Advertisement

Jugend, Religion und Islam – einige grundsätzliche Erwägungen

  • Micha Brumlik

Zusammenfassung

Die Frage, was eine gute Religion ist, hat sich in westlichen Gesellschaften insbesondere nach dem Schock des 11. September neu gestellt. Dabei zeigte sich, dass diese westlichen Gesellschaften das Unbehagen an der eigenen Religion vor allem auf die Auseinandersetzung von christlicher Kultur und Islam bzw. muslimischer Immigration und von Modernisierungskrisen im islamischen Raum reduzierten. Es liegt auf der Hand, dass in diesem Zusammenhang die Frage nach der religiösen Identität muslimischer Immigranten, zumal ihrer jugendlichen Nachkommen, eine zentrale Rolle spielt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beile, Hartmut (1998): Religiöse Emotionen und religiöses Urteil. Ostfildern: Schwabenverlag.Google Scholar
  2. Benedikt XVI. (2006): Glaube und Vernunft. Die Regensburger Vorlesung. Kommentiert von Gesine Schwan, Adel Theodor Khoury und Karl Kardinal Lehmann. Freiburg: Herder.Google Scholar
  3. EKD (2003): Christlicher Glaube und nichtchristliche Religionen. Theologische Leitlinien. Ein Beitrag der Kammer für Theologie der Evangelischen Kirche in Deutschland. Hannover: Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland.Google Scholar
  4. Fowler, James (1991): Stufen des Glaubens. Die Psychologie der menschlichen Entwicklung und die Suche nach Sinn. Gütersloh: Mohn.Google Scholar
  5. Gadamer, Hans-Georg (1972): Wahrheit und Methode. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  6. Glock, Charles Y. (1962): Über die Dimensionen der Religiosität. In: J. Matthes (Hg.): Kirche und Gesellschaft, Einführung in die Religionssoziologie II, Reinbek: Rowohlt, S. 150–168.Google Scholar
  7. Habermas, Jürgen (2005): Die Grenze zwischen Glauben und Wissen. Zur Wirkungsgeschichte und aktuellen Bedeutung von Kants Religionsphilosophie. In: Habermas, Jürgen: Zwischen Naturalismus und Religion. Frankfurt a.M.: Suhrkamp, S. 216–257.Google Scholar
  8. James, William (1979): Die Vielfalt religiöser Erfahrung. Olten: Walter.Google Scholar
  9. Jung, M. (2005): Qualitatives Erleben und artikulierter Sinn. Eine pragmatische Hermeneutik religiöser Erfahrung. In: Deutsche Zeitschrift für Philosophie, H. 2, S. 239–256.Google Scholar
  10. Münchmeier, Richard (2004): Jugend und Religion. In: Wulf, Christoph/Macha, Hildegard/Liebau, Eckart (Hg.): Formen des Religiösen. Pädagogisch-Anthropologische Annäherungen. Weinheim/Basel: Beltz, S. 126–134.Google Scholar
  11. Oser, Fritz /Gmünder, P. (1988): Der Mensch – Stufen seiner religiösen Entwicklung: ein strukturgenetischer Ansatz, Gütersloh: Mohn.Google Scholar
  12. Peirce, Charles S. (1967a): Schriften I, Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Peirce, Charles S. (1967b): Die Festlegung einer Überzeugung. In: C.S. Peirce 1967a, S. 293fGoogle Scholar
  14. Peirce, Charles S. (1967c): Fragen hinsichtlich gewisser Unvermögen, die man für den Menschen in Anspruch nimmt. In: C.S. Peirce 1967a, S. 157–183.Google Scholar
  15. Royce, Josiah (1968): The problem of Christianity. Chicago: University of Chicago Press.Google Scholar
  16. Royce, Josiah (1969): The Hope of the Great Community. In: Royce, Josiah: The Basic Writings of Josiah Royce, edited with an introduction by John J. McDermott. Chicago: University of Chicago Press, S. 1145–1163.Google Scholar
  17. Skirbekk G. (Hg.) (1977): Wahrheitstheorien. Eine Auswahl aus den Diskussionen über Wahrheit im 20. Jahrhundert. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Micha Brumlik

There are no affiliations available

Personalised recommendations