Advertisement

Erzähltheorie/Narration

Chapter

Zusammenfassung

Mit leichter Feder notierte Roland Barthes vor einigen Jahrzehnten, die Erzählung schere sich nicht „um gute oder schlechte Literatur“. Sie sei „international, transhistorisch, transkulturell, und damit einfach vorhanden wie das Leben selbst“ (Barthes 1988, S.102). Er berichtete sodann von Erzählungen in „nahezu unendlichen Formen zu allen Zeiten, an allen Orten und in allen Gesellschaften“ (a.a.O.). Er hatte wohl recht damit, im Erzählen von Geschichten eine anthropologische Konstante zu sehen. Die vielfältige narrative Praxis gehört zur conditio humana: „Homo narrator est“ (Boesch 2000). Diese von weit her kommende Definition des Menschen wirkt bis heute unverbraucht. Sie gilt nicht zuletzt in der (narrativen) Psychologie unserer Tage als ein im Leben von jedermann und jederfrau verwurzelter „Grund-Satz“.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Narrative Inquiry, http://www.clarku.edu/faculty/mbamberg/narrativeINQ/index.htm (seit 1991; bis 1997 unter dem Titel Journal of Narrative and Life History)

Literatur

  1. Angehrn, Emil (1985). Geschichte und Identität. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  2. Arnold, Maik (2010). Das religiöse Selbst in der Mission. Kulturpsychologische Analysen missionarischen Handelns deutscher Protestanten. Hamburg: Kovač.Google Scholar
  3. Bachmann-Medick, Doris (2006). Cultural Turns. Neuorientierungen in den Kulturwissenschaften. Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  4. Bamberg, Michael (1997). Narrative development: Six approaches. Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  5. Barthes, Roland (1988). Einführung in die strukturale Analyse von Erzählungen. In Roland Barthes, Das semiologische Abenteuer (S.102–143). Frankfurt/M.: Suhrkamp. [Orig. 1966]Google Scholar
  6. Bartlett, Frederic C. (1932). Remembering: A study in experimental and social psychology. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  7. Boesch, Ernst E. (2000). Homo narrator - der erzählende Mensch. Handlung, Kultur, Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften, 9, 205–230.Google Scholar
  8. Boothe, Brigitte (1992). Die Alltagserzählung in der Psychotherapie. Berichte aus der Abteilung Klinische Psychologie, Nr. 29/1, Universität Zürich.Google Scholar
  9. Boueke, Dietrich; Schülein, Frieder; Büscher, Hartmut; Terhorst, Evamaria & Wolf, Dagmar (1995). Wie Kinder erzählen: Untersuchungen zur Erzähltheorie und zur Entwicklung narrativer Fähigkeiten. München: Fink.Google Scholar
  10. Brockmeier, Jens & Carbaugh, Donald (Hrsg.) (2001). Narrative and identity: Studies in autobiography, self and culture. Amsterdam: John Benjamins Publishing Company.Google Scholar
  11. Bruner, Jerome S. (1986). Actual minds, possible worlds. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  12. Bruner, Jerome S. (1998). Vergangenheit und Gegenwart als narrative Konstruktionen. In Jürgen Straub (Hrsg.), Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte (S.46–80). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Bude, Heinz (1985). Der Sozialforscher als Narrationsanimateur. Kritische Anmerkungen zu einer erzähltheoretischen Fundierung der interpretativen Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 37, 327–336.Google Scholar
  14. Danto, Arthur C. (1974). Analytische Philosophie der Geschichte. Frankfurt/M.: Suhrkamp. [Orig. 1965]Google Scholar
