Advertisement

Funktion von Zazaki und der kurmancî Sprache im Kontext der alevitischen Identität

  • Hülya Taşcl

Zusammenfassung

Seit den 1990er-Jahren sind die Alevitinnen und Aleviten in Deutschland organisiert und streben nach Anerkennung ihres Glaubens und ihrer Kultur. Sie sind in ihren Glaubensvorstellungen und ihrer Kultur sehr heterogen. Es gibt keine einheitliche Definition, was das Alevitentum genau beinhaltet. Krisztina Kehl- Bodrogi kommt in ihrer Abhandlung zu dem Ergebnis: »Während in den Vereinen intern der säkulare Diskurs dominiert, präsentiert sich das organisierte Alevitentum in Deutschland nach außen mit ungewohnter Einstimmigkeit als Religionsgemeinschaft « (Kehl-Bodrogi 2006: 10). Und sie fährt fort: »Die […] erfolgte Verschiebung in der alevitischen Anerkennungsrhetorik von der Kultur zur Religion ist in erster Linie eine Reaktion auf die neu aufgekommene Dominanz der Religionsthematik in der Migrationspolitik in Deutschland« (ebd.: 14).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Açik, Necla (2000): Die Frau in der kurdischen Nationalbewegung. Eine Studie anhand zeitgenössischer kurdischer Frauenzeitschrift in der Türkei. Unveröffentlichte Diplomarbeit, Freie Universität Berlin. Berlin.Google Scholar
  2. Andrews, Peter Alford (1989): Ethnic groups in the Republic of Turkey. Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
  3. Bader, Veit-Michael (1995): Rassismus, Ethnizität, Bürgerschaft. Soziologische und philosophische Überlegungen. Münster: Westfälisches Dampfboot.Google Scholar
  4. Barth, Fredrik (1969): Introduction. In: Barth, Fredrik (Hg.): Ethnic groups and boundaries. The social organization of culture difference. Bergen/Oslo/London: Universitetsforlaget, S. 9–38.Google Scholar
  5. Birge, John Kingsley (1937): The Bektashi Order of Dervishes. London: Luzac.Google Scholar
  6. Bozarslan, Hamit (1995): Islam heute. In: Centre Marc Bloch. Deutsch-Französisches Forschungszentrum für Sozialwissenschaften Berlin. Infobrief, 5, S. 31–61.Google Scholar
  7. Bruinessen, Martin van (1989): Agha, Scheich und Staat. Politik und Gesellschaft Kurdistans. Berlin: Edition Parabolis.Google Scholar
  8. Bruinessen, Martin van (1996): Kurds, Turks and the Alevi revival in Turkey. Middle East Report, 200, S. 7–10.CrossRefGoogle Scholar
  9. Bruinessen, Martin van (1997a): Kurden zwischen ethnischer, religiöser und regionaler Identität. In: Brock, Carsten/Savelsberg, Eva/Hajo, Siamend (Hg.): Ethnizität, Nationalismus, Religion und Politik in Kurdistan. Münster: Lit, S. 185–216.Google Scholar
  10. Bruinessen, Martin. van (1997b): »Aslmi inkar eden haramzadedir!« The debate on the ethnic identity of the Kurdish Alevis. In: Kehl-Bodrogi, Krisztina/Kellner-Heinkele, Barbara/Otter-Beaujean, Anke (Hg.): Syncretistic Religious Communities in the Near East. Leiden: Brill, S. 1–23.Google Scholar
  11. Elwert, Georg (1989): Nationalismus und Ethnizität Über die Bildung von Wir-Gruppen. In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 41, S. 440–464.Google Scholar
  12. Feischmidt, Margit (2007): Ethnizität – Perspektiven und Konzepte der ethnologischen Forschung. In: Schmidt-Lauber, Brigitta (Hg.): Ethnizität und Migration. Berlin: Reimer, S. 51–68.Google Scholar
  13. Halm, Heinz (1982): Die islamische Gnosis. Zürich/München: Artemis.Google Scholar
  14. Hartmann, Michael (2007): Elite und Macht in Europa. Ein internationaler Vergleich. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  15. Kehl-Bodrogi, Krisztina (1998): »Wir sind ein Volk!« Identitätspolitiken unter den Zaza (Türkei) in der europäischen Diaspora. In: Sociologicus, H. 48, S. 111–135.Google Scholar
  16. Kehl-Bodrogi, Krisztina (2006): Von der Kultur zur Religion. Alevitische Identitätspolitik in Deutschland. Max Planck Institute for Social Anthropology Working Paper, 84. Halle a.d. Saale.Google Scholar
  17. Kreyenbroek, Philip G. (1992): »On the Kurdish language«. In: Kreyenbroek, Philip G./Sperl, Stefan (Hg.): The Kurds. A contemporary overview. London/New York: Routledge, S. 68–83.Google Scholar
  18. Kuhnel, Roland (2007): Die Globalisierung und ihre sprachlichen Folgen. Französisch und Englisch in den Stadtsprachen von Beirut und Casablanca. Wien: Praesens.Google Scholar
  19. Kummer, Werner (1990): Sprache und kulturelle Identität. In: Dittrich, Eckhard/Radtke, Frank-Olaf (Hg.): Ethnizität. Opladen: Westdeutscher Verlag, S. 265–275.Google Scholar
  20. MacKenzie, David N. (1989): The Role of the Kurdish Language in Ethnicity. In: Andrews, Peter A. (Hg.): Ethnic Groups in the Republic of Turkey. Wiesbaden: Reichert, S. 541–542.Google Scholar
  21. Mayring, Philipp (2000): Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim/Basel: Beltz.Google Scholar
  22. Paul, Ludwig (1992): Ein neues Volk? Die Zaza in Südostanatolien. In: Pogrom, H. 165, S. 73.Google Scholar
  23. Paul, Ludwig (1998): Zaza(ki) – Dialekt, Sprache, Nation?. In: Köhler, Bärbel (Hg.): Religion und Wahrheit. Wiesbaden: Harrassowitz, S. 385–399.Google Scholar
  24. Rumpf, Christian (1993): Minderheiten in der Türkei und die Frage nach ihrem rechtlichen Schutz. In: Zeitschrift für Türkeistudien, 6, H. 2, S. 173–209.Google Scholar
  25. Taşci, Hülya (2006): Identität und Ethnizität in der Bundesrepublik Deutschland am Beispiel der zweiten Generation der Aleviten aus der Republik Türkei. Münster: Lit.Google Scholar
  26. Taşci, Hülya (2008): »Die zweite Generation der Alevitinnen und Aleviten zwischen religiösen Auflösungstendenzen und sprachlichen Differenzierungsprozessen«. In: Sökefeld, Martin (Hg.): Aleviten in Deutschland: Identitätsprozesse einer Religionsgemeinschaft in der Diaspora. Bielefeld: transcript, S. 133–154.Google Scholar
  27. Taşci, Hülya (2009): Die Hintergründe der Ein- und Ausbürgerung junger alevitischer Frauen und Männern und die Bedeutung der Staatsbürgerschaft für die Identifikation von Zugehörigkeit. In: Migration und Soziale Arbeit, 31, H. 3+4, S. 304–311.Google Scholar
  28. Taylor, Charles (1994): Quellen des Selbst. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  29. Vorhoff, Karin (1995): Zwischen Glauben, Nation und neuer Gemeinschaft: Alevitische Identität in der Türkei der Gegenwart. Berlin: Schwarz.Google Scholar
  30. Witzel, Andreas (1982): Verfahren der qualitativen Sozialforschung. Überblick und Alternativen. Frankfurt a.M.: Campus.Google Scholar
  31. Witzel, Andreas (1989): Das problemzentrierte Interview. In: Jüttemann, Gerd (Hg.): Qualitative Forschung in der Psychologie. Heidelberg: Asanger, S. 227–255.Google Scholar
  32. Yalçin-Heckmann, Lale (1989): Kurdische Frauen und ethnische Identität. In: Initiative »Menschenrechte in Kurdistan« (Hg.): Dokumentation zur Internationalen Konferenz Menschenrechte in Kurdistan. Bremen: Das Arabische Buch, S. 120–124.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Hülya Taşcl

There are no affiliations available

Personalised recommendations