Advertisement

Pariser Pragmatismus – Französische EU-Vertragsreformpolitik von Amsterdam bis Lissabon

  • Joachim Schild
Chapter
  • 3.5k Downloads

Zusammenfassung

Im Kontext des Vertragsreformprozesses, den die Europäische Union während der letzten 15 Jahre durchlaufen hat, fiel Frankreich vom Amsterdamer Vertrag bis zum Vertrag von Lissabon eine Schlüsselrolle zu. Zunächst hat Paris als demandeur von institutionellen Reformen den Prozess der Umgestaltung des europäischen Primärrechts aktiv vorangetrieben und sich mit den bescheidenen Neuerungen des 1997 unterzeichneten Amsterdamer Vertrags nicht zufrieden geben wollen. Den Vertrag von Nizza verhandelte Paris in der zweiten Jahreshälfte 2000 in der zentralen Rolle der EU-Ratspräsidentschaft, deren Nutzung zur Beförderung nationaler Zielsetzungen – insbesondere bei der Ratsreform – Frankreich erhebliche Kritik seitens der EU-Partner eingebracht hat. Auch im Verfassungskonvent 2002-2003 konnten die Regierungsvertreter Frankreichs, gestützt auf eine enge deutsch-französische Abstimmung, eine herausgehobene Führungsrolle wahrnehmen und den Kern des Verfassungsvertrages – die institutionellen Reformen – deutlich erkennbar im Sinne französischer Präferenzen beeinflussen. Das nachfolgende Scheitern des Verfassungsvertrages ist ganz offenkundig maßgeblich durch Frankreich verursacht, dessen Bevölkerung den Vertrag über eine Verfassung für Europa (VVE) in einem Referendum am 29. Mai 2005 ablehnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Autret, Florence (2008): Sarkozy à Bruxelles, Paris: Seuil.Google Scholar
  2. Becker, Peter/Leiße, Olaf (2005): Die Zukunft Europas. Der Konvent zur Zukunft der Europäischen Union. Wiesbaden:VS Verl. für Sozialwiss.Google Scholar
  3. Bossuat, Gérard (2005): Faire l’Europe sans défaire la France. 60 ans de politique d’unité européenne des gouvernements et des présidents de la République Française (1943 - 2003). Brüssel u.a.: Peter Lang.Google Scholar
  4. Deloche-Gaudez, Florence (2002): France: A Member State Losing Influence. In: Laursen, Finn (Hrsg.): The Amsterdam Treaty: National Preference Formation, Interstate Bargaining and Outcome. Odense: Odense University Press, S. 139–159.Google Scholar
  5. Dehousse, Renaud/Maurer, Andreas/Nestor, Jean/Quermonne, Jean-Louis/Schild, Joachim (2003): La nouvelle architecture institutionnelle de l’Union européenne: Une troisième fois voie francoallemande. Groupement d’Etudes et de Recherches Notre Europe; Stiftung Wissenschaft und Politik (Etudes et Recherches No 23).Google Scholar
  6. Haigneré, Claudine (2005): La Constitution européenne et la vision française de l’Europe. In: Sociétal, Nr. 48, S. 41-43.Google Scholar
  7. Jabko, Nicolas (2005): Comment la France définit ses intérêts dans l’Union européenne. In: Revue française de science politique, 55:2, S. 221-242.CrossRefGoogle Scholar
  8. Jachtenfuchs, Markus (2002): Die Konstruktion Europas. Verfassungsideen und institutionelle Entwicklung. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  9. Jopp, Mathias/Matl, Saskia (2003): Perspektiven der deutsch-französischen Konventsvorschläge für die institutionelle Architektur der Europäischen Union. In: Integration, 26:2, S. 99-110.Google Scholar
  10. Läufer, Thomas (1999): Vertrag von Amsterdam. Texte des EU-Vertrages und des EG-Vertrages mit den deutschen Begleitgesetzen, Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  11. Maurer, Andreas (2003): Die Rollendefinition des Europäischen Rates in der EU-Verfassung, SWPDiskussionspapier, Juni 2003, in: www.swp-berlin.org/common/get_document.php?id=912 [letzter Abruf: 26.2.2009].
  12. Mazzucelli, Colette/Guérot, Ulrike/Metz, Almut (2006): Cooperative hegemon, missing engine or improbable core? Explaining the French-German influence in European treaty reform. In: Beach, Derek (Hrsg.) (2006): Leadership in the big bangs of European integration. Houndmills: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  13. Menon, Anand (1996): France and the IGC of 1996. In: Journal of European Public Policy, Jg. 3, H. 2, S. 231-252.CrossRefGoogle Scholar
  14. Moravcsik, Andrew (1998): The Choice for Europe. Social Purpose and State Power from Messina to Maastricht. Ithaca, N.Y.: Cornell University Press.Google Scholar
  15. Müller-Brandeck-Bocquet, Gisela (2002): The New CFSP and ESDP Decision-Making System of the European Union. In: European Foreign Affairs Review, 7:2, S. 257-82.CrossRefGoogle Scholar
  16. Müller-Brandeck-Bocquet, Gisela (2004): Frankreichs Europapolitik. Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  17. Parsons, Craig (2003): A certain idea of Europe. Ithaca: Cornell Univ. Press.Google Scholar
  18. Pollack, Mark A. (2003): The Engines of European Integration. Delegation, Agency and Agenda Setting in the European Union, Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  19. Rapport Lequiller (2004): Rapport d’information No 1710 déposé par la Délégation de l’Assemblée nationale pour l’Union européenne sur la Constitution européenne et présenté par Pierre Lequillier, Paris: Assemblée nationale, 1. Juli 2004, in: www.assemblee-nationale.fr/12/pdf/europe/rap-info/i1710.pdf [letzter Abruf: 27.2.2009].
  20. Sauger, Nicolas/Brouard, Silvain/Grossman, Emiliano (2007): Les Français contre l’Europe. Le sens du référendum du 29 mai 2005. Paris: Presses de Sciences Po.Google Scholar
  21. Schild, Joachim (2001): „Den Rhein vertiefen und erweitern“. Deutsch-französische Beziehungen nach dem Nizza-Gipfel. In: Aktuelle Frankreichanalysen, hrsg. vom Deutsch-Französischen Institut, Nr. 17, S. 1–11, in: www.dfi.de/de/pdf/afa/afa17.pdf
  22. Schild, Joachim (2002): Französische Positionen in der ersten Phase des EU-Konvents. Raum für deutsch-französische Gemeinsamkeiten? Stiftung Wissenschaft und Politik. Berlin August 2002, 31 S. (SWP-Studie, S 26).Google Scholar
  23. Schild, Joachim (2004): La France, l’Allemagne et la Constitution européenne: un bilan mitigé, un leadership contesté. In: Notes du Cerfa, Nr. 10, Paris: Institut Français des Relations Internationales (in: http://www.ifri.org/files/Cerfa/NoteCerfa_10.pdf; letzter Abruf: 26.2.2008).
  24. Schild, Joachim (2005): Der europäisierte Gaullismus: Zur Wechselwirkung zwischen nationalen und europäischen Formen des Regierens. In: Joachim Schild; Henrik Uterwedde (Hrsg.): Frankreichs V. Republik. Ein Regierungssystem im Wandel. Festschrift für Adolf Kimmel, Wiesbaden: VS Verlag 2005, S. 211-232.Google Scholar
  25. Scholl, Bruno (2006): Europas symbolische Verfassung. Nationale Verfassungstraditionen und die Konstitutionalisierung der EU, Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  26. Schout, Adriaan/Vanhoonacker, Sophie (2006): France: Presidency Roles and National Interests, in: Finn Laursen (Hrsg.): The Treaty of Nice. Actor Preferences, Bargaining and Institutional Choice. Leiden/Boston: Martinus Niejhoff Publishers, S. 133-161.Google Scholar
  27. Wagner, Wolfgang (1999): Interessen und Ideen in der europäischen Verfassungspolitik. Rationalistische und konstruktivistische Erklärungen mitgliedstaatlicher Präferenzen. In: Politische Vierteljahresschrift, 40:3, S. 415–441.Google Scholar
  28. Wessels, Wolfgang (2004): Die institutionelle Architektur der EU nach der Europäischen Verfassung: Höhere Entscheidungsdynamik – neue Koalitionen?, in: Integration, 26:3, S. 161-175.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Joachim Schild

There are no affiliations available

Personalised recommendations