Advertisement

Arbeit und Gesundheitsschutz

  • Gerhard Bäcker
  • Gerhard Naegele
  • Reinhard Bispinck
  • Klaus Hofemann
  • Jennifer Neubauer
Chapter
  • 7.7k Downloads

Zusammenfassung

Die Gefährdung und Beeinträchtigung der Gesundheit ist ein elementares soziales Risiko für den Menschen. Die Absicherung gegen dieses Risiko zählt deshalb zum Kernbereich der Sozialpolitik. Dabei spielt eine zentrale Rolle für die Maßnahmen, die die Entstehung von Krankheiten verhindern sollen, welche Ursachen die Krankheiten haben. Unterschiedliche Ursachen bedingen unterschiedliche Herangehensweisen bei der Risikobegrenzung und Bewältigung der Krankheitsfolgen. Eine der Ursachen für Gesundheitsgefährdung kann in der Erwerbsarbeit liegen (vgl. zum Gesamtspektrum der Bestimmungsfaktoren von Erkrankungen, Kap. „Gesundheit und Gesundheitssystem“, Pkt. 2.4).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Ahlers, E., Arbeitsbedingungen, Leistungsdruck, Gesundheit am Arbeitsplatz, WSIDiskussionspapier 112, Düsseldorf 2003.Google Scholar
  2. Ahlers, E., Brussig, M., Gefährdungsbeurteilungen in der betrieblichen Praxis, in: WSI-Mitteilungen 9/2005, S. 517–523.Google Scholar
  3. Badura, B., Litsch, M., Vetter, Ch. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 1999. Psychische Belastungen am Arbeitsplatz, Berlin, Heidelberg 2000.Google Scholar
  4. Badura, B., Ritter, W., Scherf, M., Betriebliches Gesundheitsmanagement – ein Leitfaden für die Praxis, Berlin 1999.Google Scholar
  5. Badura, B., Schellschmidt, H., Vetter, Ch. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2005. Arbeitsplatzunsicherheit und Gesundheit, Berlin/Heidelberg 2005.Google Scholar
  6. Badura, B., Schellschmidt, H., Vetter, Ch. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2003. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Wettbewerbsfaktor Work-Life-Balance. Betriebliche Strategien zur Vereinbarkeit von Beruf, Familie und Privatleben, Berlin/Heidelberg 2004.Google Scholar
  7. Badura, B., Schellschmidt, H., Vetter, Ch. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2002. Zahlen, Daten, Analysen aus allen Branchen der Wirtschaft. Demographischer Wandel: Herausforderung für die betriebliche Personal- und Gesundheitspolitik, Berlin/Heidelberg 2003.Google Scholar
  8. Bedner, K., Gesundheitsschutz und Gesundheitsförderung in Betrieben, München/Mering 2001.Google Scholar
  9. Beermann, B., Klenner, C. (Hrsg.), Olympiareife Mannschaften gesucht? Flexible Arbeitszeiten und Arbeitsschutz, Düsseldorf 2001.Google Scholar
  10. Bertelsmann Stiftung, Hans-Böckler-Stiftung (Hrsg.), Erfolgreich durch Gesundheitsmanagement. Beispiele aus der Arbeitswelt, Gütersloh 2000.Google Scholar
  11. Bullinger, H.J., u.a., Einführung in den Arbeitsschutz, Stuttgart 1999.Google Scholar
  12. Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAUA), Ermittlung gefährdungsbezogener Arbeitsschutzmaßnamen im Betrieb – ein Ratgeber, Schriftenreihe der BAUA, Sonderschrift S 42, Dortmund 1997.Google Scholar
  13. Bundesmann-Jansen, J., Groß, H., Munz, E., Arbeitszeit '99 – Ergebnisse einer repräsentativen Beschäftigtenbefragung zu traditionellen und neuen Arbeitszeitformen in der Bundesrepublik Deutschland, Köln 2000.Google Scholar
  14. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (Hrsg.), Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit 2005, Berlin 2006.Google Scholar
  15. Elkeles, Th., Georg, A., Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen. Evaluation eines Modellprogramms, Weinheim 2002.Google Scholar
  16. Elsner, G., Leitfaden Arbeitsmedizin. Ein Handbuch für Betriebsräte, Personalräte und Gewerkschafter, Hamburg 2002.Google Scholar
  17. Europäische Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen, Dritte Europäische Umfrage über die Arbeitsbedingungen 2000, Luxemburg 2002.Google Scholar
  18. Gerlinger, Th., Arbeitsschutz und europäische Integration: Europäische Arbeitsschutzrichtlinien und nationalstaatliche Arbeitsschutzpolitik, Opladen 2000.Google Scholar
  19. Giesert, M., Geißler, H., Betriebliche Gesundheitsförderung – Analyse und Handlungsempfehlungen, Reihe „Betriebs- und Dienstvereinbarungen“, Frankfurt a.M. 2003.Google Scholar
  20. Göbel, E., Kuhn, J. (Hrsg.), Arbeit, Gesundheit, Profit. Prävention in der Arbeitswelt zwischen gesundheitlichen und wirtschaftlichen Interessen, Frankfurt a. M. 2003.Google Scholar
  21. IG Metall (Hrsg.), Gute Arbeit unter Druck? Psychische Belastungen in der Arbeitswelt – Stand, Entwicklungen, Handlungsmöglichkeiten, Frankfurt a.M. 2002.Google Scholar
  22. Ilmarinen, J., Tempel, J., Arbeitsfähigkeit 2010 – Was können wir tun, damit Sie gesund bleiben, Hamburg 2002.Google Scholar
  23. Jansen, R., Arbeitsbedingungen, Arbeitsbelastungen und Veränderungen auf betrieblicher Ebene, in: Dostal, W., Jansen, R., Parmentier, K. (Hrsg.), Wandel der Erwerbsarbeit: Arbeitssituation, Informatisierung, berufliche Mobilität und Weiterbildung. Beiträge aus der Arbeitsmarkt- und Berufsforschung 231, Nürnberg 2000.Google Scholar
  24. Kittner, M., Pieper, R., Arbeitsschutzrecht. Kommentar für die Praxis zum Arbeitsschutzgesetz, Arbeitssicherheitsgesetz und anderen Arbeitsschutzvorschriften, Frankfurt a.M. 2006.Google Scholar
  25. Kohler, H., Krankenstand, ein beachtlicher Kostenfaktor mit fallender Tendenz. Entwicklung, Struktur und Bestimmungsfaktoren krankheitsbedingter Fehlzeiten, IABWerkstattbericht Nr. 1 vom 30.1.2002.Google Scholar
  26. Lehndorff, St. (Hrsg.), Das Politische in der Arbeitspolitik. Ansatzpunkte für eine nachhaltige Arbeits- und Arbeitszeitgestaltung, Berlin 2006.Google Scholar
  27. Lenhardt, U., Rosenbrock, R., Wegen Umbau geschlossen – Auswirkungen betrieblicher Reorganisation auf den Gesundheitsschutz, Berlin 2006.Google Scholar
  28. Marstedt, G., Mergner, U., Gesundheit als produktives Potential – Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung im gesellschaftlichen und betrieblichen Strukturwandel, Berlin 1995.Google Scholar
  29. Marstedt, G., Müller, R., Ein kranker Stand? Fehlzeiten und Integration älterer Arbeitnehmer im Vergleich Öffentlicher Dienst – Privatwirtschaft, Berlin 1998.Google Scholar
  30. Ministerium für Arbeit, Soziales, Qualifikation und Technologie NRW (Hrsg.), Arbeitswelt NRW 2004, Belastungsfaktoren – Bewältigungsformen – Arbeitszufriedenheit, Düsseldorf 2005.Google Scholar
  31. Morschhäuser, M. (Hrsg.), Gesund bis zur Rente. Konzepte gesundheits- und alternsgerechter Arbeits- und Personalpolitik, Stuttgart 2002.Google Scholar
  32. Müller, R., Rosenbrock, R. (Hrsg.), Betriebliches Gesundheitsmanagement, Arbeitsschutz und Gesundheitsförderung – Bilanz und Perspektiven, St. Augustin 1998.Google Scholar
  33. Oppolzer, A., Gesundheitsmanagement im Betrieb. Koordination menschengerechter Gestaltung der Arbeit, Hamburg 2006.Google Scholar
  34. Pickshaus, K., Schmitthenner, H., Urban, H.-J., Arbeiten ohne Ende, Neue Arbeitsverhältnisse und gewerkschaftliche Arbeitspolitik, Hamburg 2001.Google Scholar
  35. Piper, R., Vorath, B.-J., Handbuch Arbeitsschutz. Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz, Frankfurt a.M. 2000.Google Scholar
  36. Prott, J., Betriebsorganisation und Arbeitzufriedenheit, Opladen 2001.Google Scholar
  37. Rosenbrock, R., Lenhardt, U., Die Bedeutung von Betriebsärzten in einer modernen betrieblichen Gesundheitspolitik, Gütersloh 1999.Google Scholar
  38. Teske, U., Witte, B. (Hrsg.), Prävention arbeitsbedingter Erkrankungen; Band 1: Arbeitsbedingungen, -belastungen und Gesundheitsrisiken in der Arbeitswelt; Band 2: Gesundheitliche Auswirkungen und Erkrankungen durch die Arbeitswelt; Band 3: Menschengerechte Arbeitsgestaltung, Bedingungen und Chancen, Hamburg 2002.Google Scholar
  39. Wissenschaftliches Institut der Ortskrankenkassen, Arbeit und Gesundheit – Ergebnisse aus Mitarbeiterbefragungen in mehr als 150 Betrieben, WIdO-Materialien, Bd. 52, Bonn 2005.Google Scholar
  40. WSI-Mitteilungen, Schwerpunktheft „Perspektiven des Arbeits- und Gesundheitsschutzes“, Heft 9/2005.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Gerhard Bäcker
  • Gerhard Naegele
  • Reinhard Bispinck
  • Klaus Hofemann
  • Jennifer Neubauer

There are no affiliations available

Personalised recommendations