Advertisement

Sind Parteien in der Politik alternativlos oder ist ihre Rolle historisch begrenzt? Die Parteienforschung angesichts von „Globalisierung“, „Transnationalisierung“ und „Europäisierung“

  • Michael Th. Greven

Zusammenfassung

Zu „Parteien“ und „Parteienwettbewerb“, schrieb Ulrich von Alemann (mindestens) einmal, gibt es „keine ernsthafte Alternative“ (von Alemann 2001: 7). Die Parteien gelten ihm als „zerstörungsresistente Organisationen“, wie er ein anderes Mal spöttisch jenen entgegenhält, die wieder mal voreilig den „Niedergang der Parteien („party is over“, David S. Broder)“ konstatiert hätten (von Alemann/Marschall 2002: 21) – man ist also vorgewarnt. Offenkundig kann Politik danach ihre Funktionen in modernen sozial heterogenen Gesellschaften nicht ohne sie erfüllen – und auf den ersten Blick bestätigt ja die politische Alltagserfahrung diese wissenschaftliche Aussage sogar noch in undemokratischen Systemen, in denen zumeist wenigstens eine Partei funktioniert und herrscht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alemann, Ulrich von (2001): Das Parteiensystem der Bundesrepublik Deutschland, 2. Auflage, Opladen. Alemann, Ulrich von/Marschall, Stefan (2002): Parteien in der Mediendemokratie – Medien in der Parteiendemokratie, in: Alemann, Ulrich von/Marschall, Stefan (Hg.), Parteien in der Mediendemokratie, Wiesbaden, S. 15–41.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich (2002): Macht und Gegenmacht im globalen Zeitalter, Frankfurt am Main.Google Scholar
  3. Beyme, Klaus von (1993): Die politische Klasse im Parteienstaat, Frankfurt am Main.Google Scholar
  4. Beyme, Klaus von (2000): Parteien im Wandel. Von den Volksparteien zu den professionalisierten Wählerparteien, Wiesbaden.Google Scholar
  5. Grote, Jürgen R./Gbikpi, Berhard (Hg.) (2002): Participatory Governance, Opladen.Google Scholar
  6. Greven, Michael Th. (1977): Parteien und politische Herrschaft, Meisenheim a.G.Google Scholar
  7. Greven, Michael Th. (1993): Die Parteien in der politischen Gesellschaft sowie eine Einleitung zur Diskussion über eine ‚allgemeine Parteientheorie’, in: Niedermayer, Oskar/Stöss, Richard (Hg.), Stand und Perspektiven der Parteienforschung, Opladen, S. 276–292.Google Scholar
  8. Greven, Michael Th. (2009a): Die politische Gesellschaft, 2. Auflage, Wiesbaden.Google Scholar
  9. Greven, Michael Th. (2009b): Zukunft oder Erosion der Demokratie?, in: Kaspar, Hanna/Schoen, Harald/Schumann, Siegfried (Hg.), Politik – Wissenschaft – Medien. Festschrift für Jürgen W. Falter zum 65. Geburtstag, Wiesbaden, S. 411–428.Google Scholar
  10. Hanf, Kenneth I./O'Toole, Laurence J. Jr. (2003): Multilevel Governance Networks and the Use of Policy Instruments, in: Bressers, Hans Th./Rosenbaum, Walter A. (Hg.), Achieving Sustainable Development, Westport, S. 257–279.Google Scholar
  11. Kohler-Koch, Beate (1990): Interdependenz, in: Rittberger, Volker (Hg.), Theorien der Internationalen Politik, PVS-Sonderheft 21, S. 110–129.Google Scholar
  12. Kohler-Koch, Beate, (1993): Die Welt regieren ohne Weltregierung, in: Böhret, Carl/Wewer, Göttrik (Hg.), Regieren im 21. Jahrhundert, Opladen, S. 109–141.Google Scholar
  13. Kohler-Koch, Beate/Conzelmann, Thomas/Knodt, Michèle (2004): Europäische Integration – Europäisches Regieren, Wiesbaden.Google Scholar
  14. Ladrech, Robert (2002): Europeanization and Political Parties. Towards a Framework for Analysis, in: Political Parties, Bd. 8, H. 4, S. 387–388.CrossRefGoogle Scholar
  15. Ladrech, Robert, (2009): Europeanization and Political Parties, in: Living Reviews in European governance, URL europeangovernance.livingreviews.org/Articles/lreg-2009-1/ (abgefragt am 01.12.2009).
  16. Mair, Peter (1997): Party System Change. Approaches and Interpretations, Oxford.Google Scholar
  17. Mair, Peter (2007a): Political opposition and the European Union, in: Government and Opposition, Bd. 42, H. 1, S. 1–17.CrossRefGoogle Scholar
  18. Mair, Peter (2007): Political Parties and Party Systems, in: Graziano, Paolo/Vink, Maarten P. (Hg.), Europeanization. New Research Agendas, Basingstoke.Google Scholar
  19. Oppelland, Torsten (2006): Das Parteiensystem der Europäischen Union, in: Niedermayer, Oskar/ Stöss, Richard/Haas, Melanie (Hg.), Die Parteiensysteme Westeuropas, Wiesbaden, S. 455–475.Google Scholar
  20. Poguntke, Thomas/Webb, Paul (Hg.) (2007): The Presidenzialisation of Politics, Oxford.Google Scholar
  21. Raumio, Tapio (2002): Why European Integration increases Leadership Autonomy within Political Parties, in: Party Politics, Bd. 8, H. 4, S. 405–422.CrossRefGoogle Scholar
  22. Rüb, Friedbert (2005): „Sind die Parteien noch zu retten?“ Zum Stand der gegenwärtigen Parteienund Parteiensystemforschung, in: Neue Politische Literatur, Bd. 50, H. 3, S. 397–421.Google Scholar
  23. Scharpf, Fritz W. (1993): Legitimationsprobleme der Globalisierung. Regieren in Verhandlungssystemen, in: Böhret, Carl/Wewer, Göttrik (Hg.), Regieren im 21. Jahrhundert, Opladen, S. 165–185.Google Scholar
  24. Weber, Max (1968): Die „Objektivität“ sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Erkenntnis, in: Weber, Max, Gesammelte Aufsätze zur Wissenschaftslehre, 3. Auflage, Tübingen, S. 146–214.Google Scholar
  25. Wolf, Klaus-Dieter (1999): Die Neue Staatsräson – zwischenstaatliche Kooperation als Demokratieproblem der Weltgesellschaft, Baden-Baden.Google Scholar
  26. Zürn, Michael (1998): Regieren jenseits des Nationalstaates, Frankfurt am Main.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Michael Th. Greven
    • 1
  1. 1.Universität HamburgHamburg

Personalised recommendations