Advertisement

Prekarisierung auf Dauer? Die Überlebenskultur bäuerlicher Familienbetriebe

  • Heide Inhetveen
  • Mathilde Schmitt
Chapter

Zusammenfassung

Während noch in den 1970er Jahren in den landwirtschaftlichen Kreisen Deutschlands allgemein Aufbruchstimmung herrschte, vermittelte der sich stetig beschleunigende Agrarstrukturwandel und der agrarpolitische Diskurs des ‚Wachsens oder Weichens‘ auf den bäuerlichen Höfen einerseits Hoffnung auf Wachstum und Konsolidierung, andererseits Unsicherheiten und Zukunftsängste. Mit der Wiedervereinigung 1989 und einem sprunghaften Anstieg der durchschnittlichen Betriebsgröße in der BRD, der Umweltkonferenz von Rio 1992 mit neuen Auflagen zum Umweltschutz und den Vereinbarungen zur Liberalisierung des Welthandels im Rahmen der GATTVerhandlungen 1994 kamen weitere gravierende Herausforderungen hinzu. Die Öffnung auch der deutschen Landwirtschaft hin zum Weltmarkt wurde von Politik und Agrarökonomie gemeinsam propagiert und forciert. Trotz zahlreicher Programme zur Unterstützung der Landwirtschaft und der ländlichen Räume befürchteten vor allem die klein- und mittelbäuerlichen Betriebe, dieser Weltmarktorientierung zum Opfer zu fallen. Die in Brüssel auf dem Weg zur Liberalisierung des EU-Milchmarktes beschlossene schrittweise Erhöhung der Milchquote mit dem Ziel ihrer völligen Abschaffung bewog insbesondere Milcherzeuger/innen und ihren Interessenverband zu zahlreichen Protestaktionen und düsteren Prognosen. Dies sei der Anfang vom Ende der (klein)bäuerlichen Landwirtschaft. Große Unternehmen würden durch die Produktion nachwachsender Rohstoffe weiter wachsen, die Ernährung der Bevölkerung über den Weltmarkt sichergestellt, die Nahrungsmittel produzierenden bäuerlichen Familienbetriebe nun ganz verschwinden, mit erheblichen Folgen für ländlichbäuerliche Regionen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft und Forsten (Hg.),1978 bis 2008: Bayerischer Agrarbericht.Aichach: Mayer & Söhne.Google Scholar
  2. Bell, Michael,2004: Farming for us all. Practical Agriculture & the Cultivation of Sustainability.University Park, PA.: The Pennsylvania State University Press.Google Scholar
  3. Berger, John,1982: SauErde. Geschichten vom Lande. München und Wien: Carl Hanser Verlag.Google Scholar
  4. Böhnisch, Lothar, Heide Funk, Joseph Huber und Gertrud Stein (Hg.),1991: Ländliche Lebenswelten.Fallstudien zur Landjugend. München: Deutsches Jugendinstitut.Google Scholar
  5. Boenink, Rianne,2004: The Role of Austrian Farm Women in On-Farm-Activities. Facts andFeature Nr. 26 der Bundesanstalt für Bergbauernfragen, Wien.Google Scholar
  6. Brandth, Berit,2002: Gender Identity in European Family Farming: a Literature Review,Sociologia Ruralis, Jg. 42, S. 181–200.CrossRefGoogle Scholar
  7. Fahning, Ines,2001: Frauen sind ein Gewinn! Beitrag der Frauen am Landwirtschaftlichen Gesamteinkommen.Hannover: Niedersächsisches Ministerium für Ernährung, Landwirtschaftund Forsten. Neuauflage 2009: cdl.niedersachsen.de/blob/images/C56018478_L20.pdf
  8. Gasson, Ruth und Andrew Errington,1993: The Farm Family Business. Wallingford: CABI.Google Scholar
  9. Glaser, Barney G. und Anselm L. Strauss,1967: The Discovery of Grounded Theory. Strategiesfor Qualitative Research. New York: Aldine de Gruyter.Google Scholar
  10. Gorman, Monica,2006: Gender Relations and Livelihood Strategies. In: Bettina B. Bock und SallyShortall (Hg.): Rural Gender Relations. Issues and Case Studies. Wallingford: CABI, S.27–46.CrossRefGoogle Scholar
  11. Grimm, Jacob und Wilhelm Grimm,1878: Deutsches Wörterbuch. Leipzig: Hirzel.Google Scholar
  12. Hildenbrand, Bruno,2005: Familienbetriebe als “Familien eigener Art”. In: Fritz B. Simon (Hg.):Die Familie des Familienunternehmens. Heidelberg: Carl Auer Verlag, S. 116–144.Google Scholar
  13. Hildenbrand, Bruno, Karl Friedrich Bohler, Walther Jahn und Reinhold Schmitt,1992: Bauernfamilienim Modernisierungsprozess. Frankfurt a. M. und New York: Campus-Verlag.Google Scholar
  14. Inhetveen, Heide,2000: „Ich bin jeden Tag in den Stall und hab geweint.“ Der Abschied von denKühen – Trauerprozesse in der Landwirtschaft, Kirche im ländlichen Raum, Jg. 51,S. 174–179.Google Scholar
  15. Inhetveen, Heide und Margret Blasche,1983: Frauen in der kleinbäuerlichen Landwirtschaft. Opladen:Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  16. Inhetveen, Heide und Mathilde Schmitt,2001a: Vom Mythos des kontinuierlichen Abbaus bäuerlicherFamilienbetriebe. Ergebnisse einer Bäuerinnenstudie. In: Agrarbündnis (Hg.): Derkritische Agrarbericht 2001, Rheda-Wiedenbrück: ABL Verlag, S. 250–256.Google Scholar
  17. Inhetveen, Heide und Mathilde Schmitt,2001b: “Two-thirds emancipated.“ Persistence and Changein Action Patterns of Farm Women on German Small Holdings. In: Agricultural ResearchInstitute (Hg.): The New Challenge of Women's Role in Rural Europe. Nicosia, Cyprus:Proceedings of an International Conference, S. 301–307.Google Scholar
  18. Inhetveen, Heide und Mathilde Schmitt,2004: Feminization Trends in Agriculture: Theoretical Remarksand Empirical Findings from Germany. In: Henry Buller und Keith Hoggart (Hg.):Women in the European countryside. Aldershot, Hants, Burlington, VT: Ashgate, S. 83–102.Google Scholar
  19. Johnson, Sarah,2003: Contingency Revealed: New Zealand Farmer's Experiences of AgriculturalRestructuring, Sociologia Ruralis, Jg. 43, S. 128–153.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kraemer, Klaus,2008: Prekarität - was ist das? Arbeit, Jg. 17, S. 77–90.Google Scholar
  21. Marsden, Terry und Jonathan Murdoch,2006: Between the Local and the Global. ConfrontingComplexity in the Contemporary Agri-food Sector. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  22. Mendras, Henri,1980: Eine Reise ins Reich der ländlichen Utopie. Freiburg im Breisgau: WolfMersch.Google Scholar
  23. Mendras, Henri,1967: La fin des paysans. Paris: Armand Colin.Google Scholar
  24. O'Hara, Patricia,1994: Out of the Shadows. Women on Family Farms and their Contributionto Agriculture and Rural Development. In: Margreet van der Burg und Marina Endeveld(Hg.): Women on Family Farms. Gender Research, EC Policies and New Perspectives.Wageningen Agricultural University: Circle for Rural European Studies, S. 49–66.Google Scholar
  25. Pongratz, Hans J.,1990: Cultural Tradition and Rural Change, Sociologia Ruralis, Jg. 30, S. 5–17.CrossRefGoogle Scholar
  26. Pongratz, Hans J.,2008: Eine Gesellschaft von Unternehmern. Expansion und Profanierung„schöpferischer Zerstörung“ in kapitalistischen Ökonomien, Berliner Journal für Soziologie,Jg. 18, S. 457–475.CrossRefGoogle Scholar
  27. Rosenthal, Gabriele,1995: Erlebte und erzählte Lebensgeschichte. Gestalt und Struktur biographischerSelbstbeschreibungen. Frankfurt a.M. u.a.: Campus.Google Scholar
  28. Rossier, Ruth,2004: Role Models and Farm Development Options: A Comparison of SevenSwiss Farm Families. In: Artur Cristóvao (Hg.): European Farming and Society in Searchof a New Social Contract – Learning to Manage Change: (Pre)Proceedings of the 6. EuropeanIFSA Symposium, Vila Real (Portugal), S. 699–710.Google Scholar
  29. Sachs, Carolyn E.,1983: The Invisible Farmers: Women in Agricultural Production. Totowa NJ:Rowman & Allanheld.Google Scholar
  30. Schmitt, Mathilde,2007: „Es wird eng!“ – Landwirt/innen zwischen Aufbruch, Anpassung undResignation. Kommentar aus agrar-soziologischer Perspektive. In: Peter H. Feindt undJoachim Lange (Hg.): Agrarpolitik im 21. Jahrhundert. Wahrnehmungen, Konflikte, Verständigungsbedarf.Rehburg-Loccum: Loccumer Protokolle, S. 181–190.Google Scholar
  31. Schütze, Fritz,1983: Biographieforschung und narratives Interview, Neue Praxis, Jg. 13, S. 283–293.Google Scholar
  32. Shortall, Sally,1999: Gender and Power – Women and Farming. London: Macmillan Press.Google Scholar
  33. Shortall, Sally,2006: Gender and Farming: an Overview. In: Bettina B. Bock und Sally Shortall(Hg.): Rural Gender Relations. Issues and Case Studies. Wallingford: CABI, S. 19–26.CrossRefGoogle Scholar
  34. Silvasti, Tina,2003: Bending Borders of Gendered Labour Division on Farms: The Case of Finland,Sociologia Ruralis, Jg. 43, S. 154–169.CrossRefGoogle Scholar
  35. Strauss, Anselm L,1994: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Wilhelm Fink Verlag.Google Scholar
  36. van der Ploeg, Jan Douwe,2008: The New Peasantries. Struggles for Autonomy and Sustainabilityin an Era of Empire and Globalization. London und Sterlin: Earthscan.Google Scholar
  37. van der Ploeg, Jan Douwe, Ann Long und Jo Banks,2002: Rural Development Processes in Europe:The State of the Art. Introduction. In: Jan Douwe van der Ploeg, Ann Long und Jo Banks(Hg.): Living Countrysides. Doetinchem: Elsevier bedrijfsinformatie, S. 7–17.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Heide Inhetveen
    • 1
  • Mathilde Schmitt
    • 2
  1. 1.Sulzbuerg
  2. 2.Institut für Gebirgsforschung: Mensch & UmweltÖsterreichische Akademie der WissenschaftenInnsbruck

Personalised recommendations