Advertisement

Handlungstheorie

Chapter

Zusammenfassung

Handlungstheorien sind so alt wie die europäische Philosophie und Wissenschaft (Aristoteles 1983, [1139ab22-b 5], S.155). Aristoteles stellte seine Überlegungen im Kontext der philosophischen Anthropologie und Ethik an. Wesentliche Elemente seiner Definition – allen voran die mit dem ziel- bzw. zweckgerichteten Handeln intentionaler, reflexiver Subjekte verbundene Wahl- und Entscheidungsfreiheit – sind bis heute aktuell. Das gilt ebenso für Aristoteles’ Unterscheidung zwischen praxis (πράζις, griechisch: Handeln, Tun, Tätigkeit, Handlung, Tat u.a.) und poiesis (ποίησις, Tun, Machen, Hervorbringen, Herstellen, Anfertigen u.a.), durch die er einen weiten Begriff symbolisch-kommunikativer Praxis vor der Reduktion auf poietisches, herstellendes Handeln im Sinne eines technischen Vorgangs bewahrte (Werbik 1985).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Boesch, Ernst E. (1991). Symbolic action theory and cultural psychology. Berlin: Springer.Google Scholar
  2. Bruner, Jerome S. (1990). Acts of meaning. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  3. Straub, Jürgen (1999). Handlung, Interpretation, Kritik. Grundzüge einer textwissenschaftlichen Handlungs- und Kulturpsychologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar

Literatur

  1. Aristoteles (1983). Nikomachische Ethik. Stuttgart: Reclam.Google Scholar
  2. Aschenbach, Günter (1984). Erklären und Verstehen in der Psychologie. Zur methodischen Grundlegung einer humanistischen Psychologie. Bad Honnef: Bock + Herchen.Google Scholar
  3. Boesch, Ernst E. (1980). Kultur und Handlung. Einführung in die Kulturpsychologie. Bern: Huber.Google Scholar
  4. Boesch, Ernst E. (1983). Von der Handlungstheorie zur Kulturpsychologie. Abschiedsvorlesung vor der Philosophischen Fakultät der Universität des Saarlandes am 28.6.1982. Saarbrücken: Universität des Saarlandes.Google Scholar
  5. Boesch, Ernst E. (1988). Handlungstheorie und Kulturpsychologie. Psychologische Beiträge, 30, 233–247.Google Scholar
  6. Boesch, Ernst E. (2005). Von Kunst bis Terror. Über den Zwiespalt in der Kultur. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  7. Bruner, Jerome S. (1990a). Das Unbekannte denken: autobiographische Essays. Stuttgart: Klett-Cotta. [Orig. 1983]Google Scholar
  8. Bruner, Jerome S. (1990b). Acts of meaning. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  9. Bruner, Jerome (2002). Making stories: Law, literature, life. New York: Farrar, Straus & Giroux.Google Scholar
  10. Cranach, Mario von & Harré, Rom (1982) (Hrsg.). The analysis of action. Recent theoretical and empirical advances. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  11. Cranach, Mario von & Tschan, Franziska (1997). Handlungspsychologie. In Jürgen Straub, Wilhelm Kempf & Hans Werbik (Hrsg.), Psychologie. Eine Einführung. Grundlagen, Methoden, Perspektiven (S.124–158). München: Deutscher Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  12. Danto, Athur C. (1980). Analytische Philosophie der Geschichte. Frankfurt/M: Suhrkamp. [Orig. 1965]Google Scholar
  13. Gauld, Alan & Shotter, John (1977). Human action and its psychological investigation. London: Routledge & Kegan Paul.Google Scholar
  14. Giddens, Anthony (1984). Interpretative Soziologie. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  15. Greve, Werner (1994). Handlungsklärung. Die psychologische Erklärung menschlicher Handlungen. Bern: Huber.Google Scholar
  16. Groeben, Norbert (1986). Handeln, Tun, Verhalten als Einheiten einer verstehend-erklärenden Psychologie. Wissenschaftstheoretischer Überblick und Programmentwurf zur Integration von Hermeneutik und Empirismus. Tübingen: Francke.Google Scholar
  17. Groeben, Norbert & Erb, Egon (1997). Menschenbilder. In Jürgen Straub, Wilhelm Kempf & Hans Werbik (Hrsg.), Psychologie. Eine Einführung. Grundlagen, Methoden, Perspektiven (S.17–41). München: Deutscher Taschenbuch Verlag..Google Scholar
  18. Habermas, Jürgen (1981). Theorie des kommunikativen Handelns. Band 1: Handlungsrationalität und gesellschaftliche Rationalisierung; Band 2: Zur Kritik der funktionalistischen Vernunft. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  19. Habermas, Jürgen (1988). Individuierung durch Vergesellschaftung. Zu G.H. Meads Theorie der Subjektivität. In Jürgen Habermas, Nachmetaphysisches Denken. Philosophische Aufsätze (S.187–241). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  20. Heckhausen, Heinz & Heckhausen, Jutta (1985) (Hrsg.). Motivation und Handeln (2. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  21. Herrmann, Theo (1987). Die nomologische Psychologie und das intentionale Denkmuster. In Wolfgang Maiers & Morus Markard (Hrsg.), Kritische Psychologie als Subjektwissenschaft. Klaus Holzkamp zum 60. Geburtstag (S.106–119). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  22. Holzkamp, Klaus (1983). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  23. Holzkamp, Klaus (1986). Die Verkennung von Handlungsbegründungen als empirische Zusammenhangsannahmen in sozialpsychologischen Theorien: Methodologische Fehlorientierung infolge von Begriffsverwirrung. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 17, 216–238.Google Scholar
  24. Joas, Hans (1980). Praktische Intersubjektivität. Die Entwicklung des Werkes von G.H. Mead. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  25. Joas, Hans (1992a). Pragmatismus und Gesellschaftstheorie. Frankfurt a.M.: Suhrkamp.Google Scholar
  26. Joas, Hans (1992b). Die Kreativität des Handelns. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  27. Junge, Kai; Šuber, Daniel & Gerber, Gerold (2008) (Hrsg.). Erleben, Erleiden, Erfahren: Die Konstitution sozialen Sinns jenseits instrumenteller Vernunft. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  28. Kuhl, Julius & Beckmann, Jürgen (1985) (Hrsg.). Action control: From cognition to behavior. Berlin: Springer.Google Scholar
  29. Kuhl, Julius & Waldmann, Michael R. (1985). Handlungspsychologie: Vom Experimentieren mit Perspektiven zu Perspektiven fürs Experimentieren. Zeitschrift für Sozialpsychologie, 16, 153–181.Google Scholar
  30. Langer, Susanne K. (1965). Philosophie auf neuem Wege. Das Symbol im Denken, im Ritus und in der Kunst. Frankfurt/M.: Fischer. [Orig. 1942]Google Scholar
  31. Laucken, Uwe (1989). Denkformen der Psychologie. Dargestellt am Entwurf einer Logographie der Gefühle. Bern: Huber.Google Scholar
  32. Lenk, Hans (1981) (Hrsg.). Handlungstheorien interdisziplinär III. Verhaltenswissenschaftliche und psychologische Handlungstheorien. Erster Halbband. München: Fink.Google Scholar
  33. Lenk, Hans (1984) (Hrsg.). Handlungstheorien interdisziplinär III. Verhaltenswissenschaftliche und psychologische Handlungstheorien. Zweiter Halbband. München: Fink.Google Scholar
  34. Lonner, Walter & Hayes, Susanna (2006). Discovering cultural psychology: A profile and selected readings of Ernest E. Boesch. Charlotte, NC: Information Age Publishing.Google Scholar
  35. Mruck, Katja & Mey, Günter (1998). Selbstreflexivität und Subjektivität im Auswertungsprozeß biographischer Materialien – zum Konzept einer „Projektwerkstatt qualitativen Arbeitens“ zwischen Colloquium, Supervision und Interpretationsgemeinschaft. In Gerd Jüttemann & Hans Thomae (Hrsg.), Biographische Methoden in den Humanwissenschaften (S.284–306). Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  36. Ricœur, Paul (1996). Das Selbst als ein Anderer. München: Fink. [Orig. 1990]Google Scholar
  37. Searle, John R. (1990). Sprechakte. Ein sprachphilosophischer Essay. Frankfurt/M.: Suhrkamp. [Orig. 1969]Google Scholar
  38. Straub, Jürgen (1989). Historisch-psychologische Biographieforschung. Theoretische, methodologische und methodische Argumentationen in systematischer Absicht. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  39. Straub, Jürgen (1992a). Das Handeln denken. Kreativität als Grundbegriff einer revidierten Handlungstheorie in Soziologie und Nachbardisziplinen. Handlung Kultur Interpetation. Bulletin für Psychologie und Nachbardisziplinen, 3, 113–129.Google Scholar
  40. Straub, Jürgen (1992b). Die „kognitive Wende“ und die Zukunft einer interpretativen Handlungs- und Kulturpsychologie. Sozialwissenschaftliche Literatur Rundschau, 14(25), 70–74.Google Scholar
  41. Straub, Jürgen (1992c). Von der Information zu Sprache und Praxis. Handlung Kultur Interpretation. Bulletin für Psychologie und Nachbardisziplinen, 1, 79–82.Google Scholar
  42. Straub, Jürgen (1999). Handlung, Interpretation, Kritik. Grundzüge einer textwissenschaftlichen Handlungs- und Kulturpsychologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  43. Straub, Jürgen (2002). Differenzierungen der psychologischen Handlungstheorie, Dezentrierungen des reflexiven, autonomen Subjekts. Journal für Psychologie, 10(4), 351-379, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-28052.
  44. Straub, Jürgen (2004). Identität. In Friedrich Jäger & Burkhard Liebsch (Hrsg.), Handbuch der Kulturwissenschaften. Grundlagen und Schlüsselbegriffe (S.277–303). Stuttgart: Metzler.Google Scholar
  45. Straub, Jürgen (2006). Understanding cultural differences: Relational hermeneutics and comparative analysis in cultural psychology. In Jürgen Straub, Doris Weidemann, Carlos Kölbl & Barbara Zielke (Hrsg.), Pursuit of meaning. Theoretical and methodological advances in cultural and cross-cultural psychology (S.163–213). Bielefeld: transcript.Google Scholar
  46. Straub, Jürgen (2010a/in Druck). Das Verstehen kultureller Unterschiede. Relationale Hermeneutik und komparative Analyse in der Kulturpsychologie. In Gabriele Cappai, Shingo Shimada & Jürgen Straub (Hrsg.), Interpretative Sozialforschung und Kulturanalyse. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  47. Straub, Jürgen (2010b/in Druck). Psychologische Anthropologie im Zeichen von Humanismus und Antihumanismus. In Jörn Rüsen (Hrsg.), Perspektiven der Humanität – Menschsein im Diskurs der Disziplinen. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  48. Straub, Jürgen & Weidemann, Doris (2010/in Vorbereitung). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien und die verstehend-erklärende Psychologie. Darstellung und Diskussion eines handlungstheoretischen Ansatzes. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  49. Straub, Jürgen & Zielke, Barbara (2005). Autonomie, narrative Identität und die postmoderne Kritik des sozialen Konstruktivismus: „Relationales“ und „dialogisches“ Selbst als zeitgemäße Alternativen? In Friedrich Jäger & Jürgen Straub (Hrsg.). Was ist der Mensch, was Geschichte? Perspektiven einer kulturwissenschaftlichen Anthropologie. Jörn Rüsen zum 65. Geburtstag (S.165–219). Bielefeld: trancript.Google Scholar
  50. Varela, Francesco (1990). Kognitionswissenschaft – Kognitionstechnik. Eine Skizze aktueller Perspektiven. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  51. Waldenfels, Bernhard (1980). Der Spielraum des Verhaltens. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  52. Waldenfels, Bernhard (1990a). Jenseits des Subjektprinzips. In Bernhard Waldenfels, Der Stachel des Fremden (S.72–79). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  53. Waldenfels, Bernhard (1990b). Der Logos der praktischen Welt. In Bernhard Waldenfels, Der Stachel des Fremden (S.83–102). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  54. Waldenfels, Bernhard (1999). Symbolik, Kreativität und Responsivität. Grundzüge einer Phänomenologie des Handelns. In Jürgen Straub & Hans Werbik (Hrsg.), Handlungstheorie. Begriff und Erklärung des Handelns im interdisziplinären Diskurs (S.243–260). Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  55. Weidemann, Arne (2009). Pragma-semantische Analysen zur Erforschung interkultureller Kommunikation. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 10(1), Art. 37, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0901373.
  56. Werbik, Hans (1978). Handlungstheorien. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  57. Werbik, Hans (1985). „Psychonomie“ und „Psychologie“. Zur Notwendigkeit der Unterscheidung zweier Wissenschaften. In Clemens Burrichter, Rüdiger Inhetveen & Rudolf Kötter (Hrsg.), Technische Rationalität und rationale Heuristik (S.109–121). Paderborn: Schöningh.Google Scholar
  58. Winch, Peter (1966). Die Idee der Sozialwissenschaft und ihr Verhältnis zur Philosophie. Frankfurt/M.: Suhrkamp. [Orig. 1958]Google Scholar
  59. Wright, Georg H. von (1974). Erklären und Verstehen. Frankfurt/M.: Athenäum. [Orig. 1971]Google Scholar
  60. Zielke, Barbara (2004). Kognition und soziale Praxis. Psychologische Modelle der Wissensrepräsentation in Kognitivismus, Sozialkonstruktionismus und Kulturpsychologie. Bielefeld: transcript.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations