Advertisement

Freischaffende Künstlerinnen und Künstler – Modernisierungsavantgarde für prekäres Unternehmertum?

  • Caroline Dangel-Vornbäumen
Chapter
  • 2.2k Downloads

Zusammenfassung

Das Bild des klassischen Unternehmers – männlich, Alleinernährer der Familie, international agierend mit einem technologieorientierten Großunternehmen – war lange Zeit das in der Öffentlichkeit und in der Wissenschaft vorherrschende, empirisch jedoch keineswegs repräsentative Bild. In den 1980er Jahren sind die Selbstständigenzahlen in Deutschland und in Europa stark gestiegen. Unter den Gründungen spielt der, eben beschriebene, klassische Unternehmer eine immer geringere Rolle. Dies belegen Untersuchungen zu Existenzgründungen und erwerbswirtschaftlicher Selbstständigkeit in Deutschland. Stattdessen scheinen unter den Gründungen und dauerhaft bestehenden Unternehmungen prekäre Arbeitsverhältnisse an Bedeutung gewonnen zu haben. Außerdem sind die Selbstständigen zunehmend weiblich, führen ihre Tätigkeit in Teilzeit und ohne Beschäftigte aus (Meager 1993: 27; Sternberg 2000: 15).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Dangel, Caroline,2007a: Selbstständige Frauen in Europa und das Vereinbarkeitsdilemma. In:Andrea D. Bührmann, Katrin Hansen, Martina Schmeink und Aira Schöttelndreier (Hg.):Entrepreneurial Diversity. Hamburg: Lit-Verlag, S. 33–56.Google Scholar
  2. Dangel, Caroline,2007b: Existenzgründung und Existenzsicherung selbstständiger Künstlerinnenund Künstler. In: Joachim Merz (Hg.): Fortschritte in der Mittelstandsforschung.Hamburg: Lit-Verlag, S. 131–144.Google Scholar
  3. Dangel, Caroline,2008: Artpreneurs – Selbstständige Künstlerinnen und Künstler als Produzentenihrer eigenen Lebenslage. In: Institut für Kulturpolitik der Kulturpolitischen Gesellschaft(Hg.): Jahrbuch für Kulturpolitik 2008. Thema: Kulturwirtschaft und kreative Stadt.Essen: Klartext-Verlag, S. 337–355.Google Scholar
  4. Dangel, Caroline, Sabine Fleißig, Michael-Burkhard Piorkowsky und Thomas Stamm,2006: Genderaspektein der Existenzgründung und Selbstständigkeit in Deutschland im Vergleich mitausgewählten Ländern in Europa. Bonn. www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung4/Pdf-Anlagen/studie-genderaspekte-selbststaendigkeit,property=pdf,bereich=,rwb=true.pdf(09.03.2010).
  5. Dangel, Caroline und Michael-Burkhard Piorkowsky,2006: Selbstständige Künstlerinnen und Künstler– zwischen brotloser Kunst und freiem Unternehmertum? Berlin: Deutscher Kulturrat,Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di und Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität.Google Scholar
  6. Deutscher Bundestag (16. Wahlperiode),2007: Schlussbericht der Enquete-Kommission „Kultur inDeutschland“. Berlin: Bundestags-Drucksache.Google Scholar
  7. Dörre, Klaus, Klaus Kraemer und Frederic Speidel,2004: Prekäre Arbeit. Ursachen, soziale Auswirkungenund subjektive Verarbeitungsformen unsicherer Beschäftigungsverhältnisse, DasArgument, Nr. 256, S. 378–397.Google Scholar
  8. Gottschall, Karin und Sigrid Betzelt,2005: Zur Regulation neuer Arbeits- und Lebensformen. Eineerwerbssoziologische Analyse am Beispiel von Alleindienstleistern in Kulturberufen. In:Karin Gottschall und G. Günther Voß (Hg.): Entgrenzung von Arbeit und Leben. ZumWandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. Arbeit und Lebenim Umbruch. München und Mering: Hampp-Verlag, S. 203–229.Google Scholar
  9. Gottschall, Karin und Christiane Schnell,2000: „Alleindienstleister“ in Kulturberufen zwischenneuer Selbständigkeit und alten Abhängigkeiten, WSI Mitteilungen, Jg. 53, S. 804–810.Google Scholar
  10. Haak, Carroll,2008: Wirtschaftliche und soziale Risiken auf den Arbeitsmärkten von Künstlern.Wiesbaden: VS Verlag.Google Scholar
  11. Haak, Carroll und Günther Schmid,1999: Arbeitsmärkte für Künstler und Publizisten – Modelleeiner zukünftigen Arbeitswelt? Berlin: WZB Discussion Paper, P99-506.Google Scholar
  12. Hansch, Esther,2003: Existenzgründungen im Kontext der Arbeits- und Lebensverhältnisse inDeutschland. Eine Strukturanalyse von Mikrozensusergebnissen. Projektbericht und Tabellenband.Bonn: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  13. Hansch, Esther,2004: Existenzgründungen im Kontext der Arbeits- und Lebensverhältnisse inDeutschland. Eine Strukturanalyse von Mikrozensusergebnissen. Aktualisierung der Sonderauswertungder Mikrozensen 1985 bis 2001 für die Jahre 2002 und 2003“. Bericht undTabellenanhang. Bonn: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  14. Hansch, Esther,2005: Haushalts-Unternehmens-Komplexe. Kleinbetriebliche Verbundsystemevon Haushalten und Unternehmen. Eine Analyse auf Basis der Ergebnisse des Mikrozensus.Bonn: Dissertation.Google Scholar
  15. Hansch, Esther und Michael-Burkhard Piorkowsky,1997: Haushalts-Unternehmens-Komplexe:Untersuchungsgegenstand, Forschungsprogramm, haushaltsökonomische Perspektiven,Hauswirtschaft und Wissenschaft, Jg. 45, S. 3–10.Google Scholar
  16. Hansch, Esther und Michael-Burkhard Piorkowsky,1999: Haushalts-Unternehmens-Komplexe: ZurEntwicklung von Umfang und Struktur kleinbetrieblicher Verbundsysteme von Privathaushaltund zugehöriger Unternehmung. In: Paul Lüttinger (Hg.): Sozialstrukturanalysenmit dem Mikrozensus. ZUMA Nachrichten, Spezial, Bd. 6. Mannheim: Zentrum für Umfragen,Methoden und Analysen (ZUMA), S. 49–73.Google Scholar
  17. Hummel, Marlies,2005: Die wirtschaftliche und soziale Situation bildender Künstlerinnen undKünstler. Schwerpunkt: Die Lage der Künstlerinnen. Ergebnisse der BBK Umfrage2004/2005 im Auftrag des Bundesverbandes Bildender Künstlerinnen und Künstler. Königswinter:BBK.Google Scholar
  18. König, René und Alphons Silbermann,1964: Der unversorgte selbständige Künstler. Über die wirtschaftlicheund soziale Lage der selbständigen Künstler in der Bundesrepublik. Stiftungzur Förderung der wissenschaftlichen Forschung über Wesen und Bedeutung der freienBerufe. Köln, Berlin: Deutscher Ärzte Verlag.Google Scholar
  19. Kraemer, Klaus,2008: Prekarität - was ist das? Arbeit, Jg. 17, S. 77–90.Google Scholar
  20. Kräuter, Maria,2002: Existenzgründung in Kultur- und Medienberufen. Köln: Ludwig SieversStiftung.Google Scholar
  21. Leicht, René und Ralf Philipp,1999: Der Trend zum Ein-Personen-Unternehmen? Strukturbericht– Kurzinfo Nr. 5. Mannheim: Institut für Mittelstandsforschung.Google Scholar
  22. Meager, Nigel,1993: Self Employment and Labour Market Policy in the European Community.Berlin: WZB Discussion Paper FSI, S. 93–201.Google Scholar
  23. Meager, Nigel,1996: From Unemployment to Self-Employment Labor Market Policies forBusiness Start-Up. In: Günther Schmid, Jacqueline O'Reilly und Klaus Schömann (Hg.):International Handbook of Labour Market Policy and Evaluation. Cheltenham: EdwardElgar, S. 489–519.Google Scholar
  24. OEDC – Organisation for Economic Cooperation and Development,1996: Labour Force Statistics1974–1994. Paris: OECD.Google Scholar
  25. Petzinger, Renate,1992: Gute Kunst setzt sich von selbst durch. Eine Bilanz über die Situationvon Künstlerinnen in den alten Bundesländern. In: Aylâ Neusel und Helga Voth (Hg.):Utopia ist (k)ein Ausweg. Zur Lage von Frauen in Wissenschaft, Technik und Kunst.Frankfurt/New York: Campus-Verlag, S. 101–114.Google Scholar
  26. Piorkowsky, Michael-Burkhard,2002a: Die Evolution von Unternehmen im Haushalts- und Familienkontext.Grundgedanken zu einer Theorie sozioökonomischer Hybridsysteme, Zeitschriftfür Betriebswirtschaft, Ergänzungsheft 5/2002, S. 1–19.Google Scholar
  27. Piorkowsky, Michael-Burkhard (unter Mitarbeit von Stefanie Scholl),2002b: Genderaspekte in der finanziellenFörderung von Unternehmensgründungen. Eine qualitative und quantitativeAnalyse der Programme auf Bundesebene – unter besonderer Berücksichtigung derGründung durch Frauen. Berlin: Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen undJugend.Google Scholar
  28. Piorkowsky, Michael-Burkhard,2004: Unternehmensgründungen im Zu- und Nebenerwerb: Motive,Wachstumsziele und gefühlte Restriktionen. In: Ann-Kristin Achleitner, HeinzKlandt, Lambert Koch und Kai-Ingo Voigt (Hg.): Jahrbuch Entrepreneurship 2003/04.Gründungsforschung und Gründungsmanagement. Berlin, Heidelberg: Springer, S. 207–225.Google Scholar
  29. Piorkowsky, Michael-Burkhard,2005: Neue Kulturen unternehmerischer Selbstständigkeit. In:Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend (Hg.): Perspektiven fürLand & Leute: Regionale Kooperationen für Existenzgründungen. Dokumentation derTagung vom 01. Februar 2005 in Berlin, www.bmfsfj.de/Publikationen/perspektiven/2-Reden/neue-kulturen-unternehmerischer-selbstaendigkeit-prof-drmichael-burkhard-piorkowsky.html(10.03.2010).
  30. Piorkowsky, Michael-Burkhard und Sabine Fleißig,2005: Gendermonitor Existenzgründung 2004.Existenzgründungen im Kontext der Arbeits- und Lebensverhältnisse in Deutschland. EineStrukturanalyse von Mikrozensusergebnissen. Bonn: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  31. Piorkowsky, Michael-Burkhard und Sabine Fleißig,2006: Gendermonitor Existenzgründung 2005.Existenzgründungen im Kontext der Arbeits- und Lebensverhältnisse in Deutschland. EineStrukturanalyse von Mikrozensusergebnissen. Bonn: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  32. Piorkowsky, Michael-Burkhard und Sabine Fleißig,2008: Gendermonitor Existenzgründung 2006.Existenzgründungen im Kontext der Arbeits- und Lebensverhältnisse in Deutschland. EineStrukturanalyse von Mikrozensusergebnissen. Bonn: Statistisches Bundesamt.Google Scholar
  33. Piorkowsky, Michael-Burkhard und Sabine Holland,2001: Der Haushalts-Unternehmens-Komplex– die Normalform entstehender und junger Unternehmen. Ergebnisse einer empirischenUntersuchung zum Gründungsgeschehen und zur Entwicklung im Haushalts- und Familienkontext.In: Joachim Merz (Hg.): Existenzgründung – Tips, Studien und Praxis für Unternehmenund Freie Berufe. Baden-Baden: Nomos, S. 169–190.Google Scholar
  34. Pritzkow, Angelika und Gabriele Schambach,2009: „Ich allein? Mehr als ich! Selbstständige Frauenin der Kreativwirtschaft. Berlin: F3 Marketing.Google Scholar
  35. Schulze Buschoff, Karin,2004: Neue Selbstständigkeit und wachsender Grenzbereich zwischenselbstständiger und abhängiger Erwerbsarbeit – Europäische Trends vor dem Hintergrundsozialpolitischer und arbeitsrechtlicher Entwicklungen. Berlin: WZB Discussion Paper,SPI 2004–108.Google Scholar
  36. Söndermann, Michael,2004: Kulturberufe in Deutschland. Statistisches Kurzportrait zu den erwerbstätigenKünstlern, Publizisten, Designern, Architekten und verwandten Berufen imKulturmarkt in Deutschland 1995–2003. Bonn: ARKStat – Arbeitskreis Kulturstatistik.Google Scholar
  37. Söndermann, Michael, Christoph Arndt, Olaf Backes und Daniel Brünink,2009: Endbericht KulturundKreativwirtschaft. Ermittlung der gemeinsamen charakteristischen Definitionselementeder heterogenen Teilbereiche der „Kulturwirtschaft“ zur Bestimmung ihrer Perspektivenaus volkswirtschaftlicher Sicht. Köln, Bremen, Berlin: Bundesministerium fürWirtschaft und Technologie.Google Scholar
  38. Story, Davis John,1994: Understanding the Small Business Sector. London, New York: Routledge.Google Scholar
  39. Thurn, Hans-Peter,1985: Künstler in der Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter BildendenKünstlern in Düsseldorf und Umgebung. Opladen: VS Verlag.Google Scholar
  40. Zimmermann, Olaf und Gabriele Schulz,2002: Traumberuf Künstler: Kreativität leben – finanzielleSicherheit erreichen. Nürnberg: Bildung und Wissen Verlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Caroline Dangel-Vornbäumen
    • 1
  1. 1.Berlin

Personalised recommendations