Advertisement

Vorbemerkungen zum Kapitel

Lernen als kulturelle Teilhabe
  • Lothar Bredella
Chapter
  • 3.1k Downloads

Zusammenfassung

Die vier unter dem Titel „Lernen als kulturelle Teilhabe“ abgedruckten Beiträge sind von besonderer Bedeutung, weil sie in der gegenwärtigen bildungspolitischen Situation, in der die Leistungsüberprüfung formaler Kompetenzen im Mittelpunkt steht, die Aufmerksamkeit auf bildungsrelevante Inhalte und Kompetenzen richten. In den von der Kultusministerkonferenz verabschiedeten Bildungsstandards heißt es ausdrücklich, dass die Inputorientierung zugunsten einer Outputorientierung aufgegeben werden müsse und dass nur die Kompetenzen als Bildungsstandard anerkannt werden sollen, die „in Aufgabenstellungen umgesetzt und prinzipiell mit Testverfahren erfasst werden können“ (BMBF). Doch Bildung lässt sich weder in- noch outputorientiert erfassen, sondern vollzieht sich in Prozessen und Dialogen, in denen Schülerinnen und Schüler neue Einsichten mit relevanten Inhalten über sich selbst und die Welt gewinnen können.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Assmann, Aleida (2008). Einführung in die Kulturwissenschaft. Grundbegriffe, Themen, Fragestellungen. Berlin: Erich Schmidt.Google Scholar
  2. Appiah, Kwame Anthony (2005): The Ethics of Identity, Princeton: Princeton UP.Google Scholar
  3. Baier, Annette C. (1994): Moral Prejudices. Essays on Ethics. Cambridge, Mass.: Harvard UP.Google Scholar
  4. Bieri, Peter (2007): Das Handwerk der Freiheit. Über die Entdeckung des eigenen Willens. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  5. BMBF (= Bundesministerium für Bildung und Forschung) (Hg.) (2003): Expertise: Zur Entwicklung nationaler Bildungsstandards. Bonn.Google Scholar
  6. Bruner, Jerome (1986): Actual Minds, Possible Worlds. Cambridge, Mass. & London: Harvard University Press.Google Scholar
  7. Bruner, Jerome & Lucariello, Joan (1989): „Monologue as Narrative Recreation of the World.“ In: Katherine Nelson (ed.). Narratives from the Crib. Cambridge, Mass.: Harvard UP, 73–97.Google Scholar
  8. Mall, Ram Adhar (2000): „Interkulturelle Verständigung – Primat der Kommunikation vor dem Konsens?“ Ethik und Sozialwissenschaften Jg.11/2000, H. 3, 337–350.Google Scholar
  9. Mall, Ram Adhar (2003): „Interkulturelle Kompetenz jenseits bloßer ‚political correctness‘.“ Erwägen, Wissen, Ethik Jg. 14/2003, H. 1, 196–198.Google Scholar
  10. Pauen, Michael (2006): Illusion Freiheit: Mögliche und unmögliche Konsequenzen der Hirnforschung. Frankfurt am Main. Fischer.Google Scholar
  11. Ricoeur, Paul (1988): Zeit und Erzählung. Bd. I: Zeit und Erzählung. München: Fink. Schmücker, Reinold (1988): Was ist Kunst? Eine Grundlegung. München: Fink.Google Scholar
  12. Seel, Martin (2002): „Sich bestimmen lassen: Ein revidierter Begriff von Selbstbestimmung.“ In: Ders.: Sich bestimmen lassen. Studien zur theoretischen und praktischen Philosophie. Frankfurt am Main: Suhrkamp, 279–298.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Lothar Bredella

There are no affiliations available

Personalised recommendations