  15. Echterhoff, Gerald & Straub, Jürgen (2003). Narrative Psychologie: Facetten eines Forschungsprogramms (Teil 1). Handlung Kultur Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften, 12, 317–342.Google Scholar
  16. Echterhoff, Gerald & Straub, Jürgen (2004). Narrative Psychologie: Facetten eines Forschungsprogramms (Teil 2). Handlung Kultur Interpretation. Zeitschrift für Sozial- und Kulturwissenschaften, 13, 151–186.Google Scholar
  17. Freedman, Jill & Combs, Gene (1996). Narrative therapy: The social construction of preferred realities. New York: W. W. Norton & Company.Google Scholar
  18. Green, Melanie C. (2002) (Hrsg.). Narrative impact. Social and cognitive foundations. Mahwah, NJ: Erlbaum.Google Scholar
  19. Habermas, Tilmann & Bluck, Susan (2000). Getting a life: The emergence of the life story in adolescence. Psychological Bulletin, 126, 748–769.CrossRefGoogle Scholar
  20. Hacking, Ian (1999). Was heißt soziale Konstruktion? Zur Konjunktur einer Kampfvokabel in den Wissenschaften. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  21. Hacking, Ian (2001). Multiple Persönlichkeit. Zur Geschichte der Seele in der Moderne. Frankfurt/M.: Fischer. [Orig. 1995]Google Scholar
  22. Kochinka, Alexander (2001). Struktur und Funktion von Geschichten: Ansätze einer Strukturanalyse von Erzähltexten. In Jörn Rüsen (Hrsg.), Geschichtsbewußtsein. Psychologische Grundlagen, Entwicklungskonzepte, empirische Befunde (S.115–136). Köln: Böhlau.Google Scholar
  23. Kölbl, Carlos & Straub, Jürgen (2010/im Druck). Erinnerung. In Petra Kolmer & Andreas G. Wildfeuer (Hrsg.), Neues Handbuch philosophischer Grundbegriffe. Freiburg i.Br.: Alber.Google Scholar
  24. Labov, William & Waletzky, Joshua (1967). Narrative analysis: Oral versions of personal experience. In June Helm (Hrsg.), Essays on the verbal and visual arts (S.12–44). Seattle: University of Washington Press.Google Scholar
  25. Lucius-Hoene, Gabriele & Deppermann, Arnulf (2002). Rekonstruktion narrativer Identität: Ein Arbeitsbuch zur Analyse narrativer Interviews. Opladen: Leske + Budrich.Google Scholar
  26. Mandler, Jean M. (1984). Stories, scripts and scenes: Aspects of schema theory. Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  27. McAdams, Dan P. (1993). The stories we live by: Personal myths and the making of the self. New York: William Morrow.Google Scholar
  28. McQuillan, Martin (Hrsg.) (2000). The narrative reader. London: Routledge.Google Scholar
  29. Nünning, Ansgar & Nünning, Vera (Hrsg.) (2002). Neue Ansätze in der Erzähltheorie. Trier: Wiss. Verl. Trier.Google Scholar
  30. Polkinghorne, Donald E. (1988). Narrative knowing and the human sciences. Albany, NY: State University of New York Press.Google Scholar
  31. Polkinghorne, Donald E. (1998). Narrative Psychologie und Geschichtsbewußtsein. Beziehungen und Perspektiven. In Jürgen Straub (Hrsg.), Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte (S.12–45). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  32. Quasthoff, Uta M. (2001). Erzählen als interaktive Gesprächsstruktur. In Gerd Antos, Klaus Brinker, Wolfgang Heinemann & Sven F. Sager (Hrsg.), Text und Gesprächslinguistik. 2. Halbband (S.1239–1309). Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  33. Ricœur, Paul (1988). Zeit und Erzählung. Bd. I: Zeit und historische Erzählung. München: Fink. [Orig. 1983]Google Scholar
  34. Ricœur, Paul (1991). Zeit und Erzählung. Bd. III: Die erzählte Zeit. München: Fink. [Orig. 1985]Google Scholar
  35. Ricœur, Paul (1996). Das Selbst als ein Anderer. München: Fink. [Orig. 1990]Google Scholar
  36. Rorty, Richard (1981). Der Spiegel der Natur. Eine Kritik der Philosophie. Frankfurt/M.: Suhrkamp. [Orig. 1979]Google Scholar
  37. Rüsen, Jörn (1990). Zeit und Sinn. Strategien historischen Denkens. Frankfurt/M.: Fischer.Google Scholar
  38. Sarbin, Theodore R. (Hrsg.) (1986). Narrative psychology: The storied nature of human conduct. New York: Praeger.Google Scholar
  39. Schütze, Fritz (1987). Das narrative Interview in Interaktionsfeldstudien: Erzähltheoretische Grundlagen. Teil 1. Merkmale von Alltagserzählungen und was wir mit ihrer Hilfe erkennen können. Hagen: Fernuniversität Gesamthochschule Hagen.Google Scholar
  40. Seitz, Hartmut (2003). Lebendige Erinnerungen. Aspekte der Konstitution und Vermittlung lebensgeschichtlicher Erfahrung in autobiographischen Erzählungen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  41. Stierle, Karl-Heinz (1973). Geschehen, Geschichte und Text der Geschichte. In Reinhardt Koselleck & Wolf-Dieter Stempel (Hrsg.), Geschichte – Ereignis und Erzählung (S.530–5434). München: Fink.Google Scholar
  42. Stierle, Karl-Heinz (1979). Erfahrung und narrative Form. Bemerkungen zu ihrem Zusammenhang in Fiktion und Historiographie. In Jürgen Kocka & Thomas Nipperdey (Hrsg.), Theorie und Erzählung in der Geschichte (S.85–118). München: dtv.Google Scholar
  43. Straub, Jürgen (1989). Historisch-psychologische Biographieforschung. Theoretische, methodologische und methodische Argumentationen in systematischer Absicht. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  44. Straub, Jürgen (1993). Zeit, Erzählung, Interpretation. Zur Konstruktion und Analyse von Erzähltexten in der narrativen Biographieforschung. In Hedwig Röckelein (Hrsg.), Möglichkeiten und Grenzen der psychohistorischen Biographieforschung (S.143–183). Tübingen: edition discord.Google Scholar
  45. Straub, Jürgen (1998). Geschichten erzählen, Geschichten bilden. Grundzüge einer narrativen Psychologie historischer Sinnbildung. In Jürgen Straub (Hrsg.), Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte (S.81–169). Frankfurt/M: Suhrkamp.Google Scholar
  46. Straub, Jürgen (1999). Handlung, Interpretation, Kritik. Grundzüge einer textwissenschaftlichen Handlungs- und Kulturpsychologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  47. Straub, Jürgen (2000). Über das Bilden von Vergangenheit. Erzähltheoretische Überlegungen und eine exemplarische Analyse eines Gruppengesprächs über die „NS-Zeit“. In Jörn Rüsen (Hrsg.), Geschichtsbewußtsein. Psychologische Grundlagen, Entwicklungskonzepte, empirische Befunde (S.45–113). Böhlau: Böhlau.Google Scholar
  48. Straub, Jürgen (2004). Identität. In Friedrich Jäger & Burkhard Liebsch (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften. Bd. 1: Grundlagen und Schlüsselbegriffe (S.277–303). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  49. Strube, Gerhard & Weinert, Franz E. (1987). Autobiographisches Gedächtnis: Mentale Repräsentation der individuellen Biographie. In Gerd Jüttemann & Hans Thomae (Hrsg.), Biographie und Psychologie (S.151–167). Berlin: Springer.Google Scholar
  50. White, Hayden (1990). Die Bedeutung der Form. Erzählstrukturen in der Geschichtsschreibung. Frankfurt/M.: Fischer. [Orig. 1987]Google Scholar
  51. White, Hayden (1991). Metahistory. Die historische Einbildungskraft im 19. Jahrhundert in Europa. Frankfurt/M.: Fischer. [Orig. 1973]Google Scholar
  52. Wiedemann, Peter M. (1986). Erzählte Wirklichkeit. Zur Theorie und Auswertung narrativer Interviews. Weinheim: Beltz.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations