Advertisement

Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien

Chapter

Zusammenfassung

Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien (FST) geht explizit von Menschenbildannahmen als Grundlage sowohl der theoretischen Modellierung als auch der einzusetzenden Methoden aus. Es greift historisch auf die Konzeption von G. A. Kelly (1955) zurück, der seiner Theorie der persönlichen Konstrukte das Menschenbild des man the scientist zugrunde gelegt hat. Wie Kelly postuliert das FST, dass das Erkenntnis-Objekt (EO) der Psychologie parallel zum (wissenschaftlichen) Erkenntnis-Subjekt (ES) konzipiert werden sollte (Groeben, Wahl, Schlee & Scheele 1988, S.11ff.). Und zwar primär aus moralischen Gründen: weil es nicht gerechtfertigt ist, aus lediglich methodologischen Zielsetzungen heraus dem EO grundlegend andere Merkmale, insbesondere weniger Kompetenzen, zuzuschreiben als dem ES (Groeben 1979). Diese (problematische) Strategie ist am deutlichsten im behavioristischen Ansatz enthalten, für den unter dem Zielkriterium der optimalen (externen) Beobachtbarkeit vor allem Verhaltensdimensionen des EO im Mittelpunkt stehen, die aber eine Vernachlässigung von internalen Kognitionsaspekten bedeuten. Außerdem wird das EO damit primär als reaktiv konzipiert, d.h. die Forschung fragt in erster Linie nach der Kontrolle des (menschlichen) Verhaltens durch Umweltreize und -kontingenzen. Dieses behavioristische Menschenbild („Subjektmodell“: Groeben & Scheele 1977) stellt aus Sicht des FST eine (ungerechtfertigte) Reduktion um höhere geistige Prozesse und Fähigkeiten dar, die sich am augenfälligsten darin zeigt, dass damit die (kognitiven) Prozesse des ES nicht erklärt werden können (a.a.O., S.14ff.).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Groeben, Norbert; Wahl, Diethelm; Schlee, Jörg & Scheele, Brigitte (1988). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Tübingen: Francke.Google Scholar
  2. Schlee, Jörg (2004). Kollegiale Beratung und Supervision für pädagogische Berufe. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  3. Wahl, Diethelm (1991). Handeln unter Druck. Weinheim: Deutscher Studien Verlag.Google Scholar

Literatur

  1. Barth, Anne-Rose (2002). Handeln wider (besseres) Wissen? Denken und Handeln von Lehrkräften während des Gruppenunterrichts. Hamburg: Verlag Dr. Kovac.Google Scholar
  2. Barthels, Marc (1991). Subjektive Theorien über Alkoholismus. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  3. Bruner, Jerome (1990). Acts of meaning. Cambridge: Harvard University Press.Google Scholar
  4. Dann, Hanns-Dietrich (1990). Subjective theories: A new approach to psychological research and educational practice. In Gün R. Semin & Kenneth J. Gergen (Hrsg.), Everyday understanding (S.227–243). London: Sage.Google Scholar
  5. Dann, Hanns-Dietrich (1992). Subjective theories and their social foundation in education. In Mario von Cranach, Willem Doise & Gabriel Mugny (Hrsg.), Social representations and the social bases of knowledge (S.161–168). Lewinston, NY: Hogrefe & Huber.Google Scholar
  6. Dann, Hanns-Dietrich (1994). Pädagogisches Verstehen: Subjektive Theorien und erfolgreiches Handeln von Lehrkräften. In Kurt Reusser & Marianne Reusser-Weyeneth (Hrsg.), Verstehen. Psychologischer Prozess und didaktische Aufgabe (S.163–182) Bern: Huber.Google Scholar
  7. Dann, Hanns-Dietrich & Krause, Frank (1988). Subjektive Theorien: Begleitphänomen oder Wissensbasis des Lehrerhandelns bei Unterrichtsstörungen? Psychologische Beiträge, 30, 269–291.Google Scholar
  8. Dann, Hanns-Dietrich; Diegritz, Theodor & Rosenbusch, Heinz (Hrsg.) (1999). Gruppenunterricht im Schulalltag. Erlangen: Universitätsbund.Google Scholar
  9. Doherty, Martin J. (2008). Theory of mind. How children understand others’ thoughts and feelings. London: Psychology Press.Google Scholar
  10. Erb, Egon (1997). Gegenstands- und Problemkonstituierung: Subjektmodelle (in) der Psychologie. In Norbert Groeben (Hrsg.), Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Bd. I. Metatheoretische Perspektiven, 1. Halbbd. (S.139–239). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  11. Flick, Uwe (1991a). Triangulation. In Uwe Flick, Ernst v. Kardorff, Heiner Keupp, Lutz v. Rosenstiel & Stephan Wolff (Hrsg.), Handbuch Qualitative Sozialforschung (S.432–434). München: PVU.Google Scholar
  12. Flick, Uwe (Hrsg.) (1991b). Alltagswissen über Gesundheit und Krankheit. Subjektive Theorien und soziale Repräsentationen. Heidelberg: Asanger.Google Scholar
  13. Geise, Wolfgang & Westhofen, Ralf (2006). Subjektive Theorien von Konsumenten über impulsives Kaufverhalten. Aachen: Shaker Verlag.Google Scholar
  14. Groeben, Norbert (1979). Widersprüchlichkeit und Selbstanwendung: Psychologische Menschenbildannahmen zwischen Logik und Moral. Zeitschrift f. Sozialpsychologie, 12, 267–273.Google Scholar
  15. Groeben, Norbert (1986). Handeln, Tun, Verhalten als Einheiten einer verstehend-erklärenden Psychologie. Tübingen: Francke, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-10239.
  16. Groeben, Norbert (1990). Subjective theories and the explanation of human action. In Gün R. Semin & Kenneth J. Gergen (Hrsg.), Everyday understanding (S.19–44). London: Sage.Google Scholar
  17. Groeben, Norbert (1992). Die Inhalts-Struktur-Trennung als konstantes Dialog-Konsens-Prinzip? In Brigitte Scheele (Hrsg.), Struktur-Lege-Verfahren als Dialog-Konsens-Methodik (S.42–89). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  18. Groeben, Norbert (Hrsg.) (1993). Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Bd. I, Metatheoretische Perspektiven, 1. Halbbd. Gegenstandsverständnis, Menschenbilder, Methodologie und Ethik. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  19. Groeben, Norbert (Hrsg.) (1995). Zur Programmatik einer sozialwissenschaftlichen Psychologie. Bd. I, Metatheoretische Perspektiven, 2. Halbbd. Theoriehistorie, Praxisrelevanz, Interdisziplinarität, Methodenintegration. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  20. Groeben, Norbert (2006). Gibt es Wege aus der selbstverschuldeten Irrelevanz des qualitativen offstreams? Forum Qualitative Sozialforschung / Forum: Qualitative Social Research, 7(4), Art. 34, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0114-fqs0604347.
  21. Groeben, Norbert & Scheele, Brigitte (1977). Argumente für eine Psychologie des reflexiven Subjekts. Darmstadt: Steinkopff, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0168-ssoar-10316.
  22. Groeben, Norbert & Scheele, Brigitte (1986). Produktion und Rezeption von Ironie. Bd.I. Tübingen: Narr.Google Scholar
  23. Groeben, Norbert & Scheele, Brigitte (2002). Das epistemologische Subjektmodell als theorieintegrativer Rahmen – am Beispiel der Theorie persönlicher Konstrukte und der Attributionstheorie. In Wolfgang Mutzeck, Jörg Schlee & Diethelm Wahl (Hrsg.), Psychologie der Veränderung. Subjektive Theorien als Zentrum nachhaltiger Modifikationsprozesse (S.191–201). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  24. Groeben, Norbert; Wahl, Diethelm; Schlee, Jörg & Scheele, Brigitte (1988). Das Forschungsprogramm Subjektive Theorien. Tübingen: Francke, http://nbn-resolving.de/urn:nbn:de:0169-ssoar-27658.
  25. Grotjahn, Rüdiger (1998). Subjektive Theorien in der Fremdsprachenforschung: Methodologische Grundlagen und Perspektiven. Fremdsprachen Lehren und Lernen, 27, 33–59.Google Scholar
  26. Grotjahn, Rüdiger (2005). Subjektmodelle: Implikationen für die Theoriebildung und Forschungsmethodologie der Sprachlehr- und Sprachlernforschung. Zeitschrift für Fremdsprachenforschung, 16, 23–56.Google Scholar
  27. Hutto, Daniel D. & Ratcliffe, Matthew (Hrsg.) (2007). Folk psychology re-assessed. New York: Springer.Google Scholar
  28. Kaerger, Hanna & Obliers, Rainer (2004). Die Bedeutung des individuellen Biographieverständnisses von Palliativ-Patienten im Angesicht von lebensbedrohlicher Erkrankung und Sterben. In Ulrich Lilie & Eduard Zwierlein (Hrsg.), Handbuch integrierte Sterbebegleitung (S.88–98). Gütersloh: Gütersloher Verlagshaus.Google Scholar
  29. Kaerger-Sommerfeld, Hanna; Diedrich, Markus; Obliers, Rainer & Köhle, Karl (2003). Schmerz, Beeinträchtigungen und Lebensqualität aus der Sicht von Palliativpatienten B Fallberichte. Zeitschrift Palliativmedizin, 4, 59 B 65.Google Scholar
  30. Kallenbach, Christiane (1996). Subjektive Theorien. Was Schüler und Schülerinnen über Fremdsprachenlernen denken. Tübingen: Narr.Google Scholar
  31. Kapp, Frieder & Scheele, Brigitte (1996). „Was verstehen Sie unter Zivilcourage?“ Annäherung an eine Psychologie des „aufrechten Gangs“ mit Hilfe Subjektiver Theorien. Gruppendynamik, 27, 125–144.Google Scholar
  32. Kelly, George A. (1955). The psychology of personal constructs (2 Bde.). New York: Norton.Google Scholar
  33. König, Eckard (2002). Qualitative Forschung im Bereich subjektiver Theorien. In Eckard König & Peter Zedler (Hrsg.), Qualitative Forschung (S.55–69). Weinheim: Beltz.Google Scholar
  34. Laucken, Uwe (1974). Naive Verhaltenstheorie. Stuttgart: Klett.Google Scholar
  35. Lehmann-Grube, Sabine K. (2000). Wenn alle Gruppen arbeiten, dann ziehe ich mich zurück. Elemente sozialer Repräsentationen in Subjektiven Theorien von Lehrkräften über ihren eigenen Gruppenunterricht. Lengerich: Pabst.Google Scholar
  36. Lenk, Hans (Hrsg.) (1978). Handlungstheorien interdisziplinär (3 Bde). München: Fink.Google Scholar
  37. Lewin, Kurt (1948). Resolving social conflicts. New York: Harper.Google Scholar
  38. Lippens, Volker (1992). Die Innensicht beim motorischen Lernen. Untersuchungen zur Veränderung der Subjektiven Theorien bei Lern- und Optimierungsprozessen am Beispiel des Ruderns. Köln: Strauß.Google Scholar
  39. Lippens, Volker (2004). „Nur Fliegen ist schöner!“ Zum Konzept des „Bewegungsgefühls“ in den Subjektiven Theorien von Sportlern. In Michael Sukale & Stefan Treitz (Hrsg.), Philosophie und Bewegung. Interdisziplinäre Betrachtungen (S.225–259). Münster: Lit.Google Scholar
  40. Moser, Heinz (1977). Methoden der Aktionsforschung. München: Kösel.Google Scholar
  41. Mutzeck, Wolfgang (1988). Von der Absicht zum Handeln. Rekonstruktion und Analyse Subjektiver Theorien zum Transfer von Fortbildungsinhalten in den Berufsalltag. Weinheim: Dt. Studien Verlag.Google Scholar
  42. Mutzeck, Wolfgang (1996). Kooperative Beratung. Weinheim: Dt. StudienVerlag.Google Scholar
  43. Mutzeck, Wolfgang; Schlee, Jörg & Wahl, Diethelm (Hrsg.) (2002). Psychologie der Veränderung. Subjektive Theorien als Zentrum nachhaltiger Modifikationsprozesse. Weinheim: Beltz.Google Scholar
  44. Obliers, Rainer (2002). Subjektive Welten. Identitätsentwürfe und Prognosen. Frankfurt/M.: Verlag für Akademische Schriften.Google Scholar
  45. Oldenbürger, Hartmut (2004). Netz-Werk-Zeuge als Konzept und Mittel struktureller Analyse (Version 3.0). Neufassung eines Stichwortbeitrags zur Methodologie des Forschungsprogramms „Subjektive Theorien“, http://www.wipaed.wiso.uni-goettingen.de/~holdenb1/fst/nwz-konz.html.
  46. Riedel, Jens (2003). Coaching für Führungskräfte. Wiesbaden: Dt. Universitätsverlag.Google Scholar
  47. Scheiring, Herrmann (1998). Subjektive Theorien von Schülern über aggressives Handeln. Weinheim: Dt. Studien Verlag.Google Scholar
  48. Schlee, Jörg (2004). Kollegiale Beratung und Supervision für pädagogische Berufe. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  49. Schlee, Jörg & Wahl, Diethelm (1987). Veränderung Subjektiver Theorien von Lehrern. Oldenburg: Zentrum Päd. Berufspraxis.Google Scholar
  50. Schmid-Furstoss, Ulrich (1990). Subjektive Theorien von Unselbständigkeit und Selbständigkeit bei Seniorinnen aus Lebensumwelten mit unterschiedlichen Autonomieanforderungen. Münster: Lit.Google Scholar
  51. Schreier, Margrit (1997). Die Aggregierung Subjektiver Theorien: Vorgehensweisen, Probleme, Perspektiven. Kölner Psychologische Studien, II, 37–71.Google Scholar
  52. Schreier, Margrit (2006). Qualitatives Untersuchungsdesign. In Norbert Groeben & Bettina Hurrelmann (Hrsg.), Empirische Unterrichtsforschung in der Literatur- und Lesedidaktik (S.343–360). Weinheim: Juventa.Google Scholar
  53. Snyder, Charles Richard & Lopez, Shane J. (Hrsg.) (2005). Handbook of positive psychology. New York: Oxford University Press.Google Scholar
  54. Straub, Jürgen (Hrsg.) (1998). Erzählung, Identität und historisches Bewusstsein. Frankfurt/M.: Suhrkamp.Google Scholar
  55. Wagner, Rudi F. (1995). Kontrollüberzeugungen bei chronischer Pankreatitis. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  56. Wahl, Diethelm (1991). Handeln unter Druck. Der weite Weg vom Wissen zum Handeln bei Lehrern, Hochschullehrern und Erwachsenenbildnern. Weinheim: Dt. Studien Verlag.Google Scholar
  57. Wahl, Diethelm; Schlee, Jörg; Krauth, Josef & Mureck, Jürgen (1983). Naive Verhaltenstheorie von Lehrern. Oldenburg: Zentrum Päd. Berufspraxis.Google Scholar
  58. Weber, Franz (1991). Subjektive Organisationstheorien. Wiesbaden: Dt. Universitätsverlag.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 2010

Authors and Affiliations

There are no affiliations available

Personalised recommendations