Advertisement

Die Europäische Metropolregion Rhein-Neckar als Beispiel für wirtschaftsinitiierte Verwaltungskooperation

  • Ulrich Sarcinelli
  • Mathias König
  • Wolfgang König

Zusammenfassung

Am Ausgang des 20. Jahrhunderts gingen viele Wissenschaftler und Politiker von einem Ende der Stadtregionen aus. Entscheidende Gründe dafür waren die Entwicklungen in der Telekommunikationstechnologie sowie die fortschreitende Globalisierung. Der computerisierte Arbeitsplatz könne überall eingerichtet werden: in der Stadt, im Vorort oder irgendwo auf dem Land. Gerade aus wirtschaftlichen Gründen sei es logisch, in den kostengünstigsten Räumen oder Regionen zu produzieren, weshalb der städtische Raum keine Rolle mehr spiele (vgl. Sassen 1996: 15), so eine typische Argumentation. Die „neue“ Stärke der Region ist aber – paradoxerweise – ihre territoriale Begrenzung. Wenn wichtige Standortfaktoren, wie beispielsweise Verkehrsanbindungen, Fachkräfteangebot und Infrastruktur, existieren, lohnt es sich für Unternehmen, gerade dort zu investieren. Schnell von A nach B zu kommen oder Erwartungssicherheit in Bezug auf staatliches Handeln sind auch für „global player“ entscheidende Gründe für die Standortwahl. Erfährt möglicherweise die tot geglaubte Region ein Comeback? Um die entsprechenden Rahmenbedingungen zu schaffen, scheint gerade das „regionale Wissen“ entscheidend.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam, Brigitte (2006): Europäische Metropolregionen in Deutschland. Perspektiven für das nächste Jahrzehnt, in: Konrad-Adenauer-Stiftung (Hrsg.): Kommunalpolitik 34, 2006, S. 1–27.Google Scholar
  2. Adam, Brigitte/Göddecke-Stellmann, Jürgen/Heidbrink, Ingo (2005): Metropolregionen als Forschungsgegenstand. Aktueller Stand, erste Ergebnisse und Perspektiven, in: Bundesamt für Raumwesen und Raumordnung (Hrsg.): Informationen zur Raumentwicklung 7, 2005, S. 417–730.Google Scholar
  3. Beetz, Stephan (2006): Ländliche Politik im demographischen Wandel, in: Aus Politik und Zeitgeschichte 21-22/2006, S. 25–31.Google Scholar
  4. Benz, Arthur (1998): Regionalisierung als Gemeinschaftsaufgabe von Staat und Kommunen, in: Arthur Benz u. a. (Hrsg.): S. 101–122.Google Scholar
  5. Benz, Arthur/Crow, Kimberley/Holtmann, Everhard (1998): Regionen und regionale Politik – eine Einführung. In: Arthur Benz u. a. (Hrsg.): S. 17–29.Google Scholar
  6. Benz, Arthur/Holtmann, Everhard (Hrsg.) (1998): Gestaltung regionaler Politik. Empirische Befunde, Erklärungsansätze und Praxistransfer, Opladen.Google Scholar
  7. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.) (2000): Raumordnungsbericht 2000, Bonn.Google Scholar
  8. Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung (Hrsg.) (2002): Europäische Verflechtungen deutscher Metropolräume und ihre Auswirkungen auf die Raumstruktur des Bundesgebietes, Bonn.Google Scholar
  9. Bundesamt für Raumwesen und Raumordnung (Hrsg.) (2005): Informationen zur Raumentwicklung, Heft 7, Bonn.Google Scholar
  10. Czerwick, Edwin (2008): Systemtheorie der Demokratie. Begriffe und Strukturen im Werk Luhmanns, Wiesbaden.Google Scholar
  11. Eichener, Volker/Voelzkow, Helmut (1994): Europäische Integration und verbandliche Interessenvermittlung, Marburg.Google Scholar
  12. Eichhorn, Peter/Lieb, Andrea/Spannowsky, Willy/Teterin, Andrej (2004): Strategische und strukturelle Weiterentwicklung der Zusammenarbeit in der Region Rhein-Neckar. Gutachten im Auftrag des Raumordnungsverbandes Rhein-Neckar, der Industrie- und Handelskammer Rhein-Neckar und der Handelskammer Mannheim Rhein-Neckar-Odenwald, Mannheim/Kaiserslautern.Google Scholar
  13. Euregia (2006): Euregia, Fachmesse und Kongress zur Standort- und Regionalentwicklung in Europa: Das Fachprogramm euregia 2006, Leipzig.Google Scholar
  14. Fürst, Dietrich (2001): Regional governance zwischen Wohlfahrtsstaat und neo-liberaler Marktwirtschaft, Internetdokument: www.laum.uni-hannover.de/ilr/publ/fuerst/governan.pdf [12.6.2006].Google Scholar
  15. Grunow, Dieter (2003): Bilanz und Ausblick, in: Dieter Grunow (Hrsg.), S. 311–344.Google Scholar
  16. Grunow, Dieter (Hrsg.) (2003): Verwaltungshandeln in Politikfeldern, Opladen.Google Scholar
  17. Hoyler, Michael (2005): Transnationale Organisationsstrukturen, vernetzte Städte: ein Ansatz zur Analyse der globalen Verflechtung von Metropolregionen, in: Bundesamt für Raumwesen und Raumordnung (Hrsg.): Informationen zur Raumentwicklung 7, 2005, S. 431–438.Google Scholar
  18. IHK Rhein-Neckar (2006): Internetdokument: www.rhein-neckar.ihk24.de/MAIHK24/MAIHK24/-produktmarken/standortpolitik/familie/Reginit.jsp [4.9.2006].Google Scholar
  19. Initiativkreis Metropolregionen in Deutschland (Hrsg.) (2003): Modellvorhaben Regionen der Zukunft. Initiativkreis Metropolregionen in Deutschland. Strategiepapier, Berlin.Google Scholar
  20. Johne, Roland (2000): Die deutschen Landtage im Entscheidungsprozess der Europäischen Union. Parlamentarische Mitwirkung im europäischen Mehrebenensystem, Frankfurt a. M.Google Scholar
  21. Klaus-Stöhner, Ulrich (1993): Spielräume für regionale Initiativen zwischen Ordnungs- und Entwicklungszielen, in: Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung (Hrsg.): Materialien zur Raumentwicklung 57, S. 98–102.Google Scholar
  22. Knieling, Jörg (2003): Kooperative Regionalplanung und Regional Governance: Praxisbeispiele, Theoriebezüge und Perspektiven. Internetdokument: www.bbr.bund.de/veroeffentlichungen/download/izr8_9_2003.pdf [12.6.2006].Google Scholar
  23. König, Mathias (2007): Die Europäische Metropolregion: Neuer Vertreter regionaler Interessen. Politischer Lobbyismus durch die Metropolregion Rhein-Neckar, Marburg.Google Scholar
  24. König, Wolfgang (2007): Die Europäische Metropolregion als steuerungstheoretisches Problem. Politische und gesellschaftliche Initiativen zum Aufbau der Metropolregion Rhein-Neckar, Marburg.Google Scholar
  25. Kregel, Bernd (1998): Kommentar zum Beitrag von Arthur Benz, in: Arthur Benz u.a. (Hrsg.): S. 123–126.Google Scholar
  26. Lahusen, Christian (2004): Institutionalisierung und Professionalisierung des europäischen Lobbyismus, in: Zeitschrift für Parlamentsfragen. Heft 4/2004, S. 777–794.Google Scholar
  27. Landtag Rheinland-Pfalz (2005): Drucksache 14/4533. Gesetzentwurf der Landesregierung. Landesgesetz zu dem Staatsvertrag zwischen den Ländern Baden-Württemberg, Hessen und Rheinland-Pfalz über die Zusammenarbeit bei der Raumordnung und Weiterentwicklung im Rhein-Neckar-Gebiet, Mainz.Google Scholar
  28. Liebel, Christof (2005): Das Konzept der Europäischen Metropolregionen. Analyse und Bewertung der potentiellen Metropolregion Nürnberg. In: Lehrstuhl für Wirtschaftsgeographie und Regionalplanung Universität Bayreuth (Hrsg.): Arbeitsmaterialien zur Raumordnung und Raumplanung 237, S. 1–164.Google Scholar
  29. Meister, Hans-Peter/Oldenburg, Felix (2008): Beteiligung – ein Programm für Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, Heidelberg.Google Scholar
  30. METREX (2006): METREX-Broschüre. Internetdokument: www.eurometrex.org/Docs/About/DE_Brochure.pdf [3.7.2006].Google Scholar
  31. MKRO (2005): Beschluss der 32. Ministerkonferenz für Raumordnung am 28.04.2005 in Berlin – Weiterentwicklung raumordnungspolitischer Leitbilder und Handlungsstrategien, Berlin.Google Scholar
  32. Patsch, Sabine (2007): Ergebnisbericht. Die Metropolregion Rhein-Neckar als identitätsstiftende Institution? Eine empirische Untersuchung zur Rolle der regionalen Tagespresse im Prozess der Identitätsbildung, Landau.Google Scholar
  33. Priebs, Axel (1997): Region Hannover – Ein Konzept neuer Organisationsstrukturen, in: Bundesministerium für Raumordnung, Bauwesen und Städtebau/empirica (Hrsg.) (1998): Die Zukunft der Stadtregionen. Dokumentation eines Kongresses in Hannover am 22. und 23. Oktober 1997, S. 96–101.Google Scholar
  34. Raumordnungsverband Rhein-Neckar (Hrsg.) (2004): Strategie- und Strukturgutachten liegt vor, in: Rhein-Neckar-Info. Informationsdienst des Raumordnungsverbandes Rhein-Neckar 1/2004.Google Scholar
  35. Raumordnungsverband Rhein-Neckar (2005): Metropolregion Rhein-Neckar. Modellregion für kooperativen Föderalismus. Das Rhein-Neckar-Dreieck auf dem Weg zur Europäischen Metropolregion. Fakten und Hintergründe, Mannheim.Google Scholar
  36. Sarcinelli, Ulrich (Hrsg.) (1998): Politikvermittlung und Demokratie in der Mediengesellschaft. Beiträge zur politischen Kommunikationskultur, Bonn.Google Scholar
  37. Sarcinelli, Ulrich (2005): Politische Kommunikation in Deutschland – Zur Politikvermittlung im demokratischen System, Wiesbaden.Google Scholar
  38. Sassen, Saskia (1996): Metropolen des Weltmarktes. Die neue Rolle der Global Cities, Frankfurt/Main.Google Scholar
  39. Schwaetzer, Irmgard (1993): Raumordnungspolitischer Orientierungsrahmen –Leitbilder für die räumliche Entwicklung der Bundesrepublik Deutschland, in: Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung (Hrsg.) (1993): Materialien zur Raumentwicklung. Heft 57. Bonn, S. 14–18.Google Scholar
  40. Seimetz, Hans-Jürgen (2005): Funktionale Verflechtung nutzen. Interview mit dem kommissarischen Direktor des Raumordnungsverbandes Rhein-Neckar, Dr. Hans-Jürgen Seimetz. In: Westpfalz-Informationen 119. 06/2005, S. 9–11.Google Scholar
  41. Siebeck, Jürgen E. (1993): Die europäische Dimension der Raumordnung aus Sicht der EGKommission. In: Bundesforschungsanstalt für Landeskunde und Raumordnung (Hrsg.): Materialien zur Raumentwicklung 57, S. 73–78.Google Scholar
  42. Stadt und Leute (2002): Stets in der Spitzengruppe. Internetdokument: http://ww2.heidelberg.de/stadtblatt-alt/stbl0702/stadtul.htm [25.7. 2006].Google Scholar
  43. Tömmel, Ingeborg (1994): Interessenartikulation und transnationale Politikkooperation im Rahmen der EU, in: Volker Eichener/Helmut Voelzkow (Hrsg.): S. 263–283.Google Scholar
  44. Willke, Helmut (1997): Supervision des Staates, Frankfurt/Main.Google Scholar
  45. Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. (ZMRN e.V.) (2006): Metropolregion: Satzung. Internetdokument: http://www.m-r-n.com/1083.0.html#2929 [1.10.2006].Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Ulrich Sarcinelli
  • Mathias König
  • Wolfgang König

There are no affiliations available

Personalised recommendations