Advertisement

Zusammenfassung

„Die Beteiligungsrechte des Personalrats stellen in der Bundesrepublik eine gewachsene Einrichtung dar. Sie besitzen eine Tradition und werden allgemein anerkannt.“ (Böhme 2001: 252). Diese Aussage, die in dieser pauschalen Form sicherlich zutreffend ist, wirft unmittelbar die Frage nach dem Zusammenhang von Beteiligungsrechten der Mitarbeiter im öffentlichen Dienst und der demokratischen politischen Ordnung auf. Ist die Arbeitnehmermitbestimmung für den privatwirtschaftlichen Bereich inzwischen zu einer Selbstverständlichkeit geworden, so wird sie für den öffentlichen Sektor dagegen noch immer von manchen Autoren als Ausnahmetatbestand behandelt. Dies steht zum einen mit der Allgemeinwohlbindung staatlichen Handelns und zum anderen mit der Demokratiekonzeption des Grundgesetzes in Verbindung, wonach nahezu jede staatliche Tätigkeit sich auf den Willen des Gesetzgebers zurückführen lassen muss (Böckenförde 1992). Nicht zuletzt aus diesen Gründen hat sich zur Vermeidung unnötiger Auseinandersetzungen um die Rechte der Personalräte die Praxis herausgebildet, sogenannte „Mitbestimmungstatbestände“ mit genauer Definition der Reichweite des Personalratshandelns zu versehen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Altvater, Lothar/Bacher, Eberhard/Hörter, Georg/Peiseler, Manfred/Sabottig, Giovanni/Vohs, Gerhard (1998): Bundespersonalvertretungsgesetz, Basiskommentar mit Wahlordnung und ergänzenden Vorschriften, 2. Aufl., Frankfurt a.M.Google Scholar
  2. Bachrach, Peter/Baratz, Morton S. (1977): Macht und Armut, Frankfurt a. M.Google Scholar
  3. Bartz, Olaf (2005): Bundesrepublikanische Universitätsleitbilder, in: Die Hochschule 2/2005, S. 99–113.Google Scholar
  4. Battis, Ulrich/Kersten, Jens (1996): Demokratieprinzip und Mitbestimmung im öffentlichen Dienst, in: Die Öffentliche Verwaltung, 49. Jg., S. 584–591.Google Scholar
  5. Battis, Ulrich/Kersten, Jens (1999): Freiheitsverlust durch juristischen Theorieüberschuß–Die Entwicklungen des Personalvertretungsrechts seit der Entscheidung BVerfGE 93, 37 ff. vom 24. Mai 1995, in: Die Personalvertretung, 38. Jg., S. 530–535Google Scholar
  6. Battis, Ulrich (2005): Personalvertretung und Verfassung–kein Ende der Debatte, in: Die Personalvertretung 48. Jg., S. 286–290.Google Scholar
  7. Bieback, Karl-Jürgen (1983): Die Mitwirkung der Beschäftigten in der öffentlichen Verwaltung–untersucht am Beispiel der öffentlichen Verwaltung durch personale Dienstleistungen, Berlin.Google Scholar
  8. Bielefeld-Hart, Hanna (1994): Partizipation in der Bürokratie–Partizipationsbürokratie, Stuttgart.Google Scholar
  9. Böhme, Margit (2001): Personalvertretungsrecht zwischen Demokratie-und Rechtsstaatsprinzip. Juristische Dissertation Universität Tübingen.Google Scholar
  10. Böckenförde, Ernst-Wolfgang 1992: Demokratie als Verfassungsprinzip, in: Ders. (Hrsg.): Staat, Verfassung, Demokratie, 2. Aufl., Frankfurt a.M., S. 289–378.Google Scholar
  11. Böhret, Carl (1983): Politik und Verwaltung, Opladen.Google Scholar
  12. Bryde, Brun-Otto (1994): Das schleswig-holsteinische Personalvertretungsgesetz in der verfassungsrechtlichen Diskussion, in: Der Personalrat, 10. Jg., S. 4–6Google Scholar
  13. Cooper, Terry L. (1984): Public Administration in an Age of Scarcity, in: Jack Rabin/James S. Bowman (Hrsg.): Politics and Administration, New York/Basel, S. 297 ff.Google Scholar
  14. Czerwick, Edwin (2001): Bürokratie und Demokratie, Berlin.Google Scholar
  15. Däubler, Wolfgang (1973): Das Grundrecht auf Mitbestimmung, Frankfurt a.M.Google Scholar
  16. Dörr, Werner (1992): Von der Überlast der Universitäten und der Ohnmacht ihrer Präsidenten–Wem macht die Mitbestimmung Angst?, in: Westdeutsche Schulzeitung, 101. Jg., Nr. 10, S. 211.Google Scholar
  17. Ehlers, Dirk (1997): Mitbestimmung in der öffentlichen Verwaltung, in: Jura, 15. Jg., S. 180 ff.Google Scholar
  18. Ehlert, Wiking/Kantel, Heinz D. (1990): Das technisierte Sozialamt, Opladen.Google Scholar
  19. Faber, Joachim (1979): Personalvertretung und Mitbestimmung im öffentlichen Dienst in der Bundesrepublik Deutschland und in Frankreich, Berlin.Google Scholar
  20. Grabendorff, Walter/Windscheid, Clemens/Ilbertz, Wilhelm/Widmaier, Ulrich (1999): Bundespersonalvertretungsgesetz mit Wahlordnung unter Einbeziehung der Landespersonalvertretungsgesetze–Kommentar, 9. Aufl., Stuttgart.Google Scholar
  21. Hopf, Christel (1975): Arbeitssituation und gewerkschaftliches Bewusstsein. Hrsg. vom Hauptvorstand der ÖTV, Stuttgart.Google Scholar
  22. Ilbertz, Wilhelm (1981): Mitbestimmung im Öffentlichen Dienst, in: Bildungs-und Sozialwerk des Deutschen Beamtenbundes (Hrsg.): Der öffentliche Dienst in der Bundesrepublik Deutschland, Teil 4 , Bonn.Google Scholar
  23. Ilbertz, Wilhelm (1982): Effektive Mitbestimmung, in: Die Personalvertretung, 25. Jg., S. 184–193.Google Scholar
  24. Isensee, Josef (1987): Staat und Verfassung, in: Josef Isensee/Paul Kirchhoff (Hrsg.): Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Band I: Grundlagen von Staat und Verfassung, Heidelberg, S. 591–663.Google Scholar
  25. Jansen, Klaus-Dieter/Schwitalla, Ulla/Wicke, Walter (1989): Beteiligungsorientierte Systementwicklung, Opladen.Google Scholar
  26. Jestaedt, Matthias (1993): Demokratieprinzip und Kondominialverwaltung: Entscheidungsteilhabe Privater an der öffentlichen Verwaltung auf dem Prüfstand des Verfassungsprinzips Demokratie, Berlin.Google Scholar
  27. Jacobi, Ulrich/Küssner, Udo /Meerkamp, Achim (1992/2008): Kommentar zum Landespersonal vertretungsgesetz Rheinland-Pfalz, 3. Ausgabe, Stand: 11. Lieferung 2008.Google Scholar
  28. Kempen, Otto (1985): Grund und Grenze gesetzlicher Personalvertretung in der parlamentarischen Demokratie–Ein Rechtsgutachten zum Hessischen Personalvertretungsgesetz in der Fassung vom 10. Oktober 1984, erstattet für die Gewerkschaft ÖTV, Stuttgart.Google Scholar
  29. Kirchhof, Paul (1988): Mittel staatlichen Handelns, in: Josef Isensee/Paul Kirchhoff (Hrsg.): Handbuch des Staatsrechts der Bundesrepublik Deutschland, Band I: Grundlagen von Staat und Verfassung, Heidelberg, S.121–123.Google Scholar
  30. Koch, Rainer (1975): Personalsteuerung in der Ministerialbürokratie, Baden-Baden.Google Scholar
  31. Krüger, Hartmut (1991): Verfassungsrechtliche Legitimation der Nichtwissenschaftler zur Mitbestimmung im Rahmen der Gruppenuniversität, in: Die Personalvertretung, 34. Jg., S. 1–4.Google Scholar
  32. Küssner, Udo/Meerkamp, Achim (1999): Landespersonalvertretungsgesetz Rheinland-Pfalz–Zurück in die Zukunft?, in: Der Personalrat, 15. Jg., S. 157–161.Google Scholar
  33. Lecheler, Helmut (1986): Personalvertretung und Verfassung, in: Die Personalvertretung, 29. Jg., S. 305–307.Google Scholar
  34. Leuze, Dieter (1990): Dienststellenleiter und Personalvertretung, in: Der Öffentliche Dienst, 1990, S. 209–212.Google Scholar
  35. Mambrey, Peter/Oppermann, Reinhard/Tepper, August (1986): Computer und Partizipation, Opladen.Google Scholar
  36. Mehlinger, Rudolf (1996): Grundlagen des Personalvertretungsrechts, München.Google Scholar
  37. Naschold, Frieder (1971): Organisation und Demokratie, Stuttgart.Google Scholar
  38. Naschold, Frieder (1994): Produktivität öffentlicher Dienstleistungen, in: Ders./Marga Pröhl (Hrsg.): Produktivität öffentlicher Dienstleistungen, Band 1, Gütersloh, S. 363–413.Google Scholar
  39. Ossenbühl, Fritz (1989): Mitbestimmung und Mitverantwortung–ein verfassungsrechtliches Junktim, in: Die Personalvertretung, 32. Jg., S. 409–411.Google Scholar
  40. Ossenbühl, Fritz (1968): Verwaltungsvorschriften und Grundgesetz, Bad Homburg v. d. H.Google Scholar
  41. Palm, Hermann (2005): Verwaltungsreform und Mitbestimmung, in: Bernhard Blanke/Stephan von Bandemer/Frank Nullmeier/Göttrik Wewer (Hrsg.): Handbuch zur Verwaltungsreform, 3. Aufl., Wiesbaden, S. 297–302.Google Scholar
  42. Plander, Harro (1987a): Mitbestimmung durch Personalvertretungen als Verfassungsproblem, in. Arbeit und Recht, 35. Jg., S. 1–9.Google Scholar
  43. Plander, Harro (1987b): Verbindliche Entscheidung der Einigungsstelle in Personalangelegenheiten hoheitlich tätiger Angestellter?, in: Der Personalrat, 3. Jg., S. 13–15.Google Scholar
  44. Plander, Harro (1989): „Allzuständigkeit“ des Personalrats und parlamentarische Regierungsverantwortung, in: Der Personalrat, 5. Jg., S. 238–260.Google Scholar
  45. Plander, Harro (1994): Personalräte und Betriebsräte in Einrichtungen der öffentlichen Hand: Teilhabe an der Ausübung von Staatsgewalt?, in: Meinhard Heinze/Alfred Söllner (Hrsg.): Arbeit in der Bewährung München, S. 855–878.Google Scholar
  46. Plander, Harro (1995): Personalvertretungen als Grundrechtshilfe im demokratischen und sozialen Rechtsstaat, Baden-Baden.Google Scholar
  47. Püttner, Günter(1974): Mitbestimmung und Mitwirkung des Personals in der Verwaltung, in: Hans-Joachim von Oertzen (Hrsg.): „Demokratisierung“ und Funktionsfähigkeit der Verwaltung, Stuttgart, S. 73–94.Google Scholar
  48. Rob, Werner (2000): Mitbestimmung im Staatsdienst — im Lichte der Strukturprinzipien des demokratischen, sozialen Rechtsstaats, Köln.Google Scholar
  49. Schenke, Wolf-Rüdiger (1991): Personalvertretungsrecht und Verfassung, in: Juristenzeitung 1991, S. 581–593.Google Scholar
  50. Schwidden, Frank (1996): Regelungen zur Förderung von Frauen im Öffentlichen Dienst, in: Recht im Amt 1996, S. 105–113.Google Scholar
  51. Spiegel, Johannes (2002): Personalvertretungsrecht und Demokratieprinzip. Juristische Dissertation Universität Marburg.Google Scholar
  52. Stöbe-Blossey, Sybille (2005): Mitarbeiterbeteiligung, in: Bernhard Blanke/Stephan von Bandemer/Frank Nullmeier/Göttrik Wewer (Hrsg.): Handbuch zur Verwaltungsreform, 3. Aufl., Wiesbaden, S. 280–290.Google Scholar
  53. Tepper, August (1985): Bedingungen bei der Einführung von Informationstechnik, München/Wien.Google Scholar
  54. Thiele, Willi (1993): Gefährdungen verfassungs-und verwaltungsrechtlicher Grundprinzipien durch neuere Entwicklungen im Personalvertretungsrecht?, in: Die Personalvertretung, 36. Jg., S. 97–99.Google Scholar
  55. Unkelbach, Ingo (1998): Die neue Rolle der Personalräte bei der Einführung eines „Neuen Steuerungsmodells“, 2. Aufl., Frankfurt a. M.Google Scholar
  56. Wendeling-Schröder, Ulrike (1987): Mitbestimmung im öffentlichen Bereich und Demokratieprinzip, in: Arbeit und Recht, 35. Jg., S. 381–387.Google Scholar
  57. Widmaier, Ulrich (1977): Die Spannungen zwischen den Gruppeninteressen und dem Interesse des Staates in der Mitbestimmung der Organe der Personalvertretung. Juristische Dissertation Universität Göttingen.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | GWV Fachverlage GmbH 2009

Authors and Affiliations

  • Werner Dörr

There are no affiliations available

Personalised recommendations