Advertisement

Historisches Lernen und (Schreib-)Kultur

Zur Bedeutung einer ‚Kulturtechnik‘ für das Geschichtslernen
  • Olaf Hartung
Chapter
  • 3.2k Downloads

Zusammenfassung

Dies ist eine zentrale These des Beitrags. Dabei wird die Tätigkeit Schreiben in dem hier interessierenden Zusammenhang primär als das Produzieren von Texten verstanden und nicht etwa als das orthografisch einwandfreie und motorisch flüssige Schreiben. Konkret geht es um das selbstständige Schreibhandeln der Schülerinnen und Schüler im sog. Sachfach Geschichte, das mehr sein kann, als ‚nur‛ ein Werkzeug zur Wiedergabe vorgegebenen Wissens oder zur externen Wissensspeicherung zum Zwecke der Gedächtnisentlastung. Vielmehr kann das Verfassen eigener Texte zur Geschichte unter bestimmten Voraussetzungen zum Prozess des historischen Lernens selbst werden. Welche Gründe für das schreibende Geschichtslernen sprechen und welche Aspekte dabei berücksichtigt werden sollten, ist Gegenstand der nachfolgenden Überlegungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abraham, Ulf (1998): Was tun mit Steinen? Gibt es eigentlich ein ‚Kreatives Schreiben‘ im Deutschunterricht? In: ide – Informationen zur Deutschdidaktik. Zeitschrift für den Deutschunterricht in Wissenschaft und Schule, H. 4/1998. Innsbruck, 19–36.Google Scholar
  2. Abs, Theodosius (1818): Ueber eine vaterländische Erziehungs- und Unterrichtsanstalt zu Halberstadt; nebst einer Übersicht der Übungen an und in der Sprachenzeichenlehre. Halberstadt.Google Scholar
  3. Assmann, Aleida (2006): Einführung in die Kulturwissenschaft, Grundbegriffe, Themen, Fragestellungen. Berlin: Erich Schmidt Verlag.Google Scholar
  4. Barricelli, Michele (2008): „The story we’re going to try and tell“. Zur andauernden Relevanz der narrativen Kompetenz für das historische Lernen. In: Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 7, 140–153.Google Scholar
  5. Barricelli, Michele (2005): Schüler erzählen Geschichte. Narrative Kompetenz im Geschichtsunterricht. Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  6. Becker-Mrotzek, Michael (1996): Erwerb komplexer Schreibfertigkeiten. In: Feilke, Helmuth/Portmann, Paul R. (Hg.): Schreiben im Umbruch. Schreibforschung und schulisches Schreiben. Stuttgart u.a.: Klett, 54–73.Google Scholar
  7. Beisbart, Ortwin (1989): Schreiben als Lernprozeß. Anmerkungen zu einem wenig beachteten sprachdidaktischen Problem. In: Der Deutschunterricht 41, H. 3, 5–17.Google Scholar
  8. Bereiter, Carl (1980): Development in Writing. In: Gregg, Lee W./Steinberg, Erwin R. (Hg.): Cognitive Processes in Writing. Hillsdale: Erlbaum, 73–93.Google Scholar
  9. Bühler, Karl (1934): Sprachtheorie. Die Darstellungsfunktion der Sprache. Jena: Fischer (Neudruck 1982).Google Scholar
  10. Burger, Hermann (1986): Die allmähliche Verfertigung der Idee beim Schreiben (Frankfurter Poetik-Vorlesung). Frankfurt a. M.: Fischer.Google Scholar
  11. Carr, Edward H. (1969): Was ist Geschichte? Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Coffin, Caroline (2004): Learning to Write History. The Role of Causality. In: Written Communication, Bd. 21, Nr. 3, 261–289.CrossRefGoogle Scholar
  13. Cornelißen, Christoph (2003): Was heißt Erinnerungskultur? Begriff – Methoden – Perspektiven. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 54, 543–558.Google Scholar
  14. Daniel, Ute (2003): Artikel Kulturgeschichte. In: Nünning, Ansgar/Nünning, Vera (Hg.): Konzepte der Kulturwissenschaften. Theoretische Grundlagen – Ansätze – Perspektiven. Stuttgart u. Weimar: Metzler, 186–204.Google Scholar
  15. Daniel, Ute (20063): Kompendium Kulturgeschichte. Theorien, Praxis Schlüsselwörter. Frankfurt a. M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Dehn, Mechthild (1996): Zur Entwicklung der Textkompetenz in der Schule. In: Feilke, Helmuth/Portmann, Paul R. (Hg.): Schreiben im Umbruch. Schreibforschung und schulisches Schreiben. Stuttgart u.a.,: Klett, 172–185.Google Scholar
  17. Eigler, Gunther u.a. (1990): Wissen und Textproduzieren (= Script Oralia 29). Tübingen: Narr.Google Scholar
  18. Eigler, Gunther (2005): Epistemisches Schreiben ist schwierig – seine Erforschung noch mehr. Ein Kommentar. In: Unterrichtswissenschaft. Zeitschrift für Lernforschung 33, H. 3, 244–254.Google Scholar
  19. Feilke, Helmuth/Schmidlin, Regula (2005): Forschung zu literaler Textkompetenz – Theorie und Methodenentwicklung. In: Dies. (Hg.): Literale Textentwicklung. Frankfurt a. M. u.a.: Lang, 7–18.Google Scholar
  20. Fix, Martin (2006): Texte schreiben. Schreibprozesse im Deutschunterricht. Paderborn u.a.: Schöningh.Google Scholar
  21. Fix, Martin (2000): Textrevisionen in der Schule. Prozessorientierte Schreibdidaktik zwischen Instruktion und Selbststeuerung, empirische Untersuchung in achten Klassen. Baltmannsweiler: Schneider-Verlag Hohengehren.Google Scholar
  22. Fix, Ulla (2000): Aspekte der Intertextualität. In: Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung, hrsg. von Klaus Brinker et al. 1. Halbbd.: Textlinguistik. Berlin, New York: de Gruyter, 449–457.Google Scholar
  23. Glaser, Cornelia (2004): Förderung der Schreibkompetenz bei Grundschülern: Effekte einer integrierten Vermittlung kognitiver Schreibstrategien und selbstregulatorischer Fertigkeiten. Potsdam (Univ. Diss.).Google Scholar
  24. Günther-Arndt, Hilke (2005): Literacy, Bildung und der Geschichtsunterricht nach PISA 2000. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 52, H. 12, 668–684.Google Scholar
  25. Günther-Arndt, Hilke (2003): Pisa und der Geschichtsunterricht. In: Dies (Hg.): Geschichts-Didaktik. Handbuch für die Sekundarstufe I und II. Berlin: Cornelsen.Google Scholar
  26. Grice, Paul (1979): Logik und Konversation. In: Meggle, Georg (Hg.): Handlung, Kommunikation, Bedeutung. Frankfurt: Suhrkamp, 243-265 (engl. 1975. Logic and Conversation. In: Cole, Peter, Jerry L. Morgan (eds.) (1975). Syntax and Semantics 3. Speech Acts. New York/San Francisco/London: Academic Press, 41-58. Wieder abgedruckt in: Grice, Paul (1989): Studies in the Way of Words. Cambridge Mass./London: Harvard University Press, 22–40).Google Scholar
  27. Hallet, Wolfgang (2006): Was ist Intertextualität? Die Perspektive des Fremdsprachenunterrichts. In: Olsen, Ralph/Petermann, Hans-Bernhard/Rymarczyk, Jutta (Hg.): Intertextualität und Bildung – didaktische und fachliche Perspektiven. Frankfurt a. M..: Lang, 129–160.Google Scholar
  28. Handro, Saskia (2007): Historische Erkenntnisverfahren. In: Hilke Günther-Arndt (Hg.): Geschichts-Methodik. Handbuch für die Sekundarstufe I und II. Berlin: Cornelsen, 27–45.Google Scholar
  29. Hartung, Olaf (2008): Geschichte – Schreiben – Lernen. Plädoyer für eine stärkere Schreiborientierung im Geschichtsunterricht. In: Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 7, 156–165.Google Scholar
  30. Hasberg, Wolfgang (1999): Problemorientiertes Erzählen im Geschichtsunterricht. In: Uffelmann, Uwe (Hg.): Neue Beiträge zum Problemorientierten Geschichtsunterricht. Idstein: Schulz-Kirchner, 183–203.Google Scholar
  31. Herder, Johann Gottfried (1820): Von der Ausbildung der Rede und Sprache in Kindern und Jünglingen. In: Sämtliche Werke, 3. Abt. 12. Theil. Carlsruhe, 163–188.Google Scholar
  32. Hermanns, Fritz (1988): Schreiben als Denken: Überlegungen zur heuristischen Funktion des Schreibens. In: Der Deutschunterricht: Lesen 40, H. 4, 69–81.Google Scholar
  33. Hinrichs, Carsten (2007): Schreiben. In: Günther-Arndt, Hilke (Hg.): Geschichts-Methodik. Handbuch für die Sekundarstufe I und II. Berlin: Cornelsen, 224–235.Google Scholar
  34. Jahn, Manfred (2003): ‚Awake! Open your Eyes!‘: The Cognitive Logic of External and Internal Stories. In: Hermann, David (Hg.): Narrative Theory and the Cognitive Sciences. Stanford: Center for the Study of Language and Information: CSLI Publications, 195–213.Google Scholar
  35. Jeismann, Karl-Ernst (1980): „Geschichtsbewusstsein“. Überlegungen zu einer zentralen Kategorie eines neuen Ansatzes der Geschichtsdidaktik. In: Süssmuth, Hans (Hg.): Geschichtsdidaktische Positionen. Bestandsaufnahme und Neuorientierung. Paderborn: Schöningh, 179–222.Google Scholar
  36. Kablitz, Andreas (2006): Geschichte – Tradition – Erinnerung? Wider die Subjektivierung der Geschichte. In: Geschichte und Gesellschaft 32, H. 2 (April-Juni), 220–237.Google Scholar
  37. Labonde, Wolfgang (2008): Rezension von Memminger: Schüler schreiben Geschichte. In: Zeitschrift für Geschichtsdidaktik 7, 244–246.Google Scholar
  38. Landwehr, Achim (2005): Kulturwissenschaft und Geschichtswissenschaft. In: Stierstorfer, Klaus/Volkmann, Laurenz: Kulturwissenschaft interdisziplinär, Tübingen: Narr, 39–58.Google Scholar
  39. Langer, Judith A./Applebee, Arthur N. (1987): How Writing Shapes Thinking. Urbana, Ill.: National Council of Teachers of English.Google Scholar
  40. Ludwig, Otto (1983): Einige Gedanken zu einer Theorie des Schreibens. In: Grosse, Siegfried (Hg.): Schriftsprachlichkeit (= Sprache der Gegenwart 59). Düsseldorf: Schwann, 37–73.Google Scholar
  41. Memminger, Josef (2007): Schüler schreiben Geschichte. Kreatives Schreiben im Geschichtsunterricht zwischen Fiktionalität und Faktizität. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  42. Merz-Grötsch, Jasmin (2005): Schreiben als System. Bd. 1: Schreibforschung und Schreibdidaktik. Ein Überblick. Freiburg i.B.: Fillibach-Verlag.Google Scholar
  43. Molitor, Sylvie (1984): Kognitive Prozesse beim Schreiben (= Deutsches Institut für Fernstudien, Forschungsbericht Nr. 31). Tübingen.Google Scholar
  44. Nietzsche, Friedrich (1986): Sämtliche Briefe. Kritische Studienausgabe in 8 Bdn. Bd. 6, hrsg. v. Giorgio Colli u. Mazzino Montinari. Berlin u.a: de Gruyter.Google Scholar
  45. Nünning, Ansgar/Nünning Vera (2008): Einführung in die Kulturwissenschaften, Stuttgart u.a.: Metzler.Google Scholar
  46. Nussbaumer Markus (1996): Lernerorientierte Textanalyse – Eine Hilfe zum Textverfassen? In: Feilke, Helmuth/Portmann, Paul R. (Hg.): Schreiben im Umbruch. Schreibforschung und schulisches Schreiben. Stuttgart u.a.: Klett, 96–112.Google Scholar
  47. Olson, David R./Astington Janet W. (1990): Talking About Text: How Literacy Contributes to Thougt. In: Journal of Pragmatics 14, 705–721.CrossRefGoogle Scholar
  48. Ong, Walter-Jackson (1987): „Das Schreiben konstruiert das Denken neu“. In: Ders.: Oralität und Literalität. Die Technologisierung des Wortes. Opladen: Westdeutscher Verlag, 84–105.Google Scholar
  49. Ortner, Hanspeter (1996): Das Imitationslernen und der Erwerb der Schreibkompetenz. In: Feilke, Helmuth/Portmann, Paul R. (Hg.): Schreiben im Umbruch. Schreibforschung und schulisches Schreiben. Stuttgart u.a.: Klett, 86–95.Google Scholar
  50. Oswalt, Vadim/Pandel, Hans-Jürgen (2009) (Hg.): Geschichtskultur. Die Anwesenheit von Vergangenheit in der Gegenwart. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  51. Pandel, Hans-Jürgen (1988): Historisches Erzählen. In: Geschichte Lernen 2, 8–12.Google Scholar
  52. Pandel, Hans-Jürgen (2005): Geschichtsunterricht nach PISA. Schwalbach/Ts.: Wochenschau-Verlag.Google Scholar
  53. Portmann, Paul R. (1996): Arbeit am Text. In: Feilke, Helmuth/Portmann, Paul R. (Hg.): Schreiben im Umbruch. Schreibforschung und schulisches Schreiben. Stuttgart u.a.: Klett, 158–171.Google Scholar
  54. Portmann Paul R. (1992): Schreiben und Lernen. Grundlagen einer fremdsprachlichen Schreibdidaktik. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  55. Rüsen Jörn (1982): Die vier Typen historischen Erzählens. In: Koselleck, Reinhart u. a. (Hg.): Formen der Geschichtsschreibung. München: Deutscher-Taschenbuch-Verlag, 514–605.Google Scholar
  56. Rüsen, Jörn (1992): Geschichtskultur als Forschungsproblem. In: Fröhlich, Klaus/Theodor Grütter, Heinrich/Rüsen, Jörn (Hg.): Geschichtskultur (= Jahrbuch für Geschichtsdidaktik 3). Pfaffenweiler, 39–50.Google Scholar
  57. Schneuwly, Bernard (1996): Der Nutzen psychologischer Schreibforschung für die Didaktik des Schreibens. In: Feilke, Helmuth/Portmann, Paul R. (Hg.): Schreiben im Umbruch. Schreibforschung und schulisches Schreiben. Stuttgart u.a.: Klett, 29–39.Google Scholar
  58. Schörken, Rolf (1997): Das Aufbrechen narrativer Harmonie. Für eine Erneuerung des Erzählens mit Augenmaß. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 48, 727–735.Google Scholar
  59. Schörken, Rolf (1990): Geschichte erzählen heute. In: Niemetz, Gerold (Hg.): Aktuelle Probleme der Geschichtsdidaktik. Stuttgart: Metzler, 137–158.Google Scholar
  60. Schörken, Rolf (1972): Geschichtsdidaktik und Geschichtsbewusstsein. In: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht 23, 81–89.Google Scholar
  61. Seixas, Peter (1998): Historisches Bewußtsein: Wissensfortschritt in einem post-progressiven Zeitalter. In: Straub, Jürgen (Hg.): Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte. Erinnerung, Geschichte, Identität I. Frankfurt a. M.: Suhrkamp, 234–265.Google Scholar
  62. Steffens, Henry J./Dickerson, Mary J. (2006): Schreib- und Lernstrategien. In: Schmale, Wolfgang (Hg.): Schreib-Guide Geschichte, Schritt für Schritt wissenschaftliches Schreiben lernen. Wien u.a.: UTB, 59–81.Google Scholar
  63. Tuchmann, Barbara (1982): In Geschichte denken. Essays. Düsseldorf: Claassen.Google Scholar
  64. Warburg, Aby M. (1980): Ausgewählte Schriften und Würdigungen, hrsg. v. Dieter Wuttke. Baden-Baden: Koerner (zuerst 1912).Google Scholar
  65. Wehler, Hans-Ulrich (2001): Ein Kursbuch der Beliebigkeit. Eine neue Kulturgeschichte lässt viele Blumen blühen – aber die schönsten leider nicht, (Rezension zu Daniel, Ute (2001): Kompendium Kulturgeschichte. Theorien, Praxis Schlüsselwörter, Frankfurt a. M.). In: DIE ZEIT Nr. 31, v. 26.7.2001.Google Scholar
  66. Weinhold, Swantje (2005): Narrative Strukturen als Sprungbrett in die Schriftlichkeit? In: Wieler, Petra (Hg.): Narratives Lernen in medialen und anderen Kontexten. Freiburg: Fillibach-Verlag, 69–84.Google Scholar
  67. Wygotski, Lew S. (1969): Denken und Sprechen. Frankfurt a. M.: Fischer (zuerst 1934).Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Olaf Hartung

There are no affiliations available

Personalised recommendations