Advertisement

Schrumpfende untere Mittelschicht.

Der Beitrag der beruflichen Bildung
  • Reinhold Sackmann

Zusammenfassung

In den besorgten Diskussionen um das Schrumpfen der Mittelschicht schleicht sich nicht selten eine Wahrnehmungsverengung auf den akademischen Teil der Mittelschicht ein. Die Mehrheit der Bevölkerung (auch der Mittelschichten) bilden aber berufsfachlich gebildete Personen der Facharbeiter- und Fachangestelltenschaft: Diese untere Mittelschicht gerät häufig aus dem Blick, obwohl sie sozial unter Druck steht. Dabei hat die Verbürgerlichung dieser sozialen Schicht in den 1950er und 1960er Jahren wesentlich zur Integrationskraft der Wohlfahrtsgesellschaft, zur Reduktion von sozialen Konflikten und zu einer Angleichung von Werthaltungen beigetragen, die sich deutlich abhebt von den harten sozialen Spaltungen und Konflikten der Gesellschaft des späten neunzehnten Jahrhunderts und der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Maßgeblich für die Herausbildung dieser Schicht waren institutionelle Reformen, die noch in der Kaiserzeit vorausschauend Mittelschichten (oder in der Terminologie der damaligen Zeit „Mittelstand“) fördern wollten. Neben der Einführung von statusschutzorientierten Sozialversicherungen, der Förderung von Handwerk und Landwirtschaft gehörte auch die Einführung eines meist in dualer Form erfolgenden breiten beruflichen Bildungssystems zu den innovativen Kennzeichen dieser sich nur rhetorisch restaurativ gebenden Mittelschichtspolitik.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Atkinson, Anthony B. (2001): A Critique of the Transatlantic Consensus on Rising Income Inequality. In: The World Economy 24. 433–452CrossRefGoogle Scholar
  2. Baethge, Martin (2006): Das deutsche Bildungs-Schisma: Welche Probleme ein vorindustrielles Bildungssystem in einer nachindustriellen Gesellschaft hat. In: SOFI-Mitteilungen 34. 13–27Google Scholar
  3. Blau, Francine D./Kahn, Lawrence M. (1996): International Differences in Male Wage Inequality: Institutions versus Market Forces. In: Journal of Political Economy 104. 791–837CrossRefGoogle Scholar
  4. Busemeyer, Marius R. (2009): Wandel trotz Reformstau. Die Politik der beruflichen Bildung seit 1970. Frankfurt a. M.: CampusGoogle Scholar
  5. Chauvel, Louis (2006): Les classes moyennes à la dérive. Paris: SeuilGoogle Scholar
  6. Deeg, Richard (2001): Institutional change and the uses and limits of the concept of path dependency: the case of German finance. MPIFG discussion paper 01/6. Köln: Max-Planck- Institut für GesellschaftsforschungGoogle Scholar
  7. De Nève, Dorothée/Reiser, Marion/Schnapp, Kai-Uwe (Hrsg.) (2007): Herausforderung – Akteur – Reaktion. Baden-Baden: NomosGoogle Scholar
  8. DiPrete, Thomas/Goux, Dominique/Maurin, Eric/Quesnel-Valée, Amélie (2003): Work and Pay in Flexible and Regulated Labor Markets: A Generalized Perspective on Institutional Evolution and Inequality Trends in Europe and the U.S.. WZB Berlin. Arbeitspapier SP I 2003–109Google Scholar
  9. Dostal, Werner (2002): Beruflichkeit in der Wissensgesellschaft. In: Wingens/Sackmann (2002): 177–194Google Scholar
  10. Gernandt, Johannes/Pfeiffer, Friedhelm (2007): Rising Wage Inequality in Germany. ZEW Discussion Paper No. 06–019. Mannheim: Zentrum für Europäische WirtschaftsforschungGoogle Scholar
  11. Gottschalk, Peter/Joyce, Mary (1998): Cross-National Differences in the Rise in Earnings Inequality: Market and Institutional Factors. In: The Review of Economics and Statistics 80. 489–502CrossRefGoogle Scholar
  12. Grabka, Markus M./Frick, Joachim R. (2008): Schrumpfende Mittelschicht – Anzeichen einer dauerhaften Polarisierung der verfügbaren Einkommen? In: DIW-Wochenbericht 75. 10. 101–108Google Scholar
  13. Gruen, David/O’Brien, Terry/Lawson, Jeremy (Hrsg.) (1997): Globalisation, Living Standards and Inequality. Sidney: Reserve Bank of AustraliaGoogle Scholar
  14. Hall, Peter A./Soskice, David (Hrsg.) (2001): Varieties of capitalism: the institutional foundations of comparative advantage. Oxford: Oxford University PressGoogle Scholar
  15. Heidenreich, Martin (1997): Arbeit und Management in den westeuropäischen Kommunikationsgesellschaften. In: Hradil/Immerfall (1997): 289–332Google Scholar
  16. Hradil, Stefan (2005): Warum werden die meisten entwickelten Gesellschaften wieder ungleicher? In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie. Sonderheft 45. 460–483Google Scholar
  17. Hradil, Stefan/Immerfall, Stefan (Hrsg.) (1997): Die westeuropäischen Gesellschaften im Vergleich. Opladen: Leske + BudrichGoogle Scholar
  18. Jessop, Bob (2003): The future of the state in an era of globalization. In: Internationale Politik und Gesellschaft 9. 30–46Google Scholar
  19. Kenworthy, Lane (2007): Inequality and Sociology. In: American Behavioral Scientist 50. 584–602CrossRefGoogle Scholar
  20. Krüger, Heinz-Hermann/Rabe-Kleberg, Ursula/Kramer, Rolf-Torsten/Budde, Jürgen (Hrsg.) (2010): Bildungsungleichheit revisited. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  21. Krugman, Paul (1995): Growing World Trade: Causes and Consequences. In: Brookings Papers on Economic Activity 26. 1. 327–362CrossRefGoogle Scholar
  22. Krugman, Paul (2008): Trade and Wages, Reconsidered. Unveröffentl. Manuskript.Google Scholar
  23. Logeay, Camille/Zwiener, Rudolf (2008): Deutliche Realeinkommensverluste für Arbeitnehmer: Die neue Dimension eines Aufschwungs. In: WSI Mitteilungen 61. 415–422Google Scholar
  24. Maurice, Marc/Sellier, François/Silvestre, Jean J. (1986): The social foundations of industrial power. A comparison of France and Germany. Cambridge: MIT PressGoogle Scholar
  25. Müller, Walter/Shavit, Yossi (1998): The Institutional Embeddedness of the Stratification Process: A Comparative Study of Qualifications and Occupations in Thirteen Countries. In: Shavit/Müller (1998): 1–48Google Scholar
  26. Münch, Richard/Guenther, Tina (2005): Der Markt in der Organisation. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Sonderheft 45. 394–417Google Scholar
  27. OECD (2008a): Mehr Ungleichheit durch Wachstum? Einkommensverteilung und Armut in OECDLändern. Paris: OECDGoogle Scholar
  28. OECD (2008b): Education at a Glance. Paris: OECDGoogle Scholar
  29. Pateau, Jacques (1999): Die seltsame Alchimie in der Zusammenarbeit von Deutschen und Franzosen. Frankfurt a. M.: CampusGoogle Scholar
  30. Sackmann, Reinhold (2008): Demographischer Wandel und der Arbeitsmarkt des öffentlichen Sektors. In: Sackmann/Jonda/Reinhold (2008): 47–69Google Scholar
  31. Sackmann, Reinhold/Jonda, Bernadette/Reinhold, Maria (Hrsg.) (2008): Demographie als Herausforderung für den öffentlichen Sektor. Wiesbaden: VSGoogle Scholar
  32. Sackmann, Reinhold/Ketzmerick, Thomas (2010): Differenzierungsdynamik und Ungleichheit in der Mitte der Gesellschaft. In: Schweizerische Zeitschrift für Soziologie 36. 1. 109–129Google Scholar
  33. Sala-i-Martin, Xavier (2006): The World Distribution of Income: Falling Poverty... and Convergence, Period. In: Quarterly Journal of Economics 121. 2. 351–397CrossRefGoogle Scholar
  34. Schwinn, Thomas (2007): Soziale Ungleichheit. Bielefeld: transcriptGoogle Scholar
  35. Shavit, Yossi/Müller, Walter (Hrsg.) (1998): From School to Work. Oxford: Clarendon PressGoogle Scholar
  36. Smeeding, Timothy M. (2002): Globalisation, Inequality and the Rich Countries of the G-20: Evidence from the Luxembourg Income Study (LIS). In: Gruen et al. (1997): 179–206Google Scholar
  37. Vogel, Berthold (2009): Wohlstandskonflikte. Soziale Fragen, die aus der Mitte kommen. Hamburg: Hamburger EditionGoogle Scholar
  38. White, Harrison C. (2002): Markets from networks. Princeton: Princeton University PressGoogle Scholar
  39. Wiekert, Ingo/Sackmann, Reinhold (2010): Mehr Ungleichheit durch weniger duale Ausbildung? Probleme der Ausbildungsbereitschaft. In: Krüger et al. (2010): 305–325Google Scholar
  40. Wingens, Matthias/Sackmann, Reinhold (Hrsg.) (2002): Bildung und Beruf. Ausbildung und berufsstruktureller Wandel in der Wissensgesellschaft. München: JuventaGoogle Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Reinhold Sackmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations