Advertisement

Gesundheit und Gesundheitssystem

  • Gerhard Bäcker
  • Gerhard Naegele
  • Reinhard Bispinck
  • Klaus Hofemann
  • Jennifer Neubauer
Chapter
  • 8.6k Downloads

Zusammenfassung

Die Gesundheit gilt den meisten Menschen als das höchste Gut. Die Hoffnung auf ein von dauerhaften Gesundheitsbeeinträchtigungen freies Leben spiegelt das Wissen um die aus Krankheit und Pflegebedürftigkeit resultierenden körperlichseelischen Belastungen und sozialen Folgen wider. Hinzu kommt: Wer gesund und damit leistungsfähig ist, kann zumindest von seinen persönlichen Voraussetzungen her für den eigenen Lebensunterhalt und eventuell den seiner Angehörigen sorgen. Kranke Menschen sind auf die Hilfe anderer angewiesen und bedürfen oftmals der finanziellen Unterstützung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

Verbreitung von Krankheiten, Prävention, Public Health

  1. Allhoff, P., Flatten, G., Laaser, U., Krankheitsverhütung und Früherkennung, Berlin/Heidelberg/New York 1993.Google Scholar
  2. Altgeld, Th., Laser, I., Walter, U. (Hrsg.), Wie kann Gesundheit verwirklicht werden? Weinheim/München 1997.Google Scholar
  3. Deutscher Bundestag (Hrsg.), Abschlussbericht der Enquete-Kommission Demographischer Wandel – Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den einzelnen und die Politik, Bundestagsdrucksache 14/8800.Google Scholar
  4. Deutscher Bundestag (Hrsg.), Enquete-Kommission Strukturreform der Gesetzlichen Krankenversicherung, Band 1 und 2, Bundestagsdrucksache 11/6380.Google Scholar
  5. Deutscher Bundestag (Hrsg.), Zweiter Zwischenbericht der Enquete-Kommission Demographischer Wandel – Herausforderungen unserer älter werdenden Gesellschaft an den einzelnen und die Politik, Bundestagsdrucksache 13/11460.Google Scholar
  6. Helmert, U., Bammann, K., Voges, W., Müller, R. (Hrsg.), Müssen Arme früher sterben? Soziale Ungleichheit und Gesundheit in Deutschland, Weinheim/München 2000.Google Scholar
  7. Hurrelmann, K., Laaser, U., Razum, O. (Hrsg.), Handbuch Gesundheitswissenschaften, 4. Auflage, Weinheim/München 2006.Google Scholar
  8. Klotter, Ch., Prävention im Gesundheitswesen, Stuttgart 1997.Google Scholar
  9. Mielck, A., Soziale Ungleichheit und Gesundheit. Einführung in die aktuelle Diskussion, Bern 2005.Google Scholar
  10. Polak, G. (Hrsg.), Handbuch Public Health, Berlin 1998.Google Scholar
  11. Rosenbrock, R., Kühn, H., Köhler, B. M., Präventionspolitik, Berlin 1994.Google Scholar
  12. Schaeffer, D., Moers, M., Rosenbrock, R. (Hrsg.), Public Health und Pflege – Zwei neue gesundheitswissenschaftliche Disziplinen, Berlin 1994.Google Scholar
  13. Schwartz, F.W., Badura, B., Busse, R., Das Public Health Buch. Gesundheit und Gesundheitswesen, 2. Auflage, München 2002.Google Scholar
  14. Streich, W., Wolters, P., Brand, H., Berichterstattung im Gesundheitswesen, Analysen zur Entwicklung und Perspektiven für einen Neubeginn, Weinheim/München 1998.Google Scholar
  15. Waller, H., Sozialmedizin, Stuttgart/Berlin/Köln 1997.Google Scholar
  16. Weber, I., Gesundheit sozialer Randgruppen, Stuttgart 1997.Google Scholar

Gesundheitswesen, Krankenversicherung, Gesundheitsökonomie

  1. Alber, J., Das Gesundheitswesen in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt a.M./New York 1992.Google Scholar
  2. Badura, B., Siegrist, J., Evaluation im Gesundheitswesen. Ansätze und Ergebnisse, Weinheim/München 1998.Google Scholar
  3. Breyer, F., Zweifel, P.S., Kifmann, M., Gesundheitsökonomik, 5. Auflage, Berlin 2004.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.), Übersicht über das Sozialrecht, Nürnberg 2007.Google Scholar
  5. Carels, J., Pirk, O., Wörterbuch Gesundheitswesen vonA - Z, 2. Auflage, Berlin 2005.Google Scholar
  6. Deutscher Bundestag (Hrsg.), Enquete-Kommission Strukturreform der Gesetzlichen Krankenversicherung, Band 1 und 2, Bundestagsdrucksache 11/6380.Google Scholar
  7. Eberstein, B.v., Gesundheitssystem und Gesundheit in Deutschland. Eine soziologische Analyse, Frankfurt a. M. 2005.Google Scholar
  8. Hajen, L., Paetow, H., Schumacher, H., Gesundheitsökonomie. Strukturen – Methoden – Praxisbeispiele, 3. Auflage, Stuttgart 2006.Google Scholar
  9. Hurrelmann, K., Gesundheitssoziologie, 6. Auflage, Weinheim/München 2006.Google Scholar
  10. Lauterbach, K.W., Schrappe, M. (Hrsg.), Gesundheitsökonomie, 2. Auflage Stuttgart 2004.Google Scholar
  11. Lauterbach, K.W., Schrappe, M.,(Hrsg.), Gesundheitsökonomie, Qualitätsmanagement und Evidence-based Medicine. Eine systematische Einführung, 2. Auflage, Stuttgart 2004.Google Scholar
  12. Lauterbach, K.W., Stock, St., Brunner, H. (Hrsg.), Gesundheitsökonomie. Lehrbuch für Mediziner und andere Gesundheitsberufe, Bern 2006.Google Scholar
  13. Nagel, E., Das Gesundheitswesen in Deutschland. Struktur – Leistungen – Weiterentwicklung, 3. Auflage, Köln 2007.Google Scholar
  14. Preusker, U.K. (Hrsg.), Kompass Gesundheitsmarkt 2007. Zahlen – Daten – Fakten, Heidelberg 2007.Google Scholar
  15. Riege, F., Kurzer Abriss der Gesundheitspolitik: Das Gesundheitswesen in der Bundesrepublik Deutschland, Frankfurt a.M. 1999.Google Scholar
  16. Rosenbrock, R., Gerlinger, T., Gesundheitspolitik – Eine systematische Einführung, 2. Auflage, Bern 2006.Google Scholar
  17. Schulenburg, J., Greiner, W., Gesundheitsökonomik, 2. Auflage, Tübingen 2007.Google Scholar
  18. Simon, M., Das Gesundheitssystem in Deutschland. Eine Einführung in Struktur und Funktionsweise, Bern 2005.Google Scholar
  19. Specke, H.K., Der Gesundheitsmarkt in Deutschland. Daten – Fakten – Akteure, 3. Auflage, Bern 2005.Google Scholar
  20. Waller, H., Gesundheitswissenschaft, 3. Auflage Stuttgart 2002.Google Scholar
  21. Wendt, C., Wolf, C., Soziologie der Gesundheit, Wiesbaden 2006.Google Scholar

