Advertisement

Islamische Menschenrechtsdiskurse

  • Mahmoud Bassiouni

Zusammenfassung

Es soll in diesem Beitrag analysiert werden, wie muslimische Denker, Ideologen, Wissenschaftler oder Gelehrte an das Thema der Menschenrechte herangehen und gefragt werden, auf welcher Basis Menschenrechte im Rahmen des Islams aus Sicht der verschiedenen Perspektiven verwirklicht werden können. Muslimische Ansichten über die Beziehung von Islam und Menschenrechten sind so divers und komplex, dass es sehr schwer ist, eine gültige Verallgemeinerung über dieses Thema herauszuarbeiten. Tatsächlich ist es unmöglich anhand der religiösen Zugehörigkeit vorauszusagen, welche Position ein Muslim in Bezug auf Menschenrechte einnehmen wird. Die Tatsache, dass hier lediglich muslimische Aussagen zum Thema Menschenrechte untersucht werden sollen, besagt also nichts über die inhaltliche Ausrichtung der jeweiligen Argumentation. Von daher sollte der Leser sich auch nicht dazu verleiten lassen zu glauben, es handele sich um einen Einblick in den Islam. Vielmehr soll ein Panorama der heute anzutreffenden diversen muslimischen Positionen zu Menschenrechten geboten werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abid, Lise J. (2001): Menschenrechte im Islam. Bonn: Huda Schriftenreihe.Google Scholar
  2. Abid, Lise J. (2003): Die Debatte um Gender und Menschenrechte im Islam. In: Rumpf, Mechthild/Gerhard, Ute/Jansen, Mechtild M. (Hrsg.) (2003): Facetten islamischer Welten: Geschlechterordnungen, Frauen- und Menschenrechte in der Diskussion. Bielefeld: Transcript: 143–162.Google Scholar
  3. Abou el Fadl, Khaled (2001): Speaking in God’s Name. Islamic Law, Authority and Women. Oxford: Oneworld Publications.Google Scholar
  4. Abu Zaid, Nasr Hamid (1996): Islam und Politik. Kritik des religiösen Diskurses. Frankfurt am Main: DIPA-Verlag.Google Scholar
  5. Afshari, Reza (1994): An Essay on Islamic Cultural Relativism in the Discourse of Human Rights. In: Human Rights Quaterly 16: 235–276.CrossRefGoogle Scholar
  6. Ali, Kecia (2006): Sexual Ethics and Islam. Feminist Reflections on Qur’an, Hadith, and Jurisprudence. Oxford: Oneworld Publications.Google Scholar
  7. Ali, Yusuf (1989): The Meaning oft he Holy Qur’an. Beltsville: Amana Publications.Google Scholar
  8. el-Assad, Nassir el-Din (1993): Politik auf der Grundlage göttlicher Autorität. In: Batzli et. al. (1993): 206–216.Google Scholar
  9. An-Na’im, Abdullahi A. (1990): Towards an Islamic Reformation. Civic Liberties, Human Rights, and International Law. Syracuse: Syracuse University Press.Google Scholar
  10. Baderin, Mashood A. (2003): International Human Rights and Islamic Law. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  11. Batzli, Stefan/Kissling, Fridolin/Zihlmann, Rudolf (Hrsg.) (1994): Menschenbilder, Menschenrechte. Islam und Okzident. Kulturen im Konflikt. Zürich: Unionsverlag.Google Scholar
  12. Bielefeldt, Heiner (1995): Muslim Voices in the Human Rights Debate. In: Human Rights Quarterly 17: 587–617.CrossRefGoogle Scholar
  13. Bielefeldt, Heiner (1998): Philosophie der Menschenrechte. Grundlagen eines weltweiten Freiheitsethos. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  14. Bölke, Dorothee (1993): Der islamische Fundamentalismus bei Peter Scholl-Latour, Gerhard Konzelmann und Bassam Tibi. In: Klemm, Verena/Hörner, Karin (Hrsg.) (1993): Das Schwert des „Experten“. Heidelberg: Palmyra: 200–228.Google Scholar
  15. Bundeszentrale für politische Bildung (Hrsg.) (2004): Menschenrechte. Dokumente und Deklarationen. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  16. Büttner, Friedemann (1996): Der fundamentalistische Impuls und die Herausforderung der Moderne. In: Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft 24: 469–492.Google Scholar
  17. Charfi, Mohamed (1993): Die Menschenrechte im Bezugfeld von Religion, Recht und Staat in den islamischen Ländern. In: Schwartländer (1993): 93–118.Google Scholar
  18. Die Bedeutung des Qur’ans (1998): 5 Bde., übers. von Fatima Grimm et. al. München: SKD Bavaria.Google Scholar
  19. Dwyer, Kevin (1991): Arab Voices. The Human Rights Debate in the Middle East. London: Routledge.Google Scholar
  20. Falaturi, Abdoldjavad (2002): Westliche Menschenrechtsvorstellungen und Koran. Köln: GMSG.Google Scholar
  21. Garaudy, Roger (1990): Die Menschenrechte und der Islam: Begründung, Überlieferung, Verletzung. In: Concilium 26: 119–128.Google Scholar
  22. al-³azÁli, Mu½ammad (1993): Huqūq al-Insān bayna TaþlÍm al-Islām wa-Iþlān al-Umam al-Mutta½ida (Die Menschenrechte zwischen den Lehren des Islam und der UNDeklaration). Alexandria: Dār al Daþwa.Google Scholar
  23. Geertz, Clifford (1983): Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt am Main: Surhkamp.Google Scholar
  24. Gerhard, Ute (1994): Menschenrechte haben (k)ein Geschlecht. In: Batzli et. al. (1994): 69–88.Google Scholar
  25. al-Hageel, Sulieman Abdul Rahman (1999): Human Rights in Islam and Refutation oft he Misconceived Allegations Associated with these Rights. Riad: Imam Muhammad Bin Saud Islamic University.Google Scholar
  26. Hallaq, Wael B. (2005): The Origins and Evolution of Islamic Law. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  27. Halliday, Fred (1995): Relativism and Universalism in Human Rights. The Case of the Islamic Middle East. In: Political Studies 43: 152–167.CrossRefGoogle Scholar
  28. Hassan, Riffat (1982): On Human Rights and the Qur’anic Perspective. In: Journal of Ecumenical Studies 19: 51–65.Google Scholar
  29. Henning, Max (1998): Der Koran. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  30. Hofmann, Murad (1995): Der Islam als Alternative. München: Diedrichs.Google Scholar
  31. Hofmann, Murad (2001): Der Islam im 3. Jahrtausend. Eine Religion im Aufbruch. München: Diedrichs.Google Scholar
  32. Ibn Kathīr (1988): Al-Bidāya w’al-Nihāya (Der Anfang und das Ende). Kairo: Dār al Rayyām.Google Scholar
  33. Ibn Taimiyya, Taqī al-Dīn (1966), al-Siyāsa al-Šariþiyya fī IÈlā½ al-Rāþi wa’l-Raþiyya. Beirut: Dār al-Kutub al-þArabiyya.Google Scholar
  34. Kadivar, Mohsen (2006): Freedom of Religion and Belief in Islam. In: Kamrava, Mehran (Hrsg.) (2006): The New Voices of Islam. Berkeley: University of California Press: 65–97.Google Scholar
  35. Kalisch, Muhammad (2005): Muslime als religiöse Minderheit. Ein Beitrag zur Notwendigkeit eines neuen iğtihād. In: Schneiders et. al. (2005): 47–67.Google Scholar
  36. Kamali, Muhammed Hashim (1993): Fundamental Rights of the Individual: An Analysis of Haqq (Rights) in Islamic Law. In: American Journal of Islamic Social Sciences 10, 3: 340–365.Google Scholar
  37. Kamali, Muhammad Hashim (2008): Shari’ah Law. Oxford: Oneworld Publications.Google Scholar
  38. Khan, Muhammad Zafrullah (2004): Islam und Menschenrechte. Frankfurt: Verlag des Islam.Google Scholar
  39. Krämer, Gudrun (1999): Gottes Staat als Republik. Reflexionen zeitgenössischer Muslime zu Islam, Menschenrechten und Demokratie. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  40. Ludwig, Gunther (1991): Rapport: Menschenrechte und Islam. In: Hoffmann, Johannes (Hrsg.) (1991): Begründung von Menschenrechten aus Sicht unterschiedlicher Kulturen, Frankfurt am Main: Iko-Verlag für Interkulturelle Kommunikation: 241–248.Google Scholar
  41. Mawdudi, Abul Aþla (1976): Human Rights in Islam. Leicester: Islamic Foundation.Google Scholar
  42. Mayer, Ann E. (1990): Current Muslim Thinking on Human Rights. In: An-Na’im, Abdullahi A./Deng, Francis (Hrsg.) (1990): Human Rights in Africa. Cross-Cultural Perspectives. Washington: Brookings Institution: 133–156.Google Scholar
  43. Mayer, Ann E. (1991): Islam and Human Rights. Tradition and Politics. London: Boulder/Westview Press.Google Scholar
  44. Menke, Christoph/Pollmann, Arnd (2007): Philosophie der Menschenrechte zur Einführung. Hamburg: Junius Verlag.Google Scholar
  45. Merad, Ali (1993a): Das islamische Bewusstsein vor dem Anruf der Menschenrechte. In: Schwartländer (1993): 347–352.Google Scholar
  46. Merad, Ali (1993b): Die šarī‛a – Weg zur Quelle des Lebens. In: Schwartländer (1993): 392–393.Google Scholar
  47. Mernissi, Fatima (1992): Die Angst vor der Moderne. Frauen und Männer zwischen Islam und Demokratie. München: Luchterhand Literaturverlag.Google Scholar
  48. Miadi, Zineb (1994): Gleiche Rechte für Mann und Frau im Koran. In: Batzli (1994): 89–103.Google Scholar
  49. Müller, Lorenz (1996): Islam und Menschenrechte: Sunnitische Muslime zwischen Islamismus, Säkularismus und Modernismus. Hamburg: Dt. Orient-Institut.Google Scholar
  50. Mumisa, Michael (2002): Islamic Law. Theory and Practice. Beltsville: Amana Publications.Google Scholar
  51. al-Najjar, Abd al Majid (2000): The Vicegerency of Man Between Revelation and Reason. A Critique of the Dialectic of the Text, Reason, and Reality. Herndon: International Institute of Islamic Thought.Google Scholar
  52. Osman, Samia (1994): Die Stellung der Frau im Islam und im Okzident. In: Batzli et. al. (1994): 50–68.Google Scholar
  53. Rahman, Fazlur (1984): Islam and Modernity. Transformation of an Intellectual Tradition. Chicago: Chicago University Press.Google Scholar
  54. Ramadan, Tariq (2005): An International call for Moratorium on corporal punishment, stoning and the death penalty in the Islamic World. In: <http://www.tariqramadan.com/spip.php?article=264?lang=en>. Am 5.4.2005.
  55. Rousseau, Jean-Jacques (1963): Emile oder über die Erziehung, hrsg. von Martin Rang. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  56. Saeed, Abdullah/Saeed, Hassan (2004): Freedom of Religion, Apostasy and Islam. Burlington: Ashgate.Google Scholar
  57. Said, Edward (1981): Orientalismus. Frankfurt am Main: Ullstein.Google Scholar
  58. Schneiders, Thorsten Gerald/Kaddor, Lamya (Hrsg.): Muslime im Rechtsstaat. Münster: Lit Verlag.Google Scholar
  59. Schwartländer, Johannes (Hrsg.) (1993): Freiheit der Religion. Islam und Christentum unter dem Anspruch der Menschenrechte. Main: M. Grünewald.Google Scholar
  60. Senghaas, Dieter (1994): Wohin driftet die Welt? Über die Zukunft friedlicher Koexistenz. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  61. Shestack, Jerome J. (1998): The Philosophic Foundations of Human Rights. In: Human Rights Quarterly 20: 201–234.CrossRefGoogle Scholar
  62. Stein, Tine (2007): Himmlische Quellen und irdisches Recht. Religiöse Voraussetzungen des freiheitlichen Verfassungsstaates. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  63. Steinbach, Udo (1975): Die Menschenrechte im Verständnis des Islam. In: Verfassung und Recht in Übersee 8: 47–59.Google Scholar
  64. Taha, Mahmoud M. (1989): The Second Message of Islam. Syracuse: Syracuse University Press.Google Scholar
  65. Talbi, Mohamed (1993a): Religionsfreiheit – eine muslimische Perspektive. In: Schwartländer (1993): 53–71.Google Scholar
  66. Talbi, Mohamed (1993b): Religionsfreiheit – Recht des Menschen oder Berufung des Menschen? In: Schwartländer (1993): 242–260.Google Scholar
  67. Tibi, Bassam (1991): Der Islam und das Problem der kulturellen Bewältigung sozialen Wandels. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  68. Tibi, Bassam (1994): Wie Feuer und Wasser. In: Der Spiegel, H. 3: 170–172.Google Scholar
  69. Tibi, Bassam (2002): Die fundamentalistische Herausforderung. Der Islam und die Weltpolitik. München: C.H. Beck.Google Scholar
  70. Tibi, Bassam (2003): Im Schatten Allahs. Der Islam und die Menschenrechte. Düsseldorf: Ullstein Tb.Google Scholar
  71. Weeramantry, C.G. (2001): Islamic Jurisprudence. An International Perspective. Kuala Lumpur: The Other Press .Google Scholar
  72. Wielandt, Rotraud (1993): Menschenwürde und Freiheit in der Reflexion zeitgenössischer muslimischer Denker. In: Schwartländer (1993): 179–209.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien 2010

Authors and Affiliations

  • Mahmoud Bassiouni
    • 1
  1. 1.J.W Goethe-Universität FrankfurtFrankfurt

Personalised recommendations