Advertisement

Unter fremdem Namen Menschenrechte und Religion im Algerienkrieg und die Debatte um nationale Identität in Frankreich

  • Daniel Bogner

Zusammenfassung

Die Zeit, in der Algerien wegen seines Terrors im Wochenrhythmus in den Schlagzeilen war, ist seit Ende der 1990er Jahre vorüber. Seitdem hat das Land zu einer fragilen Ruhe zurückgefunden. Erkauft wurde diese mit einer autoritären Politik der Terrorbekämpfung, sowie mit der von Menschenrechtsgruppen heftig kritisierten „Politik der nationalen Eintracht“ des Präsidenten Bouteflika. Wesentlicher Anker der algerischen Identität ist die im Unabhängigkeitskrieg von 1954 bis 1962 gegen Frankreich erkämpfte staatliche Selbständigkeit. Die Beziehungen zwischen den beiden Staaten sind deswegen naturgemäß von Versuchen geprägt, zu einem neuen, angemessenen Verhältnis zu finden. Während Vertreter der offiziellen Politik in Algerien immer wieder ein starkes Selbstbewusstsein gegenüber der ehemaligen Kolonialmacht einfordern und die Erwartung formulieren, Frankreich möge die Verbrechen aus Kolonialzeit und Krieg endlich anerkennen und um Entschuldigung bitten, betrachtet man umgekehrt aus französischer Perspektive Algerien als natürlichen Partner in Nordafrika und lehnt eine „Demutspolitik“ ab.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aussaresses, Paul (2001): Services spéciaux. Algérie 1955–1957. Paris: Perrin.Google Scholar
  2. Branche, Raphaëlle (2001): La Torture et l’Armée pendant la guerre d’Algérie. Paris: Gallimard.Google Scholar
  3. Chapeu, Sybille (2004): Des chrétiens dans la guerre d’Algérie. L’action de la Mission de France. Paris: Les Editions de l’Atelier/Editions Ouvrières.Google Scholar
  4. Duval, Léon-Etienne (1982): Au nom de la verti.Textes présentis par Denis Gonzales et Andrí Noziére. Paris: Cana.Google Scholar
  5. Gonzalez, Denis (2008): Cardinal Léon-Entienne Duval, la voix d´la juste (1903-1996). Paris: ENAG.Google Scholar
  6. Kohser-Spohn, Christiane/Renken, Frank/(Hrsg.) (2006): Trauma Algerienkrieg. Zur Geschichte und Aufarbeitung eines tabuisierten Konflikts. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  7. Pervillé, Guy (2006): Die Geschichtswissenschaft und die späte Erforschung des Algerienkrieges: Von einem konfliktbeladenen Gedenken zur historiografischen Versöhnung. In: Kohser-Spohn/Renken (2006): 67–74.Google Scholar
  8. Pervillé, Guy (2004): La guerre d’Algérie cinquantes ans après: le temps de la mémoire, de la justice, ou de l’histoire? In: Historiens et géographes 388: 237–246.Google Scholar
  9. Renken, Frank (2002): Die neue Debatte um den Algerienkrieg. Oder: Von der Unmöglichkeit nationaler Aussöhnung. In: Grenzgänge 9: 102–116.Google Scholar
  10. Renken, Frank (2006a): Frankreich im Schatten des Algerienkrieges. Die Fünfte Republik und die Erinnerung an den letzten großen Kolonialkonflikt. Göttingen: V&R unipress.Google Scholar
  11. Renken, Frank (2006b): Kleine Geschichte des Algerienkrieges. In: Kohser-Spohn/Renken (2006): 25–50.Google Scholar
  12. Stora, Benjamin (1991): La gangrène et l’oubli. Paris: La Découverte.Google Scholar
  13. Terrenoire, Louis (1964): De Gaulle et l’Algérie. Témoignage pour l’Histoire. Paris: Fayard.Google Scholar
  14. Zeitschrift für Geschichtswissenschaft (ZfG) 55 (Themenheft: Der Algerienkrieg in Europa [1965-1962]. Beiträge zur Geschichte eines transnationalen Phänomens).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien 2010

Authors and Affiliations

  • Daniel Bogner
    • 1
  1. 1.Max-Weber-Kolleg für kultur- und sozialwissenschaftliche StudienErfurt

Personalised recommendations