Advertisement

Kinderarmut pp 237-254 | Cite as

Haushaltsführung als Beitrag zur Armutsprävention – Konzepte, Kompetenzen, Förderungsbedarf

Chapter
  • 10k Downloads

Zusammenfassung

Armut in Familien, Armut von Kindern ist ein Thema mit vielfältigen Perspektiven, wie sie in dem vorliegenden Band entfaltet werden. Die haushaltswissenschaft liche Sicht konzentriert sichauf die Prozesse und Ergebnisse der aktiven Lebensgestaltung von Menschen in ihren alltäglichen Kontexten. Diese vollzieht sichunter bestimmten Rahmenbedingungen und mit dem Einsatz verfügbarer Ressourcen, wobei hier nicht nur materielle Bedingungen und Ressourcen in Betracht kommen, sondern gleichermaßen die Handlungskompetenzen, über die Haushaltsangehörige verfügen und die sozialen Netzwerke, in die sie eingebettet sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andreß, Hans-Jürgen unter Mitarbeit von Burkatzki, E. u. a.(1999): Leben in Armut. Analysen der Verhaltensweisen armer Haushalte mit Umfragedaten. Opladen, Wiesbaden Google Scholar
  2. Bader, Reinhard/Müller, Martina (2002): Leitziel der Berufsbildung: Handlungskompetenz. Anregungen zur Ausdifferenzierung des Begriffs. In: Die berufsbildende Schule 54 (6), 176–182 Google Scholar
  3. Bertsch, Frank/Piorkowsky, Michael-Burkard (2005): Impulse für die neue Politik der Sozialen Stadt. In: Aus Politik und Zeitgeschichte – Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament B. 3/2005, S. 32–38 Google Scholar
  4. Bödeker, S.;/Zwicker-Pelzer, Renate. (2003): Wissenschaftliche Begleitung des Projekts „Vermittlung von Haushaltsführungskompetenzen in prekären Lebenslagen. Entwicklung eines Handlungsansatzes für den Fachdienst Familienpfl ege“. Konzepte und Modelle zur Armutsprävention, Materialien, Bd. 6, hrsg. von der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft. Bonn Google Scholar
  5. Deutsche Gesellschaft für Hauswirtschaft (2001): Kompetent im Alltag! Memorandum für eine haushaltsbezogene Bildung: frühzeitig, aufb auend, lebenslang. Bonn. Google Scholar
  6. Hradil, Stefan/Müller, Dagmar. (1999): Landesarmutsbericht Schleswig-Holstein. Bericht des Instituts für Soziologie der Johannes-Gutenberg-Universität Mainz im Auftrag der Ministerin für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Schleswig-Holstein Google Scholar
  7. Hübinger, Werner (1996): Prekärer Wohlstand. Neue Befunde zu Armut und sozialer Ungleichheit. Freiburg i. B. Google Scholar
  8. Kettschau, Irmhild (2001): Armut in Familien – haushaltswirtschaftliche und haushaltswissenschaft- liche Aspekte. In: Lebenslagen von Familien und Kindern. Dokumentation von Expertisen und Berichten, die im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen der Erstellung des Ersten Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung erarbeitet wurden. Hrsg. vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Materialien zur Familienpolitik. Nr. 11. Berlin Google Scholar
  9. Kettschau, Irmhild/Hufnagel, Rainer/Holz, Erlend (2004): Lebensgestaltung auf Haushaltsebene. Verknüpfung zwischen Armutsforschung und Zeitbudgetdaten. In: Lebenslagen von Familien und Kindern – Überschuldung privater Haushalte. Expertisen zur Erarbeitung des Zweiten Armuts- und Reichtumsberichtes der Bundesregierung. Hrsg. vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Materialien zur Familienpolitik, Nr. 19. Berlin Google Scholar
  10. Krämer, Walter (2000): Armut in der Bundesrepublik. Zur Theorie und Praxis eines überforderten Begriffs. Frankfurt a. M. Google Scholar
  11. Lebenslagen in Deutschland (2005). Der 2. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. Berlin Google Scholar
  12. Meier, Uta/Preuße, Heide/Sunnuss, Eva (2003): Steckbriefe von Armut. Haushalte in prekären Lebenslagen. Armutsprävention und Milderung defizitärer Lebenslagen. Wiesbaden Google Scholar
  13. Methfessel, Barbara (2003): „Biographie und Lernen“ – Allgemeine Überlegungen zu Möglichkeiten und Grenzen in einem lebensweltbezogenen Fach. Haushalt und Bildung, 80 (1), S. 13–24. Google Scholar
  14. Piorkowsky, Michael-Burkard (2001): Verarmungsgründe und Ansätze der Armutsprävention bei Privathaushalten. In: Lebenslagen von Familien und Kindern. Dokumentation von Expertisen und Berichten, die im Auftrag des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Rahmen der Erstellung des Ersten Armuts- und Reichtumsberichts der Bundesregierung erarbeitet wurden. Hrsg. vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Materialien zur Familienpolitik. Nr. 11. Berlin Google Scholar
  15. Piorkowsky, Michael-Burkard (2002): Neue Hauswirtschaft. Ein Ansatz zur Neuorientierung der familien- und haushaltsbezogenen Bildung am Anfang des 21. Jahrhunderts. Konzeption für einen bundesweiten Zertifikatskurs für die berufl iche Weiterbildung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren. Im Auftrag des Bundesverbands der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände – Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. ( www.neuehauswirtschaft.de )
  16. Piorkowsky, Michael-Burkard (2003): Armut, Armutsforschung und Armutsprävention. In: Hauswirtschaft und Wissenschaft, 51 (4), S. 204–210 Google Scholar
  17. Piorkowsky, Michael-Burkard (2004): Konzertierte Aktion zur Armutsprävention. Das erste Armutspräventionsprogramm der Bundesregierung. Evaluation von hauswirtschaftlichen Praxisund Bildungsprojekten. Konzepte und Modelle zur Armutsprävention. Materialien, Bd. 5, hrsg. von der Deutschen Gesellschaft für Hauswirtschaft. Bonn Google Scholar
  18. Preuße, Heide/Meier, Uta/Sunnus, Eva.Maria (2003): Die Vielfalt von Alltagsproblemen in prekären Lebenslagen – Möglichkeiten ihrer Bewältigung und Prävention. Leitfaden für die Bildungs-, Beratungs- und Betreuungsarbeit. Justus-Liebig-Universität: Gießen Google Scholar
  19. Seel, Barbara (1999): Familiäre Arbeitsteilung – Versagt der ökonomische Erklärungsansatz? Jahrbücher für Nationalökonomie und Statistik 219/5+6, S. 692–711 Google Scholar
  20. Steinel, Margot/Skaletzki, Claudia (2001): Hauswirtschaftliches Wissen der Bevölkerung im Freistaat Sachsen. In: Hauswirtschaft und Wissenschaft 49 (2), S. 71–76 Google Scholar
  21. Thiele-Wittig, Maria (2003): Kompetent im Alltag: Bildung für Haushalt und Familie. In: Aus Politik und Zeitgeschichte – Beilage zur Wochenzeitung Das Parlament, B 9/2003, S. 3–6 Google Scholar
  22. Trabert, Gerhard (o.J.): Kinderarmut und Gesundheit. www.nationale-armutskonferenz.de/publications (Zugriffam 01.03.05)

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations