Advertisement

Vorderer und Mittlerer Orient

  • Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF)
  • Wolfgang Schreiber
Chapter
  • 456 Downloads

Zusammenfassung

Auch 2008 forderten Anschläge in allen Regionen des Landes sowie die andauernden Kämpfe der ausländischen Interventionsstreitkräfte und der afghanischen Armee gegen die Taliban (Religionsstudenten) viele Opfer. Infolge der Gewalt starben im Berichtsjahr allein mehr als 2.000 Zivilisten. Größere militärische Auseinandersetzungen fanden überwiegend im Süden und Osten Afghanistans statt. Hier lieferten sich die NATO-geführte International Security Assistance Force (ISAF) und die unter US-Kommando stehenden Soldaten der Operation Enduring Freedom (OEF) schwere Gefechte mit den Taliban. Im Umkreis der Stadt Kandahar ereigneten sich die scvhwersten Kämpfe des Jahres, nachdem Taliban-Kämpfer über 400 Gefangene aus einem Gefängnis befreit hatten. Um den Aufständischen den Rückzugsraum im pakistanischen Hinterland zu nehmen, griffen US-Soldaten verstärkt Stellungen der Taliban und Verstecke von Al-Qaida (Die Basis) in den pakistanischen Grenzprovinzen an.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur und Informationsquellen

  1. Chiari, Bernhard (Hrsg.): Afghanistan. Wegweiser zur Geschichte, Paderborn 2006Google Scholar
  2. Bergen, Peter: The Osama bin Laden I Know. An Oral History of al Qaeda’s Leader, New York 2006Google Scholar
  3. Gerber, Gerlinde: Die neue Verfassung Afghanistans – Verfassungstradition und politischer Prozess, Berlin 2007Google Scholar
  4. Goodhan, Jonathan: Corrupting or Consolidatiing the Peace? The Drugs Economy and Post-Conflict Peacebuilding in Afghanistan, in: International Peacekeeping 15 (2008)Google Scholar
  5. Maley, William: Rescuing Afghanistan, London 2007Google Scholar
  6. Rashid, Ahmed: Taliban. Afghanistans Gotteskrieger und der Dschihad, München 2002Google Scholar
  7. Schmidt. Peter (Hrsg.): Das internationale Engagement in Afghanistan (SWP-Studie 2008/S 23), Berlin 2008Google Scholar
  8. Chiari, Bernhard (Hrsg.): Afghanistan. Wegweiser zur Geschichte, Paderborn 2006Google Scholar
  9. Giustozzi, Antonio/Ullah, Noor: ‘Tribes’ and Warlords in Southern Afghanistan, 1980- 2005 (Crisis States Working Paper Series 2, 7), London 2006Google Scholar
  10. Goodhan, Jonathan: Corrupting or Consolidatiing the Peace? The Drugs Economy and Post-Conflict Peacebuilding in Afghanistan, in: International Peacekeeping 15 (2008)Google Scholar
  11. Maley, William: Rescuing Afghanistan, London 2007Google Scholar
  12. Rubin, Barnett R.: The Fragmentation of Afghanistan. State Formation and Collapse in the International System, New Haven 1995Google Scholar
  13. Schetter, Conrad: Ethnizität und ethnische Konflikte in Afghanistan, Berlin 2003Google Scholar
  14. Schmidt. Peter (Hrsg.): Das internationale Engagement in Afghanistan (SWP-Studie 2008/S 23), Berlin 2008Google Scholar
  15. Addi, Lahouari: Die unfassbare Krise: Versuch einer Anatomie, in Graffenried, Michael von/Hammouche, Sid Ahmed: Im Herzen Algeriens, Das Jahrzehnt des Terrorismus, Bern 2002 (http://www.algeria-watch.de/artikel/analyse/addi_2002.htm)
  16. Addi, Lahouari: Verordnete Versöhnung, in: Le Monde Diplomatique (deutsche Ausgabe), April 2006, S. 6-7Google Scholar
  17. Guidère, Mathieu: Fusion in der Terrorbranche, in: Le Monde Diplomatique (deutsche Ausgabe), November 2006, S. 5Google Scholar
  18. Martinez, Luis: The Algerian War 1990-1998, London 2000Google Scholar
  19. Ruf, Werner: Die algerische Tragödie, Vom Zerbrechen des Staates einer zerrissenen Gesellschaft, Münster 1997Google Scholar
  20. Samraoui, Mohammed: Chronique des années de sang, Paris 2003Google Scholar
  21. Schmid, Bernhard: Algerien - Frontstaat im globalen Krieg?, Unrast 2005Google Scholar
  22. Auch, Eva-Maria: Der Konflikt in Abchasien in historischer Perspektive, in: Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik an der Universität Hamburg (IFSH) (Hrsg.): OSZE-Jahrbuch 2004, Baden-Baden 2004, S. 237-252Google Scholar
  23. Coppieters, Bruno: War and Secession. A Moral Analysis of the Georgian-Abkhaz Conflict, in: Coppieters, Bruno/Sakwa, Richard (Hrsg.): Contextualizing Secession. Normative Studies in Comparative Perspective, Oxford 2003CrossRefGoogle Scholar
  24. Gruska, Ulrike: Separatismus in Georgien. Möglichkeiten und Grenzen friedlicher Konfliktregelung am Beispiel Abchasien (Forschungsstelle Kriege, Rüstung und Entwicklung, Arbeitspapier 1/2005), Hamburg 2005Google Scholar
  25. Hewitt, George (Hrsg.): The Abkhazians. A Handbook, London 1998Google Scholar
  26. Kukhianidze, Alexandre/Kupatadze, Alexandre/Gotsiridze, Roman: Smuggling through Abkhazia and Tskhinvali Region of Georgia, Tiflis 2004: http://www.traccc.cdn.ge/publications
  27. OSCE Mission to Georgia: Draft Proposal on a Future Political Status for South-Ossetia, Tbilisi 1994Google Scholar
  28. Diasamidze, Tamaz: Regional Conflicts in Georgia - The Autonomous Oblast of South Ossetia, the Autonomous Republic of Abkhazia (1989-2002). The Legal Collection of Political-Legal Acts, Tbilisi 2003Google Scholar
  29. International Crisis Group: Georgia: Avoiding War in South Ossetia, Tbilisi 2004: http://www.icg.org
  30. König, Marietta: Der georgisch-südossetische Konflikt, in: Institut für Friedensforschung und Sicherheitspolitik (IFSH) (Hrsg.): OSZE-Jahrbuch 2004, Baden-Baden 2004, S. 253-266Google Scholar
  31. Blix, Hans: Disarming Iraq. Search for Weapons of Mass Destruction, London 2004Google Scholar
  32. Brisard, Jean-Charles, Das neue Gesicht der al-Kaida. Sarkawi und die Eskalation der Gewalt, Berlin 2005Google Scholar
  33. Dodge, Toby: Iraq's Future: The Aftermath of Regime Change, London 2005Google Scholar
  34. Dodge, Toby (Hrsg.): Iraq at the Crossroads. State and Society in the Shadow of Regime Change, Oxford 2003Google Scholar
  35. Fürtig, Henner: Kleine Geschichte des Irak, München 2003Google Scholar
  36. Kubbig, Bernd W. (Hrsg.): Brandherd Irak. US-Hegemonieanspruch, die UNO und die Rolle Europas, Frankfurt/Main 2003Google Scholar
  37. Münkler, Herfried: Der neue Golfkrieg, Reinbek 2003Google Scholar
  38. Brandon, James: Irans Kurdish Threat. PJAK, in: Terrorism Monitor IV, No. 12, June 2006, S. 1-4: http://www.jamestown.org
  39. Chamka, Max: Die PFAK, ein wenig bekannter Zweig des kurdischen Widerstands im Iran, 08/09.2005: http://www.caucaz.com
  40. Koohi-Kamali, Farideh: The Political Development of the Kurds in Iran. Pastoral Nationalism, Basingstoke – New York 2003Google Scholar
  41. Oppel, Richard A.: Kurdish Militant’s Other Front. Iran, in: Internatonal Herald Tribune, 22.10.2007: http://www.iht.com
  42. Strohmeier, Martin/Yalçın-Heckmann, Lale: Die Kurden. Geschichte, Politik, Kultur, München 2000Google Scholar
  43. Wood, Graeme: Iran Bombs Iraq. Meet the Kurdish Guerillas Who Want to Topple the Tehran Regime, 2006: http://www.slate.com/id/2143492
  44. Croitoro, Joseph: Hamas. Der islamische Kampf um Palästina, München 2007Google Scholar
  45. International Crisis Group: Ending the war in Gaza, 2009: http://www.icg
  46. Johannsen, Margret: Der Nahostkonflikt, Wiesbaden 2006Google Scholar
  47. Perthes, Volker: Geheime Gärten. Die neue arabische Welt, Bonn 2005Google Scholar
  48. Steininger, Rolf: Der Nahostkonflikt, Frankfurt am Main 2003Google Scholar
  49. Glosemeyer, Iris: Jemen. Mehr als ein Rückzugsgebiet für al-Qa´ida, (Deutsches Orient Institut, Focus Nr. 10), Hamburg 2003Google Scholar
  50. Glosemeyer, Iris: Local Conflict, Global Spin. An Uprising in the Yemeni Highlands, in: Middle East Report 34 (2004), S. 44–46CrossRefGoogle Scholar
  51. International Crisis Group: Yemen. Coping with Terrorism and Violence in a Fragile State, 2004: http://www.icg.org
  52. Ortlieb, Lars C.: Der Machtkampf der beiden Ali. Gescheiterte Vereinigung und Krieg im Jemen 1994 (Arbeitspapier der Forschungsstelle Kriege, Rüstung und Entwicklung; Universität Hamburg), Hamburg 1997Google Scholar
  53. Stiftl, Ludwig: Politischer Islam und Pluralismus. Theoretische und empirische Studie am Beispiel des Jemens, Berlin 1998Google Scholar
  54. Baumgarten, Helga: Hamas. Der politische Islam in Palästina, München 2006Google Scholar
  55. Croitoro, Joseph: Hamas. Der islamische Kampf um Palästina, München 2007Google Scholar
  56. Herz, Dietmar: Palästina. Gaza und Westbank, 5. Auflage, München 2003Google Scholar
  57. Steininger, Rolf: Der Nahostkonflikt, Frankfurt am Main 2003Google Scholar
  58. International Crisis Group: Palestine Divided, 2008: http://www.icg.org
  59. German, Tracey: Russia’s Chechen War, London u.a. 2003Google Scholar
  60. Hassel, Florian: Der Krieg im Schatten. Rußland und Tschetschenien, Frankfurt am Main 2003Google Scholar
  61. Human Rights Watch: “As If They Fell From Sky”. Counterinsurgency, Rights Violations, and Rampant Impunity in Ingushetia, 2008: http://www.hrw.org
  62. International Crisis Group: Russia’s Dagestan. Conflict Causes, 2008: http://www.icg.org
  63. Sakwa, Richard (Hrsg): Chechnya. From Past to Future, London 2005Google Scholar
  64. Barkey, Henri J./Fuller, Graham E.: Turkey's Kurdish Question, Lanham u.a. 1998Google Scholar
  65. Bundesamt für Verfassungsschutz: Arbeiterpartei Kurdistans (PKK), Volkskongress Kurdistans (KONGRA GEL) – Strukturen, Ziele, Aktivitäten, Köln 2007Google Scholar
  66. Commission of the European Union: Turkey 2008 Progress Report, Brüssel 2008Google Scholar
  67. Ibrahim, Ferhad (Hrsg.): The Kurdish Conflict in Turkey. Obstacles and Chances for Peace and Democracy, Münster u.a. 2000Google Scholar
  68. Lüdemann-Dundua, Antje: Kurden in der Türkei - Die Gewaltordnung der PKK, in: Bakonyi, Jutta/Hensell, Stephan/Siegelberg, Jens (Hrsg.): Gewaltordnungen bewaffneter Gruppen. Ökonomie und Herrschaft nichtstaatlicher Akteure in den Kriegen der Gegenwart, Baden-Baden 2006, S. 193–203Google Scholar
  69. Özcan, Ali Kemal: Turkey's Kurds. A Theoretical Analysis of the PKK and Abdullah Öcalan, London u.a. 2006Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Arbeitsgemeinschaft Kriegsursachenforschung (AKUF)
  • Wolfgang Schreiber

There are no affiliations available

Personalised recommendations