Advertisement

Gestaltpsychologie

Chapter

Zusammenfassung

Das Gestaltkonzept formierte sich zu einer Zeit, als die Ablösung der Psychologie als akademische Disziplin aus der Philosophie mit den Mitteln der (Natur-) Wissenschaft noch in vollem Gange war. Ihren Rang hatte sich die Psychologie gegen Ende des 19. Jahrhunderts erworben, weil sie nachweisen konnte, dass der menschliche Seelenhaushalt mithilfe einer naturgesetzlichen Modellierung der Abläufe des Erlebens und Verhaltens und unter Einsatz exakter Methoden darstellbar ist. Die erste Generation der Gestaltpsychologie rekrutierte sich beinahe selbstverständlich aus Wissenschaftlern, die die klassischen Themen der philosophischen Reflexion auf den Boden empirischer (natur-) wissenschaftlicher Forschung stellten: Die Themen der Erkenntnistheorie firmierten zu Beginn des 20. Jahrhunderts unter den Fragestellungen der Wahrnehmungspsychologie, die Kritik der Vernunft wurde zum Gegenstand der empirischen Denkpsychologie; mit der Genese des Handeln-Könnens beschäftigten sich die Darstellungen und Experimente der Lerntheoretiker.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Fitzek, Herbert & Salber, Wilhelm (1996). Gestaltpsychologie. Geschichte und Praxis. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Lück, Helmut E. (2009) (Hrsg.). Kurt Lewin. Schriften zur angewandten Psychologie. Aufsätze – Vorträge – Rezensionen. Gestalt Theory, 31(3/4).Google Scholar
  3. Metz-Göckel, Helmuth (Hrsg.) (2008). Gestalttheorie aktuell. Handbuch zur Gestalttheorie, Bd. 1. Wien: Krammer.Google Scholar

Literatur

  1. Abbey, Emily & Diriwächter, Rainer (2008). Innovating genesis. Microgenesis and the constructive mind in action. Charlotte, NC: Information Age Publishing.Google Scholar
  2. Ash, Mitchell G. (1995). Gestalt psychology in German culture, 1890-1967. Holism and the quest for objectivity. New York: Cambridge University Press.Google Scholar
  3. Boesch, Ernst E. (1980). Kultur und Handlung. Eine Einführung in die Kulturpsychologie. Wien: Huber.Google Scholar
  4. Boesch, Ernst E. (1992). Ernst Eduard Boesch. In Ernst G. Wehner (Hrsg.), Psychologie in Selbstdarstellungen (S.67–106). Bern: Huber.Google Scholar
  5. Boring, Edwin G. (1950). A history of experimental psychology. New York: Appleton-Century-Crofts.Google Scholar
  6. Boudewijnse, Geert J. (1999). The rise and fall of the Graz school. Gestalt Theory, 21, 140–158.Google Scholar
  7. Diriwächter, Rainer & Valsiner, Jaan (Hrsg.) (2008). Striving for the whole. Creating theoretical synthesis. New Brunswick, NJ: Transaction Publishers.Google Scholar
  8. Ehrenfels, Christian v. (1890). Über „Gestaltqualitäten“. Vierteljahrsschrift für wissenschaftliche Philosophie, 14, 242–292.Google Scholar
  9. Fitzek, Herbert (1994). Der Fall Morphologie. Biographie einer Wissenschaft. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  10. Fitzek, Herbert (2000). Gestalten „handeln“. Aktionszentren im seelischen Wirkungsraum nach Max Wertheimer. Gestalt Theory, 2, 3–19.Google Scholar
  11. Fitzek, Herbert (2007). Organisationskulturen – Kulturpsychologische Forschung und Beratung in öffentlichen und privaten Institutionen. In Karin Rausch, René Kröger & Alessa Näpel (Hrsg.), Organisation gestalten, Struktur mit Kultur versöhnen. Band zur 13. Tagung der Gesellschaft für angewandte Wirtschaftspsychologie am 2. + 3. Februar 2007 in der FH Osnabrück (S.47–63). Lengerich: Pabst.Google Scholar
  12. Fitzek, Herbert (2008). Inhalt und Form von Ausdrucksbildungen als Zugangswege zur seelischen Wirklichkeit. Ein Vergleich von Inhaltsanalyse und Morphologie als Methodenkonzepte der qualitativen Sozialforschung. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  13. Fitzek, Herbert & Salber, Wilhelm (1996). Gestaltpsychologie. Geschichte und Praxis. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  14. Fitzek, Herbert & Sichler, Ralph (Hrsg.) (2005). Gestalttheorie in der modernen Psychologie. Journal für Psychologie, 13(4).Google Scholar
  15. Geertz, Clifford (1987). Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  16. Groeben, Norbert (1997). Einleitung: Sozialwissenschaftliche Psychologie-Konzeption zwischen Natur- und Geisteswissenschaft. In Norbert Groeben (Hrsg.), Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie, Bd. I, 1. Gegenstandsverständnis, Menschenbilder, Methodologie und Ethik (S.2–26). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  17. Harrington, Anne (1996). Reenchanted science: Holism in German culture from Wilhelm II to Hitler. Princeton, NJ: University Press.Google Scholar
  18. Kästl, Rainer & Stemberger, Gerhard (2005). Gestalttheorie in der Psychotherapie. Journal für Psychologie, 13(4), 333–371.Google Scholar
  19. Kebeck, Günther (1983). Feldtheorie als Methodologie. Überlegungen zur Nützlichkeit Lewinscher Grundgedanken für die Allgemeine Psychologie und die Methodenlehre. Gestalt Theory, 5, 247–266.Google Scholar
  20. Kebeck, Günther & Sader, Manfred (1984). Phänomenologisch-experimentelle Methodenlehre. Ein gestalttheoretisch orientierter Versuch der Explikation und Weiterführung. Gestalt Theory, 6, 193–245.Google Scholar
  21. Köhler, Wolfgang (1917). Die physischen Gestalten in Ruhe und in stationärem Zustand. Braunschweig: Vieweg.Google Scholar
  22. Köhler, Wolfgang (1933). Psychologische Probleme. Berlin: Springer.Google Scholar
  23. Köhler, Wolfgang (1963). Intelligenzprüfungen an Menschenaffen. Berlin: Springer. [Orig. 1921]Google Scholar
  24. Koffka, Kurt (1935). Principles of gestalt psychology. London: Lund Humphries.Google Scholar
  25. Leeuwen, Cees v. (2007). Towards an interdisciplinary science of visual Gestalten. Gestalt Theory, 29, 213–222.Google Scholar
  26. Lewin, Kurt (1926). Vorbemerkungen über die seelischen Kräfte und Energien und über die Struktur der Seele. Psychologische Forschung, 7, 294–329.CrossRefGoogle Scholar
  27. Lewin, Kurt (1981). Der Übergang von der aristotelischen zur galileischen Denkweise in der Biologie und Psychologie. In Carl-Friedrich Graumann (Hrsg.), Kurt-Lewin-Werkausgabe, Bd. 1 (S.233–278). Bern: Huber. [Orig. 1931]Google Scholar
  28. Lück, Helmut E. (2001). Kurt Lewin. Eine Einführung in sein Werk. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  29. Marrow, Alfred J. (2002). Kurt Lewin. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  30. Metz-Göckel, Helmuth (Hrsg.) (2008). Gestalttheorie aktuell. Handbuch zur Gestalttheorie, Bd. 1. Wien: Krammer.Google Scholar
  31. Pinna, Baingio (2009). New gestalt principles of perceptual organization: An extension from grouping to shape and meaning. Unveröffentlichter Vortrag zur Verleihung des Metzger-Awards 2009 auf der Tagung der „Gesellschaft für Gestalttheorie und ihre Anwendungen“ in Osnabrück, 27.03.2009.Google Scholar
  32. Polkinghorne, Donald E. (1998). Narrative Psychologie und Geschichtsbewußtsein. Beziehungen und Perspektiven. In Jürgen Straub (Hrsg.), Erzählung, Identität und historisches Bewußtsein. Die psychologische Konstruktion von Zeit und Geschichte (S.12–45). Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  33. Sader, Manfred (1988). Sieben Wünsche für eine zukünftige Psychologie. In Norbert Groeben, Wolfgang Keil & Ursula Piontkowski (Hrsg.), Zukunfts-Gestalt-Wunsch-Psychologie (S.1–12). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  34. Salber, Wilhelm (1965). Morphologie des seelischen Geschehens. Ratingen: Henn.Google Scholar
  35. Salber, Wilhelm (1999). Psychologische Märchenanalyse. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  36. Sander, Friedrich & Volkelt, Hans (1962). Ganzheitspsychologie. München: Beck.Google Scholar
  37. Schein, Edgar H. (1969). Process consultation. Its role in organization development. Reading, MA: Addison-Wesley.Google Scholar
  38. Schein, Edgar H. (1992). Organizational culture and leadership. San Francisco, CA: Jossey Bass.Google Scholar
  39. Schein, Edgar H. (1995). Kurt Lewin’s change theory in the field and in the classroom: Notes toward a model of managed learning, http://www2.tech.purdue.edu/Ols/courses/ols582/SWP-3821-32871445.pdf
  40. Sundberg, Frederick (2007). The crossroads between empiricism and rationalism. Gestalt Theory, 29, 40-58, 130-147 u. 223–241.Google Scholar
  41. Wertheimer, Max (1985). Über Gestalttheorie. Gestalt Theory, 7, 99-120. [Orig. 1924]Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations