Advertisement

Kulturhistorische Schule

Chapter

Zusammenfassung

Die Psychologie der kulturhistorischen Schule gehört zu einer der wichtigen Strömungen der modernen Psychologie. Ihre Arbeiten umfassen bedeutende Beiträge zu einer ganzen Reihe psychologischer Schlüsselfragen. Im Zentrum steht das Bemühen um eine breit angelegte Psychologie des gesellschaftlichen Menschen. Die kulturhistorische Schule ist auf das Engste mit drei Wissenschaftlern verknüpft, die bald als Troika bekannt wurden: Lev S. Vygotskij (1896-1934), Aleksandr R. Lurija (1902-1977) und Aleksej N. Leont’ev (1903-1979). Der Beginn ihrer Kooperation erfolgte in einer Zeit dramatischer gesellschaftlicher Umbrüche in der noch jungen Sowjetunion unmittelbar nach der Oktoberrevolution von 1917. Für die Psychologie hatte dies zumindest an der Moskauer Universität zur Folge, dass der damalige Direktor des Instituts für Psychologie, Georgij I. Čelpanov, aufgrund ideologischer Auseinandersetzungen im Jahre 1923 seines Postens enthoben und von Konstantin N. Kornilov beerbt wurde. Kornilov war an dem Aufbau einer marxistisch fundierten Psychologie interessiert, und er machte sich an eine Umstrukturierung des Instituts, die auch die Einstellung einer Reihe jüngerer Wissenschaftler/innen beinhaltete, nicht zuletzt die der oben genannten Troika.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Kölbl, Carlos (2006). Die Psychologie der kulturhistorischen Schule. Vygotskij, Lurija, Leont’ev (mit einem Nachwort von Alexandre Métraux). Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  2. Lurija, Alexander R. (1993). Romantische Wissenschaft. Forschungen im Grenzbezirk von Seele und Gehirn (mit einem Essay von Oliver Sacks; übertragen und mit Anmerkungen versehen von Alexandre Métraux). Reinbek: Rowohlt. [Orig. 1979]Google Scholar
  3. Van der Veer, René & Valsiner, Jaan (1991). Understanding Vygotsky. A quest for synthesis. Oxford: Blackwell.Google Scholar

Literatur

  1. Berry, John; Poortinga, Ype H.; Segall, Marshall H. & Dasen, Pierre R. (2002). Cross-cultural psychology. Research and applications (2. Aufl.). Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  2. Bruner, Jerome S. (1987). Wie das Kind sprechen lernt. Bern: Huber.Google Scholar
  3. Bühler-Niederberger, Doris (1985). Analytische Induktion als Verfahren qualitativer Methodologie. Zeitschrift für Soziologie, 14, 475–485.Google Scholar
  4. Cole, Michael & Distributed Literacy Consortium (2006). Creating and sustaining alternative educational activities: Diversity as a tool for educational design. New York: Russell Sage.Google Scholar
  5. Davydov, Vladimir V. (1988). The concept of developmental teaching. Journal of Russian and East European Psychology, 36, 11–36.Google Scholar
  6. Davydow, Vladimir V.; Lompscher, Joachim & Markova, Aelita K. (Hrsg.) (1982). Ausbildung der Lerntätigkeit bei Schülern. Berlin/Ost: Volk und Wissen.Google Scholar
  7. del Río, Pablo & Álvarez, Amelia (2007). Prayer and the kingdom of heaven: psychological tools for directivity. In Jaan Valsiner & Alberto Rosa (Hrsg.), The Cambridge handbook of sociocultural psychology (S.373–403). Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  8. Engeström, Yrjö (1999). Lernen durch Expansion. Marburg: BdWi-Verlag. [Orig. 1987]Google Scholar
  9. Engeström, Yrjö & Middleton, David (Hrsg.) (1996). Cognition and communication at work. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  10. Galperin, Pjotr J. (1967). Die Entwicklung der Untersuchungen über die Bildung geistiger Operationen. In Heinz Hiebsch (Hrsg.), Ergebnisse der sowjetischen Psychologie (S.367–405). Berlin/Ost: Akademie-Verlag.Google Scholar
  11. Gergen, Kenneth (2002). Konstruierte Wirklichkeiten. Eine Hinführung zum sozialen Konstruktionismus. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  12. Habermas, Tilmann (1999). Geliebte Objekte. Symbole und Instrumente der Identitätsbildung. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  13. Hacker, Winfried (1997). Allgemeine Arbeitspsychologie. Psychische Regulation von Arbeitstätigkeiten. Bern: Huber.Google Scholar
  14. Hermans, Hubert J.M. & Hermans-Jansen, Els (1995). Self-narratives: The construction of meaning in psychotherapy. New York: Guilford.Google Scholar
  15. Hermans, Hubert J.M. & Kempen, Harry J.G. (1993). The dialogical self. Meaning as movement. San Diego, CA: Academic Press.Google Scholar
  16. Holzkamp, Klaus (1983). Grundlegung der Psychologie. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  17. Keiler, Peter (2002). Lev Vygotskij – ein Leben für die Psychologie. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  18. Kölbl, Carlos (2004). Geschichtsbewußtsein im Jugendalter. Grundzüge einer Entwicklungspsychologie historischer Sinnbildung. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  19. Lave, Jean & Wenger, Etienne (1991). Situated learning. Legitimate peripheral participation. Cambridge: Cambridge University Press.Google Scholar
  20. Leiman, Mikael (2004). Dialogical sequence analysis. In Hubert J.M. Hermans & Giancarlo Dimaggio (Hrsg.), The dialogical self in psychotherapy (S.255–270). London: Brunner-Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  21. Leont’ev, Aleksej A. (1971). Sprache – Sprechen – Sprechtätigkeit. Stuttgart: Kohlhammer. [Orig. 1969]Google Scholar
  22. Leont’ev, Aleksej N. (2001). Die Entwicklung des Gedächtnisses. In Aleksej N. Leont’ev, Frühschriften (hrsg. von Georg Rückriem, S.63–288). Berlin: Lehmanns. [Orig. 1932]Google Scholar
  23. Leontjew, Alexej N. (1971). Probleme der Entwicklung des Psychischen. Berlin/Ost: Volk und Wissen. [Original 1959]Google Scholar
  24. Leontjew, Alexej N. (1979). Tätigkeit, Bewußtsein, Persönlichkeit (mit einer einführenden Vorbemerkung von Klaus Holzkamp). Köln: Pahl-Rugenstein. [Orig. 1975]Google Scholar
  25. Lurija, Alexander R. (1970). Die höheren kortikalen Funktionen des Menschen und ihre Störungen bei örtlichen Hirnschädigungen. Berlin/Ost: Deutscher Verlag der Wissenschaften. [Orig. 1962]Google Scholar
  26. Lurija, Alexander R. (1986). Die historische Bedingtheit individueller Erkenntnisprozesse (mit einem Vorwort von Alexandre Métraux). Berlin/Ost: Acta Humaniora.Google Scholar
  27. Lurija, Alexander R. (1991). Der Mann, dessen Welt in Scherben ging. Zwei neurologische Geschichten (mit einer Einführung von Oliver Sacks). Reinbek: Rowohlt. [Orig. 1968 und 1971]Google Scholar
  28. Lurija, Alexander R. (1993). Romantische Wissenschaft. Forschungen im Grenzbezirk von Seele und Gehirn (mit einem Essay von Oliver Sacks; übertragen und mit Anmerkungen versehen von Alexandre Métraux). Reinbek: Rowohlt. [Orig. 1982]Google Scholar
  29. Mecacci, Luciano (1990). Das einzigartige Gehirn. Über den Zusammenhang von Hirnstruktur und Individualität. Frankfurt/M.: Campus.Google Scholar
  30. Métraux, Alexandre (1996). Das kulturhistorische Forschungsprogramm und was seit Vygotskij vergessen wurde. In Joachim Lompscher (Hrsg.), Entwicklung und Lernen aus kulturhistorischer Sicht. Was sagt uns Wygotski heute (Bd. 1, S.39–50). Marburg: BdWi Verlag.Google Scholar
  31. Oerter, Rolf (1999). Psychologie des Spiels. Weinheim: PVU.Google Scholar
  32. Petzold, Hilarion (2004). Integrative Therapie (3 Bde.; 2., erw. Aufl.). Paderborn: Junfermann.Google Scholar
  33. Rogoff, Barbara (1991). Apprenticeship in thinking. Cognitive development in social context. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  34. Rubinstein, Sergej L. (1971). Grundlagen der allgemeinen Psychologie. Berlin: Volk und Wissen. [Orig. 1935]Google Scholar
  35. Van der Veer, René & Valsiner, Jaan (1991). Understanding Vygotsky. A quest for synthesis. Oxford: Blackwell.Google Scholar
  36. Vygotskij, Lev S. (1996). Vorlesungen über Psychologie (hrsg. von Bernd Fichtner). Marburg: BdWi Verlag. [Orig. 1932]Google Scholar
  37. Vygotskij, Lev S. (2002). Denken und Sprechen. Psychologische Untersuchungen (hrsg. und aus dem Russischen übersetzt von Joachim Lompscher und Georg Rückriem; mit einem Nachwort von Alexandre Métraux). Weinheim: Beltz PVU. [Orig. 1934]Google Scholar
  38. Vygotsky, Lev S. & Luria, Aleksandr R. (1992). Ape, primitive man, and child. Essays in the history of behaviour. New York: Harvester Wheatsheaf. [Orig. 1930]Google Scholar
  39. Wertsch, James V. (2002). Voices of collective remembering. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  40. Wygotski, Lew S. (1985). Die Krise der Psychologie in ihrer historischen Bedeutung. In Lew S. Wygotski, Ausgewählte Schriften, Band 1: Arbeiten zu theoretischen und methodologischen Problemen der Psychologie (hrsg. von Joachim Lompscher; S.57–277). Köln: Pahl-Rugenstein. [Orig.1927]Google Scholar
  41. Wygotski, Lew S. (1987a). Pädologie des frühen Jugendalters (Ausgewählte Kapitel). Lew S. Wygotski, Ausgewählte Schriften. Band 2: Arbeiten zur Entwicklung der Persönlichkeit (hrsg. von Joachim Lompscher; S.307–658). Köln: Pahl-Rugenstein. [Orig. 1931]Google Scholar
  42. Wygotski, Lew S. (1987b). Unterricht und geistige Entwicklung im Schulalter. In Lew S. Wygotski, Ausgewählte Schriften. Band 2: Arbeiten zur Entwicklung der Persönlichkeit (hrsg. von Joachim Lompscher; S.287–306). Köln: Pahl-Rugenstein. [Orig. 1934]Google Scholar
  43. Zielke, Barbara (2007). Sozialer Konstruktionismus. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations