Advertisement

Experte seiner selbst – Über die Selbstermächtigung des religiösen Subjekts

  • Winfried Gebhardt

Zusammenfassung

Während in fast allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens das professionalisierte Expertentum akzelerierend an Bedeutung gewinnt, scheint es zumindest einen Bereich zu geben, in dem eine gegenläufige Entwicklung zu beobachten ist: Gemeint ist der zunehmende Akzeptanz- und Bedeutungsverlust religiösen Expertentums in Gestalt des Klerus und der akademischen Theologie – jedenfalls in westlichen oder westlich orientierten Gesellschaften. Diese Entwicklung erscheint auch deshalb als etwas überraschend, weil sich das, was wir heute als Expertentum bezeichnen, geschichtlich gesehen wohl zuallererst im religiösen Bereich entwickelt hat. Der Schamane oder Medizinmann gilt jedenfalls als eine der ersten spezialisierten Rollen, die es in ‚einfachen Gesellschaften‘ gegeben haben soll (vgl. Tenbruck 1986: 272 ff.). Schamane und Medizinmann waren allerdings mehr als nur spezialisierte Rollen. Sie besaßen auch einen Überblick über einen nicht jedem zugänglichen, weil im ‚Transzendenten‘ verankerten Sonderwissensbereich und waren deshalb in der Lage, prinzipielle Lösungen für alltäglich auftretende Lebensprobleme anzubieten und diese auf Einzelfragen beziehungsweise Einzelfälle zu applizieren – und dies vor allem deshalb, weil sie als charismatisch qualifizierte Ausnahmepersönlichkeiten über ‚privilegierte Informationszugänge‘ verfügten. Damit entsprechen sie voll und ganz den Definitionskriterien für Expertentum, wie sie u. a. von Walter M. Sprondel (1979), Michael Meuser und Ulrike Nagel (1991), Ronald Hitzler (1994) und Michaela Pfadenhauer (2003) aufgestellt wurden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Albert-Zerlik, Annette/Fuhrmann, Siri (Hg.) (2006): Auf der Suche nach dem neuen geistlichen Lied. Sichtung – Würdigung – Kritik. Tübingen: Francke.Google Scholar
  2. Beck, Ulrich (2008): Der eigene Gott. Von der Friedensfähigkeit und dem Gewaltpotential der Religionen. Frankfurt am Main: Verlag der WeltreligionenGoogle Scholar
  3. Bertelsmann-Stiftung (2007): Religionsmonitor 2008. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  4. Campiche, Roland J. (2004): Die zwei Gesichter der Religion. Faszination und Entzauberung. Zürich: Theologischer Verlag.Google Scholar
  5. Davie, Grace (1994): Religion in Britain since 1945. Believing without belonging. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  6. Davie, Grace (2002): Europe: The exceptional case. Parameters of faith in the modern world. London: Darton, Longman and Todd.Google Scholar
  7. Ebertz, Michael N. (1997): Forschungsbericht zur Religionssoziologie. In: International Journal of Practical Theology 1: 268–301.CrossRefGoogle Scholar
  8. Ebertz, Michael N. (2005): „Spiritualität“ im Christentum und darüber hinaus. Soziologische Vermutungen zur Hochkonjunktur eines Begriffs. In: Zeitschrift für Religionswissenschaft 13: 193–208.Google Scholar
  9. Engelbrecht, Martin (2006): Formen des virtuos-religiösen Unterwegsseins in Zeiten der Globalisierung. In: Winfried Gebhardt/Ronald Hitzler (Hg.): Nomaden, Flaneure, Vagabunden. Wissensformen und Denkstile der Gegenwart. Wiesbaden: VS, S.244–256.CrossRefGoogle Scholar
  10. Friedrich, Johannes/Huber, Wolfgang/Steinacker, Peter (Hrsg.) (2006): Kirche in der Vielfalt der Lebensbezüge. Die vierte EKD-Erhebung über Kirchenmitgliedschaft. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  11. Forschungskonsortium WJT (2007): Mega-Party Glaubensfest. Weltjugendtag: Erlebnis – Medien – Organisation. Wiesbaden: VS.Google Scholar
  12. Gebhardt, Winfried (2003): Jugendkultur und Religion. Auf dem Weg zur religiösen Selbstermächtigung. In: Matthias Pöhlmann (Hg.): Sehnsucht nach Verzauberung. Religiöse Aspekte in Jugendkulturen. Berlin: EZW, S. 7–19.Google Scholar
  13. Gebhardt, Winfried (2008): Gemeinschaften ohne Gemeinschaft. Über situative Event-vergemeinschaftungen. In: Ronald Hitzler/Anne Honer/Michaela Pfadenhauer (Hg.): Posttraditionale Gemeinschaften. Theoretische und ethnografische Erkundungen. Wiesbaden: VS, S. 202–213.Google Scholar
  14. Gebhardt, Winfried/Engelbrecht, Martin/Bochinger, Christoph (2005): Die Selbstermächtigung des religiösen Subjekts. In: Zeitschrift für Religionswissenschaft 13: 133–152.Google Scholar
  15. Groß, Peter (2006): Paradise Lost. Vom Pilger zum Wanderer. In: Winfried Gebhardt/Ronald Hitzler (Hg.): Nomaden, Flaneure, Vagabunden. Wissensformen und Denkstile der Gegenwart. Wiesbaden: VS, S. 256–266.CrossRefGoogle Scholar
  16. Hitzler, Ronald (1994): Wissen und Wesen des Experten. Ein Annäherungsversuch – zur Einleitung. In: Ronald Hitzler/Anne Honer/Christoh Mäder (Hg.): Expertenwissen. Opladen: Westdeutscher Verlag, S.13–30.Google Scholar
  17. Jörns, Klaus-Peter (1997): Die neuen Gesichter Gottes. Was die Menschen heute wirklich glauben. München: C.H. Beck.Google Scholar
  18. Knoblauch, Hubert (2000): „Jeder sich selbst sein Gott in der Welt“ – Subjektivierung, Spiritualität und der Markt der Religion. In: Robert Hettlage/Ludgera Vogt (Hg.): Identitäten im Umbruch. Opladen: Leske+Budrich, S. 201–216.Google Scholar
  19. Knoblauch, Hubert (2005): Einleitung – Soziologie der Spiritualität. In: Zeitschrift für Religionswissenschaft 13: 123–132.Google Scholar
  20. Luckmann, Thomas (1991): Die unsichtbare Religion. Frankurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  21. Meuser, Michael/Nagel, Ulrike (1991): ExpertInneninterviews – vielfach erprobt, wenig bedacht. Ein Beitrag zur qualiatativen Methodendiskussion. In: Detlef Garz/Klaus Kraimer (Hg.): Qualitativ-empirische Sozialforschung. Konzepte, Methoden, Analysen. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 441–471.Google Scholar
  22. Pfadenhauer, Michaela (2003): Professionalität. Eine wissenssoziologische Rekonstruktion institutionalisierter Kompetenzdarstellungskompetenz. Opladen: Leske+Budrich.Google Scholar
  23. Plessner, Helmuth (1975): Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  24. Prisching, Manfred (2003): Seelentraining. Über eine neue Dimension der Karrierepolitik. In: Ronald Hitzler/ Michaela Pfadenhauer (Hg.): Karrierepolitik. Beiträge zur Rekonstruktion erfolgsorientierten Handelns. Opladen: Leske+Budrich, S. 53–70.Google Scholar
  25. Sprondel, Walter M. (1979): „Experte“ und „Laie“. Zur Entwicklung von Typenbergriffen in der Wissenssoziologie. In: Walter M. Sprondel/Richard Grathoff (Hg.): Alfred Schütz und die Idee des Alltags in den Sozialwissenschaften. Stuttgart: Enke, S. 140–154.Google Scholar
  26. Tenbruck, Friedrich H (1986): Geschichte und Gesellschaft. Berlin: Duncker&Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  27. Weber, Max (1972): Wirtschaft und Gesellschaft. 5. rev. Aufl., Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  28. Weber, Max (1978): Gesammelte Aufsätze zur Religionssoziologie. Band 1. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  29. Wohlrab-Sahr, Monika (2003): „Luckmann 1960“ und die Folgen. Neuere Entwicklungen in der deutschsprachigen Religionssoziologie. In: Barbara Orth/Thomas Schwietring/Johannes Weiß (Hg.): Soziologische Forschung: Stand und Perspektiven. Opladen: Leske+Budrich, S. 427–448Google Scholar
  30. Wohlrab-Sahr, Monika/Karstein, Uta/Schaumburg, Christine (2005): „Ich würd' mir das offenlassen“. Agnostische Spiritualität als Annäherung an die „große Transzendenz“ eines Lebens nach dem Tode. In: Zeitschrift für Religionswissenschaft 13: 153–174.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Winfried Gebhardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations