Advertisement

Die Modellierung des Sozialen Raums

  • Christoph Weischer

Zusammenfassung

Mit dem Konzept des Sozialen Raums wird versucht, die Sprach- bzw. Darstellungsprobleme, die sich bei der Reflexion bzw. Thematisierung sozialer Strukturen stellen, zu lösen. Die Raummetaphern und daran angelehnte raumbezogene Vorstellungen bieten zum einen Möglichkeiten zur Bezeichnung von Strukturen, indem man Dimensionen benennt, Objekte konstruiert und lokalisiert, Auf- und Abstiege beschreibt etc.; zum anderen bieten sich Möglichkeiten der Visualisierung von Strukturen, die auf das alltagsweltlich bedeutsame räumliche Vorstellungs- und Orientierungsvermögen zurückgreifen, um soziale Phänomene darzustellen; Soziologie wird so zu „einer Art Sozialtopologie“ (Bourdieu 1985: 9). Im engeren Sinne lässt sich der Begriff des Sozialen Raums auf Bourdieu zurückführen, die raumbezogene Darstellung sozialer Gruppen findet sich jedoch bereits in den Bildern ständischer Gesellschaften, wenn Bauern, Priester und Ritter zwischen Himmel und Erde angeordnet oder in einen vertikal (und horizontal) strukturierten Ständebaum eingetragen werden (vgl. Wohlfeil 1988). Auch die im 20. Jahrhundert entstandenen Modelle Theodor Geigers (1932) und die späteren Haus- und Zwiebelmodelle sind als räumliche Darstellungen zu begreifen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bäcker, Gerhard/Naegele, Gerhard/Bispinck, Reinhard/Hofemann, Klaus/Neubauer, Jennifer (2008): Sozialpolitik und soziale Lage in Deutschland. Bd.1. 5. Aufl. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  2. Barlösius, Eva (2005): Die Macht der Repräsentation. Common Sense über soziale Ungleichheiten. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  3. Becker, Irene/Grabka, Markus M./Frick, Joachim/Westerheide, Peter (2008): Integrierte Analyse der Einkommens- und Vermögensverteilung, Bundesministerium für Arbeit und Soziales. BerlinGoogle Scholar
  4. Bolte, Karl Martin (1967): Deutsche Gesellschaft im Wandel. Opladen: LeskeGoogle Scholar
  5. Bourdieu, Pierre (1985): Sozialer Raum und ‚Klassen’. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  6. Bourdieu, Pierre (1987): Die feinen Unterschiede. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  7. Bundesregierung (2008): Lebenslagen in Deutschland. Der 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung. BerlinGoogle Scholar
  8. Castel, Robert (2008): Die Metamorphosen der sozialen Frage. Konstanz: UVKGoogle Scholar
  9. Dahrendorf, Ralf (1965): Gesellschaft und Demokratie in Deutschland. München: Deutscher TaschenbuchverlagGoogle Scholar
  10. Doering-Manteuffel, Anselm/Raphael, Lutz (2008): Nach dem Boom. Perspektiven auf die Zeitgeschichte seit 1970. Göttingen: Vandenhoeck und RuprechtGoogle Scholar
  11. Geiger, Theodor (1932): Die soziale Schichtung des deutschen Volkes. Soziographischer Versuch auf statistischer Grundlage. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar
  12. Ginsborg, Paul (2003): Italy and its Discontents. New York: Palgrave MacmillanGoogle Scholar
  13. Goebel, Jan/Krause, Peter (2007): Gestiegene Einkommensungleichheit in Deutschland. In: Wirtschaftsdienst. 87/12Google Scholar
  14. Handl, Johann/Mayer, Karl Ulrich/Müller, Walter (1977): Klassenlagen und Sozialstruktur. Frankfurt a. M.: CampusGoogle Scholar
  15. Hauser, Richard (2002): Zum Einfluss von Äquivalenzskalen auf Ergebnisse zur personellen Einkommensverteilung und zur relativen Einkommensarmut. In: Menkhoff/Sell (2002): 173–188Google Scholar
  16. Kaelble, Hartmut (Hrsg.) (1992): Der Boom 1948-1973. Opladen: Westdeutscher VerlagGoogle Scholar
  17. Litz, Hans-Peter/Lipowatz, Thanos (1986): Amtliche Statistik in marktwirtschaftlich organisierten Industriegesellschaften. Frankfurt a. M./New York: CampusGoogle Scholar
  18. Lutz, Burkart (1984): Der kurze Traum immerwährender Prosperität. Frankfurt a. M./New York: CampusGoogle Scholar
  19. Menkhoff, Lukas/Sell, Friedrich (Hrsg.) (2002): Zur Theorie, Empirie und Politik der Einkommensverteilung. Berlin: SpringerGoogle Scholar
  20. Neurath, Otto (1979): Wissenschaftliche Weltauffassung, Sozialismus und logischer Empirismus. Frankfurt a. M.: SuhrkampGoogle Scholar
  21. Neurath, Otto (1979): Empirische Soziologie. In: Neurath (1979): 145–234Google Scholar
  22. Ott, Notburga/Rust, Kristina (2001): Die Verwendung von Äquivalenzskalen bei Verteilungsanalysen. In: Statistisches Bundesamt (2001): 59–73Google Scholar
  23. Schildt, Axel (2007): Die Sozialgeschichte der Bundesrepublik Deutschland bis 1989/90. München: OldenbourgGoogle Scholar
  24. Schulze, Gerhard (1992): Die Erlebnisgesellschaft. Kultursoziologie der Gegenwart. Frankfurt a. M./New York: CampusGoogle Scholar
  25. Schulze, Winfried (Hrsg.) (1988): Ständische Gesellschaft und soziale Mobilität. München: OldenbourgGoogle Scholar
  26. Scott, David W (1992): Multivariate Density Estimation. New York: WileyCrossRefGoogle Scholar
  27. Silverman, Bernard W. (1986): Density Estimation. London: Chapman and HallGoogle Scholar
  28. Spellerberg, Annette (1996): Soziale Differenzierung durch Lebensstile. Berlin: SigmaGoogle Scholar
  29. Statistisches Bundesamt (Hrsg.) (2001): Familien und Haushalte in Deutschland. Wiesbaden: MetzlerGoogle Scholar
  30. Streeck, Wolfgang (2009): Re-Forming Capitalism. Oxford: University PressGoogle Scholar
  31. Wagner, Peter (1990): Sozialwissenschaften und Staat. Frankfurt a. M./New York: CampusGoogle Scholar
  32. Wehler, Hans-Ulrich (2008): Deutsche Gesellschaftsgeschichte. Bd.5. München: BeckGoogle Scholar
  33. Weisser, Gerhard (1956): Wirtschaft. In: Ziegenfuß (1956): 970–1101Google Scholar
  34. Wohlfeil, Rainer/Wohlfeil, Trudl (1988): Verbildlichungen der ständischen Gesellschaft. In: Schulze (1988): 269–323Google Scholar
  35. Ziegenfuß, Werner (Hrsg.) (1956): Handbuch der Soziologie. Stuttgart: EnkeGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Christoph Weischer

There are no affiliations available

Personalised recommendations