Advertisement

Genesis und Geltung. Die politiktheoretische Bedeutung der biblischen Erzählungen für die Idee der Menschenrechte

  • Tine Stein

Zusammenfassung

”We hold these truths to be self-evident, that all men are created equal, that they are endowed by their Creator with certain unalienable Rights, that among these are Life, Liberty and the pursuit of Happiness…” So beginnt die amerikanische Unabhängigkeitserklärung, ein Dokument, das im kulturellen Gedächtnis des westlichen politischen Denkens tief verankert ist und zu den im weiteren Sinne herausragenden Verfassungstexten gehört. Hier ist im Kern eine religiöse Begründung der Menschenrechte zu finden: Es ist der Schöpfer, der die Menschen als Gleiche geschaffen und ihnen unaufgebbare Rechte verliehen hat. Diese ‚selbst einleuchtende‘ Erkenntnis wird als Axiom der neu entstandenen politischen Gemeinschaft vorausgesetzt. Die Quelle des Geltungsanspruchs der Menschenrechte ist damit der menschlichen Verfügungsgewalt entzogen, da ihr Existenzgrund als in einem transzendenten Schöpfer liegend vorgestellt wird. Ihr Anspruch ist ferner universal, das heißt richtet sich in gleicher Weise auf alle Menschen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Amirpur, Katajun/Ludwig Ammann (Hrsg.) (2006): Der Islam am Wendepunkt. Freiburg: Herder Verlag.Google Scholar
  2. An-Na'im, Abdullahi Ahmed (2008): Shari`a in the Secular State. A Paradox of Separation and Conflation. In: Bearman, Peri et al (Hrsg.) (2008): The Law Applied. Contextualizing the Islamic Shari`a. London/New York: Routledge-Cavendish. 321–341.Google Scholar
  3. Bielefeldt, Heiner u.a. (Hrsg.) (2008): Jahrbuch Menschenrechte 2009. Religionsfreiheit. Wien u.a.: Böhlau Verlag.Google Scholar
  4. Bielefeldt, Heiner (2001): Symbolic Representation in Kant’s Practical Philosophy. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  5. Bielefeldt, Heiner (o.J.): Menschenrechte in der islamischen Diskussion. In: <http://www.kompetenzinterkulturell.de/userfiles/Grundsatzartikel/Menschenrechte%20Islam.pdf> am 21.01.2009.
  6. Blackburn, Robin (1997): The Making of New World Slavery. From the Baroque to the Modern (1492–1800). London/New York: Verso.Google Scholar
  7. Böckenförde, Ernst-Wolfgang (2004): Religionsfreiheit als Aufgabe der Christen. In: Ders. (Hrsg.) (2008): Kirche und christlicher Glaube in den Herausforderungen der Zeit. Beiträge zur politisch-theologischen Verfassungsgeschichte 1957–2002. Münster: LIT Verlag. 197–212.Google Scholar
  8. Brackney, William H. (Hrsg.) (2005): Human Rights in the world’s major religions, 5 Bände. Westport/CT: Greenwood Publishing Group, Inc.Google Scholar
  9. Brunkhorst, Hauke (2000): Einführung in die Geschichte politischer Ideen. München u.a.: UTB.Google Scholar
  10. Brunkhorst, Hauke (2002): Solidarität. Von der Bürgerfreundschaft zur globalen Rechtsgenossenschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  11. Crüsemann, Frank (1992): Die Tora. Theologie und Sozialgeschichte des alttestamentlichen Gesetzes. München: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  12. Feldman, Noah (2008): The Fall and Rise of the Islamic State. Princeton/NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  13. Habermas, Jürgen (1997): Eine genealogische Betrachtung zum kognitiven Gehalt der Moral. In: Ders. (Hrsg.) (1997): Die Einbeziehung des Anderen. Studien zur politischen Theorie, 2. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp: 11–64.Google Scholar
  14. Habermas, Jürgen (2005): Religion in der Öffentlichkeit. Kognitive Voraussetzungen für den öffentlichen Vernunftgebrauch religiöser und säkularer Bürger. In: Ders. (Hrsg.) (2005): Zwischen Naturalismus und Religion. Philosophische Aufsätze. Frankfurt am Main: Suhrkamp. 119–154.Google Scholar
  15. Heckel, Martin (1989): Die Menschenrechte im Spiegel der reformatorischen Theologie. In: Schlaich, K. (Hrsg.) (1989): Gesammelte Schriften. Staat, Kirche, Recht, Geschichte. Tübingen: Mohr Siebeck. 1122–1193.Google Scholar
  16. Huber, Wolfgang (1999): Gerechtigkeit und Recht. Grundlinien christlicher Rechtsethik, 2. Aufl. Gütersloh: Kaiser, Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  17. Inglehart, Ronald J. et al (2004): Sacred and Secular: Religion and Politics Worldwide. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  18. Isensee, Josef (1987): Die katholische Kritik an den Menschenrechten. Der liberale Freiheitsentwurf in der Sicht der Päpste des 19. Jahrhunderts. In: Böckenförde, Wolfgang/Spaemann, Robert (Hrsg.) (1987): Menschenrechte und Menschenwürde. Stuttgart: Klett-Cotta. 138–174.Google Scholar
  19. Kant, Immanuel (1977): Mutmasslicher Anfang der Menschengeschichte. In: Weischedel, Wilhelm (Hrsg.) (1977): Werkausgabe, 2. Aufl. Frankfurt am Main: Suhrkamp. Bd. VIII.Google Scholar
  20. Kass, Leon R. (2003): The Beginning of Wisdom. Reading Genesis. New York u.a.: Free Press.Google Scholar
  21. Kittsteiner, Heinz D. (1995): Die Entstehung des modernen Gewissens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  22. Krämer, Gudrun (1999): Gottes Staat als Republik. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  23. Matz, Ulrich (1987): Zum Einfluß des Christentums auf das politische Denken der Neuzeit. In: Rüther, Günther (Hrsg.) (1987): Geschichte der christlich-demokratischen und christlich-sozialen Bewegungen in Deutschland, 2. Aufl. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. 27–56.Google Scholar
  24. May, Gerhard (1979): Freiheit. In: Koselleck, Reinhart u.a. (Hrsg.) (1979): Geschichtliche Grundbegriffe, Bd. 2. Stuttgart: Klett-Cotta. 436–446.Google Scholar
  25. Pöschl, Volker (1989): Der Begriff der Würde im antiken Rom und später. Heidelberg: Carl Winter Universitätsverlag.Google Scholar
  26. Pottmeyer, Hermann J. (1996): Das christliche Freiheitsverständnis in seiner Bedeutung für die staatliche Rechtsordnung in theologischer Sicht. In: Marré, Heiner u.a (Hrsg.) (1996): Essener Gespräche zum Thema Staat und Kirche, Bd. 30. Münster: Aschendorff. 40–64.Google Scholar
  27. Schockenhoff, Eberhard (2003): Wie gewiss ist das Gewissen? Eine ethische Orientierung. Freiburg: Herder Verlag.Google Scholar
  28. Stein, Tine (2007): Himmlische Quellen und irdisches Recht. Religiöse Voraussetzungen des freiheitlichen Verfassungsstaates. Frankfurt am Main: Campus Verlag.Google Scholar
  29. Stein, Tine (2008): Religiöse Begründungen der Menschenrechte: ein Spannungsverhältnis von Universalitätsanspruch und partikularen Traditionen. In: Bielefeldt u.a. (2008). 29–40Google Scholar
  30. Walzer, Michael (1995): Exodus und Revolution. Frankfurt am Main: Fischer TB.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien 2010

Authors and Affiliations

  • Tine Stein

There are no affiliations available

Personalised recommendations