Advertisement

Die soziale Absicherung häuslicher Pflege über Grenzen hinweg – Rechtliche Grauzonen, (Ir-)Regularität und Legitimität

Chapter

Zusammenfassung

Die Praxis irregulärer Beschäftigungsverhältnisse von Migrantinnen in Pflegehaushalten wird unter Verwendung theoretischer Annahmen aus Rechtssoziologie, Sozialwissenschaften, Arbeitsmarkttheorie und Gender-Theorien erklärt. Ein weiter Begriff der sozialen Sicherung ermöglicht es, irreguläre Beschäftigungsverhältnisse als Ausdruck ungedeckter sozialer Sicherungsbedarfe der Beteiligten (Pflegebedürftige, pflegende Angehörige, beschäftigte Migrantinnen) zu bewerten, welche durch Kollusion ihre widersprüchlichen Interessen ‚in der Grauzone des Rechts‘ verfolgen. Die institutionellen Rahmenbedingungen des Teilarbeitsmarktes haushaltsnaher Dienstleistungen im Sozial- und Steuerrecht sind aus arbeitsmarkttheoretischer Perspektive (Insider/Outsider-Theorien) ein Beitrag zur Abwertung und Marginalisierung von care-Tätigkeiten; im Zusammenwirken mit EU-Übergangsrecht und Ausländerrecht wird der Arbeitsmarkt abgeschottet. Die rechtssoziologische Sanktionsforschung erklärt, warum Rechtsverstöße nicht effizient sanktioniert werden. Die dominante öffentliche Politik tabuisiert die Überlastung pflegender Angehöriger sowie die Entrechtung der Beschäftigten und ‚privatisiert‘ soziale Sicherungsbedarfe, so dass Geschlechterhierarchien und soziale Ungleichheiten transnational verlängert werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bachinger, Almut, 2009: Der irreguläre Pflegearbeitsmarkt. Zum Transformationsprozess von unbezahlter in bezahlte Arbeit durch die 24-Stunden-Pflege. Universität Wien; Fakultät für Sozialwissenschaften. Dissertation, im Internet abrufbar unter http://othes.univie.ac.at/8038/) (Zugriff am 15.03.2010).
  2. Bäcker, Gerhard, 2003: „Berufstätigkeit und Verpflichtungen in der familiären Pflege. Anforderungen an die Gestaltung der Arbeitswelt“, in: Badura, Bernhard/Schellschmidt, Henner/Vetter, Christian/Astor, Michael (Hg.): Demographischer Wandel. Herausforderung für die betrieblichePersonal- und Gesundheitspolitik, Berlin, S. 131–145.Google Scholar
  3. Barkholdt, Corinna/Lasch, Vera, 2004: Vereinbarkeit von Pflege und Erwerbstätigkeit. Expertise für die Sachverständigenkommission für den 5. Altenbericht der Bundesregierung, Dortmund, Kassel.Google Scholar
  4. Benda-Beckmann, Keebet von, 2007: „Soziale Sicherung und ihre vielen Gesichter“, in: Benda-Beckmann, Franz von/Benda-Beckmann, Keebet von (Hg.): Gesellschaftliche Wirkung von Recht – Rechtsethnologische Perspektiven, Berlin, S. 165–176.Google Scholar
  5. Bettio, Francesca/Plantenga, Janneke, 2004: „Comparing Care Regimes in Europe“, Feminist Economics 10(1) (2004), S. 1–29.CrossRefGoogle Scholar
  6. Bieback, Karl-Jürgen 2009: „Einleitung“, in: ders. (Hg.): Die Reform der Pflegeversicherung 2008, Berlin, S. 3–6.Google Scholar
  7. Bieback, Karl-Jürgen, 1999: „Fünf Jahre SGB XI und die Besonderheiten der Pflegeversicherung“, Vierteljahresschrift für Sozialrecht 4/5 (1999), S. 251–274.Google Scholar
  8. Bieback, Karl-Jürgen, 2008: „Koordinierendes Sozialrecht der EU“, in: Krahmer, Utz (Hg.): SGB I, 2. Aufl., Baden-Baden, Anhang nach § 30, S. 241–251.Google Scholar
  9. BMFSFJ [Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend], 2002: Vierter Bericht zur Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Risi ken, Lebensqualität und Versorgung Hochaltriger – unter besonderer Berücksichtigung demenzieller Erkrankungen, Berlin.Google Scholar
  10. Caritas, 2009: Unterstützung pflegebedürftiger Menschen im eigenen Haushalt Eckpunkte des Deutschen Caritasverbands, im Internet verfügbar unter http://www.caritas.de/59563.html (Zugriff am 15.03.2010).
  11. Cyrus, Norbert, 2004: Stellungnahme zur öffentlichen Anhörung zu dem Gesetzesentwurf der Fraktionen SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN „Entwurf eines Gesetzes zur Intensivierung der Bekämpfung der Schwarzarbeit und damit zusammenhängender Steuerhinterziehung“ – Drucksache 15/2573 – im Bundestagsausschuss für Finanzen am Mittwoch, den 24. März 2004, im Internet abrufbar unter http://www.ausportal.de/Cyrus240304.pdf (Zugriff am 15.03.2010).
  12. Daly, Mary, 2002: „Care Policies in Western Europe“, in Daly, Mary (Hg.): Care Work: The Quest for Security, Genf: Internationale Arbeitsorganisation IAO, S. 33–52.Google Scholar
  13. Daly, Mary/Lewis, Jane, 1998: „Introduction: Conceptualising Social Care in the Context of Welfare State Restructuring”, in: Lewis, Jane (Hg.): Gender, Social Care and Welfare State Restructuring in Europe, Aldershot, S. 86–103.Google Scholar
  14. Daly, Mary/Lewis, Jane, 2000: „The Concept of Social Care and the Analysis of Contemporary Welfare States“, British Journal of Sociology 51(2) 2000, S. 281–298.CrossRefGoogle Scholar
  15. Enste, Dominik/Hülskamp, Nicola/Schäfer, Holger, 2009: Familienunterstützende Dienstleistungen – Marktstrukturen, Potenziale und Politikoptionen. Analysen 44, Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft, Köln.Google Scholar
  16. Geissler, Birgit, 2002: „Die Dienstleistungslücke im Haushalt. Der neue Bedarf nach Dienstleistungen und die Handlungslogik der privaten Arbeit“, in: Gather, Claudia/ Geissler, Birgit/Rerrich, Maria (Hg.): Weltmarkt Privathaushalt. Bezahlte Haushaltsarbeit im globalen Wandel, Münster, S. 30–49.Google Scholar
  17. Goerke, Laszlo/Holler, Manfred, 1997: Arbeitsmarktmodelle, Berlin.Google Scholar
  18. Hochschild, Arlie Russell, 2001: „Global Care Chains and Emotional Surplus Value“, in: Hutton, Will/Giddens, Anthony (Hg.): On the Edge. Living with Global Capitalism, London, S. 130–146.Google Scholar
  19. Joost, Angela, 2008: Berufsverbleib und Fluktuation von Altenpflegerinnen und Altenpflegern, Frankfurt a.M.: Institut für Wirtschaft, Arbeit und Kultur (IWAK), im Internet verfügbar unter http://www.iwak-frankfurt.de/documents/Berufsverbleib.pdf (Zugriff am 15.03.2010).
  20. Kalina, Thorsten/Weinkopf, Claudia, 2008: Weitere Zunahme der Niedriglohnbeschäftigung: 2006 bereits rund 6,5 Millionen Beschäftigte betroffen, IAQ-Report 2008-1, Universität Duisburg/Essen, im Internet abrufbar unter http://www.iaq.unidue.de/iaq-report/2008/report2008-01.pdf (Zugriff am 15.03.2010).
  21. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP für die 17. Legislaturperiode, 2009: Wachstum, Bildung, Zusammenhalt, im Internet abrufbar unter http://www.cdu.de/doc/pdfc/091026-koalitionsvertrag-cducsu-fdp.pdf (letzter Zugriff: 11.12.2009).
  22. Landenberger, Margarete, 1994: „Pflegeversicherung als Vorbote eines anderen Sozialstaates“, Zeitschrift für Sozialreform 5/1994, S. 314–342.Google Scholar
  23. Lutz, Helma, 2007: Vom Weltmarkt in den Privathaushalt, Die neuen Dienstmädchen im Zeitalter der Globalisierung, Opladen.Google Scholar
  24. PICUM [Platform for International Cooperation on Undocumented Migrants], 2005: Ten Ways to Protect Undocumented Migrant Workers, Brüssel.Google Scholar
  25. Raiser, Thomas, 2007: Grundlagen der Rechtssoziologie, 4. Aufl. Tübingen.Google Scholar
  26. Röhl, Klaus, 1987: Rechtssoziologie – ein Lehrbuch, Köln.Google Scholar
  27. Scheiwe, Kirsten, 1997: „New Demands for Social Protection – Changing Family Structures, Women’s roles and Institutional Responses. The Case of the German ‚Long- Term Care Insurance‘“, in: Department of Social Welfare (Hg.): Beyond Equal Treatment: Social Security in a Changing Europe. Report of Conference of the Irish Presidency of the European Union: Dublin, 10–12 October 1996, Dublin, S. 78–91.Google Scholar
  28. Scheiwe, Kirsten, 1999: Kinderkosten und Sorgearbeit im Recht. Eine rechtsvergleichende Studie. Frankfurt a.M.Google Scholar
  29. Sesselmeier, Werner/Funk, Lothar/Waas, Bernd, 2009: Arbeitsmarkttheorien: Eine ökonomisch-juristische Einführung, 3. Aufl., Heidelberg.Google Scholar
  30. Theobald, Hildegard, 2009: „Pflegepolitiken, Fürsorgearrangements und Migration in Europa“, in: Larsen, Christa/Joost, Angela/Heid, Sabine (Hg.): Illegale Beschäftigung in Europa. Die Situation in Privathaushalten älterer Personen, München, S. 28–40.Google Scholar
  31. Tronto, Jean, 2000: „Demokratie als fürsorgliche Praxis“, Feministische Studien, Extraheft Fürsorge – Anerkennung – Arbeit 2000, S. 25–42.Google Scholar
  32. Vogel, Dita/Cyrus, Norbert, 2008: Irreguläre Migration in Europa – Zweifel an der Wirksamkeit der Bekämpfungsstrategien, Focus Migration 9/2008, im Internet verfügbar unter http://www.focus-migration.de/typo3_upload/groups/3/focus_Migration_Publikationen/Kurzdossiers/PB09-Irregular-Migration.pdf (Zugriff am 15.03.2010).

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations