Advertisement

Mit Recht regieren? Zur Verrechtlichung transmigrantischer 24-Stunden- Carearbeit in österreichischen Privathaushalten

Chapter

Zusammenfassung

Häusliche Carearbeit gerade für solche Personen, die rund um die Uhr Betreuung bzw. Pflege benötigen, wird in Österreich seit Anfang der 1990er Jahre in großem Umfang durch einen transmigrantischen Arbeitsmarkt abgedeckt. Zumeist sind es Frauen slowakischer Herkunft, die in der Pflege- und Betreuungsarbeit in Österreich ein Auskommen finden. Für viele der Personen mit Pflege- und Betreuungsbedarf und ihre Angehörigen stellt die irreguläre Arbeit der TransmigrantInnen die einzige Möglichkeit einer ökonomisch erschwinglichen Pflege innerhalb des Privathaushaltes dar (vgl. Schneider u.a. 2006: 20; Gendera/Haidinger 2007: 34). Die Entstehung des irregulären Pflegearbeitsmarktes steht zum einen in Zusammenhang mit der Aufrechterhaltung einer restriktiven AusländerInnenbeschäftigungspolitik bei liberalen Einreisebestimmungen für BürgerInnen der strukturschwächeren EU-Nachbarländer. Zum anderen führt ein systematisch unterentwickelter flächendeckender Zugang zu Pflege- und Betreuungsleistungen für alle zu einer verstärkten familiären Verantwortung für die Pflegeversorgung. Auf dem wachsenden, zunehmend privatisierten Pflegedienstleitungsmarkt orientieren sich die Gepflegten bzw. ihre Angehörigen häufig an den irregulären Angeboten. Nicht zuletzt verweist der Rückgriff auf die irregulären Angebote somit auf Defizite der offiziellen Betreuungsstrukturen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alt, Jörg, 2003: Leben in der Schattenwelt. Problemkomplex illegale Migration. Neue Erkenntnisse zur Lebenssituation ‚illegaler‘ Migranten aus München und anderen Orten Deutschlands, Karlsruhe.Google Scholar
  2. Anderson, Bridget, 2000: Doing the Dirty Work. The Global Politics of Domestic Labour, London.Google Scholar
  3. Bachinger, Almut, 2009: Der irreguläre Pflegearbeitsmarkt. Zum Transformationsprozess von unbezahlter in bezahlte Arbeit durch die 24-Stunden-Pflege, Universität Wien, Dissertation, im Internet abrufbar unter http://inex.univie.ac.at/index.php?id=61608 (Zugriff am 31.03.2010).
  4. Binder, Hans, 2008: „Hausbetreuungsgesetz Teil 1 und 2“, in: Binder, Hans/Fürstl- Grasser, Margarethe: Hausbetreuungsgesetz. Kommentar, Wien, S. 15–150.Google Scholar
  5. Binder, Hans/Fürstl-Grasser, Margarethe, 2008: Hausbetreuungsgesetz. Kommentar, Wien.Google Scholar
  6. BMASK [Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz] (Hg.), 2009: 24-Stunden-Betreuung zu Hause. Neues und Wissenswertes, 5. Aufl., Wien, im Internet abrufbar unter http://bmsk2.cms.apa.at/cms/site/attachments/5/9/3/CH0058/CMS1256636985496/broschuere_auflage5_-_webversion_091019.pdf (Zugriff am 01.04.2010).
  7. Buckel, Sonja, 2007: Subjektivierung und Kohäsion. Zur Rekonstruktion einer materialistischen Theorie des Rechts, 2. Aufl., Weilerwist.Google Scholar
  8. Buckel, Sonja, 2009: „Neo-Materialistische Rechtstheorie“, in: Buckel, Sonja u.a. (Hg.): Neue Theorien des Rechts, 2. Aufl., Stuttgart, S. 117–138.Google Scholar
  9. Butterwege, Christoph, 2008: „Rechtfertigung, Maßnahmen und Folgen einer neoliberalen (Sozial-)Politik“, in: Butterwege, Christoph/Lösch, Bettina/Ptak, Ralf (Hg.): Kritik des Neoliberalismus, 2. Aufl., Wiesbaden, S. 135–219.Google Scholar
  10. Ford, Richard T., 2001: „Law’s Territory. A History of Jurisdiction“, in: Blomley, Nicholas/ Delany, David/Ford, Richard T. (Hg.): The Legal Geographies Reader. Law, Power and Space, Oxford/Malden, S. 200–217.Google Scholar
  11. Foucault, Michel, 1992: „Andere Räume“, in: Barck, Karlheinz/Gente, Peter/Paris, Heidi/ Richter, Stefan (Hg.): Aisthesis. Wahrnehmung heute oder Perspektiven einer anderen Ästhetik, Leipzig, S. 34–46.Google Scholar
  12. Gendera, Sandra, 2007: „Transnational Care Space“ Zentraleuropa. Arbeits- und Lebensbedingungen von irregulär beschäftigten Migrantinnen in der häuslichen Pflege, Universität Wien, unveröffentlichte Diplomarbeit.Google Scholar
  13. Gendera, Sandra, 2010: „Gaining an Insight into Central European Transnational Care Spaces: The Case of Migrant Live-in Care Workers in Austria“, in: Sciortino, Guiseppe/ Bommes, Michael (Hg.): Foggy Social Structures. Irregular Migration after the Eastern Enlargement, AUP, IMISCOE Research Series (im Erscheinen).Google Scholar
  14. Gendera, Sandra/Haidinger, Bettina, 2007: „‚Ich kann in Österreich als Putzfrau arbeiten. Vielen Dank, ja.’ Bedingungen der bezahlten Haushalts- und Pflegearbeit von Migrantinnen“, Grundrisse 23 (2007), S. 28–40, im Internet abrufbar unter http://www.grundrisse.net/grundrisse23/sandra_gendera_und_bettina_haidi.htm (Zugriff am 05.03.2010).
  15. Glick-Schiller, Nina/Basch, Linda/ Blanc-Szanton, Christina, 1992: „Transnationalism: A New Analytic Framework for Understanding Migration“, in: dies. (Hg.): Towards a Transnational Perspective on Migration: Race, Class, Ethnicity and Nationalism Reconsidered, New York, S. 1–24.Google Scholar
  16. Gutiérrez Rodríguez, Encarnación, 2005: „Das postkoloniale Europa dekonstruieren. Zu Prekarisierung, Migration und Arbeit in der EU“, Widersprüche 48 (2005), S. 71– 83.Google Scholar
  17. Haidinger, Bettina, 2008: „Prekarität mit Geschichte. Die Care-Ökonomie der Privathaushalte“, Kurswechsel 1 (2008), S. 34–46.Google Scholar
  18. Haidinger, Bettina/Knittler, Käthe, 2008: „Warentausch mit Schieflage. Über Geschlechterverhältnisse und Arbeitsverhältnisse im Postfordismus“, Kulturrisse 3 (2008), S. 32–35.Google Scholar
  19. Hardt, Michael/Negri, Antonio, 2002: Empire, Frankfurt a.M.Google Scholar
  20. Hess, Sabine, 2005: Globalisierte Hausarbeit, Wiesbaden.Google Scholar
  21. Hochschild, Arlie Russel, 1997: The Time Bind: When Work becomes Home and Home becomes Work, New York.Google Scholar
  22. Kirchheimer, Otto, 1976: Von der Weimarer Republik zum Faschismus: Die Auflösung der demokratischen Rechtsordnung, Frankfurt a.M.Google Scholar
  23. Kretschmann, Andrea (2010a).„‚Die Legalisierung hat uns überhaupt keine Vorteile gebracht. Die Vorteile gibt es nur für Österreicher.’ Effekte national strukturierten Rechts in der transmigrantischen 24-Stunden-Carearbeit“, in: Appelt, Erna u.a. (Hg.): Who Cares? Pflege und Betreuung in Österreich. Eine geschlechterkritische Perspektive, Innsbruck u.a. (im Erscheinen).Google Scholar
  24. Kretschmann, Andrea (2010b): Transnationale soziale Carespaces im nationalen Recht. Die Legalisierung transmigrantischer 24-Stunden-Pflege- und Betreuung in Österreich, Wien (im Erscheinen).Google Scholar
  25. Maiz [Autonomes Integrationszentrum von und für Migrantinnen] (Hg.), 2004: Housework and Caretaking, Part: Austria, Migrantinnen in Privathaushalten. Endbericht, Linz 2004, http://www.diversityworks.at/newsletter/hausarbeit_austria_april2004.pdf (Zugriff am 15.04.2010).
  26. Marx, Karl/Engels, Friedrich, 1846 [1969]: „Die deutsche Ideologie“, in: dies.: Werke, Bd. 3, Berlin 1969, S. 9–520.Google Scholar
  27. Mühlberger, Ulrike/Knittler, Käthe/Guger, Alois, 2008: Mittel- und langfristige Finanzierung der Pflegevorsorge. Studie des Österreichischen Instituts für Wirtschaftsforschung im Auftrag des Bundesministeriums für Soziales und Konsumentenschutz, Wien 2008, im Internet abrufbar unter http://www.bmsk.gv.at/cms/site/attachments/9/0/6/CH0184/CMS1229093595174/wifo,_mittel-_und_langfristige_finanzierung_der_pflegevorsorge.pdf (Zugriff am 04.03.2010).
  28. Opitz, Sven, 2008: „Exklusion: Grenzgänge des Sozialen“, in: Moebius, Stephan/Reckwitz, Andreas (Hg:): Poststrukturalistische Sozialwissenschaften, Frankfurt a.M., S. 175–193.Google Scholar
  29. Österreichisches Komitee für soziale Arbeit (Hg.) (o.J.): Finanzierung der Pflege in Österreich. Bedarf – Modelle – Perspektiven, Dokumentation der Jahreskonferenz 2008 vom 27. November 2008 in St. Pölten, Niederösterreich, Wien (ohne Jahr), im Internet abrufbar unter http://www.oeksa.at/publikationen/broschueren/ (Zugriff am 04.03.2010).
  30. Parreñas, Rhacel Salazar, 2001: Servants of Globalization. Women, Migration and Domestic Work, Stanford.Google Scholar
  31. Precarias a la Deriva, 2007: „Projekt und Methode einer ‚militanten Untersuchung‘. Das Reflektieren der Multitude in actu“, in: Pieper, Marianne u.a. (Hg.): Empire und die Biopolitische Wende. Die internationale Diskusssion im Anschluss an Hardt und Negri, Frankfurt a.M., S. 85–108.Google Scholar
  32. Pries, Ludger, 2008: „Transnationalisierung und soziale Ungleichheit. Konzeptionelle Überlegungen und empirische Befunde aus der Migrationsforschung“, in: Berger, Peter A./Weiß, Anja (Hg.): Transnationalisierung sozialer Ungleichheit, Wiesbaden, S. 41–64.Google Scholar
  33. Scherz, Eva, 2007: „Wege aus dem Betreuungsnotstand“, in: GPA-DJP/ Interessengemeinschaft work@social (Hg.): Reader Pflege und Betreuung, Wien 2007, S. 5–13.Google Scholar
  34. Schneider, Ulrike/Österle, August /Schober, Doris /Schober, Christian, 2006: Die Kosten der Pflege in Österreich. Ausgabenstrukturen und Finanzierung. Forschungsbericht des Instituts für Sozialpolitik, Wien 2006, im Internet abrufbar unter http://epub.wuwien.ac.at/wp/ (Zugriff am 04.03.2010).
  35. Schultz, Susanne, 2009: „Neue (affektive) Arbeit, alte Dualismen. Zur feministischen Kritik am Begriff der ‚immateriellen Arbeit‘“, Bildpunkt 2009, im Internet abrufbar unter http://www.igbildendekunst.at/bildpunkt/2009/immateriellearbeit/schultz.htm (Zugriff am 04.03.2010).Google Scholar
  36. Schillinger, Sarah, 2009: „Who cares? Care-Arbeit im neoliberalen Geschlechterregime“, Widerspruch 56/2009, S. 93–106.Google Scholar
  37. Sciortino, Guiseppe, 2004: „Immigration in a Mediterranean Welfare State: The Italian Experience in Comparative Perspective“, Journal of Comparative Policy Analysis 6 (2) 2004, S. 111–130.CrossRefGoogle Scholar
  38. Teubner, Gunther, 1985: „Verrechtlichung – Begriffe, Merkmale, Grenzen, Auswege“, in: Kübler, Friedrich (Hg.): Verrechtlichung von Wirtschaft, Arbeit und sozialer Solidarität: vergleichende Analysen, Frankfurt a.M., S. 289–344.Google Scholar
  39. WKO [Wirtschaftskammer Österreich], 2007: Aus welchen Ländern dürfen Personenbetreuer nach Österreich herüberarbeiten – Überblick über 10 ausgewählte EUMitgliedstaaten.Google Scholar
  40. WKO [Wirtschaftskammer Österreich], 2009: Daheim statt ins Heim – Schritt für Schritt zum Personenbetreuer. Leitfaden, im Internet abrufbar unter http://portal.wko.at/wk/format_detail.wk?AngID=1&StID=377055&DstID=338 (Zugriff am 01.04.2010).
  41. WKO [Wirtschaftskammer Österreich], 2010: Merkblatt Personenbetreuung (Deutsch, Polnisch, Rumänisch, Slowakisch, Tschisch, Ungarisch), im Internet abrufbar unter http://portal.wko.at/wk/format_detail.wk?AngID=1&StID=377055&DstID=338 (Zugriff am 01.04.2010).

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations