Advertisement

Mindestlöhne für in Deutschland beschäftigte Pflegekräfte – neue Verfahren zur Feststellung von Mindestlöhnen und ihre Bedeutung für Beschäftigte im Pflegebereich

Chapter
  • 2.5k Downloads

Zusammenfassung

Im Jahr 2009 erhielten ca. 2,25 Millionen Personen in Deutschland ambulante oder stationäre Leistungen aus der gesetzlichen oder einer privaten Pflegeversicherung (vgl. BMG 2009: 2). Zurzeit sind in der Pflegebranche in Deutschland rund 810.000 Menschen im ambulanten oder stationären Pflegedienst beschäftigt (vgl. ebd.: 12). Angesichts der zu erwartenden demografischen Entwicklung wird die Zahl der Pflegebedürftigen deutlich anwachsen. So wird damit gerechnet, dass die Zahl der Menschen, die 60 Jahre und älter sind, von heute 21,5 auf 28,5 Millionen im Jahr 2030 ansteigt (vgl. ebd.: 14). Dies wäre ein Zuwachs von knapp 35 Prozent. Da die Pflege eine arbeitsintensive Branche ist, müsste auch das Pflegepersonal entsprechend dieser Entwicklung anwachsen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BA [Bundesagentur für Arbeit], 2010: Statistik ‚Erwerbstätigkeit von erwerbsfähigen Leistungsbeziehern‘, im Internet abrufbar unter http://www.pub.arbeitsagentur.de/hst/services/statistik/detail/l.html?call=l (Zugriff am 03.05.2010).
  2. Bachmann, Ronald/Bauer, Thomas K./Kluve, Jochen/Schaffner, Sandra/Schmidt, Christoph M., 2008: Mindestlöhne in Deutschland – Beschäftigungswirkungen und fiskalische Effekte, Essen [RWI Materialien 43/2008].Google Scholar
  3. BAuA [Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin], 2010: „Dauerbrenner Pflege“. BAuA aktuell, Amtliche Mitteilungen der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin 1, S. 12, im Internet abrufbar unter http://www.baua.de/cln_095/de/Publikationen/BAuA-AKTUELL/2010-1/1-2010.html (Zugriff am 03.05.2010).
  4. Bayreuther, Frank, 2008: „Tariftreue vor dem Aus – Konsequenzen der Rüffert- Entscheidung des EuGH für die Tariflandschaft“, Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA) 2008, S. 626–630.Google Scholar
  5. BMAS [Bundesministerium für Arbeit und Soziales], 2010: Einigung der Pflegekommission auf einen Mindestlohn. Informationen für die Presse. Berlin, 25.03.2010, im In- ternet abrufbar unter http://www.bmas.de/portal/43706/property=pdf/2010__03__25__pflge__infos__f_C3_BCr__presse.pdf (Zugriff am 03.05.2010).
  6. BMG [Bundesministerium für Gesundheit], 2009: Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (07/09), im Internet abrufbar unter http://www.bmg.bund.de/nn_1168294/SharedDocs/Downloads/DE/Statistiken/Statistiken_20Pflege/Zahlen-und-Fakten-Pflegereform-Juli__2009,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/Zahlen-und-Fakten-Pflegereform-Juli_2009.pdf (Zugriff am 26.04.2010).
  7. Bosch, Gerhard/Weinkopf, Claudia, 2006: Gesetzliche Mindestlöhne auch in Deutschland? Bonn, im Internet abrufbar unter http://library.fes.de/pdf-files/asfo/03980.pdf (Zugriff am 26.04.2010).
  8. Bosch, Gerhard/Weinkopf, Claudia/Kalina, Thorsten, 2009: Mindestlöhne in Deutschland. Expertise im Auftrag der Friedrich-Ebert-Stiftung, Bonn, im Internet abrufbar unter http://library.fes.de/pdf-files/wiso/06866.pdf (Zugriff am 26.04.2010).
  9. Bretschger, Lucas, 2004: Wachstumstheorie, 3. Aufl., München.Google Scholar
  10. BMBF [Bundesministerium für Bildung und Forschung] (Hg.), 2005–2010: Berufsbildungsbericht, Bonn/Berlin, im Internet abrufbar unter http://www.bmbf.de/pub/bbb_2010.pdf (Zugriff am 03.05.2010)
  11. Düll, Herbert, 2006: „Arbeitsanreize im Kontext des Steuer-Transfer-Systems: Ein ausgewählter internationaler Vergleich“, Bundesarbeitsblatt 4/2006, S. 4–16, im Internet abrufbar unter http://www.bmas.de/portal/1678/property=pdf/bundesarbeitsblatt__04__2006.pdf (Zugriff am 26.04.2010).
  12. Franz, Wolfgang, 2009: Arbeitsmarktökonomik. 7. Aufl., Berlin.Google Scholar
  13. Hänlein, Andreas, 2010: „Mindestlöhne nach dem Arbeitnehmerentsendegesetz“, in: Knickrehm, Sabine/Rust, Ulla (Hg.): Arbeitsmarkt in der Krise. Festgabe für Karl- Jürgen Bieback, Baden-Baden, S. 185–201.Google Scholar
  14. Husmann, Manfred, 2007: „Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit nach der 5. und 6. EU Erweiterung“, Europäisches Wirtschafts- und Steuerrecht (EWS) 2007, S. 310–322.Google Scholar
  15. Keynes, John Maynard, 1936 [2009]: Allgemeine Theorie der Beschäftigung, des Zinses und des Geldes. 11. verbesserte Auflage, Berlin 2009.Google Scholar
  16. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP für die 17. Legislaturperiode, 2009: Wachstum, Bildung, Zusammenhalt, im Internet abrufbar z.B. unter z.B. unter http://www.cdu.de/doc/pdfc/091026-koalitionsvertrag-cducsu-fdp.pdf (letzter Zugriff 20.03.2010).
  17. Müller, Kai-Uwe/Steiner, Viktor, 2008: „Mindestlohn kein geeignetes Instrument gegen Armut in Deutschland“, DIW Wochenbericht 22/2008, S. 298–300.Google Scholar
  18. Seiter, Stephan (Hg.), 2005: Neuere Entwicklungen in der Wachstumstheorie und der Wachstumspolitik. Marburg.Google Scholar
  19. Thüsing, Gregor, 2010: Arbeitnehmer-Entsendegesetz (AEntG) und Erläuterungen zum Mindestarbeitsbedingungengesetz, Kommentar, München.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations