2010) Sosiaali- ja terveyskertomus 2010. Sosiaali- ja terveysministeriön julkaisuja 2010:1. Helsinki (Sozial- und Gesundheitsministerium, Sozial- und Gesundheitsbericht 2010). Abgerufen am 2.6.2010 von ( www.stm.fi/c/document_library/get_file?folderId=1087414&name=DLFE-11163.pdf
  22. Turpeinen, Oiva (1987): Lastensuojelu ja väestökehitys. In: Pulma, P./Turpeinen, O.: Suomen lastensuojelun historia. Lastensuojelun Keskusliitto. Kouvola. Google Scholar
  23. UNICEF (2005): Child poverty in richcountries 2005. Report Card No. 6. UNICEF Innocenti ResearchCentre. Florence www.unicef.org/irg

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations