Advertisement

Lernkulturen schulferner Jugendlicher

Das geschätzte und unterschätzte Potenzial des informellen Lernens
  • Alena Berg
  • Katja Franke
Chapter
  • 3.1k Downloads

Zusammenfassung

„Der Begriff der Lernkultur ist keine eingeführte und etablierte pädagogische Kategorie. So ist im lern- und bildungstheoretischen Kontext auch von Unterrichts- oder Schulkultur bzw. Organisations- oder Unternehmenskultur die Rede“ (Arnold/Schüßler 1998: 3). Auch Schmidt (2005: 138) kritisiert, dass sich bisher kein konsensfähiges Konzept von Lernkultur herausgebildet hat. Diskutiert wird der Begriff derzeit vor allem im schulischen Zusammenhang (Lehr-Lern-Prozesse), in der Erwachsenen- und Weiterbildung sowie in der Berufspädagogik (lifelong und work based learning), aber auch in der Benachteiligtenförderung (bspw. Situiertes Lernen) und in der Jugendforschung, in der schließlich dieser Artikel zu verorten ist. Allgemein wird in den verschiedenen Bereichen von einem Wandel oder Umbruch der Lernkulturen sowie neuen oder postmodernen Lernkulturen gesprochen, was meist mit didaktischen oder curricularen Umstrukturierungen verbunden ist (bspw. Kösel 2007; Kirchhöfer 2005).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold, Rolf/Schüßler, Ingeborg (1998): Wandel der Lernkulturen. Ideen und Bausteine für ein lebendiges Lernen. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2008): Bildung in Deutschland 2008. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zu Übergängen im Anschluss an den Sekundarbereich I. Bielefeld: W. Bertelsmann Verlag GmbH & Co. KG.Google Scholar
  3. Beckert-Zieglschmid (2006): Informalisiertes Lernen. Lernen zwischen Elternhaus und Peers am Beispiel von Lebensstilen Jugendlicher. In: Tully, Claus J.: Lernen in flexibilisierten Welten. Wie sich das Lernen der Jugend. Weinheim und München: Juventa Verlag, 77–93.Google Scholar
  4. Bock, Karin/Otto, Hans-Uwe (2007): Die Kinder und Jugendhilfe als Ort flexibler Bildung In: Harring, Marius/Rohlfs, Carsten/Palentien, Christian (Hg.): Perspektiven der Bildung. Kinder und Jugendliche in formellen, nicht-formellen und informellen Bildungsprozessen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 203–217.Google Scholar
  5. Bohnsack, Ralf (Hg.) (22007): Die dokumentarische Methode und ihre Forschungspraxis: Grundlagen qualitativer Sozialforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Büchner, Peter/Wahl, Katrin (2005): Die Familie als informeller Bildungsort. Über die Bedeutung familialer Bildungsleistungen im Kontext der Entstehung und Vermeidung von Bildungsarmut. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8. Jg., H. 3/2005, 356–373.CrossRefGoogle Scholar
  7. Büchner, Peter/Krah Karin (2006): Der Lernort Familie und die Bildungsbedeutsamkeit der Familie im Kindes- und Jugendalter. In: Rauschenbach, Thomas/Düx, Wiebken/Sass, Erich (Hg.): Informelles Lernen im Jugendalter. Vernachlässigte Dimensionen der Bildungsdebatte. Weinheim und München: Juventa Verlag, 123–154.Google Scholar
  8. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) (2005): Zwölfter Kinderund Jugendbericht. Bericht über die Lebenssituation junger Menschen und die Leistungen der Kinder- und Jugendhilfe in Deutschland. Berlin. (BMFSFJ) vom 30.08.2005 < http://www.bmfsfj.de/RedaktionBMFSFJ/Abteilung5/Pdf-Anlagen/zwoelfter-kjb,property=pdf.pdf> abgerufen am 20.05.2009.
  9. Deutsche Jugendinstitut (DJI) (2000): Informelles Lernen in der Freizeit. Erste Ergebnisse des Projekts ‚Lebenswelten als Lernwelten‘. München, http://dji.de/bibs/77_projektheft2.pdf abgerufen am 25.05.2009.
  10. Emig, Elisabeth/Hellmer, Julia (2005): Gelegenheitsstrukturen zum Kompetenzerwerb und zur Identitätskonstruktion. Ein Kontextualisierungskonzept bildungsgangbezogener Lernprozessen. In: Schenk, Barbara (Hg.): Bausteine einer Bildungsgangtheorie. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 108–123.Google Scholar
  11. Dohmen, Günther (2001): Das informelle Lernen. Die Erschließung einer bisher vernachlässigten Grundform menschlichen Lernens für das lebenslange Lernen aller. Bonn: BMBF vom 03.08.2001. <http://www.bmbf.de/pub/das_informelle_lernen.pdf> abgerufen am 20.05.2009.
  12. Düx, Wiebken/Sass, Erich (2005): Lernen in informellen Kontexten. Lernpotenziale in Settings des freiwilligen Engagements. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8. Jg, H. 3/2005, 394–411.CrossRefGoogle Scholar
  13. Egger, Rudolf/Pilch-Ortega, Angela/Mikula, Regina/Felbinger, Andrea (2008): Einleitung. In: Egger, Rudolf/Mikula, Regina/Haring, Sol/Felbinger, Andrea/Pilch-Ortega, Angela (Hg.): Orte des Lernens. Lernwelten und ihre biographische Aneignung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 9–18.Google Scholar
  14. Fend, Helmut (22008): Neue Theorie der Schule. Einführung in das verstehen von Bildungssystemen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  15. Göhlich, Michael/Zirfas, Jörg (2007): Lernen. Ein pädagogischer Grundbegriff. Stuttgart: W. Kohlhammer GmbH.Google Scholar
  16. Grundmann, Matthias/Groh-Samberg, Olaf/Bittlingmayer, Uwe H./Bauer, Ullrich (2003): Milieuspezifische Bildungsstrategien in Familie und Gleichaltrigengruppe. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 6. Jg. 1/2003, 25–45.CrossRefGoogle Scholar
  17. Grundmann, Matthias/Bittlingmayer, Uwe E./Dravenau, Daniel/Groh-Samberg, Olaf (32008): Bildung als Privileg und Fluch – zum Zusammenhang zwischen lebensweltlichen und institutionalisierten Bildungsprozessen. In: Becker, Rolf/Lauterbach, Wolfgang (Hg.): Bildung als Privileg. Erklärungen und Befunde zu den Ursachen der Bildungsungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 47–74.Google Scholar
  18. Harring, Marius/Rohlfs, Carsten/Palentien, Christian (Hg.) (2007): Perspektiven der Bildung. Kinder und Jugendliche in formellen, nicht-formellen und informellen Bildungsprozessen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  19. Harring, Marius (2007): Informelle Bildung – Bildungsprozesse im Kontext von Peerbeziehungen im Jugendalter. In: Harring, Marius/Rohlfs, Carsten/Palentien, Christian (Hg.) (2007): Perspektiven der Bildung. Kinder und Jugendliche in formellen, nicht-formellen und informellen Bildungsprozessen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 237–258.Google Scholar
  20. Hungerland, Beatrice/Overwien, Bernd (Hg.) ( 2004): Kompetenzentwicklung im Wandel. Auf dem Weg zu einer Informellen Lernkultur? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  21. Hurrelmann, Klaus (82005): Lebensphase Jugend. Eine Einführung in die sozialwissenschaftliche Jugendforschung. Weinheim und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  22. Kirchhöfer, Dieter (2004) – Arbeitsgemeinschaft Betriebliche Weiterbildungsforschung e.V., Projekt Qualifikations-Entwicklungs-Management (Hg.): Lernkultur Kompetenzentwicklung. Begriffliche Grundlagen. Berlin.Google Scholar
  23. Kirchhöfer, Dieter (2005): Grenzen der Entgrenzung. Lernkultur in der Veränderung. Frankfurt am Main: Peter Lang GmbH Europäischer Verlag der Wissenschaften.Google Scholar
  24. Kleber, Eduard W./Stein, Roland (2001): Lernkultur am Ausgang der Moderne. Baltmannsweiler: Schneider Verlag Hohengehren.Google Scholar
  25. Kösel, Edmund (2007): Die Modellierung von Lernwelten. Band III: Die Entwicklung postmoderner Lernkulturen. Ein Plädoyer für den Umbau der Schule. Bahlingen: SD-Verlag für Subjektive Didaktik.Google Scholar
  26. Krappmann, Lothar (1991): Sozialisation in der Gruppe der Gleichaltrigen. In: Hurrelmann, Klaus/Ulich, Dieter (Hg.): Neues Handbuch der Sozialisationsforschung. Weinheim: Beltz Verlag, 355–375.Google Scholar
  27. Krappmann, Lothar/Kleineidam, Veronika (1999): Interaktionspragmatische Herausforderungen des Subjekts. Beobachtungen der Interaktionen zehnjähriger Kinder. In: Leu, Hans Rudolf/Krappmann, Lothar (Hg.): Zwischen Autonomie und Verbundenheit. Bedingungen und Formen der Behauptung der Subjektivität. Frankfurt am Main: Suhrkamp Verlag, 241–265.Google Scholar
  28. Krüger, Heinz-Herrmann/Grunert, Cathleen (2005): Jugend und Bildung. In: Tippelt, Rudolf (Hg.): Handbuch Bildungsforschung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 495–512.Google Scholar
  29. Lipski, Jens (ohne Jahr): Lernen außerhalb der Schule – Modelle für eine künftige Lernkultur? In: Deutsches Jugendinstitut (DJI) (Hg.): Das Forschungsjahr 2000. http://www.dji.de/aktuelles/forsch_beitraege.pdf, abgerufen am 25.05.2009.
  30. Lipski, Jens (2004): Für das Leben lernen: Was, wie und wo? Umrisse einer neuen Lernkultur. In: Hungerland, Beatrice/Overwien, Bernd (Hg.): Kompetenzentwicklung im Wandel. Auf dem Weg zu einer informellen Lernkultur? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 257–273.Google Scholar
  31. Livingstone, David W. (1999): Informelles Lernen in der Wissensgesellschaft, In: Arbeitsgemeinschaft Qualifikations-Entwicklungs-Management (QUEM) (Hg.): Kompetenz für Europa – Wandel durch Lernen – Lernen im Wandel. Referate auf dem internationalen Fachkongress, Berlin, 65–92.Google Scholar
  32. Molzberger, Gabriele/Overwien, Bernd (2004): Studien und empirische Untersuchungen zum informellen Lernen. In: Hungerland, Beatrice/Overwien, Bernd (Hg.): Kompetenzentwicklung im Wandel. Auf dem Weg zu einer Informellen Lernkultur? Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 69–85.Google Scholar
  33. Müller, Burkhard/Schmidt, Susanne/Schulz, Marc (22008): Wahrnehmen können. Jugendarbeit und informelle Bildung. Freiburg: Lambertus Verlag.Google Scholar
  34. Niemeyer, Beatrix (2004): Informelles Lernen als Chance auf Teilhabe. In: Dehnbostel, Peter/Gonon, Philipp (Hg.): Informell erworbene Kompetenzen in der Arbeit – Grundlegungen und Forschungsansätze. Bielefeld: B. Bertelsmann Verlag, 65–77.Google Scholar
  35. Noack, Winfried (1999): Gemeinwesenarbeit. Ein Lehr– und Arbeitsbuch. Freiburg im Breisgau: Lambertus Verlag.Google Scholar
  36. Nohl, Arnd-Michael (2006): Interview und dokumentarische Methode. Anleitung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  37. Overwien, Bernd (2006): Informelles Lernen – zum Stand der internationalen Diskussion. In: Rauschenbach, Thomas; Düx, Wiebken/Sass, Erich (Hg.): Informelles Lernen im Jugendalter. Vernachlässigte Dimension der Bildungsdebatte. Weinheim/München: Juventa Verlag, 35–62.Google Scholar
  38. Overvien, Bernd (2004): Informelles Lernen in der internationalen Diskusion – ein Überblick. In: Dehnbostel, Peter/Gonon, Philipp (Hg.): Informell erworbene Kompetenzen in der Arbeit – Grundlegungen und Forschungsansätze. Bielefeld: B. Bertelsmann Verlag, 79–96.Google Scholar
  39. Posner, Roland (1991): Kultur als Zeichensystem. Zur semiotischen Explikation kulturwissenschaftlicher Grundbegriffe. In: Assmann, Aleida/Harth, Dietrich (Hg.): Kultur als Lebenswelt und Monument. Frankfurt am Main: Fischer Taschenbuch Verlag GmbH, 37–74.Google Scholar
  40. Posner, Roland (2008): Kultursemiotik. In: Nünning, Ansgar/Nünning, Vera (Hg.) (2008): Einführung in die Kulturwissenschaften. Stuttgart: J.B. Metzler´sche Verlagsbuchhandlung und Carl Ernst Poeschel Verlag GmbH, 39–72.Google Scholar
  41. Rauschenbach, Thomas/Leu, Hans Rudolf/Lingenauber, Sabine/Mack, Wolfgang/Schilling, Matthias/Schneider, Kornelia/Züchner, Ivo (2004) – Bundeministerium für Bildung und Forschung (BMBF) (Hg.): Non-formale und informelle Bildung im Kindes- und Jugendalter. Konzeptionelle Grundlagen für einen Nationalen Bildungsbericht. Berlin.Google Scholar
  42. Rauschenbach, Thomas/Düx, Wiebken/Sass, Erich (Hg.) (2006): Informelles Lernen im Jugendalter. Vernachlässigte Dimension der Bildungsdebatte. Weinheim und München: Juventa Verlag.Google Scholar
  43. Rauschenbach, Thomas/Otto, Hans-Uwe (22008): Die neue Bildungsdebatte. Chance oder Risiko für die Kinder- und Jugendhilfe? In: Otto, Hans-Uwe/Rauschenbach, Thomas (Hg.): Die andere Seite der Bildung. Zum Verhältnis von formellen und informellen Bildungsprozessen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 9–29.Google Scholar
  44. Rosenthal, Gabriele/Köttig, Michaela/Witte, Nicole/Blezinger, Anne (2006): Biographisch-narrative Gespräche mit Jugendlichen. Chancen für das Selbst- und Fremdverstehen. Opladen: Verlag Barbara Budrich.Google Scholar
  45. Schmidt, Siegfried J. (2005): Lernen, Wissen, Kompetenz, Kultur. Vorschläge zur Bestimmung von vier Unbekannten. Heidelberg: Carl-Auer-Systeme Verlag.Google Scholar
  46. Schröder, Achim (2006): Cliquen und Peers als Lernort im Jugendalter. In: Rauschenbach, Thomas/Düx, Wiebken/Sass, Erich (Hg.): Informelles Lernen im Jugendalter. Vernachlässigte Dimension der Bildungsdebatte. Weinheim und München: Juventa Verlag, 173–202.Google Scholar
  47. Schütze, Fritz (1983): Biographieforschung und narratives Interview. In: Neue Praxis, Jg. 13, H. 3/1983, 283–293.Google Scholar
  48. Smolka, Adelheid/Rupp, Marina (2007): Die Familie als Ort der Vermittlung von Alltags- und Daseinskompetenzen. In: Harring, Marius/Rohlfs, Carsten/Palentien, Christian (Hg.): Perspektiven der Bildung. Kinder und Jugendliche in formellen, nicht-formellen und informellen Bildungsprozessen. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 219–236.Google Scholar
  49. Stecher, Ludwig (2005): Informelles lernen bei Kindern und Jugendlichen und die Reproduktion sozialer Ungleichheit. In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, 8. Jg., H. 3/2005, 374–393.CrossRefGoogle Scholar
  50. Tully, Claus J. (2004): Der Nebenjob – Alltagslernen jenseits der Schule. In: Wahler, Peter/Tully, Claus J./Preiß, Christine (Hg.): Jugendliche in neuen Lernwelten. Selbstorganisierte Bildung jenseits institutioneller Qualifizierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 71–111.Google Scholar
  51. Tully, Claus J. (2006): Lernen im Nebenjob. In: Rauschenbach, Thomas/Düx, Wiebken/Sass Erich (Hg.): Informelles Lernen im Jugendalter. Vernachlässigte Dimensionen der Bildungsdebatte. Weinheim und München: Juventa Verlag, 155–172.Google Scholar
  52. Wahler, Peter (2004): Jugendphase als Zeit des Lernens. In: Wahler, Peter/Tully, Claus J./Preiß, Christine (Hg.) (2004): Jugendliche in neuen Lernwelten. Selbstorganisierte Bildung jenseits institutioneller Qualifizierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 11–35.Google Scholar
  53. Wahler, Peter/Tully, Claus J./Preiß, Christine (Hg.) (2004): Jugendliche in neuen Lernwelten. Selbstorganisierte Bildung jenseits institutioneller Qualifizierung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  54. Weinert, Franz E. (1997): Lernkultur im Wandel. In: Beck, Erwin/Guldimann, Titus/Zutavern, Michael (Hg.) (1997): Lernkultur im Wandel. Tagungsband der Schweizerischen Gesellschaft für Lehrerinnen- und Lehrerbildung und der Schweizerischen Gesellschaft für Bildungsforschung. St. Gallen: UVK, Fachverlag für Wissenschaft und Studium, 11–29.Google Scholar
  55. Wissenschaftlicher Beirat für Familienfragen (2005): Familiale Erziehungskompetenzen. Beziehungsklima und Erziehungsleistungen in der Familie als Problem und Aufgaben. Weinheim/München: Juventa Verlag.Google Scholar
  56. Wulf, Christoph (2007): Rituelle Lernkulturen. Eine Einführung. In: Wulf, Christoph/Althans, Birgit/Blaschke, Gerald/Ferrin, Nino/Göhlich, Michael/Jörissen, Benjamin/Mattig, Ruprecht/Nentwig-Gesemann, Iris/Schinkel, Sebastian/Tervooren, Anja/Wagner-Willi, Monika/Zirfas, Jörg (2007): Lernkulturen im Umbruch. Rituelle Praktiken in Schule, Medien, Familie und Jugend. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften, 7–20.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2010

Authors and Affiliations

  • Alena Berg
  • Katja Franke

There are no affiliations available

Personalised recommendations