Advertisement

Qualitative Heuristik

Chapter

Zusammenfassung

Die Methodologie der qualitativen Heuristik geht zum einen auf die Arbeiten von Psychologinnen und Psychologen aus dem deutschsprachigen Raum zurück, die seit 1933 bzw. 1938 in die USA auswanderten oder flüchteten, zum anderen auf die Anwendung klassischer anthropologischer Methoden auf den amerikanischen Alltag vor allem in Städten.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Burkart, Thomas; Kleining, Gerhard & Witt, Harald (Hrsg.) (2010). Dialogische Introspektion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  2. Kleining, Gerhard (2010). „Vertrauen“ in den Medien und im Alltag. In Maren Hartmann & Andreas Hepp (Hrsg.), Die Mediatisierung der Alltagswelt (S.127–146). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  3. Mach, Ernst (1980). Erkenntnis und Irrtum. Skizzen zur Psychologie der Forschung (Nachdruck der 5. Aufl.). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. [Orig. 1905]Google Scholar

Literatur

  1. Adorno, Theodor W.; Frenkel-Brunswik, Else; Levinson, Daniel, J. & Sanford, R. Nevitt (1950). The authoritarian personality. New York: Harper.Google Scholar
  2. Blumer, Herbert (1973). Der methodologische Standort des Symbolischen Interaktionismus. In Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.), Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit (Bd. 1, S.80–146). Reinbek: Rowohlt. [Orig.1969]Google Scholar
  3. Brentano, Franz (1973). Psychologie vom empirischen Standpunkt (Nachdruck der Ausgabe von 1924). Hamburg: Meiner. [Org. 1874]Google Scholar
  4. Burkart, Thomas (2005). Toward a dialectic theory of feeling. In Leo Gürtler, Mechthild Kiegelmann & Günter L. Huber (Hrsg.), Areas of qualitative psychology – Special focus on design (S.39–62). Tübingen: Ingeborg Huber Verlag.Google Scholar
  5. Burkart, Thomas; Kleining, Gerhard & Witt, Harald (Hrsg.) (2010). Dialogische Introspektion. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  6. Glaser, Barney G. & Strauss, Anselm L. (1967). The discovery of grounded theory. Strategies for qualitative research. Hawthorne, NY: Aldine.Google Scholar
  7. Hagemann, Otmar & Krotz, Friedrich (Hrsg.) (2003). Suchen und Entdecken, Beiträge zu Ehren von Gerhard Kleining. Berlin: Rhombos.Google Scholar
  8. Herzog, Herta (1941). On borrowed experience. An analysis of daytime sketches. Zeitschrift für Sozialforschung, 9, 65–95.Google Scholar
  9. Hess, Robert D. & Handel, Gerald (1959). Familiy worlds. A psychosocial approach to familiy life. Chicago/Ill.: University of Chicago Press.Google Scholar
  10. Jahoda, Marie; Lazarsfeld, Paul F. & Zeisel, Hans (1969). Die Arbeitslosen von Marienthal. Allensbach: Verlag für Demoskopie. [Orig. 1933]Google Scholar
  11. Kleining, Gerhard (1982). Umriß zu einer Methodologie qualitativer Sozialforschung. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 34, 224-253, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-8619.
  12. Kleining, Gerhard (1986). Das qualitative Experiment. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 38, 724-750, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-37233.
  13. Kleining, Gerhard (1988). Wie ist kritische Sozialforschung möglich? In Alexander Deichsel & Bernd Thuns (Hrsg.), Möglichkeiten und Formen des Sozialen (S.235–249). Hamburg: Weltarchiv, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-7731.
  14. Kleining, Gerhard (1994).Qualitativ-heuristische Sozialforschung. Schriften zur Theorie und Praxis. Hamburg: Fechner, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-7731.
  15. Kleining, Gerhard (1995). Lehrbuch Entdeckende Sozialforschung. Von der Hermeneutik zur qualitativen Heuristik. Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  16. Kleining, Gerhard (2001). Offenheit als Kennzeichen entdeckender Forschung. Kontrapunkt. Jahrbuch für kritische Sozialforschung und Philosophie, 1, 27-36, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-8518.
  17. Kleining, Gerhard (2003). Ahnung und Gefühl im Entdeckungsprozess. In Christel Kumbruck, Michael Dick & Hartmut Schulze (Hrsg.), Arbeit – Alltag – Psychologie. Über den Bootsrand geschaut. Festschrift für Harald Witt (S.45–59). Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  18. Kleining, Gerhard (2007). Der qualitative Forschungsprozess. In Gabriele Naderer & Eva Balzer (Hrsg.), Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis (S.187–230). Wiesbaden: Gabler, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-8931.
  19. Kleining, Gerhard (2010). „Vertrauen“ in den Medien und im Alltag. In Maren Hartmann & Andreas Hepp (Hrsg.), Die Mediatisierung der Alltagswelt (S.127–146). Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.CrossRefGoogle Scholar
  20. Kleining, Gerhard & Witt, Harald (2001). Discovery as a basic methodology of qualitative and quantitative research. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 2(1), Art. 16, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0101164.
  21. Krotz, Friedrich (2005). Neue Theorien entwickeln. Eine Einführung in die Grounded Theory, die heuristische Sozialforschung und die Ethnographie an Hand von Beispielen aus der Kommunikationsforschung. Köln: Halem.Google Scholar
  22. Mach, Ernst (1980). Erkenntnis und Irrtum. Skizzen zur Psychologie der Forschung (Nachdruck der 5. Aufl.). Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft. [Orig. 1905]Google Scholar
  23. Martineau, Pierre (1957). Motivation in advertising. Motives that make poeple buy. New York: McGraw-Hill.Google Scholar
  24. Marx, Karl (1972). Die Methode der politischen Ökonomie, Abschnitt 3 der Einleitung [zur Kritik der Politischen Ökonomie]. In Marx-Engels-Werke, Bd. 13 (S.631–639). Berlin: Dietz. [Orig. 1857]Google Scholar
  25. Merton, Robert K.; Fiske, Marion & Kendall, Patricia L. (1956). The focused interview. Glencoe/Ill.: Free Press.Google Scholar
  26. Popper, Karl (1994). Logik der Forschung (10. Aufl.). Tübingen: Mohr. [Orig. 1934]Google Scholar
  27. Rainwater, Lee (1960). And the poor get children. Sex, contraception and familiy planning in the working class. Chicago: Quadrangle.Google Scholar
  28. Simmel, Georg (1958). Soziologie. Untersuchungen über die Formen der Vergesellschaftung (4. Aufl.). Berlin: Duncker & Humblot. [Orig. 1908]Google Scholar
  29. Warner, W. Lloyd (1959). The living and the dead. A study of the symbolic life of Americans. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  30. Witt, Harald (2004). Von der kommerziellen Marktforschung zur akademischen Lehre – eine ungewöhnliche Karriere. Gerhard Kleining im Interview mit Harald Witt. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 5(3) Art. 40, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0403404.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations