Advertisement

Rechtliche Rahmenbedingungen bei grenzüberschreitender Haushalts- und Pflegearbeit

Chapter

Zusammenfassung

Die meisten Pflegebedürftigen in Deutschland möchten eine stationäre Versorgung in einem Pflegeheim so lange wie möglich vermeiden; sie wünschen eine Betreuung in den vertrauten ‚eigenen vier Wänden‘. Hierfür geeignete Kräfte zu finden, stößt nicht selten auf Schwierigkeiten. Die Personalknappheit, aber auch finanzielle Erwägungen waren und sind für viele Pflegebedürftige und ihre Angehörigen Anlass, Hilfen aus den mittel- und osteuropäischen Staaten (MOEStaaten) zu engagieren. Von den zugelassenen rund 11.5000 ambulanten Pflegediensten, welche die wesentliche Säule der häuslichen Versorgung bilden, werden sie teilweise als ‚unliebsame billige Konkurrenz‘ empfunden; Hinweise auf eine direkte Konkurrenz oder eine Verdrängung ambulanter Dienste sind aber nicht belegbar (vgl. Neuhaus u.a. 2009: 12).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. BHSB [Bundesverband der Vermittlungsagenturen für Haushaltshilfen und Seniorenbetreuung in der 24-Stunden-Betreuung], 2008: Den Pflegenotstand beenden – ohne Schwarzarbeit. Pressemitteilung vom 26.11.2008, im Internet abrufbar unter http://www.bhsb.de/presse/veroffentlichungen/den-pflegenotstand-beenden---ohneschwarzarbeit.html (Zugriff am 04.03.2010)
  2. Boemke, Burckhard, 2005: „EU-Osterweiterung und grenzüberschreitende Arbeitnehmerüberlassung“, Betriebs-Berater (BB) 2005, S. 266–272.Google Scholar
  3. bpa [Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste], 2004: Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung in der Pflege sind keine Kavaliersdelikte, Pressemitteilung vom 06.05.2004, im Internet abrufbar unter http://www.bpa.de/upload/public/doc/schwarzarbeit.pdf (Zugriff am 04.03.2010)
  4. bpa, 2005: „Tut endlich was gegen Schwarzarbeit in der Pflege“ – Appell angesichts von bis zu 70.000 illegalen Beschäftigungsverhältnissen, Pressemitteilung vom 13.04.2005, im Internet abrufbar unter http://www.bpa.de/upload/public/doc/13042005_pm_taskforce_schwarzarbeit.pdf (Zugriff am 04.03.2010)
  5. bpa, 2006: Mit gebündelten Kräften gegen Schwarzarbeit in der Pflege, Pressemitteilung vom 18.04.2006, im Internet abrufbar unter http://www.bpa.de/upload/public/doc/2306_sueddeutsche_initiative_schwarzarbeit.pdf (Zugriff am 04.03.2010)
  6. BMAS [Bundesministerium für Arbeit und Soziales], 2010: von der Leyen: ‚Gute qualifizierte Pflege braucht angemessen bezahltes Fachpersonal‘. Pflegekommission einigt sich auf einen Pflegemindestlohn, Pressemitteilung vom 25.03.2010, im Internet abrufbar unter http://www.bmas.de/portal/43702/2010__03__18__mindestlohn__pflege.html (Zugriff am 18.05.2010).
  7. BMF [Bundesministerium der Finanzen], 2006: Vorschriften über die Erbringung von Dienst- oder Werkleistungen im Bereich der EU-Dienstleistungs- und Niederlassungsfreiheit. Handbuch, Bonn.Google Scholar
  8. Bundesagentur für Arbeit, 2009: Haushaltshilfen in Haushalte mit Pflegebedürftigen [Entgelttabelle], Stand: August 2009, im Internet abrufbar unter http://www.arbeitsagentur.de/zentraler-Content/A04-Vermittlung/A044-Vermittlungshilfen/Publikation/pdf/Entgelttabelle-Haushaltshilfen-Pflegebeduerftige.pdf (Zugriff am 02.03.2010)
  9. Deutscher Caritasverband, 2010: Pflege-Mindestlohn wie geplant in Kraft setzen. Auseinandersetzung in der Koalition ärgerlich. Pressemitteilung vom 14.05.2010, im Internet abrufbar unter http://www.caritas.de/2338.asp?id=25348&page=1&area=dcv (Zugriff am 18.05.2010).
  10. DPV [Deutscher Pflegeverband e.V.], 2006: „Illegale Pflege. Vermittlungsagentur durchsucht und Datenbestände sichergestellt“, Pflege Konkret 9/2006, S. 4, im Internet abrufbar unter http://www.dpv-online.de/pdf/2006/pk0609.pdf (Zugriff am 04.03.2010)
  11. Husmann, Manfred, 2007a: „Niederlassungs- und Dienstleistungsfreiheit nach der 5. und 6. EU-Erweiterung“, Europäisches Wirtschafts- und Steuerrecht (EWS) 2007, S. 310–322.Google Scholar
  12. Husmann, Manfred, 2007b: „Niederlassungs-, Dienstleistungsfreiheit und Arbeitnehmerfreizügigkeit in Polen“, Zeitschrift für europäisches Sozial- und Arbeitsrecht (ZESAR) 2007, S. 455–462.Google Scholar
  13. Koalitionsvertrag zwischen CDU, CSU und FDP für die 17. Legislaturperiode, 2009: Wachstum, Bildung, Zusammenhalt, im Internet abrufbar z.B. unter http://www.cdu.de/doc/pdfc/091026-koalitionsvertrag-cducsu-fdp.pdf (Zugriff am 20.03.2010).
  14. Langer, Rose, 2005: „Primärrechtliche Regelungen der Dienstleistungsfreiheit, Niederlassungsfreiheit und Freizügigkeit der Arbeitnehmer unter besonderer Berücksichti gung der Übergangsregelungen in den Beitrittsverträgen“, Neue Zeitschrift für Arbeitsrecht (NZA) Beilage 2/2005, S. 83–87.Google Scholar
  15. Neuhaus, Andrea/Isfort, Michael/Weidner, Frank 2009: Situation und Bedarfe von Familien mit mittel- und osteuropäischen Haushaltshilfen (moH); Deutsches Institut für angewandte Pflegeforschung e.V., Köln, im Internet abrufbar unter http://www.dip.de/fileadmin/data/pdf/material/bericht_haushaltshilfen.pdf (Zugriff am 26.02.2010).
  16. Randelzhofer, Albrecht/Forsthoff, Ulrich 2001: Art. 49/50 EGV: Dienstleistungen, in: Grabitz, Eberhard/Hilf, Meinhard (Hg.): Das Recht der Europäischen Union, Bd. II, München.Google Scholar
  17. Statistisches Bundesamt, 2008: Pflegestatistik 2007, Deutschlandergebnisse, Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations