Advertisement

Design

Chapter

Zusammenfassung

Ein verbreitetes Missverständnis aktueller Methodendebatten besteht darin, dass qualitativ orientierte Ansätze keine festen methodischen Regeln kennen, frei gestaltbar sind, völlig offen gehalten werden sollten. Dies führt dann oft zur Kritik an qualitativer Forschung als beliebig, zu wenig methodisch kontrolliert, gar unwissenschaftlich. Zwar wird das „Prinzip der Offenheit“ (Hoffmann-Riem 1980; Flick 1991) immer wieder im qualitativen Kontext hervorgehoben. Gemeint ist aber damit meist die Ablehnung einer Verpflichtung zu exakter Hypothesenformulierung vorab, die gerade für explorative Studien in vielen Fällen gar nicht möglich wäre bzw. den Blick einseitig auf bestimmte Aspekte beschränken würde. Solche explorativen Studien kennen aber doch auch methodische Regeln bzw. Ablaufpläne (zumindest „Faustregeln“ wie im Falle der Grounded-Theory-Methodologie, vgl. Strauss 1991; Mey & Mruck in diesem Band). Auch wird Offenheit als Prinzip im Zusammenhang mit Fragebögen und Interviews gebraucht, bedeutet jedoch nicht Beliebigkeit: Offene Fragebögen müssen textanalytisch ausgewertet werden, was methodischer Kontrolle bedarf; offene Interviews lassen den Interviewenden nach festen Regeln Spielräume für Nachfragen, Vertiefungen, Umformulierungen, um die Validität zu erhöhen. Offenheit in qualitativ orientierter Forschung bedeutet an der einen oder anderen Stelle Freiräume, um auf Besonderheiten des Gegenstandes eingehen zu können; solche spezifischen Anpassungen müssen aber ihrerseits kontrolliert werden (Zirkularität des Forschungsprozesses, s.u.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. King, Gary; Keohane, Robert O. & Verba, Sidney (1994). Designing social inquiry. Scientific inference in qualitative research. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  2. Maxwell, Joseph A. (1996). Qualitative research design. An interactive approach. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  3. Mayring, Philipp (2003). Einführung in die qualitative Sozialforschung (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar

Literatur

  1. Bammé, Arno (2004). Science wars. Von der akademischen zur postakademischen Wissenschaft. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  2. Bortz, Jürgen & Döring, Nicola (2006). Forschungsmethoden und Evaluation (4. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  3. Brady, Henry E. & Collier, David (Hrsg.) (2004). Rethinking social inquiry. Diverse tools, shared standards. Lanham: Rowman & Littlefield.Google Scholar
  4. Denzin, Norman K. & Lincoln, Yvonna S. (2005). Introduction. In Norman K. Denzin & Yvonna S. Lincoln (Hrsg.), The Sage handbook of qualitative research (3. Aufl., S.1–32). Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  5. Flick, Uwe (1991). Stationen des qualitativen Forschungsprozesses. In Uwe Flick, Ernst v. Kardorff, Heiner Keupp, Lutz v. Rosenstiel & Stephan Wolff (Hrsg.), Handbuch qualitative Sozialforschung (S.148–176). München: Psychologie Verlags Union.Google Scholar
  6. Flick, Uwe (2002). Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung (6. Aufl.). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  7. Flick, Uwe (2004). Triangulation. Eine Einführung. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  8. Girtler, Roland (2001). Methoden der Feldforschung (4. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  9. Hoffmann-Riem, Christa (1980). Die Sozialforschung einer interpretativen Soziologie. Der Datengewinn. Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 32, 339–372.Google Scholar
  10. Julius, Henri; Schlosser, Ralf W. & Götze, Herbert (2000). Kontrollierte Einzelfallstudien: eine Alternative für sonderpädagogische und klinische Forschung. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  11. King, Gary; Keohane, Robert O. & Verba, Sidney (1994). Designing social inquiry. Scientific inference in qualitative research. Princeton, NJ: Princeton University Press.Google Scholar
  12. Leonhart, Rainer (2008). Psychologische Methodenlehre/Statistik. München: Reinhardt (UTB).Google Scholar
  13. Lüders, Christian (2005). Beobachten im Feld und Ethnographie. In Uwe Flick, Ernst v. Kardorff & Ines Steinke (Hrsg.), Qualitative Forschung. Ein Handbuch (7. Aufl., S.384–401). Reinbek: Rowohlt.Google Scholar
  14. Mayring, Philipp (2001). Kombination und Integration qualitativer und quantitativer Analyse. Forum Qualitative Sozialforschung / Forum Qualitative Social Research, 2(1), Art. 6, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs010162.
  15. Mayring, Philipp (2003). Einführung in die qualitative Sozialforschung (5. Aufl.). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  16. Mayring, Philipp (2007). Designs in qualitative orientierter Forschung. Journal für Psychologie, 15(2), http://www.journal-fuer-psychologie.de/jfp-2-2007-4.html.
  17. Mayring, Philipp; Huber, Günther L.; Gürtler, Leo & Kiegelmann, Mechthild (Hrsg.) (2007). Mixed methodology in psychological research. Rotterdam: Sense Publishers.Google Scholar
  18. Maxwell, Joseph A. (1996). Qualitative research design. An interactive approach. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  19. National Research Council (2002). Scientific research in education. Committee on scientific principles for education research (Richard J. Shavelson & Lisa Towne). Washington, DC: National Academy Press.Google Scholar
  20. Patry, Jean-Luc (Hrsg.) (1982). Feldforschung. Methoden und Probleme sozialwissenschaftlicher Forschung unter natürlichen Bedingungen. Bern: Huber.Google Scholar
  21. Popper, Karl R. (1935). Logik der Forschung: zur Erkenntnistheorie der modernen Naturwissenschaft. Wien: Springer.Google Scholar
  22. Ross, Andrew (Hrsg.) (1996). Science wars. Durham, NC: Duke University Press.Google Scholar
  23. Schäfer, Thomas (2009). Statistik I: Deskriptive und explorative Datenanalyse. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  24. Steinke, Ines (1999). Kriterien qualitativer Forschung. Ansätze zur Bewertung qualitativ-empirischer Sozialforschung. Weinheim: Juventa.Google Scholar
  25. Strauss, Anselm L. (1991). Grundlagen qualitativer Sozialforschung. München: Fink.Google Scholar
  26. Tashakkorie, Abbas (Hrsg.) (2003). Handbook of mixed methods in the social and behavioral research. Thousand Oaks: Sage.Google Scholar
  27. Ziman, John M. (2002). Real science: What it is and what it means. Cambridge University Press.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations