Advertisement

Die Abkehr vom Sündenbock – Christliche Wurzeln der Menschenrechte und des demokratischen Rechtsstaates?

  • Oliver Hidalgo

Zusammenfassung

Die Französische Revolution bedeutete für den Erfolg der Menschenrechtsbewegung eine entscheidende Zäsur: Spiegelten die Bill of Rights von 1689, die Virginia Bill of Rights von 1776 oder die amerikanische Verfassung vor allem Bürgerrechtskulturen wider, ist die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte von 1789 de facto von einem universalen, vorstaatlichen und übergeschichtlichen Anspruch erfüllt. Strittig ist jedoch bis heute, inwieweit die Devise Freiheit – Gleichheit – Brüderlichkeit, die den Charakter der Revolution und der Menschenrechtserklärung prägte, christlichen Wurzeln entstammt. Zwar liegt die Verbindung zu den Gedanken der Menschenwürde, Gottähnlichkeit und Nächstenliebe auf der Hand (was auch vom Urheber der Formel – François Fénelon – Ende des 17. Jahrhunderts suggeriert worden war). Die führenden Akteure und Historiographen der Revolution insistierten dennoch überwiegend auf den säkularen Charakter des neuen Absolutums der Menschenrechte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, Armin (2006): Politische Theologie. Eine kleine Geschichte. Zürich: Pano.Google Scholar
  2. Arendt, Hannah (1998): Elemente und Ursprünge totaler Herrschaft. München: Piper.Google Scholar
  3. Augustinus, Aurelius (2007): Vom Gottesstaat. München: Dtv.Google Scholar
  4. Aune, James Arnt (Hrsg.) (2005): Civil Rights Rhetoric and the American Presidency. College Station: Texas A&M University Press.Google Scholar
  5. Barberi, Maria Stella (2001): La spirale mimétique. Dix-huit leςons sur René Girard. Paris: Desclée de Brouwer.Google Scholar
  6. Blau, Judith R./Moncada, Alberto (2006): Justice in the United States. Human Rights and the U.S. Constitution. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  7. Böckenförde, Ernst-Wolfgang (1976): Staat, Gesellschaft, Freiheit. Studien zur Staatstheorie und zum Verfassungsrecht. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Böckenförde, Ernst-Wolfgang/Spaemann, Robert (Hrsg.) (1987): Menschenrechte und Menschenwürde. Historische Voraussetzungen, säkulare Gestalt, christliches Verständnis. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  9. Brackney, William H. (Hrsg.) (2005): The Christian Tradition (= Human Rights and the World’s Major Religions, Bd. 2). Westport: Greenwood Press.Google Scholar
  10. Braulik, Georg (1986): Das Deuteronomium und die Menschenrechte. In: Theologische Quartalschrift 166: 8–24.Google Scholar
  11. Brieskorn, Norbert (1997): Menschenrechte. Eine historisch-philosophische Grundlegung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Brocker, Manfred/Stein Tine (Hrsg.) (2006): Christentum und Demokratie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  13. Canetti, Elias (1980): Masse und Macht. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  14. Carrara, Alberto (1985): Violenza, sacro, rivelazione biblica. Il pensiero di René Girard. Mailand: Vita e pensiero.Google Scholar
  15. Crüsemann, Frank (1983): Bewahrung der Freiheit. Das Thema des Dekalogs in sozialgeschichtlicher Perspektive. München: Kaiser.Google Scholar
  16. Cuneo, Terence (Hrsg.) (2004): Religion in the Liberal Polity. Notre Dame: University of Notre Dame Press.Google Scholar
  17. Da Silva, Gilberto: Am Anfang war das Opfer. René Girard aus afroindiolateinamerikanischer Sicht. Münster: LIT.Google Scholar
  18. Deguy, Michel (Hrsg.) (1982): René Girard et le problème du mal. Paris Grasset.Google Scholar
  19. Dumouchel, Paul (Hrsg.) (1985): Violence et vérite autour de René Girard. Colloque de Cerisy. Paris: Grasset.Google Scholar
  20. Eliade, Mircea (1978/79): Geschichte der religiösen Ideen, 2 Bde. Freiburg: Herder.Google Scholar
  21. Elwood, Douglas J. (1990): Human Rights. A Christian Perspective. Quezon City: New Day.Google Scholar
  22. Fleming, Chris (2004): René Girard. Violence and Mimesis. Cambridge: Polity.Google Scholar
  23. Forst, Rainer (Hrsg.) (2000): Toleranz. Philosophische Grundlagen und gesellschaftliche Praxis einer umstrittenen Tugend. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  24. Furger, Franz/Strobel-Nepple, Cornelia (1985): Menschenrechte und katholische Soziallehre (= Gerechtigkeit und Frieden, Bd. 4) Bern: Iustitia et Pax.Google Scholar
  25. Gauchet, Marcel (1990): Tocqueville, Amerika und wir. Über die Entstehung der demokratischen Gesellschaften. In: Rödel (1990): 123–206.Google Scholar
  26. Girard, René (1960): Stendhal and Tocqueville. In: The American Society Legion and Honour Magazine 31: 73–83.Google Scholar
  27. Girard, René (1983): Das Ende der Gewalt. Analyse des Menschheitsverhängnisses. Freiburg: Herder.Google Scholar
  28. Girard, René (1987): Das Heilige und die Gewalt. Zürich: Benziger.Google Scholar
  29. Girard, René (1990): Hiob. Ein Weg aus der Gewalt. Zürich: Benziger.Google Scholar
  30. Girard, René (1998a): Der Sündenbock. Zürich: Benziger.Google Scholar
  31. Girard, René (1998b): Figuren des Begehrens. Das Selbst und der Andere in der fiktionalen Realität. Münster: Thaur.Google Scholar
  32. Golsan, Richard J. (1993): René Girard and Myth. An Introduction. New York: Garland.Google Scholar
  33. Habermas, Jürgen (1998): Faktizität und Geltung. Beiträge zur Diskurstheorie des Rechts und des demokratischen Rechtsstaates. Frankfurt: SuhrkampGoogle Scholar
  34. Haeussler, Eric (2005): Des figures de la violence. Introduction à la pensée de René Girard. Paris: Harmattan.Google Scholar
  35. Halbfas, Hubertus (2001): Die Bibel. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  36. Hamerton-Kelly, Robert G. (1987): Violent Origins. Walter Burkert, René Girard, and Jonathan Z. Smith on Ritual Killing and Cultural Formation. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  37. Harbury, Jennifer K. (2005): Truth, Torture, and the American Way. The History and Consequences of U.S. Involvement in Torture. Boston: Beacon Press.Google Scholar
  38. Harrelson, Walter (1997): The Ten Commandments and Human Rights. Macon: Mercer Univ. Press.Google Scholar
  39. Hidalgo, Oliver (2006): Unbehagliche Moderne. Tocqueville und die Frage der Religion in der Politik. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  40. Hidalgo, Oliver (2008): Guantánamo Bay oder die begrenzte Entgrenzung der Gewalt – Der globalisierte Terrorismus und der staatlich definierte Ausnahmezustand. In: Berliner Debatte Initial 19, 3: 77–91.Google Scholar
  41. Hilpert, Konrad (1991): Die Menschenrechte. Geschichte – Theologie – Aktualität. Düsseldorf: Patmos.Google Scholar
  42. Hilpert, Konrad (2001): Menschenrechte und Theologie. Forschungsbeiträge zur ethischen Dimension der Menschenrechte (= Studien zur theologischen Ethik, Bd. 85). Fribourg: Universitätsverlag.Google Scholar
  43. Hösle, Vittorio (1997): Moral und Politik. Grundlagen einer politischen Ethik für das 21. Jahrhundert. München: Beck.Google Scholar
  44. Horkheimer, Max/Adorno, Theodor W. (2006): Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt: Fischer.Google Scholar
  45. Hoye, William J. (1999): Demokratie und Christentum. Die christliche Verantwortung für demokratische Prinzipien. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  46. Ignatieff, Michael (Hrsg.) (2005): American Exceptionalism and Human Rights. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  47. Jellinek, Georg (1919): Die Erklärung der Menschen- und Bürgerrechte. In: Schnur, Roman (Hrsg.) (1964): Zur Geschichte der Erklärung der Menschenrechte. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. 1–77.Google Scholar
  48. Kasper, Walter (1978): Vernunft und Geschichte. In: Schwartländer, Johannes (Hrsg.) (1978): Menschenrechte. Aspekte ihrer Begründung und Verwirklichung. Tübingen: Attempto. 232–233.Google Scholar
  49. Kelsen, Hans (2006): Verteidigung der Demokratie. Abhandlungen zur Demokratietheorie. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  50. Kern, Walter (1979): Menschenrechte und christlicher Glaube. In: Stimmen der Zeit 197: 161–172.Google Scholar
  51. Lakhoff, Samuel (1967): Christianity and Equality. In: Pennock/Chapman (1967): 115–133.Google Scholar
  52. Livingston, Paisley (1992): Models of Desire. René Girard and the Psychology of Mimesis. Baltimore: John Hopkins University Press.Google Scholar
  53. Macpherson, Crawford B. (1967): Die politische Theorie des Besitzindividualismus. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Maier, Hans (1997): Wie universal sind Menschenrechte? Freiburg: Herder.Google Scholar
  55. Mancinelli, Paola (2001): Cristianesimo senza sacrificio. Filosofia e teologica in René Girare. Assisi: Cittadella.Google Scholar
  56. Maritain, Jacques (1949): Christentum und Demokratie. Augsburg: Naumann.Google Scholar
  57. Marquard, Odo (1994): Exkulpationsarrangements. Bemerkungen im Anschluss an René Girards soziologische Theorie des Sündenbocks. In: Oelmüller, Willi (Hrsg.) (1994): Worüber man nicht schweigen kann. Neue Diskussionen zur Theodizeefrage. München: Fink. 15–54.Google Scholar
  58. McKenna, Andrew J. (Hrsg.) (1985): René Girard and Biblical Studies. Decatur: Scholar Press.Google Scholar
  59. Michelet, Jules (1988): Geschichte der Französischen Revolution, 5 Bde, Frankfurt: Eichborn.Google Scholar
  60. Montgomery, John Warwick (1986): Human Rights and Human Dignity. Grand Rapids: Zondervan.Google Scholar
  61. Monzel, Nikolaus (1965/67): Katholische Soziallehre, 2 Bde. Köln: Bachern.Google Scholar
  62. Moulin, Léo (1987): Christliche Quellen der Erklärung der Menschenrechte. In: Böckenförde/Spaemann (1987): 16–30.Google Scholar
  63. Neack, Laura (2006): Elusive Security. States First, People Last. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  64. Nietzsche, Friedrich (1999): Zur Genealogie der Moral (= Kritische Studienausgabe, Bd. 5). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  65. Palaver, Wolfgang (2003): René Girards mimetische Theorie im Kontext kulturtheoretischer und gesellschaftspolitischer Fragen. Münster: LIT.Google Scholar
  66. Päpstlicher Rat Justitia et Pax (1991): Die Kirche und die Menschenrechte. Historische und theologische Reflexionen, Bonn: Sekretariat der Dt. Bischofskonferenz.Google Scholar
  67. Pennock, James R./Chapman, John W. (Hrsg.) (1967): Equality. Nomos IX. New York: Atherton Press.Google Scholar
  68. Platon (2000): Politeia (= Sämtliche Werke, Bd. 2) Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  69. Popper, Karl (1992): Die offene Gesellschaft und ihre Feinde. Band 1: Der Zauber Platons. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  70. Putz, Gertraud (1991): Christentum und Menschenrechte. Innsbruck: Tyrolia.Google Scholar
  71. Rawls, John (1979): Eine Theorie der Gerechtigkeit. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  72. Rendtorff, Trutz (1987): Menschenrechte als Bürgerrechte. Protestantische Aspekte ihrer Bedeutung. In: Böckenförde/Spaemann (1987): 93–118.Google Scholar
  73. Ricoeur, Paul (2000): Toleranz, Intoleranz und das Nicht-Tolerierbare. In: Forst (2000): 26–44.Google Scholar
  74. Rödel, Ulrich (Hrsg.) (1990): Autonome Gesellschaft und libertäre Demokratie. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  75. Saladin, Peter (1987): Menschenrechte und Menschenpflichten. In: Böckenförde/Spaemann (1987): 267–291.Google Scholar
  76. Schnur, Roman (Hrsg.) (1964): Zur Geschichte der Erklärung der Menschenrechte. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  77. Schwager, Raymund (1994): Brauchen wir einen Sündenbock? Gewalt und Erlösung in den biblischen Schriften, München: Thaur.Google Scholar
  78. Sigmund, Paul (1967): Hierarchy, Equality and Consent in Medieval Christian Thought. In: Pennock/Chapman (1967): 134–153.Google Scholar
  79. Spaemann, Robert (1987): Über den Begriff der Menschenwürde. In: Böckenförde/Spaemann (1987): 295–313.Google Scholar
  80. Spaemann, Robert (1990): Reflexion und Spontaneität. Studien über Fénelon. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  81. Stein, Tine (2007): Himmlische Quellen und irdisches Recht. Religiöse Voraussetzungen des freiheitlichen Verfassungsstaates. Frankfurt/New York: Campus.Google Scholar
  82. Strauss, Leo (1965): Natural Right and History. Chicago/London: University of Chicago Press.Google Scholar
  83. Sundman, Per (1996): Human Rights, Justification, and Christian Ethics. Stockholm: Almqvist & Wiksell.Google Scholar
  84. Thomas von Aquin (1985): Summe der Theologie. Band 1: Gott und Schöpfung. Stuttgart: Kröner.Google Scholar
  85. Thomas, Konrad: René Girard. Ein anderes Verständnis von Gewalt. In: Moebius, Stephan/Quadflieg, Dirk (Hrsg.) (2006): Kultur. Theorien der Gegenwart. Wiesbaden: VS. 325–338.CrossRefGoogle Scholar
  86. Tocqueville, Alexis de (1987): Über die Demokratie in Amerika, 2 Bde. Zürich: Manesse.Google Scholar
  87. Troeltsch, Ernst (1965): Die Soziallehren der christlichen Kirchen und Gruppen (= Gesammelte Schriften, Bd. 1). Aalen: Scientia.Google Scholar
  88. Vinolo, Stéphane (2007): René Girard, épistémologie du sacré. En vérité, je vous le dis. Paris: Harmattan.Google Scholar
  89. Witschen, Dieter (2002): Christliche Ethik der Menschenrechte. Münster: LIT.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien 2010

Authors and Affiliations

  • Oliver Hidalgo
    • 1
  1. 1.Lehrstuhl für Politische Philosophie und IdeengeschichteUniversität RegensburgRegensburg

Personalised recommendations