Analysen der Versorgungsbereiche

  1. Arnold, M., Klauber, J., Schellschmidt, H., Krankenhaus-Report 2002, Schwerpunkt: Krankenhaus im Wettbewerb, Stuttgart 2003.Google Scholar
  2. Arnold, M., Litsch, M., Schellschmidt, H., Krankenhaus-Report 2000, Schwerpunkt: Vergütungsreform mit DRGs, Stuttgart 2001.Google Scholar
  3. Klauber, J., Robra, B.P., Schellschmidt, H., Krankenhaus-Report 2006, Schwerpunkt: Krankenhausmarkt im Umbruch, Stuttgart 2006.Google Scholar
  4. Klauber, J., Robra, B.P., Schellschmidt, H., Krankenhaus-Report 2003, Schwerpunkt: G-DRGs im Jahre 1, Stuttgart 2004.Google Scholar
  5. Lüngen, M., Lauterbach, K.W., DRG in deutschen Krankenhäusern. Umsetzung und Auswirkungen, Heidelberg 2003.Google Scholar
  6. Paff, M., Wassener, D., Das Krankenhaus im Gefolge des Gesundheits-Struktur-Gesetzes, Baden-Baden 1995.Google Scholar
  7. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Gesundheitsversorgung und Krankenversicherung 2000: Mehr Ergebnisorientierung, mehr Qualität und mehr Wirtschaftlichkeit, Sondergutachten, Baden-Baden 1995.Google Scholar
  8. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Gesundheitswesen in Deutschland – Kostenfaktor und Zukunftsbranche, Band 1: Demographie, Morbidität, Wirtschaftlichkeitsreserven und Beschäftigung, Sondergutachten 1996, Baden-Baden 1996.Google Scholar
  9. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Gesundheitswesen in Deutschland – Kostenfaktor und Zukunftsbranche, Band 2: Fortschritt und Wachstumsmärkte, Finanzierung und Vergütung, Sondergutachten 1997, Baden-Baden 1997.Google Scholar
  10. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Gutachten 2003: Finanzierung, Nutzerorientierung und Qualität, Band I und Band II, Baden-Baden 2004.Google Scholar
  11. Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen, Gutachten 2000/2001: Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit, Band III: Über-, Unter- und Fehlversorgung, Baden-Baden 2002.Google Scholar
  12. Sachverständigenrat zur Begutachtung der Entwicklung im Gesundheitswesen, Koordination und Qualität im Gesundheitswesen, Band I und Band II, Stuttgart 2006.Google Scholar
  13. Schwabe, U., Paffrath, D. (Hrsg.), Arzneiverordnungs-Report 2006: Aktuelle Daten, Kosten, Trends und Kommentare, Berlin 2007.Google Scholar

Gesundheitssysteme im internationalen Vergleich

  1. Alber, J., Bernardi-Schenkluhn, B., Westeuropäische Gesundheitssysteme im Vergleich, Frankfurt a.M./New York 1992.Google Scholar
  2. Döring, D., Dudenhofen, B., Hundt, J., Europäische Gesundheitssysteme unter Globalisierungsdruck. Vergleichende Betrachtung der Finanzierungsstrukturen und Reformoptionen in den EU 15-Staaten und der Schweiz. Hessen-Agentur im Auftrag der Hans-Böckler-Stiftung, Wiesbaden 2005.Google Scholar
  3. Eisen, R., Mager, H.-Ch. (Hrsg.), Pflegebedürftigkeit und Pflegesicherung in ausgewählten Ländern, Opladen 1999.Google Scholar
  4. Hohmann, J., Gesundheits-, Sozial- und Rehabilitationssysteme in Europa – Gesellschaftliche Solidarität auf dem Prüfstand, Göttingen 1998.Google Scholar
  5. Klusen, N., Wettbewerb und Solidarität im europäischen Gesundheitsmarkt, Baden-Baden 2006.Google Scholar
  6. Maschke, M., Behindertenpolitik in der Europäischen Union, Ein Vergleich der Lebenssituationen behinderter Menschen und der nationalen Behindertenpolitik, Wiesbaden 2007.Google Scholar
  7. Stapf-Finé, H., Schölkopf, M., Die Krankenhausversorgung im internationalen Vergleich – Zahlen, Fakten, Trends, Deutsche Krankenhausverlagsgesellschaft, Düsseldorf 2003.Google Scholar
  8. Wendt, C., Krankenversicherung oder Gesundheitsversorgung? Gesundheitssysteme im Vergleich, Wiesbaden 2003.Google Scholar

Pflege, Rehabilitation, Versorgung psychisch Kranker

  1. Altenbericht der Bundesregierung, Vierter Bericht zur Lage der Lage der älteren Generation in der Bundesrepublik Deutschland: Risiken, Lebensqualität und Versorgung Hochaltriger – unter besonderer Berücksichtigung demenzieller Erkrankungen, Bundestagsdrucksache 14/8822.Google Scholar
  2. Bieker, R. (Hrsg.), Teilhabe am Arbeitsleben. Wege der Integration von Menschen mit Behinderung, Stuttgart 2005.Google Scholar
  3. Blinkert, B., Klie, Th., Pflege im sozialen Wandel. Die Situation von Pflegebedürftigen nach Einführung der Pflegeversicherung, Hannover 1999.Google Scholar
  4. Bundesministerium für Gesundheit, 3. Bericht über die Entwicklung der Pflegeversicherung, Berlin 2005.Google Scholar
  5. Dietz, B., Die Pflegeversicherung. Ansprüche, Wirklichkeiten und Zukunft einer Sozialreform, Wiesbaden 2002.Google Scholar
  6. Fachinger, U., Rothgang, H. (Hrsg.), Die Wirkungen des Pflegeversicherungsgesetzes, Berlin 1997.Google Scholar
  7. Hermer, M., Pittrich, W., Spöhing, W., Evaluation der psychiatrischen Versorgung in der Bundesrepublik. Zur Qualitätssicherung im Gesundheitswesen, Opladen 1995.Google Scholar
  8. Igl, G., Naegele, G., Harndorf, S. (Hrsg.), Reform der Pflegeversicherung – Auswirkungen auf die Pflegebedürftigen und die Pflegepersonen, Münster 2007.Google Scholar
  9. Klie, Th., Pflegeversicherung, 7. Auflage, Hannover 2005.Google Scholar
  10. Meyer, J.A., Der Weg zur Pflegeversicherung, Frankfurt a.M. 1996.Google Scholar
  11. Rennen-Allhoff, B., Schaeffer, D. (Hrsg.), Handbuch Pflegewissenschaft, Weinheim/München 2000.Google Scholar
  12. Rössler, W., Salize, H.J., Die psychiatrische Versorgung chronisch psychisch Kranker. Daten, Fakten, Analysen, Baden-Baden 1996.Google Scholar
  13. Rothgang, H., Ziele und Wirkungen der Pflegeversicherung: Eine ökonomische Analyse, Frankfurt a.M./New York 1997.Google Scholar
  14. Schmidt, R., Thiele, A., Konturen der neuen Pflegelandschaft. Positionen, Widersprüche, Konsequenzen, Regensburg 1998.Google Scholar
  15. Schneekloth, U. u.a., Hilfe- und Pflegebedürftige in privaten Haushalten, in: Schriftenreihe des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Bd. 111.2, Stuttgart/Berlin/Köln 1996.Google Scholar
  16. Schneekloth, U., Müller, U., Wirkungen der Pflegeversicherung, Baden-Baden 1999.Google Scholar
  17. Schölkopf, M., Altenpflegepolitik in der Bundesrepublik Deutschland, Opladen 2000.Google Scholar
  18. Strünck, Ch., Pflegeversicherung – Barmherzigkeit mit beschränkter Haftung. Institutioneller Wandel, Machtbeziehungen und organisatorische Anpassungsprozesse, Opladen 2000.Google Scholar
  19. Wansing, G., Teilhabe an der Gesellschaft. Menschen mit Behinderung zwischen Inklusion und Exklusion, Wiesbaden 2005.Google Scholar

Gesundheitspolitik, Reformalternativen

  1. Badura, B., Hart, D., Schellschmidt, H., Bürgerorientierung des Gesundheitswesens, Baden-Baden 1999.Google Scholar
  2. Bandelow, N.C., Gesundheitspolitik, Opladen 1997.Google Scholar
  3. Blanke, B. (Hrsg.), Krankheit und Gemeinwohl. Gesundheitspolitik zwischen Staat, Sozialversicherung und Medizin, Opladen 1994.Google Scholar
  4. Bode, I., Wandel in Grenzen, in: Die Betriebskrankenkasse, 12/2002, S. 551 ff.Google Scholar
  5. Braun, B., Kühn, H., Reiners, H., Das Märchen von der Kostenexplosion, Frankfurt a.M. 1998.Google Scholar
  6. Büllinger, J., Von der Budgetierung zur Strukturreform im Gesundheitswesen, Heidelberg 1996.Google Scholar
  7. Deppe, H.-U. (Hrsg.), Medizin und wirtschaftlicher Wettbewerb, Frankfurt a.M. 1998.Google Scholar
  8. Deppe, H.-U., Burkhardt, W., Solidarische Gesundheitspolitik. Alternativen zu Privatisierung und Zwei-Klassen-Medizin, Hamburg 2002.Google Scholar
  9. Deppe, H.-U., Zur sozialen Anatomie des Gesundheitswesens. Neoliberalismus und Gesundheitspolitik in Deutschland, Frankfurt a.M. 2000.Google Scholar
  10. Elsner, G., Gerlinger, Th., Stegmüller, K. (Hrsg.), Markt versus Solidarität. Gesundheitspolitik im deregulierten Kapitalismus, Hamburg 2004.Google Scholar
  11. Engelen-Kefer, U. (Hrsg.), Reformoption Bürgerversicherung. Wie das Gesundheitssystem solidarisch finanziert werden kann, Hamburg 2004.Google Scholar
  12. Igl, G., Naegele, G. (Hrsg.), Perspektiven einer sozialstaatlichen Umverteilung im Gesundheitswesen, München/Wien 1999.Google Scholar
  13. Kaupen-Haas, H., Rothmaler, C. (Hrsg.), Strategien der Gesundheitsökonomie, Frankfurt a.M. 1998.Google Scholar
  14. Klose, J., Schellschmidt, H., Finanzierung und Leistungen der Gesetzlichen Krankenversicherung. Einnahmen- und ausgabenbezogene Gestaltungsvorschläge im Überblick, Bonn 2001.Google Scholar
  15. Knoche, M., Hungeling, G. (Hrsg.), Soziale und ökologische Gesundheitspolitik, Frankfurt a.M. 1998.Google Scholar
  16. Körner, U., Mosandl, R., Huber, E. (Hrsg.), Wird Gesundheit zur Luxusware? Solidarische Gesundheitsversorgung und die Zukunft der Medizin, Dortmund 1998.Google Scholar
  17. Kühn, H., Rationierung im Gesundheitswesen: Politische Ökonomie einer internationalen Ethikdebatte, Berlin 1991.Google Scholar
  18. Neubauer, G., Schenk, R., Patientenorientierung im Gesundheitswesen – Erfahrungen und Perspektiven, München 1998.Google Scholar
  19. Oberender, P., Hebborn, A., Zerth, J., Wachstumsmarkt Gesundheit, 2. Auflage, Stuttgart 2006.Google Scholar
  20. Pereschke-Hartmann, Ch., Die doppelte Reform. Gesundheitspolitik von Blüm zu Seehofer, Opladen 1994.Google Scholar
  21. Pfaff, A., Busch, S., Rindsfüßer, Ch., Kostendämpfung in der Gesetzlichen Krankenversicherung. Auswirkungen der Reformgesetzgebung 1989 und 1993 auf die Versicherten, Frankfurt a.M./New York 1994.Google Scholar
  22. Pfaff, A., Pfaff, M. u.a., Finanzierungsalternativen der GKV: Einflussfaktoren und Optionen zur Weiterentwicklung, Augsburg 2006.Google Scholar
  23. Rosenbrock, R., Gerlinger, T., Gesundheitspolitik – Eine systematische Einführung, 2. Auflage, Bern 2006.Google Scholar
  24. Schmidt, A., Jahn, E., Scharf, B., Der solidarischen Gesundheitssicherung die Zukunft, Bericht der gesundheitspolitischen Strukturkommmission beim DGB-Bundesvorstand, 2 Bände, Köln 1988.Google Scholar
  25. Simon, M., Steuerungsprobleme in der stationären Krankenversorgung, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  26. Slesina, W. (Hrsg.), Reformierung des Gesundheitssystems – oder: In welchem Gesundheitssystem wollen wir leben? Wiesbaden 2005.Google Scholar
  27. Wasem, J., Groß, St., Rothgang, H., Kopfprämien in der GKV – Eine Perspektive für die Zukunft?, Essen/Fulda 2005.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bäcker
  • Gerhard Naegele
  • Reinhard Bispinck
  • Klaus Hofemann
  • Jennifer Neubauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations