Advertisement

Führung und Parteien – Über ein schwieriges Verhältnis in einem demokratischen System

  • Josef Schmid
Chapter

Zusammenfassung

Beim Thema Führung und Parteien stellt sich einleitend erst einmal die Frage nach der Bedeutung des „und“. Nicht selten impliziert die Verwendung des Wortes eine bloße Verlegenheit oder gar einen Mangel an Klarheit über den Zusammenhang; manchmal deutet das kleine Wort dagegen auf eine prekäre, eher widersprüchliche Relation hin und meint dann „entweder oder“; ja gelegentlich impliziert das „und“ aber auch eine enge Kombination im Sinne eines „sowohl als auch“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, Ulrich von/Heinze, Rolf G./Schmid, Josef (1998): Parteien im Modernisierungsprozeß. Zur politischen Logik der Unbeweglichkeit, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Bd. 48, H. 1-2, S. 29–36.Google Scholar
  2. Alemann, Ulrich von/Schmid, Josef (Hg.) (1998): Die Gewerkschaft ÖTV. Reformen im Dickicht gewerkschaftlicher Organisationspolitik, Baden-Baden.Google Scholar
  3. Blondel, Jean (1987): Political Leadership. Towards a General Analysis, London.Google Scholar
  4. Bösch, Frank/Brandes, Ina (2005): Die Vorsitzenden der CDU. Sozialisation und Führungsstil, in: Forkmann, Daniela/Schlieben, Michael (Hg.), Die Parteivorsitzenden der Bundesrepublik 1949–2005, Wiesbaden, S. 23–63.Google Scholar
  5. Burgenmeister, Benjamin (2008): Die ersten beiden Regierungsjahre der Kanzler Gerhard Schröder und Angela Merkel. Ein Vergleich der Regierungsstile anhand von Kriterien der Kanzlerdemokratie, Magisterarbeit, Tübingen.Google Scholar
  6. Burns, James McGregor (1978): Leadership, New York.Google Scholar
  7. Burns, James McGregor (2003): Transforming Leadership. A New Pursuit of Happiness, New York.Google Scholar
  8. Ellwein, Thomas (1970): Regierung und Verwaltung 1: Regierung als politische Führung, Stuttgart.Google Scholar
  9. Fliegauf, Mark T./Kießling, Andreas/Novy, Leonard (2008): Leader und Follower. Grundzüge eines inter-personalen Ansatzes zur Analyse politischer Führungsleistung, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft, Bd. 18, H. 4, S. 399–421.Google Scholar
  10. Forkmann, Daniela/Schlieben, Michael (Hg.) (2005): Die Parteivorsitzenden in der Bundesrepublik Deutschland 1949–2005, Wiesbaden.Google Scholar
  11. Glaab, Manuela (2007): Politische Führung als strategischer Faktor, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft, Bd. 17, H. 2, S. 303–332.Google Scholar
  12. Grande, Edgar (2000): Charisma und Komplexität. Verhandlungsdemokratie, Mediendemokratie und der Funktionswandel politischer Eliten, in: Werle, Raymund/Schimank, Uwe (Hg.), Gesellschaftliche Komplexität und kollektive Handlungsfähigkeit, Frankfurt a.M., S. 297–319.Google Scholar
  13. Grasselt, Nico/Stock, Alexander (2005): Demokratie braucht Reformer – Reformen brauchen Demokratie. Ein Essay-Beitrag im Rahmen des Aufsatzwettbewerbes „Politische Führung in der Demokratie“ der Herbert- Quandt-Stiftung, Duisburg.Google Scholar
  14. Grasselt, Nico/Korte, Karl-Rudolf (2007): Führung in Politik und Wirtschaft. Instrumente, Stile und Techniken, Wiesbaden.Google Scholar
  15. Hartmann, Jürgen (2007): Persönlichkeit und Politik, Wiesbaden.Google Scholar
  16. Helms, Ludger (2005): Regierungsorganisation und politische Führung in Deutschland, Wiesbaden.Google Scholar
  17. Helms, Ludger (2000): Politische Führung als politikwissenschaftliches Problem, in: Politische Vierteljahresschrift, Bd. 41, H. 3, S. 411–434.CrossRefGoogle Scholar
  18. Holtmann, Everhard (2008): Entscheiden unter Bedingungen von Unsicherheit. Zur Reichweite von institutionell basierter politischer Führung, in: Holtmann, Everhard/Patzelt, Werner J. (Hg.), Führen Regierungen tatsächlich? Zur Praxis gouvernementalen Handelns, Wiesbaden, S. 7–19.Google Scholar
  19. Jäger, Wolfgang (1992): Fernsehen und Demokratie. Scheinplebiszitäre Tendenzen und Repräsentation in den USA, Großbritannien, Frankreich und Deutschland, München.Google Scholar
  20. Kepplinger, Hans Mathias/Maurer, Marcus (2005): Abschied vom rationalen Wähler. Warum Wahlen im Fernsehen entschieden werden, Freiburg/München.Google Scholar
  21. Korte, Karl-Rudolf/Hirscher, Gerhard (Hg.) (2000): Darstellungspolitik oder Entscheidungspolitik? Über den Wandel von Politikstilen in westlichen Demokratien, München, S. 172–192.Google Scholar
  22. Korte, Karl-Rudolf (2001): Was kennzeichnet modernes Regieren? Regierungshandeln von Staatsund Regierungschefs im Vergleich, in: Aus Politik und Zeitgeschichte, Bd. 51, H. 5, S. 3–13.Google Scholar
  23. Korte, Karl-Rudolf (2002): Führung in der Politik. CAP Info Newsletter vom 19. Januar 2002, München.Google Scholar
  24. Korte, Karl-Rudolf/Fröhlich, Manuel (2004): Politik und Regieren in Deutschland. Strukturen, Prozesse, Entscheidungen, Paderborn.Google Scholar
  25. Lösche, Peter: „Politische Führung“ und Parteivorsitzende. Einige systematische Überlegungen, in: Forkmann, Daniela/Schlieben, Michael (Hg.), Die Parteivorsitzenden der Bundesrepublik 1949–2005, Wiesbaden, S. 349–368.Google Scholar
  26. Luhmann, Niklas (1984): Soziale Systeme. Grundriß einer allgemeinen Theorie, Frankfurt a.M.Google Scholar
  27. Murswieck, Axel (1991): Führungsstile in vergleichender Perspektive, in: Hartwich, Hans-Hermann/ Wewer, Göttrik (Hg.), Regieren in der Bundesrepublik 2: Formale und informale Komponenten des Regierens, Opladen, S. 81–95.Google Scholar
  28. Niclauß, Karlheinz (2004): Kanzlerdemokratie. Regierungsführung von Konrad Adenauer bis Gerhard Schröder, Paderborn.Google Scholar
  29. Oeltzen, Anne-Kathrin/Forkmann, Daniela: Charismatiker, Kärrner und Hedonisten. Die Parteivorsitzenden der SPD, in: Forkmann, Daniela/Schlieben, Michael (Hg.), Die Parteivorsitzenden der Bundesrepublik 1949–2005, Wiesbaden, S. 64–118.Google Scholar
  30. Schmid, Josef (1990): Die CDU. Organisationsstrukturen, Politiken und Funktionsweisen einer Partei im Föderalismus, Opladen.Google Scholar
  31. Schmid, Josef (2005). Politische Führung, in: Althaus, Marco/Geffken, Michael/Rawe, Sven (Hg.), Handlexikon Public Affairs. Public Affairs und Politikmanagement, Bd. 1, Berlin u.a., S. 251–252.Google Scholar
  32. Schmid, Josef/Zolleis, Udo (Hg.) (2005): Zwischen Anarchie und Strategie. Der Erfolg von Parteiorganisationen, Wiesbaden.Google Scholar
  33. Stoiber, Michael (2008): Politische Führung und Vetospieler. Einschränkungen exekutiver Regierungsmacht, in: Holtmann, Everhard/Patzelt, Werner J. (Hg.), Führen Regierungen tatsächlich? Zur Praxis gouvernementalen Handelns, Wiesbaden, S. 35–57.Google Scholar
  34. Tsebelis, George (2001): Veto Players. How Political Institutions Work, New York.Google Scholar
  35. Walter, Franz (2006): Sinnkrise im System. Wie Politik und Parteien implodieren, in: Spiegel Online, URL www.spiegel.de/politik/debatte/0,1518,438049,00.html (abgefragt am 01.12.2009).
  36. Walter, Franz (1997): Führung in der Politik. Am Beispiel sozialdemokratischer Parteivorsitzender, in: Zeitschrift für Politikwissenschaft, Bd. 7, H. 4, S. 1287–1336.Google Scholar
  37. Weibler, Jürgen (2001): Personalführung, München.Google Scholar
  38. Weinacht, Paul-Ludwig (1995): Die politische Person und das Persönliche an der Politik, in: Ballestrem, Karl Graf (Hg.), Sozialethik und politische Bildung, Paderborn, S. 55–75.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Josef Schmid
    • 1
  1. 1.Eberhard Karls Universität TübingenTübingen

Personalised recommendations