Advertisement

Menschenrechtsrelevante Konzepte in traditionellen ethischen und religiösen Lehren Chinas

  • Gregor Paul

Zusammenfassung

Menschenrechtsrelevante Konzepte in traditionellen ethischen und religiösen Lehren Chinas zu thematisieren, heißt, die Praxis und die Gegenwart in vielfacher Hinsicht unberücksichtigt zu lassen. Ein solcher Verzicht lässt sich freilich leicht rechtfertigen; denn einige der in China entwickelten traditionellen, ja klassischen Theorien besitzen zeitlose Gültigkeit und sind insofern auch für die Gegenwart von Bedeutung – welche Rolle sie dabei auch immer in der Praxis spielen mögen oder nicht. Wie überall auf der Welt und wie zu fast allen Zeiten der Menschheit war und ist auch in China die Kluft zwischen gültiger Ethik – der ‚Theorie‘, den ‚Konzepten‘ – auf der einen Seite und der soziopolitischen Praxis auf der anderen Seite groß. Die Chinesen wussten und wissen dies auch selbst. Die Sentenz wai ru nei fa – nach außen konfuzianisch, im Inneren legalistisch –, die vor allem die Bedeutung hat, nach außen hin human, menschlich zu scheinen, in Wirklichkeit aber inhuman, ja grausam zu handeln, bringt dies prägnant zum Ausdruck (vgl. G. Paul 1998).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, Wolfgang (1990): Das Antlitz Chinas. Die autobiographische Selbstdarstellung in der chinesischen Literatur von ihren Anfängen bis heute. München: Hanser.Google Scholar
  2. Bloom, Irene (1998): Mencian Confucianism and Human Rights. In: Bary, Wm. Theodore de/Weiming, Tu. (Hrsg.) (1998): Confucianism and Human Rights. New York: Columbia University Press. 94–116.Google Scholar
  3. Bloom, Irene (2002): Biology and Culture in the Mencian View of Human Nature. In: Chan, Alan K. L. (Hrsg.) (2002): Mencius. Contexts and Interpretations. Honolulu: University of Hawai’i Press. 91–102.Google Scholar
  4. Bokenkamp, S. R. (1997): Early Daoist Scriptures. Berkeley: University of California Press.Google Scholar
  5. Ch’en, K. (1972): Buddhism in China. A Historical Survey. Princeton: Princeton University Press.Google Scholar
  6. Ebner von Eschenbach, Silvia Freiin (2001): Selbsttötung in China – eine ehrenvolle Todesart: In: Saeculum 52, 2: 193–216.Google Scholar
  7. Franke, Otto (2001): Geschichte des chinesischen Reiches, 5 Bde., 2. Aufl. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  8. Graham, A. C. (Übers.) (1981): Chuang Tzu. The Inner Chapters. London.Google Scholar
  9. Kern, Iso (1992): Buddhistische Kritik am Christentum im China des 17. Jahrhunderts, mit Übersetzungen zahlreicher einschlägiger Texte. Bern u.a.: Peter Lang.Google Scholar
  10. Lau, D. C. (Übers.) (1970): Mencius. London: Penguin Books.Google Scholar
  11. Lau, Joseph S. M. (1988/89): The Courage to Be. Suicide as Self-fulfilment in Chinese History and Literature. In: Tamking Review 19, 1–4: 715–734.Google Scholar
  12. Lee Ming-huei (1995): Die Autonomie des Herzens. Eine philosophische Deutung der ersten Hälfte von Meng-tzu 2A:2. In: Oriens Extremus 38: 7–16.Google Scholar
  13. Lee, Sing/Kleinman, Arthur (2000): Suicide as Resistence in Chinese Society. In: Perry, Elizabeth J./Selden, Mark. (Hrsg.) (2000): Chinese Society. Change, Conflict and Resistance. London/New York: Routledge. 221–240.Google Scholar
  14. Legge, James (Übers.) (1983): The Works of Mencius (Mengzi) (Chinesisch und Englisch). In: Ders.: The Chinese Classics, Vol. II, Nachdruck Taipei: Southern Materials Center.Google Scholar
  15. Lin Yüan-huei (1990): The Weight of Mt. Tai. Patterns of Suicide in Traditional Chinese History and Culture. Ph.D. University of Wisconsin-Madison.Google Scholar
  16. Mathews, R. H. (1974): Chinese-English Dictionary, revised American Edition. Taipei.Google Scholar
  17. Mo Ti [Mo Di] (1992): Von der Liebe des Himmels zu den Menschen, übers. und hrsg. von Helwig Schmidt-Glintzer. München: Diederichs.Google Scholar
  18. Möller, Hans-Georg (1999): Menschenrechte, Missionare, Menzius. Überlegungen angesichts der Frage nach der Kompatibilität von Konfuzianismus und Menschenrechten. In: Schubert (1999): 109–122.Google Scholar
  19. Moritz, Ralf (1998): Konfuzius. Gespräche, übers. und komm. von R. Moritz. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  20. Nagel, Ivan (2003): Attentat und Euthanasie. Märtyrertod des wutbesessenen Terroristen – Sterbehilfe des schmerzgefolterten Kranken. Zur doppelten Geschichte des Selbstmords. In: Süddeutsche Zeitung am 22/23. 11. 2003: 17.Google Scholar
  21. Nienhauser, William H. u.a. (Hrsg. und Übers..) (1994ff.): The Grand Scribe’s Records [Shiji], Taipei; SMC Publishing Inc.Google Scholar
  22. Ommerborn, Wolfgang (2004): Das Buch Mengzi. Unveröffentlichtes Paper.Google Scholar
  23. Paul, Gregor (1998): Wai ru nei fa: nach außen konfuzianisch, innerlich legalistisch. In: Paul, Gregor. (Hrsg.) (1998) Die Menschenrechtsfrage. Diskussion über China – Dialog mit China. Göttingen: Cuvillier: 39–61.Google Scholar
  24. Paul, Gregor (1999): Menschenrechtsrelevante Traditionskritik in der Geschichte der Philosophie in China. In: Schubert (1999): 75–108.Google Scholar
  25. Paul, Gregor (2001): Konfuzius. Freiburg: Herder.Google Scholar
  26. Paul, Gregor (2002): Identifikation und Verstehen des Normativen in der Lektüre ‚konfuzianischer‘ Texte. Das Konzept moralischer Autonomie. In: Hōrin 9: 69–89.Google Scholar
  27. Paul, Gregor (2008): Einführung in die Interkulturelle Philosophie. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  28. Roetz, Heiner (1998): China und die Menschenrechte: Die Bedeutung der Tradition und die Stellung des Konfuzianismus. In: Paul, Gregor/Robertson-Wensauer, Caroline Y.. (Hrsg.) (1998): Traditionelle Chinesische Kultur und Menschenrechtsfrage, 2. Aufl. Baden-Baden: Nomos. 37–55.Google Scholar
  29. Roetz, Heiner (1999): The ‚Dignity within oneself‘. Chinese Tradition and Human Rights. In: Pohl, Karl-Heinz. (Hrsg.) (1999): Chinese Thought in a Global Context. A Dialogue Between Chinese & Western Philosophical Approaches. Leiden: Brill. 236–261.Google Scholar
  30. Schwarz, Ernst (1976): Der Ruf der Phönixflöte. Klassische chinesische Prosa, 2 Bde., 2. Aufl. Berlin (DDR): Rütten & Loening.Google Scholar
  31. Schubert, Gunter (Hrsg.) (1999): Menschenrechte in Ostasien. Tübingen: Mohr-Siebeck.Google Scholar
  32. Seidel, A. K. (1969): La Divinisation de Lao Tseu [Laozi] dans la Taoisme de Han. Paris: École Française d’Extrême-Orient.Google Scholar
  33. The Cambridge History of China (1987). Vol. 1. Cambridge University Press.Google Scholar
  34. Ware, James R. (Übers.) (1971): The Sayings of Mencius (Chinesisch und Englisch). Taipeh: Confucius Publishing Corporation.Google Scholar
  35. Wilhelm, Richard (Übers.) (1982): Mong Dsi [Mengzi, Menzius]. Die Lehrgespräche des Meisters Meng K’o. Neuausgabe Köln: Diederichs.Google Scholar
  36. Yang Xianyi und Gladys Yang (Übers.) (1976): Shiji xuan (Chinesisch und Englisch): Beijing.Google Scholar
  37. Yang Xianyi und Gladys Yang (Übers.) (1981): The Cortesan’s Jewel Box. Chinese Stories of the Xth-XVIIth Centuries. Beijing: Foreign Language Press.Google Scholar
  38. Yates, Robin D. S. (1997): Five Lost Classics. Tao, Huang-Lao, and Yin-Yang in Han- China. New York: Ballentine Books.Google Scholar
  39. Yu, Anthony C. (Hrsg. und Übers..) (1984): The Journey to the West, 4 Bde. Taipeh: University of Chincago Press. (Nachdruck 1993)Google Scholar
  40. Zhao Zentao u.a. (Übers.) (1993): Mencius (Chinesisch, modernes Chinesisch, Englisch). ohne Ortsangabe: Shandong Friendship Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien 2010

Authors and Affiliations

  • Gregor Paul
    • 1
  1. 1.Universität KarlsruheKarlsruhe

Personalised recommendations