Advertisement

Einleitung

Chapter

Zusammenfassung

Die Beziehung von qualitativer Forschung und Psychologie und die Frage nach dem Stellenwert qualitativer Methoden innerhalb der psychologischen Forschung, Praxis und Lehre haben eine lange Geschichte. Darin finden sich diverse Positionierungsversuche und Positionsbestimmungen: Zuweilen trifft man auf unerfreuliche, manchmal unnötige Grabenkämpfe, dann aber auch auf überraschende Annäherungen und produktive Bezugnahmen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adorno, Theodor W.; Dahrendorf, Ralf; Pilot, Harald; Albert, Hans; Habermas, Jürgen & Popper, Karl R. (1972). Der Positivismusstreit in der deutschen Soziologie. Neuwied: Luchterhand. [Orig. 1969]Google Scholar
  2. Arbeitsgruppe Bielefelder Soziologen (Hrsg.) (1973). Alltagswissen, Interaktion und gesellschaftliche Wirklichkeit. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  3. Aschenbach, Günter; Billmann-Mahecha, Elfriede; Straub, Jürgen & Werbik, Hans (1983). Das Problem der Konsensbildung und die Krise der „nomothetischen“ Psychologie. In Gerd Jüttemann (Hrsg.), Psychologie in der Veränderung. Perspektiven für eine gegenstandsangemessenere Forschungspraxis (S.103–144). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  4. Ash, Mitchell G. & Geuter, Ulfried (Hrsg.) (1985). Geschichte der deutschen Psychologie im 20. Jahrhundert. Ein Überblick. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  5. Bergold, Jarg (2000). Über die Affinität zwischen qualitativen Methoden und Gemeindepsychologie. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 28, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002283.
  6. Bergold, Jarg & Flick, Uwe (Hrsg.) (1987). Ein-Sichten. Zugänge zur Sicht des Subjekts mittels qualitativer Forschung. Tübingen: DGVT-Verlag.Google Scholar
  7. Billmann-Mahecha, Elfriede (2001). Kann über die Methodenfrage die „Einheit“ der Psychologie gerettet werden? Psychologie und Geschichte, 9(3/4), 117–127, http://journals.zpid.de/index.php/PuG/article/view/283.
  8. Bock, Karin & Miethe, Ingrid (Hrsg) (2010). Handbuch Qualitative Methoden in der Sozialen Arbeit. Opladen: Barbara Budrich.Google Scholar
  9. Boesch, Ernst E. (1991). Symbolic action theory and cultural psychology. Berlin: Springer.Google Scholar
  10. Bortz, Jürgen & Döring, Nicola (2006). Forschungsmethoden und Evaluation für Human- und Sozialwissenschaftler (4. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  11. Breuer, Franz (1996). Theoretische und methodologische Grundlinien unseres Forschungsstils. In Franz Breuer (Hrsg.), Qualitative Psychologie. Grundlagen, Methoden und Anwendung eines Forschungsstils (S.14–40). Opladen: Westdeutscher Verlag, http://www.qualitative-forschung.de/information/publikation/modelle/breuer/breuer.pdf.
  12. Breuer, Franz (unter Mitarbeit von Barbara Dieris und Antje Lettau) (2009). Reflexive Grounded Theory: Eine Einführung für die Forschungspraxis. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  13. Breuer, Franz & Mruck, Katja (2000). Zu diesem Band: Qualitative Methoden und Psychologie im deutschen Sprachraum. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 2, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs000221.
  14. Breuer, Franz; Mruck, Katja & & Ratner, Carl (Hrsg.) (2000). Disziplinäre Orientierungen I: Qualitative Psychologie. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 1(2), http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/28.
  15. Bruner, Jerome (1990). Acts of meaning. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  16. Buber, Renate & Holzmüller, Hartmut H. (Hrsg.) (2007). Qualitative Marktforschung. Konzepte – Methoden – Analysen. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Buchholz, Michael B. (Hrsg.) (1993). Metaphernanalyse. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  18. Bühler, Karl (2000). Die Krise der Psychologie. Karl Bühler Werke 4. Weilerswist: Velbrück. [Orig. 1927]Google Scholar
  19. Bührmann, Andrea D.; Diaz-Bone, Rainer; Gutiérrez Rodriguez, Encarnación; Kendall, Gavin; Schneider, Werner & Tirado, Francisco J. (Hrsg.) (2007). Von Michel Foucaults Diskurstheorie zur empirischen Diskursforschung. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 8(2), http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/7.
  20. Camic, Paul M.; Rhodes, Jean E. & Yardley, Lucy (Hrsg.) (2003). Qualitative research in psychology: Expanding perspectives in methodology and design. Washington, DC: American Psychological Association.Google Scholar
  21. Denzin, Norman K. & Lincoln, Yvonna S. (Hrsg.) (1994). Handbook of qualitative research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  22. Denzin, Norman K. & Lincoln, Yvonna S. (Hrsg.) (2005). The Sage handbook of qualitative research (3. Aufl.). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  23. Diriwächter, Rainer (2009). Idiographic microgenesis: Re-visiting the experimental tradition of Aktualgenese. In Jaan Valsiner, Peter C.M. Molenaar, Maria C.D.P. Lyra & Nandita Chaudhary (Hrsg.), Dynamic process methodology in the social and developmental sciences (S.319–352). New York, NY: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  24. Diriwächter, Rainer & Valsiner, Jaan (Hrsg.) (2008). Striving for the whole: Creating theoretical syntheses. Somerset, NJ: Transaction Publishers.Google Scholar
  25. Domínguez, Daniel; Beaulieu, Anne; Estalella, Adolfo; Gómez, Edgar; Read, Rosie & Schnettler, Bernt (Hrsg.) (2007). Virtual ethnography. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 8(3), http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/8.
  26. Ebbinghaus, Hermann (1908). Abriss der Psychologie. Leipzig: Veit & Comp, http://www.archive.org/details/abrissderpsycho01ebbigoog.
  27. Eissler, Kurt R. (1979). Freud und Wagner-Jauregg vor der Kommission zur Erhebung militärischer Pflichtverletzungen. Wien: Löcker Verlag.Google Scholar
  28. Fahrenberg, Jochen (2002). Psychologische Interpretation. Biographien – Texte – Tests. Bern: Huber.Google Scholar
  29. Fahrenberg, Jochen (2008). Wilhelm Wundts Interpretationslehre. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(3), Art. 29, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0803291.
  30. Faller, Hermann & Frommer, Jörg (Hrsg.) (1994). Qualitative Psychotherapieforschung. Grundlagen und Methoden. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  31. Fielding, Nigel & Schreier, Margrit (2001). Introduction: On the compatibility between qualitative and quantitative research methods. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 2(1), Art. 4, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs010146.
  32. Fisher, Constance T. (Hrsg.) (2006). Qualitative research methods for psychologists. Introduction through empirical studies. New York: Academic Press.Google Scholar
  33. Flick, Uwe; von Kardorff, Ernst & Steinke, Ines (Hrsg.) (2000). Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  34. Flick, Uwe; von Kardorff, Ernst; Keupp, Heiner; von Rosenstiel, Lutz & Wolff, Stephan (Hrsg.) (1991). Handbuch qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen. München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  35. Friebertshäuser, Barbara & Prengel, Annedore (Hrsg.) (1997). Handbuch. Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  36. Friebertshäuser, Barbara; Langer, Antje & Prengel, Annedore (Hrsg.) (2010). Handbuch Qualitative Forschungsmethoden in der Erziehungswissenschaft. (3. vollständig überarb. Aufl.). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  37. Geertz, Clifford (2003]). Dichte Beschreibung. Beiträge zum Verstehen kultureller Systeme. Frankfurt/M.: Suhrkamp. [Orig. 1983]Google Scholar
  38. Kenneth, Gergen (1999). An invitation to social construction. London: Sage.Google Scholar
  39. Glaser, Barney G. & Anselm L. (1965). Discovery of substantive theory: A basic strategy underlying qualitative research. American Behavioral Scientist, 8(6), 5–12.CrossRefGoogle Scholar
  40. Graumann, Carl F.; Métraux Alexandre & Schneider, Gert (1991). Ansätze des Sinnverstehens. In Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Heiner Keupp, Lutz von Rosenstiel & Stephan Wolff (Hrsg.), Handbuch qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen (S.67–77). München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  41. Groeben, Norbert (1986). Handeln, Tun, Verhalten als Einheiten einer verstehend-erklärenden Psychologie. Tübingen: Francke.Google Scholar
  42. Groeben, Norbert (2006). Gibt es Wege aus der selbstverschuldeten Irrelevanz des qualitativen Offstreams?. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 7(4), Art. 34, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0604347.
  43. Herrmann, Theo (1991). Diesmal diskursiv – schon wieder eine Erneuerung der Psychologie. Report Psychologie, 16(2), 16–27.Google Scholar
  44. Hitzler, Ronald (2002). Sinnrekonstruktion. Zum Stand der Diskussion (in) der deutschsprachigen interpretativen Soziologie. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 3(2), Art. 7, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs020276.
  45. Hitzler, Ronald (2007). Wohin des Wegs? Ein Kommentar zu neueren Entwicklungen in der deutschsprachigen „qualitativen“ Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 8(3), Art. 4, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs070344.
  46. Hofstätter, Peter R. (1956). Zur Frage der Intuition in der Psychodiagnostik. Studium Generale, 9, 527–537.Google Scholar
  47. Holzkamp, Klaus (1970). Zum Problem der Relevanz psychologischer Forschung für die Praxis. Psychologische Rundschau, 21, 1–22.Google Scholar
  48. Holzkamp, Klaus (1983). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  49. Hopf, Christel & Weingarten, Elmar (Hrsg.) (1979). Qualitative Sozialforschung. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  50. Howitt, Dennis & Cramer, Duncan (2005). Introduction to research methods in psychology. Harlow, Essex: Pearson Education.Google Scholar
  51. Hussy, Walter; Schreier, Margrit & Echterhoff, Gerald (2010). Forschungsmethoden in Psychologie und Sozialwissenschaften – für Bachelor. Heidelberg: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  52. Jones, Kip; Gergen, Mary; Guiney Yallop, John J.; Lopez de Vallejo, Irene; Roberts, Brian & Wright, Peter R. (Hrsg.) (2008). Performative social science. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(2), http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/10.
  53. Jüttemann, Gerd (1983). Psychologie am Scheideweg: Teilung oder Vervollständigung. In Gerd Jüttemann (Hrsg.), Psychologie in der Veränderung. Perspektiven für eine gegenstandsangemessenere Forschungspraxis (S.30–65). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  54. Jüttemann, Gerd (Hrsg) (1985). Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  55. Jüttemann, Gerd (Hrsg) (1995). Wegbereiter der Psychologie. Der geisteswissenschaftliche Zugang. Vom Leibniz bis Foucault (2. Aufl.). Weinheim: PVU. [Orig. 1988]Google Scholar
  56. Jüttemann, Gerd & Thomae, Hans (Hrsg.) (1998). Biographische Methoden in den Humanwissenschaften. Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  57. Jüttemann, Gerd; Sonntag, Michael & Wulf, Christoph (Hrsg.) (1991). Die Seele: ihre Geschichte im Abendland. Weinheim: PVU.Google Scholar
  58. Kant, Immanuel (1784). Beantwortung der Frage: Was ist Aufklärung? Berlinische Monatszeitschrift, Dezember, 481–494, http://de.wikisource.org/wiki/Beantwortung_der_Frage:_Was_ist_Aufkl%C3%A4rung%3F
  59. Kelle, Udo (2007). Die Integration qualitativer und quantitativer Methoden in der empirischen Sozialforschung. Theoretische Grundlagen und methodologische Konzepte. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  60. Kempf, Wilhelm (2003). Forschungsmethoden der Psychologie. Band 1: Theorie und Empirie. Berlin: Regener.Google Scholar
  61. Kempf, Wilhelm (2008). Forschungsmethoden der Psychologie. Band 2: Quantität und Qualität. Berlin: Regener.Google Scholar
  62. Kempf, Wilhelm & Kiefer Markus (Hrsg). (2008). Forschungsmethoden der Psychologie. Band 3: Natur und Kultur. Berlin: Regener.Google Scholar
  63. Keupp, Heiner (Hrsg.) (1993). Zugänge zum Subjekt – Perspektiven einer reflexiven Sozialpsychologie. Franfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  64. Kleining, Gerhard (1995). Lehrbuch Entdeckende Sozialforschung. Band I. Von der Hermeneutik zur qualitativen Heuristik. Weinheim: Beltz/PVU.Google Scholar
  65. Knoblauch, Hubert; Baer, Alejandro; Laurier, Eric; Petschke, Sabine & Schnettler, Bernt (2008). Visual methods. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(3), http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/issue/view/11.
  66. Langdridge, Darren & Hagger-Johnson, Gareth (Hrsg.) (2009). Introduction to research methods and data analysis in psychology (2. Aufl.). Harlow, Essex: Pearson Education.Google Scholar
  67. Laucken, Uwe (1974). Naive Verhaltenstheorie. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  68. Legewie, Heiner (1991). Argumente für eine Erneuerung der Psychologie. Report Psychologie, 16(2), 11–20.Google Scholar
  69. Leithäuser, Thomas (1991). Psychoanalytische Methoden in der Sozialforschung. In Uwe Flick, Ernst von Kardorff, Heiner Keupp, Lutz von Rosenstiel & Stephan Wolff (Hrsg.), Handbuch qualitative Sozialforschung. Grundlagen, Konzepte, Methoden und Anwendungen (S.278–281). München: Psychologie Verlags Union, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-37374.
  70. Leithäuser, Thomas & Volmerg, Birgit (1988). Psychoanalyse in der Sozialforschung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  71. Lewin, Kurt (1931). Der Übergang von der aristotelischen zur galileischen Denkweise in Biologie und Psychologie. Erkenntnis, 1, 421–466, http://abooks1.hit.bg/lewin1931.pdf.
  72. Lyons, Arthur (2009). Is the American Psychological Association ready to accept a Division for Qualitative Inquiry? The Humanistic Psychologist 37(1), 101–107.CrossRefGoogle Scholar
  73. Maiers, Wolfgang (1988). Sechzig Jahre Krise der Psychologie. Forum Kritische Psychologie, 21, 23–82.Google Scholar
  74. Mann, Chris & Stewart, Fiona (2000). Internet communication and qualitative research: A handbook for researching online. London: Sage.Google Scholar
  75. Markard, Morus (2009). Einführung in die Kritische Psychologie (2. Aufl.). Hamburg: Argument Verlag.Google Scholar
  76. Mattes, Peter & Schraube, Ernst (2004). „Die ‚Oldstream‘-Psychologie wird verschwinden wie die Dinosaurier!“ Kenneth Gergen im Gespräch mit Peter Mattes und Ernst Schraube. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 5(3), Art. 27, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0403275.
  77. Mayring, Philipp (1985). Qualitative Inhaltsanalyse. In Gerd Jüttemann (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder (S.187–211). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  78. Métraux, Alexandre (1985). Der Methodenstreit und die Amerikanisierung der Psychologie in der Bundesrepublik 1950–1970. In Mitchell G. Ash & Ulfried Geuter (Hrsg.), Geschichte der deutschen Psychologie im 20. Jahrhundert (S.225–251). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  79. Mey, Günter (Hrsg.) (2005). Handbuch Qualitative Entwicklungspsychologie. Köln: Kölner Studien Verlag.Google Scholar
  80. Mey, Günter (2007). Stand und Perspektiven einer „Qualitativen Psychologie“ (in Deutschland). Zur Einführung in den Themenschwerpunkt. Journal für Psychologie, 15(2), http://www.journal-fuer-psychologie.de/jfp-2–2007-2.html.
  81. Mey, Günter (2008). Lehre (in) der Qualitativen Forschung – eine Leerstelle? Journal für Psychologie, 16(1), http://www.journal-fuer-psychologie.de/jfp-1–2008-5.html.
  82. Mey, Günter (2010). Qualitative developmental psychology. In Aaro Toomela & Jaan Valsiner (Hrsg.), Methodological thinking in psychology: 60 years gone astray? (S.209–230). Charlotte, NC: Information Age Publishers.Google Scholar
  83. Mey, Günter & Mruck, Katja (1997). Repeating the case for an expanded understanding of methods in psychology: Again and again. Culture & Psychology, 3, 89–97CrossRefGoogle Scholar
  84. Mey, Günter & Mruck, Katja (2007). Qualitative research in Germany: A short cartography. International Sociology, 22(2), 138–154.CrossRefGoogle Scholar
  85. Michaelis, Wolfgang (1986). Psychologieausbildung im Wandel. Beschwichtigende Kompromisse, neue Horizonte. München: Profil.Google Scholar
  86. Mikos, Lothar & Wegener, Claudia (Hrsg.) (2005). Qualitative Medienforschung. Konstanz: UVK (UTB).Google Scholar
  87. Mruck, Katja & Günter Mey (1996). Qualitative Forschung und das Fortleben des Phantoms der Störungsfreiheit. Journal für Psychologie, 4(3), 3–21, http://nbn-esolving/urn:nbn:de:0168-ssoar-29360..
  88. Naderer, Gabriele & Balzer, Eva (Hrsg.) (2007). Qualitative Marktforschung in Theorie und Praxis. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  89. Nitzschke, Berndt (Hrsg.) (1989). Freud und die akademische Psychologie. Einleitende Bemerkungen zu einer historischen Kontroverse, http://www.werkblatt.at/nitzschke/text/freudakadem.htm
  90. Reichertz, Jo (2007). Qualitative Sozialforschung – Ansprüche, Prämissen, Probleme. Erwägen – Wissen – Ethik, 18(2), 195–208.Google Scholar
  91. Reichertz, Jo (2009). Die Konjunktur der qualitativen Sozialforschung und Konjunkturen innerhalb der qualitativen Sozialforschung. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 10(3), Art. 30, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0903291.
  92. Rijsman, John & Stroebe, Wolfgang (1989). Introduction: The two social psychologies or whatever happened to the crisis. European Journal of Social Psychology, 19(5), 339–344.CrossRefGoogle Scholar
  93. Rogers, Carl R. & Skinner, Burrhus F. (1956). Some issues concerning the control of human behavior: A symposium. Science, 124(3231), 1057–1066.,CrossRefGoogle Scholar
  94. Schreier, Margrit & Breuer, Franz (2006). Die Beschreibung der disziplinären Irrelevanz qualitativer Methodik. Eine Anmoderation zum Beitrag von Norbert Groeben. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 7(4), http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0604D1SB9.
  95. Seel, Hans-Jürgen (2000). Zur Zukunftsfähigkeit der (qualitativen) Psychologie. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 1(2), Art. 24, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0002240.
  96. Smith, Jonathan A.; Harré, Rom & Van Langenhove, Luk (Hrsg.) (1995a). Rethinking psychology. London. Sage.Google Scholar
  97. Smith, Jonathan A.; Harré, Rom & Van Langenhove, Luk (Hrsg.) (1995b). Rethinking methods in psychology. London. Sage.Google Scholar
  98. Straub, Jürgen (1989). Historisch-psychologische Biographieforschung. Theoretische, methodologische und methodische Argumentationen in systematischer Absicht. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  99. Straub, Jürgen (1999). Handlung, Interpretation, Kritik. Grundzüge einer textwissenschaftlichen Handlungs- und Kulturpsychologie. Berlin: de Gruyter.Google Scholar
  100. Sullivan, Gavin B. (2007). Review: Dennis Howitt & Duncan Cramer (2005). Introduction to research methods in psychology. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 9(1), Art. 6, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs080168.
  101. Thomae, Hans (1952). Die biographische Methode in den anthropologischen Wissenschaften. Studium Generale, 5, 163–177Google Scholar
  102. Villers, Jürgen (2005). Methodisches Philosophieren. Versuch einer historischen und systematischen Einordnung des Erlanger Konstruktivismus. In Matthias Gatzemeier, Philosophie als Theorie der Rationalität: Bd. 1. Zur Philosophie der wissenschaftlichen Welt (S.IX-XXVI). Würzburg: Königshausen und Neumann.Google Scholar
  103. Volmerg, Birgit (1992). Zur Gründung der Neuen Gesellschaft für Psychologie (NGfP). Journal für Psychologie, 1(1), 36–42, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-8070.
  104. Wellek, Albert (1956). Mathematik, Intuition und Raten. Studium Generale, 9, 537–555.Google Scholar
  105. Willig, Carla & Stainton-Rogers, Wendy (Hrsg.) (2008). The SAGE handbook of qualitative research in psychology. London: Sage.Google Scholar
  106. Witzel, Andreas (1985). Das problemzentrierte Interview. In Gerd Jüttemann (Hrsg.), Qualitative Forschung in der Psychologie. Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder (S.227–256). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  107. Witzel, Andreas (1996). Auswertung problemzentrierter Interviews. Grundlagen und Erfahrungen. In Rainer Strobl & Andreas Böttger (Hrsg.), Wahre Geschichten? Zur Theorie und Praxis qualitativer Interviews (S.49–76). Baden Baden: Nomos.Google Scholar
  108. Wundt, Wilhelm (1906). Vorlesungen über die Menschen- und Thierseele. Hamburg: Voss, http://www.archive.org/details/vorlesungenberd03wundgoog. [Orig 1863]
  109. Wygotski, Lew S. (1985). Die Krise der Psychologie in ihrer historischen Bedeutung. In Lew S. Wygotski, Ausgewählte Schriften, Band 1: Arbeiten zu theoretischen und methodologischen Problemen der Psychologie (S.57–277). Köln: Pahl-Rugenstein. [Orig.1927]Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations