Advertisement

Der lange Weg zur Anerkennung: Die Kirchen und die Menschenrechte nach 1945

  • Katharina Kunter

Zusammenfassung

Mit der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte vom 10. Dezember 1948 begann die umfassende normative Neuordnung der internationalen Nachkriegsbeziehungen. Damit wurde eine Entwicklung in Gang gesetzt, die Michael Ignatieff, Professor für Menschenrechtspolitik in Harvard, als „Menschenrechtsrevolution“ bezeichnet. Diese „Menschenrechtsrevolution“ wollte und sollte nicht nur Schutz gegen zukünftige Barbarei bieten, sondern auch erstmals in der Geschichte den Rechten von Individuen internationale rechtliche Anerkennung verleihen (M. Ignatieff 2002).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abrams, Bradley F. (2004): The Struggle for the Soul of the Nation. Czech Culture and the Rise of Communism. Lanham: Rowman & Littlefield Publishers.Google Scholar
  2. Ackermann-Gemeinde (Hrsg.) (1978): Der Heilige Stuhl im Dienst der Internationalen Völkergemeinschaft. Engagement für Frieden und Gerechtigkeit bei den Konferenzen von Helsinki und Belgrad. Dokumente. München: Ackermann-Gemeinde.Google Scholar
  3. Barth, Karl (1958): Brief an einen Pfarrer in der DDR. In: Evangelische Theologie 29: 375ff.Google Scholar
  4. Bonhoeffer, Dietrich (1996): Konspiration und Haft (= Dietrich Bonhoeffer Werke, Bd. 16). Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  5. Bonhoeffer, Dietrich (1998): Ethik (= Dietrich Bonhoeffer Werke, Bd. 6). Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  6. apek, Jan (2005): Božena Komárková. In: Beiträge zur ostdeutschen Kirchengeschichte 7: 120–124.Google Scholar
  7. Collinson, Patrick (1999): Religion und Menschenrechte. Die Rolle des Protestantismus. In: Hufton, Olwen (Hrsg.) (1999): Menschenrechte in der Geschichte. Frankfurt/M.: Fischer: 27–65.Google Scholar
  8. Coupland, Philip (2006): Britannia, Europa and Christendom. British Christians and European Integration. Houndmills: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  9. EKD (1950): Kirche und Recht. Ein vom Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland veranlasstes Gespräch über die christliche Begründung des Rechts. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  10. EKD (1975): Die Menschenrechte im ökumenischen Gespräch. In: Kirchenkanzlei der Evangelischen Kirche in Deutschlan (Hrsg.) (1978): Frieden, Versöhnung und Menschenrechte. Die Denkschriften der EKD, Bd.1/2. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus. 88–103.Google Scholar
  11. EKD – Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland (1995): Die Protokolle des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland. Bd. 1: 1945/6, bearbeitet von C. Nicolaisen/N.A. Schulze. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  12. Glaube in der Zweiten Welt (Hrsg.) (1978a): Osteuropäische Bürger werden aktiv! Bürgerinitiativen im Spiegel ihrer Dokumente. Zollikon: Glaube in der Zweiten Welt-Verlag.Google Scholar
  13. Glaube in der Zweiten Welt (Hrsg.) (1978b): ČSSR. Zur Lage der evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder. Eine Dokumentation. Küsnacht: Glaube in der Zweiten Welt-Verlag.Google Scholar
  14. Gollert, Ingeborg (Hrsg.) (1978): Die Kirchen in der ČSSR und die Menschenrechtsbewegung „Charta 77“. Dokumente, Briefe und Stellungnahmen der Evangelischen Kirche der Böhmischen Brüder. Berlin: Osteuropa Dokumentation.Google Scholar
  15. Greschat, Martin (1980): Das Zeitalter der industriellen Revolution. Das Christentum vor der Moderne. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  16. Greschat, Martin (1993): Verantwortung für den Menschen. Protestantische Aktivitäten für Menschenrechte und Religionsfreiheit in und nach dem Zweiten Weltkrieg. In: Jendorff, Bernhard/Schmalenberg, Gerhard (Hrsg.) (1993): Politik – Religion – Menschenwürde. Gießen: Gießener Schriften. 103–122.Google Scholar
  17. Greschat, Martin (1994): Der Protestantismus und die Entstehung der Europäischen Gemeinschaft. In: Greschat, Martin/Loth, Wilfried (Hrsg.) (1994): Die Christen und die Entstehung der Europäischen Gemeinschaft. Stuttgart: Kohlhammer. 25–96.Google Scholar
  18. Greschat, Martin (2000): Ökumenisches Handeln der Kirchen in den Zeiten des Kalten Krieges. In: Ökumenische Rundschau 49: 7–25.Google Scholar
  19. Helbling, Hanno (1981): Politik der Päpste. Der Vatikan im Weltgeschehen 1958–1978. Berlin: Ullstein.Google Scholar
  20. Honecker, Martin (1978): Das Recht des Menschen. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  21. Hromadka, Joseph L. (1948). Christian Responsibility in our Divided World. Our Responsibility in the Postwar World. In: Grubb, Kenneth u.a. (Hrsg.) (1948): The Church and International Disorder: An Ecumenical Study Prepared Under the Auspices of the World Council of Churches. London. SCM: 114–142.Google Scholar
  22. Huber, Wolfgang/Tödt, Heinz-Eduard (1977): Menschenrechte. Perspektiven einer menschlicheren Welt. Stuttgart: Kreuz Verlag.Google Scholar
  23. Ignatieff, Michael (2002): Die Politik der Menschenrechte. Hamburg: Europäische Verlagsanstalt. Google Scholar
  24. Johannes XX.III (1963): Pacem in Teris. Rundschreiben über den Frieden unter allen Völkern in Wahrheit, Gerechtigkeit, Liebe und Freiheit. Leutesdorf: Johannes Verlag.Google Scholar
  25. Kirchenkanzlei der Evangelischen Kirche in Deutschlan (Hrsg.) (1978): Frieden, Versöhnung und Menschenrechte. Die Denkschriften der EKD, Bd.1/2. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  26. Komárková, Božena (2002): Gewissen, Widerstand und Toleranz. Münster: LIT.Google Scholar
  27. Komárková, Božena (2003): Human Rights and the Rise of the Secular Age. Benešov: Eman.Google Scholar
  28. Künneth, Walter (1954): Politik zwischen Dämon und Gott. Berlin: Lutherisches Verlagshaus.Google Scholar
  29. Künneth, Walter (1965): Die theologischen Argumente für und wider die Todesstrafe. In: Die Frage der Todesstrafe. Zwölf Antworten (1965). Frankfurt: Fischer. 147–158.Google Scholar
  30. Kunter, Katharina (2000): Die Kirchen im KSZE-Prozess 1968–1978. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  31. Kunter, Katharina (2006): Erfüllte Hoffnungen und zerbrochene Träume. Evangelische Kirchen in Deutschland im Spannungsfeld von Demokratie und Sozialismus (1980–1993). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  32. Kunter, Katharina (2006): Zurück nach Europa. Kirchen und Christen als politische Faktoren im demokratischen Transformationsprozess Tschechiens. In: Kirchliche Zeitgeschichte 19: 145–158.Google Scholar
  33. Kunter, Katharina (2008a): 30 Jahre nach der Gründung von Charta 77. Zur Rolle des tschechischen Protestantismus in der Bürgerrechtsbewegung Charta 77. In: Schulze Wessel, Martin/Kaiserová, Kristina/Eduard Nižnanský (Hrsg.) (2008): Religion und Politik. Tschechen, Deutsche und Slowaken im 20. Jahrhundert. Essen: Klartext (im Druck).Google Scholar
  34. Kunter, Katharina (2008b): Für Menschenrechte und Demokratie. Protestanten und die tschechische Bürgerrechtsbewegung Charta 77. Ein Thema im Spannungsfeld von ökumenischer Kirchenpolitik, zivilgesellschaftlichem Engagement und kirchlicher Zeitgeschichte. In: Kaiser, Jochen-Christoph (Hrsg.) (2008): Vom Ertrag der neueren Kirchengeschichte für Kirche und Gesellschaft. Marburg: Tectum (im Druck).Google Scholar
  35. Lehmann, Hartmut (1969): Pietismus und weltliche Ordnung in Württemberg vom 17–20. Jahrhundert. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  36. Niebuhr, Reinhold (1944): The Children of Light and the Children of Darkness. A Vindication of Democracy and a Critique of its Traditional Defence. New York: Charles Scribner´s Sons.Google Scholar
  37. Niebuhr, Reinhold (1957): Why is Barth Silent on Hungary. In: The Christian Century, H.49, 22. 1. 1957.Google Scholar
  38. Nolde, O. Frederick (1974): Ökumenisches Handeln in internationalen Angelegenheiten. In: Fey, Harold E. (Hrsg.) (1974): Geschichte der ökumenischen Bewegung 1948–1968. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  39. Nowak, Kurt (1992): Protestantismus und Demokratie in Deutschland. Aspekte der politischen Moderne. In: Greschat, Martin/Kaiser, Jochen-Christoph (Hrsg.) (1992): Christentum und Demokratie im 20. Jahrhundert. Stuttgart: Kohlhammer. 1–18.Google Scholar
  40. Norman Goodall (1968): Bericht aus Uppsala 1968. Offizieller Bericht der 4. Vollversammlung des ÖRK 1968, Genf: Ökumenischer Rat der Kirchen 1968.Google Scholar
  41. Ökumenischer Rat der Kirchen (Hrsg.) (1948): Die Unordnung der Welt und Gottes Heilsplan. Tübingen/Stuttgart: Furche Verlag.Google Scholar
  42. Paton, William (1941): The Church and the New Order. London: SCM.Google Scholar
  43. Prečan, Villem (Hrsg.) (1980): Křestané a Charta 77. München: Opus Bonum.Google Scholar
  44. Schwarke, Christian (1991): Jesus kam nach Washington: Die Legitimation der amerikanischen Demokratie aus dem Geist des Protestantismus. Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  45. Šimsa, Jan (1998): Solidariteit met de geschokten. In: Komárková, Božena (1998): Leven van de geef. Christen-zijn in Tsjechië onder het nationaal-socialisme en het communisme. Kampen: Kok. 118–127.Google Scholar
  46. Skilling, Gordon (1981): Charter 77 and Human Rights in Czechoslovakia. London: George Allen & Unwin. 287–290.Google Scholar
  47. Trojan, Jakub S. (1992): And the Nightingales sing. Theological Reflections and Dialogues. Prag: Oikumene 1992.Google Scholar
  48. Trojan, Jakub S. (2002): Idea lidských práv v české duchovni tradici. Prag: Oikumene.Google Scholar
  49. Walter, Milan (1988): Ladislav Hejdánek: Eine biographische Skizze. In: Hejdánek, Ladislav (1988): Wahrheit und Widerstand. Prager Briefe. Kirchheim: P. Kirchheim. 276–279.Google Scholar
  50. Wolf, Ernst (1960): Naturrecht oder Christusrecht. Todesstrafe. Berlin: Käthe Vogt Verlag.Google Scholar
  51. Wuthe, Paul (2002): Für Menschenrechte und Religionsfreiheit in Europa. Die Politik des Heiligen Stuhls in der KSZE/OSZE. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien 2010

Authors and Affiliations

  • Katharina Kunter
    • 1
  1. 1.Institut für Neuere und Neueste GeschichteUniversität KarlsruheKarlsruhe

Personalised recommendations